www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Teich sauber halten


Autor: Bademeister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo erstmal zusammen,

habe folgendes Problem. Bin Besitzer eines großen Teiches (ca 300Kubik 
Wassermasse). Habe diesen teich als Natur- Schwimmteich angelegt, heißt 
schön mit Pflanzen und Wasserfall, aber eben auch um an nem sonnigen Tag 
mal reinzuspringen.
Hab jetzt leider das Problem das der Teich zunehmend verschmutzt so das 
das Baden immer unapetitlicher wird. Eine normale Filteranlage kann ich 
leider nicht installieren da sich der teich in einem Schrebergarten 
befindet und so kein Stromanschluß vorhanden ist.
Bisher habe ich versucht das ganze Manuell sauberzuhalten, also 
Schwimmmaterial mit dem Käscher abschöpfen, ist aber nicht wirklich 
prickelnd da ich jetzt jeden Sonntag 6 Stunden schöpfen muß zum 1 Stunde 
baden.

Wollt mal fragen ob einer von euch ne Idee hat wie ich das irgendwie 
sauberkrieg, z.B. mit der chemischen Keule etc.

Im Voraus schon mal Danke für die Antworten.

Autor: Mousse-T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hälst du von einer Solaranlage?

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch's mal mit Chlor.

Autor: Bademeister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mousse-T

Die Solaranlage existiert schon, zusammen mit einem 300Watt 
Wechselrichter und Vollständiger 230Volt Verkabelung.
Damit wird auch die Pumpe für den Wasserfall betrieben.

Das Problem ist nur die begrenzte lieferbare Enerdiemenge von ca 1KW/h 
pro Tag. Um eine Filterpumpe effektiv zu betreiben reicht das nicht aus. 
Eine weitere Vergrößerung der Anlage kommt aus Kostengründen nicht in 
Frage.

Irgendwie muss dat doch auch anders gehen.

MfG
Bademeister

Autor: Bademeister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Chlor hab ich Angst das meine schöne Uferbepflanzung und die 
Goldfischli sterben.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du eh einen Wasserfall hast, muss ja auch schon eine Pumpe 
vorhanden sein => hier filtern.

Ansonsten: Filtergraben (ist vermutlich etwas spät, wenn nicht von 
Anfang an geplant), viele Unterwasserpflanzen, im Herbst Netz über den 
Teich um Laub abzufangen, und keine Fische in den Teich.

http://www.naturagart.com/naturagart/produkte/klar...

Autor: Bademeister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ernst,

die Idee hat ich auch schon. Leider hat die Pumpe einen viiiiiiieeeeeel 
zu geringen Wasserdurchsatz um nenneswerte Filterergebnisse zu liefern.

Hab mir überlegt mal nach ner gebrauchten tragbareb Feuerwehrpumpe mit 
Benzinmotor zu suchen und daran nen ordentlichen Filter zu hängen. Wenn 
die ca. 100Kubik/Stunde fördert müsst das doch reichen wenn ich die 1 
mal die Woche 3-4 Stunden laufen lass und so meinen kompletten Teich 
einmal durchlass.

Autor: Ulli Vex (vex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub nicht, dass das reicht ein Filter ist meist biologisch und 
muss daher rund um die Uhr laufen. In deinen Fall währen das minimal die 
Hälfte des Volumens in einer Stunde. Was ausserdem helfen kann - lass 
den Wasserfall raus, der bringt nur zuviel Sauerstoff ins Wasser, 
wichtige Nährstoffe für höhere Pflanzen werden oxidiert und Algen gehen 
darin prächtig gut ab.

mfg Ulli

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sauerstoff im Wasser ist nicht das Problem, den produzieren die Algen 
schon mehr als genug. Und so ein Wasserfall reduziert in dem Fall sogar 
den O2-Gehalt. CO2 ist eher das Problem...

Chemische Keulen gibts hier:
http://www.tetra.de/tetra/go/7B778EADEF1078FDEED2E...
(Wenn der Link nicht geht, bei http://www.tetra.de/ durchklicken zur 
TetraPond Algenbekämpfung),

Wobei das natürlich nur eine Kosmetische und Temporäre Lösung ist, das 
Ursprungs-Problem "Zuviele Nährstoffe im Wasser" wird davon nicht 
verschwinden.

Hier noch ein Werbe-PDF zu dem Thema:
http://www2.tetra.de/tet_internet_import/import_da...

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Kollege hatte auch mal das Problem. der hat Wasserpflanzen 
'reingetan, die komplett unter Wasser wachsen. Wenn ich mich recht 
erinnere hießen die 'Wasserpest' oder so.
Der Teich war aber immer tiptop sauber.

http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserpest

Autor: Ulli Vex (vex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie bitte?

Ernst Bachman wrote:
> CO2 ist eher das Problem...

