www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Funkübertragung Freiland ca. 200m


Autor: Florian Gold (goldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bin neu hier und hab eure Beiträge sehr genau gelesen, jedoch bin ich 
bezüglich meiner Fragen nicht immer fündig geworden.

Folgende Problemstellung.
Besitze ein Photovoltiakbetrieben Steuerung über die ich verschiedene 
Aktoren und Sensoren ansteuere und auswerte.
Bei Störungen möchte ich über ein Frequenzabhängiges blinken einer LED, 
die in ca. 200m Entfernung an einer Scheune steht diese Fehlfunktion 
visualisieren.
Weitere Hindernisse. ( Sichtlinie zwischen Sender und Empfänger sind 
durch vereinzete Bäume verdeckt, Empfänger und LED Anzeige sollen über 
Batterie betrieben werden.
Auch beim Sender ist auf Sparsamkeit zu achten.
Übertragungszeit ist nicht so von Bedeutung! aber sollte sicher sein.
Erweiterungsfähig für Etwailige 2. LED. ja und zum schluss noch! hätt i 
fast vergessen. Sollte ned all zu teuer kommen.!!!!

Ok welche übertragungsmöglichkeit wär für mich das beste.
hat jemand Erfahrungen mit sowas.

bin über alles Dankbar.
Gruß Gold

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
probier mal über Ultraschall oder IR.
die sichern lange und feste Übertragung.
da findest einiges darüber in anderen Stellen dieses Forums.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wäre eigentlich ZigBee bzw. IEEE 802.15.4 geeignet. Ich entwickle 
hier sehr sparsame Funksensoren mit MSP430 und CC2420. Preiswert und 
sehr energieeffizient.

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einfach eine billige 5 euro drahtlose Türklingel. Öffne den Sender 
und zapf den Auslösetaster an. Den kannst du dann mit einem FET oder 
Relais überbrücken. Beim Empfänger entsprechend modifizieren.

Vorteil: Die Türgongs sind sehr sparsam. Den Empfänger kannst du 
wochenlang online lassen. Klappt alles wunderbar, ist einfach und 
effektiv.

Ich nutze sowas zum Auslösen meiner Spiegelreflexkamera.

Gruß
geo

Autor: Florian Gold (goldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo. Danke nochmals.

Infrarot ist ja nur sicher wenn Sichtlinie frei ist oder?
Ultraschall noch nie was diesbezüglich gehört. Ich werde die Beiträge 
nochmals durchforsten.
bezüglich der Klingel. Ist die Reichweite sicherlich gegeben.
und wie verhät es sich mit der Frequenzübertragung

Bitte weiterschreiben. bin ganz Ohr.
Woher habt ihr das Wissen. Nebenfrage.

gruß Gold

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verstehe ich das richtig: Du willst je nach Fehler die LED 
unterschiedlich schnell blinken lassen? Wenn ja, hast du schon an eine 
akustische Signalisierung gedacht oder muss es optisch sein?
Dann: Wieviele unterschiedliche Fehlertypen sollen detektiert werden?


Grüße
geo

Autor: Florian Gold (goldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also aktuell bin ich der Meinung, dass 4 Grundfehlertypen reichen 
dürften.
Bezüglich der Akustik ist es egal ob optisch oder akustisch.
hierbei ist nur das augenmerk auf den Energieverbrauch.
akustisch diese sache zu realiesieren ist wesentlich Energieaufwändiger 
als opisch über LED.
Diesbezüglich halte ich dies für den besseren Weg.
Jedoch verstehe ich nicht bezüglich der Frage, denn es geht immer noch 
um die Grundidee der Datenübermittlung.

Bitte weiter schreiben,
bin für alle Beiträge offen.

gruß

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Funkklingel ist immernoch machbar, die kann durchaus verschiedenen 
Kodierungen.

Kannst ja mal hier reinschauen:
http://www.fingers-welt.de/gallerie/eigen/elektro/...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian Gold wrote:
> Also aktuell bin ich der Meinung, dass 4 Grundfehlertypen reichen
> dürften.
> Bezüglich der Akustik ist es egal ob optisch oder akustisch.
> hierbei ist nur das augenmerk auf den Energieverbrauch.
> akustisch diese sache zu realiesieren ist wesentlich Energieaufwändiger
> als opisch über LED.
> Diesbezüglich halte ich dies für den besseren Weg.
> Jedoch verstehe ich nicht bezüglich der Frage, denn es geht immer noch
> um die Grundidee der Datenübermittlung.
>
> Bitte weiter schreiben,
> bin für alle Beiträge offen.
>
> gruß

Es gibt bei Westfalia.de einen Türgong für 5 euro (Sender + Empfänger).
Den habe ich genutzt um eine Kamera aus der Ferne auszulösen.

Funktion: Drückst du auf den Taster des Senders, so entsteht an einem 
Logigatter innerhalb des Empfängers ein High Pegel. Lässt du die Taste 
wieder los, geht der Pegel zurück auf low. Meine Idee wäre nun in 
Abhängigkeit von der zu Übertragenden Info (zb. ein 8 bit Wort) den 
Sender an und aus zu schalten. Dies würde entsprechende Pegenländerungen 
im empfänger zur Folge haben die du dann auswerten kannst.

Wenn du willst kann ich dir zum Inneren des Empfängers auskunft geben 
bzw um welches Modell es sich handelt. Wie gesagt: 5 Euro 
Sendoer+Empfänger.
Billiger gehts nicht mehr. Leider wird die Reichweite nur mit 50 Metern 
angegeben. U.U reicht das nicht bzw du musst die Antenne verbessern.

