www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik generelle Frage zu Induktivitäten


Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hätte mal eine generelle Frage zu Induktivitäten.

Ich habe ein prezises RLC-Messgerät, bei dem ich die zu prüfende 
Messfrequenz von 50Hz bis 1MHz einstellen kann.
Bei meinem Prüfling kommen dann Werte von 40uH bis 300uH raus.

Nach meinem Wissen ist die Induktivität eindeutig über eine 
Sprungantwort, also die Exponentialversuch mit der Zeitkonstante tau=L/R 
definiert.

Was sagen nun die gemessenen Werte aus ?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Induktivität ist nicht ideal :-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deine Induktivität ist nicht ideal :-)
Das war nicht böse gemeint.
Reale Induktivitäten sind alles andere als trivial.
Schau dir mal das komplizierteste Ersatzschalbild einer
realen Induktivität an, das Du finden kanst.
(Manche Ersatzschaltbilder sind auch nur vereinfacht.)
Reale Induktivitäten sind für bestimmte Anwendungen gemacht.
Wenn Du z.B. eine reale Induktivität in einem völlig anderen 
Frequenzbereich, als für den sie vorgesehen ist ,betreibst,
kann es sein, dass sie sich eher wie ein Kondensator verhält.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Aufklärung.

Das Problem ist nämlich, ich will die Induktivität einer Motorwicklung 
recht schnell durch eine Sprungantwort messen. Vorher wollte ich aber 
die benötigten Zeiten mal berechnen.
Da wird mir nun nichts anderes übrig bleiben, als eine kleine 
Testschaltung aufzubauen und eben einen Spannungssprung draufzuschicken 
und den Stromanstieg zu messen ?

Grüße
Robert

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Problem ist nämlich, ich will die Induktivität einer Motorwicklung
> recht schnell durch eine Sprungantwort messen.
Wieso?

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man bekommt im Stillstand bei einem 3 phasen Motor mit Permanentmagneten 
je nach Rotorposition charakteristische Induktivitäten.
Dieser wird ja über eine B6 Brücke angesteuert. Man kann über diese 
Brücke 6 Spannungsvektoren einspeisen und muss dann jeweils den 
Stromanstieg messen.
Das Problem ist eben, dass man es mit einer Induktivität von ca. 200uH 
und einem ohmschen Anteil von ca. 50mOhm zu tun hat. Das ergäbe dann 
eine Zeitkonstante von tau=L/R=4ms.
Der Strom ist nach etwa 100us schon bei 10A und höher sollte er nicht 
steigen.
Wenn man den Strom über einen Shunt misst und im ADC einliest, verbleibt 
dafür nur sehr wenig Zeit.
Und das wollte ich vorab genauer berechnen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.