Ich glaube eher nicht im Gegenteil die Pflanzen benötigen Co2 um zu 
wachsen und erzeugen Sauerstoff. Also besser ein reduzierendes (weniger 
Sauerstoff reiches)Gewässer als ein oxidierendes.
Dann noch was - bitte Finger weg von Algenbekämpfungsmitteln! Diese 
enthalten i.d.R Kupfer und das mögen auch höhere Pflanzen, Schnecken, 
Fische überhaupt nicht. Folge davon Pflanzen, Schnecken und andere 
nützliche Mikroorganismen sterben und der Teich "kippt", wie man so 
schön sagt d.h. es bilden sich Algen und das Wasser fault.

@Ernst Bachman ...ist nicht bös gemeint aber wer so denkt, wie du sollte 
sich keinen Teich sondern eher einen Chlor verseuchten Pool bauen, Tiere 
und Pflanzen im Laden lassen und damit zufrieden sein.

@Thilo M. Wasserpest ist klasse, genauso wie mexikanisches Eichblatt und 
einige Schwimmpflanzen, die ebenso für niedrige Temperaturen geeignet 
sind.
Man muss nur ab und an daran denken, diese auszulichten um damit
Stoffe wie Phosphor und Stickstoffe aus dem Wasser zu nehmen.

Gruss Ulli

Autor: Thomas H. (merlin63)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo
also das soll einer verstehen....entweder ich will einen swimmingpool 
oder einen naturnahen teich. es ist eben so, das wenn ich pflanzen und 
fische im wasser habe, dann hat das eben keine trinkquallität. außerdem 
kann es ja nicht so schlimm sein mal ein paar wasserflöhe oder 
gelbrandkäfer in die schnute zu bekommen ;-)
also mal nicht übertreiben mit der reinlichkeit im teich....die 
organismen werden es dir danken. im übrigen kann mann zur wasserklärung 
auch ein rieselfilter benutzen. ist im eigenbau nicht zu aufwendig und 
eine starke pumpe wird auch nicht benötigt. allerdings braucht das 
filter eine gewisse zeit zum "anlaufen", oder du benutzt 
starterkulturen...einfach mal googeln
LG thomas

Autor: 3356 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Versiffung tritt nur auf wenn zuviele Naehrstoffe da sind. 
Allenfalls den Boden nit ein paar cm hoch Kies bedecken.

Autor: Ulli Vex (vex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja und was sind bei dir Nährstoffe? Nur Fischfutter? Da gehört ne ganze 
Menge mehr dazu. Abgesehen davon der Kies dient als Substrat, 
Sickerquelle
an denen sich (hoffentlich nützliche) Bakterien ansiedeln, Ein "paar" 
Zentimeter reichen da nicht aus besser wäre 7 - 10.

@Thomas wieso sollte ein gut biologisch eingelaufener Teich keine 
Trinkwasser Qualität haben? Ich besitze hier mehr als 3 Aquarien zur 
Zeit
und im Garten ein Teich. Den Fischen die sich darin tummeln würde ich 
niemals nur Wasser aus der Leitung verpassen wegen den Chlor, was die 
Wasserwerke z.T. da zumischen.

Gruss ..

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulli K. wrote:
> Wie bitte?
>
> Ernst Bachman wrote:
>> CO2 ist eher das Problem...
>
> Ich glaube eher nicht im Gegenteil die Pflanzen benötigen Co2 um zu
> wachsen und erzeugen Sauerstoff. Also besser ein reduzierendes (weniger
> Sauerstoff reiches)Gewässer als ein oxidierendes.
> Dann noch was - bitte Finger weg von Algenbekämpfungsmitteln! Diese
> enthalten i.d.R Kupfer und das mögen auch höhere Pflanzen, Schnecken,
> Fische überhaupt nicht. Folge davon Pflanzen, Schnecken und andere
> nützliche Mikroorganismen sterben und der Teich "kippt", wie man so
> schön sagt d.h. es bilden sich Algen und das Wasser fault.

Da haben wir wohl aneinander vorbeigeredet...
O2 im Wasser ist Gut. Was anderes habe ich nie behauptet.
CO2 im Wasser ist Dünger für die Pflanzen, also auch Algen (Frag mal nen 
Aquarianer, warum der für viel Geld CO2 aus der Flasche durch seinen 
Sprudelstein lässt...)


> @Ernst Bachman ...ist nicht bös gemeint aber wer so denkt, wie du sollte
> sich keinen Teich sondern eher einen Chlor verseuchten Pool bauen, Tiere
> und Pflanzen im Laden lassen und damit zufrieden sein.

Hab ich irgendwo behauptet, das Chemie im Wasser toll ist? Ich habe 
lediglich die Frage des TE nach einer "chemischen Keule" beantwortet.

Der Schwimmteich, an dem ich letztes Jahr im Herbst mitgebaut habe, ist 
inzwischen ohne jeden Chemieeinsatz gut im Gleichgewicht, das Wasser 
etwas grünlich, aber klar genug um bis auf den Grund sehen zu können.
Molche, Köcherfliegenlarven und diverse Libellen fühlen sich recht wohl.

