www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Maximalwerte spiechern Piezo Spannung


Autor: Peter (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
im Anhang seht ihr ein Screen einer, von einem Piezo-Element erzeugten, 
Spannungskurve. Die horizontalen Marker zeigen die Maximalwerte an (In 
diesem Fall ist der Spannungswert 1,35V).

Wie kann ich diesen Wert so Speichern, dass ich ihn mit einem ATMega16 
abfragen kann?

Ich habe in anderen Beiträgen (z.B. 
Beitrag "Piezo als Druckmesser" ) schon Lösungen 
gefunden, die einen Kondensator verwenden. Ein Kondensator integriert 
doch aber die Spannung, so dass ich nicht den Spitzenwert bekomme.

Vom Ablauf soll meine Messung so werden:
1) Piezospannung generieren und speichern.
2) Wert digitalisieren
3) Speicher löschen
4) start aigan ...

Hat jemand eine Idee?

Gruß
 Peter

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde das Signal erstmal mit einem Op als impedanzwandler 
verstärken.
Danach könntest Du das Signal mit einen Spitzenwertmesser (Kondensator 
der den Wert speichert) einfrieren.
Allerdings musst Du dann einen Schalter zum entladen vorsehen!

Denke so sollte es möglich sein.

Gruß
Jürgen

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So!

Autor: Kai (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Trevel, warum R1 und R3? Reicht R1 nicht aus?
Gleiche Frage für R2 und R4.....

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Recs Variante ist passiv, die ableit widerstände sind dazu da, 
damit sich das Piezo element nicht selbst aufladen kann (auch ein 
kondensator).

Ich würde das ganze aber aktiv machen, so kann man selbst den "Speicher" 
löschen.

Such mal nach Messgleichrichter und Sample and hold schaltung.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dies ist eine erprobte Schaltung (arbeitet als Drum-Trigger) mit allen 
nötigen Sicherheitsmaßnahmen für den nachgeschalteten µController, da 
ein Piezo je nach Anschlag schon eine ordentliche Energie abgeben kann. 
R1 ist der Entladewiderstand für das Piezo-Plättchen, da es sich selber 
aufläd und nach 2-3 Pulsen keine Spannung mehr abgeben würde, wenn man 
es nicht entläd. R3 ist der Entladewiderstand für den 
Speicherkondensator. Hier kann man mit den Bauteilen zur 
Geschwindigkeitsanpassung variieren. R2 bestimmt den Anstieg der 
Spannung (attack) R4 begrenzt den Strom in den µContoller auf ein 
ungefährliches Maß. Die Diode kann bei mangelnder Empfindlichkeit durch 
eine Schottky-Diode ersetzt werden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.