www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Conrad Billig Sende-/Empfängermodulset 433Mhz


Autor: DJ BAM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

muß mich gerade mit dem "Billig Sende-/Empfängermodulset 433Mhz" der
Firma Conrad (BestNr: 130428-14 für 15 Euro)im Rahmen einer
Projektrabeit rumärgern.

Zu meiner Schaltung:

Serielle Schnittstelle --> MAX232 --> Sender
Empfänger --> Komparator als Verstärker mit Schwelle 0.4V --> UART des
ATMEL AT90s4433

Schaffe damit eine Übertragung über ca. 3-4 Meter bei 1200 Baud, 8
Datenbits, 1 Stopbit, No Parity.
Diese Übertragung funktioniert aber nur, weil ich ein kleines Protokoll
einhalte, welches zuerst mal 5 Dummys (0xAA) sendet dann ein
eindeutiges START-Byte und danach 2mal 8Bit die Manchester codiert sind
und somit nur 8Bit uncodiert ergeben. Das funktioniert dann so zu 90 %.
Manchmal aber auch ned.

Habt ihr schon genauere Erfahrungen bezüglich Reichweite und
Datensicherheit ? (die 200m im Katalog sind wohl etwas hoch gegriffen
?)

Außerdem steht im Datenblatt des Sendemoduls noch, dass der Sender mit
einer Versorgungsspannung von 3-12V DC auskommen soll. Nachdem ich
bisher nur die 5V Versorgungsspannung benützt habe, die ich sowieso für
den MAX232 brauchte, habe ich heute mal einen zweiten Spannungsregler
mit 10V aufgebaut und dachte mir, dass dann vielleicht die
Sendeleistung stärker wird, aber Fehlanzeige : dann ging garnichts mehr
! Mit 8V tat sich auch absolut Nulll ! mit 4.5V kam am Empfänger
irgendetwas undefiniertes an. Kann es sein, dass da ein klitzekleiner
Fehler im Datenblatt drin ist und das Sendemodul nur mit exakt 5V
einwandfrei funktioniert ? (beim Empfänger steht ja auch drin, das es
nur mit 5V geht ???)

Ansonsten kann ich aus meiner Erfahrung noch sagen, dass man möglichst
weniger elekrtische Geräte und Kabel mit 50Hz drauf in der Nähe
rumliegen haben sollte. (bei uns in der Uni im Labor ging die
Funkstrecke nur 50cm und der Empfänger hat andauernd Müll empfangen. )

Naja vielleicht hat ja jemand noch ein paar gute Anregungen für mich.

Gruß
djbam

Autor: Jangomat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was benutzt Du als Antenne?
Hast Du mal ein simples Rechteck (1khz) an den Sender angelegt und
geschaut, was am Demodulationsausgang des Empfängers rauskommt (wie
stark die Rechtecke verschlissen sind; dan kann man mit Software
einiges geradebügeln) Auf diese Art kannst Du erstmal eine qualitative
Aussage treffen. Evtl. fällt nämlich damit die Möglichkeit bereits
flach, direkt den asynchronen Port zu nehmen!
Da waren in letzter Zeit einige Threads über Funkmodule. Benutze, wenn
noch möglich, andere als diese Conrad-Teile. Das beste
Preis-Leistungsverhältnis haben wohl die Adcon-Transceiver (gibt es
auch bei Conrad). Ansonsten würde ich bei www.HyLine.de oder
www.funkmodul.com solche Sachen bestellen. Die sind darauf
spezialisiert und haben sicherlich auch einen Service, wenns um
technische Fragen geht. Bei Conrad ist da natürlich nichts möglich...
(aber die Transceiverteile sind dort schon saumäßig günstig)

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welchen Eingangspegel braucht das Modul denn zum senden ?

Mal angenommen Ub/2 dann wird bei 10 Volt Versorgung das Modul mit TTL
Pegel nichts mehr senden.