Zu den Unterwasserpflanzen: Tausendblatt 
(http://de.wikipedia.org/wiki/Tausendblatt) ist auch recht effektiv. 
durch die Blattform fängt das so ziemlich alle Schwebeteilchen auf, die 
durch den Filtergraben ziehen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach warten, bis der Teich verlandet ist und dann einen Tennisplatz 
drauf bauen :-)

Autor: Ulli Vex (vex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ernst du hast es anscheinend nicht verstanden und auch überlesen
Ich betreibe Aquaristik seit nun mehr als 25 Jahre und ja auch ich hab 
eine Co2 Düngeanlage an fast jeden Becken (4 im Moment). Pflanzen 
benötigen Co2 (ab 10mg/L)und andere Nährstoffe um zu wachsen sie 
erzeugen Sauerstoff O2. Wenn man dem Wasser aber nun noch zusätzlich O2 
hinzufügt, treibe ich A) Co2 aus und B) wichtige Spurenelemente(Eisen 
usw.) oxidieren und liegen in einer Form vor, die Pflanzen nicht mehr 
aufnehmen können. Spurenelemente brauchen Pflanzen aber um überhaut 
irgendwelche Nährstoffe wie Stickstoffverbindungen aufzunehmen oder 
Photosynthese zu betreiben.

So und jetzt zum Unterschied benötigen höhere Pflanzen im Gegensatz zu 
den niederen Algen wesentlich mehr Nährstoffe und entziehen sozusagen 
den Algen ihre Grundlage. Easy aber wahr viel Pflanzen wenig Fische (und 
damit auch Futter) und du bist die Algen los.
Übrigens wachsen Algen nicht durch Zugabe von Co2, das kannst du jeden 
Aquarianer fragen. Im Gegenteil manche Algen können dadurch z.B. kein 
Kalk
anreichern (s. Pinsel/Bartalgen allgemein Rotalgen).

Zum Teich wollte ich noch hinzufügen: Bei 300m³ sollte der Teich 
eigentlich alleine, ohne Pumpe und Filter laufen. Vorrausgesetzt er 
wurde/wird vernünftig mit unterschiedlichen Höhen, Sickerzonen und viel 
Pflanzen angelegt.


Gute Webseiten zu diesen Thema
http://www.deters-ing.de
http://anton-gabriel.at/04_06.html

Autor: Bademeister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Erstmals vielen Dank für all die Antworten.

Hab mich auch nochmal schlau gemacht. So wies aussieht werd ich vorerst 
nicht viel unternehmen und weiterschöpfen.

Denn, wie Ulli schon schrieb sollte der teich sich eigentlich von 
alleine regenerieren und mein Problem eher darin liegen, dass er erst 
frisch angelegt wurde. Heißt höhere Pflanzen noch nicht wirklich 
ausgebildet, usw.

Werd jetzt einfach mal der Natur Ihren Lauf lassen und sehen was 
passiert.

In diesem Sinne,

MfG Bademeister

Autor: Ulli Vex (vex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm das wissen die meisten Leute vieleicht nicht, aber ein Teich (od. 
auch Aquarium)braucht immer eine gewisse Einlaufzeit. In den ersten 
Wochen bilden sich nützlichen Bakterien z.B. Nitrosoma und Nitrobacter. 
Beide sind zum Abbau von Giftigen Stoffen unerläßlich. Auch spielen 
Bakterien für viele Pflanzen eine wichtige Rolle, da sie die Nährstoffe 
und Spurenelemente so zubereiten, dass Pflanzen sie überhaupt aufnehmen 
können. Froschlöffel Gewächse sind z.B. eine dieser Arten, die ohne 
diese Symbiose gar nicht existieren könnten.

Wenn in Anfangzeit sich Algen(meistens Kiesel und Grünalgen) einstellen 
ist dies ganz normal und man sollte sich nicht gleich zu heftigen 
Gegenrekationen verleiten lassen. Ab und an Wasserwechsel(bei kleineren 
Teichen! 300m³ wären, glaube ich zu teuer mit der Zeit ;-) ), keine 
Düngezugaben und wie gesagt viele und vorallem schnellwachsende 
Pflanzen.

Zum Futter für Fische in Teichen. Man braucht die Fische eigentlich 
nicht zusätzlich füttern. In der Natur gibt es genug für sie und auch 
ein wichtiger Punkt Mücken hält man sich so auch am besten vom Leib :-).
Füttern tut man normal nur, um die Fische an sich zu gewöhnen. 
Goldfische, Kois also im Grunde Karpfen stehen darauf und kommen dann 
auch immer punkt auf die Minute freudig angeschwommen.

Wie gesagt Zeit lassen(selber Tee od. Kaffee trinken), dass der Teich 
sich entwickeln kann. Das kann mitunter ein Jahr dauern, bis sich ein 
gutes Biotop eigespielt hat. In der Zeit sieht man auch was zu was 
passt. Gerade bei Pflanzen stelle ich das immer wieder fest, dass sich 
einige Gattungen verabschieden. Aber auch bei den Fischen wird das 
wahrscheinlich nicht ausbleiben. Also am besten kein Gedanken 
verschwenden und dann auch nichts "reinprügeln" was eben nicht sein 
sollte.

Gruss Ulli

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.