www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Fremderregte Gleichstrommaschine


Autor: Striebel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...

Ich sitze hier gerade an einer Auswertung im Fach "Elektrische 
Maschinen" und komme nicht so recht weiter. Daher meine Frage:

Vermessen wurde eine Gleichstrommaschine ( fremderregt ).

Es wurde die Drehzahl in Abhängigkeit der Ankerspannung ausgewertet, 
jeweils bei drei verschiedenen Erregerströmen. Wie erwartet ergeben sich 
schöne Geraden durch den Ursprung.

Jetzt soll anhand dieser Messwerte die Flussverkettung bestimmt werden 
und genau da ist das Problem. Der Einfluss ist klar, die Steigung wird 
umso flacher je höher der Erregerstrom ist ( und somit der magn. Fluss 
steigt ).

Aber wie bitte soll das gehen? Nachdem ich mich jetzt 2 Stunden damit 
beschäftigt habe seh ich irgendwie den Wald vor lauter Bäumen nicht 
mehr.

Hat vielleicht jemand einen kleinen Tipp für mich, sodass ich mich 
schämen wie einfach das im Prinzip ist? :-)

Vielen Dank für eure Hilfe!

Gruß,
Striebel

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht Anker-Rückwirkung ?

( Bei geringerer Erregung des Stators ist die "Sättigung" noch nicht so 
stark, es addieren sich ja die Felstärken von Stator und Rotor => 
Magnetisierungskurve B=f(H) ? )

Meine Vorlesungsunterlagen E-Maschinen finde ich einfach nicht mehr ...

Gruss

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
simpel, aber nicht intuitiv

Denke an folgende Anordung

   (+)
---||------------------         ^
   ||          x x x            |
   || -> v     x x x B Feld     d
   ||          x x x            |
---||------------------         v
   (-)

F_Lorentz = q*v*B, da alle Winkel 90°
Es fliesst aber kein Strom, da (+) und (-) nicht kurzgeschlossen.
Der Metallstab gleitet reibungslos daher und hat sicherlich
eine kinetische Energie W=0.5m*v*v gespeichert.
Wenn die x Achse nach oben zeigen würde, ergibt sich
nach der Transformation der Vektorgleichung in Skalargleichung
-U/d + v*B = 0    Equilibirum
U = v*B*d
E = v*B

Was passiert wohl, wenn B Feld kleiner wird?
Das E-Feld wird kleiner. Kinetische Energie und Impuls
bleiben erhalten.

Was passiert wenn, während des Gleitens eine Aussere
Spannungsquelle an den Stab angeschlossen wird, die
dieselbe Spannung v*B*d hat. Erstmal nichts, kein
Strom fliesst, da kein Potentialunterschied.
Wenn jetzt B nach unten geht, kann E nicht nach unten folgen,
also muss es v tun. Kinetische Energie und Impuls wachsen,
Energie kommt durch den Stromfluss während der Phase in
der B verändert wird. Strom fliest von + nach -, was
man nach der Lenzschen Regel erklären kann.

Die Analyse recht simpler Aufbauten hat es oft in sich ;)

Grüsse, Daniel

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.