Die Reichweite ist die reine Theorie. Die 200m werden wohl nur bei
freier Sicht, volle Sendespannung und guter Antenne erreicht.


Bernd

Autor: DJ BAM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
to Jangomat:  Das die Module schlecht sind, habe ich schon in einigen
Foren im Internet gelesen und eben auch selber erfahren müssen. Leider
waren sie für das Projekt aber als HW vorgegeben.
Das mit dem 1kHz Signal muß ich mal ausprobieren, habe nur leider zu
Hause kein Oszi und/oder Frequenzgenerator.  Deshalb habe ich mich bis
jetzt immer auf Versuche mit der seriellen Schnittstelle beschränken
müssen.
Als Antenne benutze ich die auf der Platine aufgedruckte Antenne.
Außerdem hab ich mal nen 1/4 und 1/8 Lambda Draht drangelötet, wobei
der 1/8 Draht irgendwie die besseren Ergebnisse geliefert hat.
Naja habe jetzt noch eine Bluetooth/Rs232 Funktstrecke zum testen, die
sollte wohl etwas besser funktionieren.

to Bernd:
Als Eingangspegel braucht das Modul laut Datenblatt 3-15 Vss !
Bei meinen Versuchen mit 10V Versorgungsspannung habe ich natürlich
auch das Datensignal von 5Vss auf 10Vss erhöht, das hat aber trotzdem
nicht funktioniert.

Gruß
djbam

Autor: Malte Marwedel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab den Sender mal mit einer 9V Block Accu betrieben, dass
funktionierte.
Die Reichweite ist bei mir auch ähnlich schlecht(c.a. 1m), sicherlich
ließe sich da aber noch etwas per SW herausholen.

Autor: Reinhard Tarnick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo BAM,

habe genau das gleiche Problem gehabt. Die Empfänger sind ziemlich
breitbandig ausgelegt, wenn da die Takterzeugung vom Atmel in der Nähe
ist und die Frequenz über längere Leiterzüge bzw. Kabel geht, wird der
Empfänger übersteuert.
Versuche doch mal, das Empfängermodul und die Antenne von Rest räumlich
zu trennen. Also ein paar längere Drähte ran und möglichst für den
Empfänger eine getrennte Stomversorgung.

Gruß Reinhard

Autor: DJ BAM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die räumliche trennung ließe sich zu Testzwecken realisieren, engültig
soll das Modul und der µC aber auf einen Roboter drauf und da werden
die Sachen leider auf engerem Raum angeordnet sein.
Somit wird auch eine getrennte Stromversorgung nicht möglich sein.

Aber Danke für deine Anregungen.

Gruß
DJ BAM

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas kann man doch Abschirmen das sollte kein Problem sein.
 Ich denke mal das der Sender nicht besonders ist, da ich mit dem
Empfänger alle Temperatursender im Umkreis von 100 Metern und durch
Wände, Empfangen habe.

Autor: fabi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus BAM,

hatte vor zwei Jahren mal ein ähnliches Modul von ELV. Bandbreite war
auch 2kHz, aber es hatte dann noch eine untere Grenzfrequenz von 1kHz.
Weiß nicht ob das bei deinem Modul auch so ist, aber bei mir konnte ich
deswegen die Serielle Schnittstelle nicht direkt dran legen. Hab mir
dann mein eigenes Übertragungs Protokoll geschrieben...

5V      --    --
0V    --        --

       0       1

Die zeiten weiß ich nicht mehr genau, war aber irgendwas um die 500 µs
(also 1 ms für ein bit). Ist ja nicht so wichtig, wenn du auf der
Empfängerseite die gleichen Zeiten einhälst...

Hab zum synchronisieren erstmal fünf einsen geschickt und dann ne null
sozusagen als Startbit... Dann die Acht bit die ich übertragen wollte.
Bin damit gute 20 Meter gekommen, grösser war die reichweite auch nicht
angegeben bei meinem Modul.

vll hilfts dir ja weiter...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.