www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software High Quality Audio über VoIP - mit welcher Software?


Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich wollte ein Netzwerk aufbauen, in dem Audio-Daten über VoIP versendet 
und durch einen beliebigen Benutzer abgehört werden sollen.
Leider scheinen die Systeme die ich gefunden habe (sowohl SIP und H.323) 
von den Codecs her begrenzt zu sein. Die meisten verwenden nur G.711, 
G.72X und GSM.
Theoretisch erlaufen sowohl SIP und H.323 auch andere Codecs zu 
verwenden und das muss ich auch tun, da die Audio-Daten in CD-Qualität 
übertragen werden sollen (also 44.1 kHz Samplerate). Welcher Codec 
verwendet werden weiß ich noch nicht, wichtig ist aber, dass die 
Codierung nur wenig Latenz erzeugt ( < 80 ms).
Was ich jetzt gefunden habe ist Asterisk und ein paar andere 
OpenSource-Programme. Problem scheint aber nicht nur die Server-Software 
zu sein sondern auch die Clients, die meist nur eine kleine Auswahl von 
Codecs zulassen.
Hat vielleicht jemand eine Idee wie und womit ich das realisieren 
könnte?

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. wrote:
> Hallo,
> ich wollte ein Netzwerk aufbauen, in dem Audio-Daten über VoIP versendet
> und durch einen beliebigen Benutzer abgehört werden sollen.
Hat das jetzt bezogen auf VoIP einen konkreten Sinn? Also, nur einer 
sendet und beliebig viele empfangen, so hab ich das richtig verstanden?

> Leider scheinen die Systeme die ich gefunden habe (sowohl SIP und H.323)
> von den Codecs her begrenzt zu sein. Die meisten verwenden nur G.711,
> G.72X und GSM.
Jubb, das is ja auch als nur Telefon für Sprachübertragung gedacht.

> Theoretisch erlaufen sowohl SIP und H.323 auch andere Codecs zu
> verwenden und das muss ich auch tun, da die Audio-Daten in CD-Qualität
> übertragen werden sollen (also 44.1 kHz Samplerate).
Rechne mal aus, unterm Strich dürften das so um die 1,5 MBit pro Sekunde 
sein (44,1 kHz, 2 Kanäle, 16 Bit). Das kann mitunter schon schwierig 
werden, soviel kontinuierlich an mehrere Clienten zu verteilen.

> Welcher Codec
> verwendet werden weiß ich noch nicht, wichtig ist aber, dass die
> Codierung nur wenig Latenz erzeugt ( < 80 ms).
> Was ich jetzt gefunden habe ist Asterisk und ein paar andere
> OpenSource-Programme. Problem scheint aber nicht nur die Server-Software
> zu sein sondern auch die Clients, die meist nur eine kleine Auswahl von
> Codecs zulassen.
Vergess lieber, VoIP dafür zu missbrauchen. Wenns sowieso nur in eine 
Richtung gehen soll, setz lieber auf Distributionsprogarmme wie 
Shoutcast. Das läuft dann eher über die Schiene "Internetradio".

> Hat vielleicht jemand eine Idee wie und womit ich das realisieren
> könnte?
^^

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sinn daran ist erstmal, das mit möglichst wenig aufwand ein System 
gemacht werden soll wo sowohl normale Audio-Daten (und zwar meherere 
Kanäle) verteilt werden und parallel Telefonate geführt werden können.

>Jubb, das is ja auch als nur Telefon für Sprachübertragung gedacht.
Ja, die G7XX, aber die SIP und H.323 Standards erlauben jegliche Art von 
Codecs. SIP und H.323 sind auch für Video und Textdaten, H.323 sogar 
auch für Datenübertragung. Was ich brauche ist also ein Client, der die 
Daten z.B. mit Mpeg 1 Layer 2 (geringe Latenz und bei hoher Bitrate 
annehmbare quali) codiert, und über VoIP zur Verfügung stellt.

>Rechne mal aus, unterm Strich dürften das so um die 1,5 MBit pro Sekunde
>sein (44,1 kHz, 2 Kanäle, 16 Bit). Das kann mitunter schon schwierig
>werden, soviel kontinuierlich an mehrere Clienten zu verteilen.
Ich habe ja nicht gesagt, dass ich es als Rohdaten bzw. PCM übertrage. 
Ich will es schon codiert übertragen. Also die Clients codieren, der 
Server macht die Vermittlung, und der andere(n) Client(s) empfangen.
Das ganze ist nur nur Punkt zu Punkt, sondern auch Multicast.

Grund für das VoIP ist auch, dass nebenher auch Telefonate (auch 
Konferenzen) laufen sollen, die über das gleiche Netzwerk gehen. Deshalb 
war die Idee auch die anderen Audiodaten über VoIP zu übertragen, weil 
man die Technik dann ja schon drin hätte.

Bandbreite ist hier eher unerheblich. Jeder Client hat ein 1 GBit 
(redundant) LWL Anschluss. Die Server untereinander sind mit 10 GBit 
gekoppelt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.