Autor: Florian Gold (goldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
dann hört sich des mit dem Klingelsignal scho wieder besser an.
jedoch des mit den 50m ist nicht gut.
Wobei dies sicher in Räumen betrachtet wird?. oder
Wenn nicht. auf welcher Frequenz sendet dies signal und ist es durch 
Richtantenne oder Yagi , ... viell besser als mit rundstrahler?
Des weiteren würde ich mirch freun wenn Sie/ Du mir Unterlagen zusenden 
könntest.

floriangold@freenet.de

gruß

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal die XBEE Pro von www.maxstream.net (Digi) an, die können 
max. 1.6km (kann man auch drosseln). Die Module haben neben einer UART 
auch eine I/O (Digital und Analog), die auf ein anderes Modul 
durchgereicht (kopiert) werden kann. Und das ohne zusätzlichen 
Mikrocontroller. Das ist zwar nicht ganz so günstig wie die Türklingel, 
auf jeden Fall befindet man sich damit im professionellen Lager. Einfach 
mal Datenblatt und Manual studieren, vielleicht gefällt es.

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Mir ist grade noch eine Idee gekommen: Wie wäre es mit einem LPD oder 
PMR- Funkgerät? Ein PMR Gerät reicht locker 2 km weit und ist auch nicht 
besonders teuer. Es gibt die sicher für ca. 40 euro das Paar. Selbst die 
billigen Exemplare haben einen Mikrofoneingang mit VOX Steuerung. Das 
bedeutet das erst dann gesendet wird, wenn ein Audiosignal am Eingang 
liegt. Und genau dieses Audiosignal kannst du ja in Abhängigkeit des 
Fehlers variieren und in den Micro Eingang speisen. Beim Empfänger quäkt 
dann dein fehlerabhängiges Signal aus dem Lautsprecher. Kannst dir ja 
beim Sender noch einen Sprachchip drannklemmen. Na wie ist das?

Grüße
geo

Autor: Florian Gold (goldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*Schau dir mal die XBEE Pro von www.maxstream.net (Digi) an, die können
*max. 1.6km (kann man auch drosseln). Die Module haben neben einer UART
*auch eine I/O (Digital und Analog), die auf ein anderes Modul
*durchgereicht (kopiert) werden kann. Und das ohne zusätzlichen
*Mikrocontroller. Das ist zwar nicht ganz so günstig wie die Türklingel,
*auf jeden Fall befindet man sich damit im professionellen Lager. 
Einfach
*mal Datenblatt und Manual studieren, vielleicht gefällt es.

Dieses Thema hört sich nicht schlecht an, jedoch ist der Preis dafür zu 
hoch.

bezüglich der anderen Idee von Jonny,
*Mir ist grade noch eine Idee gekommen: Wie wäre es mit einem LPD oder
*PMR- Funkgerät? Ein PMR Gerät reicht locker 2 km weit und ist auch 
nicht
*besonders teuer. Es gibt die sicher für ca. 40 euro das Paar. Selbst 
die
*billigen Exemplare haben einen Mikrofoneingang mit VOX Steuerung. Das
*bedeutet das erst dann gesendet wird, wenn ein Audiosignal am Eingang
*liegt. Und genau dieses Audiosignal kannst du ja in Abhängigkeit des
*Fehlers variieren und in den Micro Eingang speisen. Beim Empfänger 
quäkt
*dann dein fehlerabhängiges Signal aus dem Lautsprecher. Kannst dir ja
*beim Sender noch einen Sprachchip drannklemmen. Na wie ist das?

Hier denke ich ist die Spannungsversorgung des Empfängers ein Problem.
denn bei den meisten Produkten wo die Betriebsdauer angegeben war, stand 
max 30 h standby



Mein Gedanke: wie schaut es mit einen Babywächter aus. der dürfte normal 
weiter wie 50 m gehen oder? hat hiermit schon jemand Erfahrungen 
gesammelt.
bezüglich Spannungsversorgung bin ich noch nicht fündig geworden.

Bitte weiterposten.

Autor: Florian Gold (goldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nochmal was.
was haltet Ihr von einem dect Tel?
hat jemand Ahnung in welchen Bereich sich da der Energieverbrauch und 
die Reichweite aufhalten?

Autor: Blackbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3 Mignon-Zellen (NiMH) je 2000mAh reichen für 8 Stunden Standby. 
Jedenfalls bei meinen Philips-DECT-Telefonen. Nicht gerade sparsam.
Außerdem ist es nicht gestattet, diese Teile für Datenübertragung zu 
nutzen.
Umgebaute Funk-Türklingel ist ein guter Vorschlag.
Alternativen gibt es auch bei www.elv.de mit dem FS20-System.

Blackbird

Autor: Link (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Florian Gold (goldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab mir des teil von pollin gekauft
is scho da und scho getestet.
funktioniert auch. jedoch gibt es ein problem.
bei der Betätigung des senders
kommt am Empfänger erst nach unterschiedlich langer Zeit die Auswertung 
auf dem Schließer oder Öffnerkontakt.
bei zu langer Sendeansteuerung geht der Empfänger auf Testmodus und der 
Ausgang bleibt für 150 sek gesetzt

habt ihr da ne lösung

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht-retriggerbarer Monoflop vor den Taster-Eingang.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.