www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wechselstrommessung mit LCD Panelmeter


Autor: Ganove Nr.1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
mal ne Frage, ich hab beim Conrad solche LCD/LED Panelmeters gesehen,
die haben nen Messbereich von +-200mV. Wie ich diese Dinger auf andere
Messbereiche bekomm und wie ich damit Strom messen kann ist mir klar,
aber wie kann man damit Wechselstrom/-spannung messen??

Ist es dem Modul egal oder muss man da noch irgendwie gleichrichten
oder so?

Das Datenblatt gibt halt absolut nix her.

Wäre für eure Hilfe sehr dankbar!!

Gruß
Boris

Autor: Florian Pfanner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich kenn die Module zwar jetzt nicht, aber wenn diese einen messbereich
von -200 bis +200mV haben, und du ihnen eine Wechselspannung gibst, so
werden diese den Mittelwert Anzeigen und dieser ist eben null. Wenn du
die Spannung jedoch Gleichrichtest, so hast du einen Fehler in der
Anzeige wegen der Gleichrichtung. (bei einer Diode Faktor 0.45, bei 4
Dioden Faktor 0.9)

Gruß, Florian

Autor: Ganove Nr.1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So siehts aus, deswegen frag ich.
Aber wieso die Faktoren? Mal blöde Frage, dass an den Dioden was
abfällt ist mir klar aber die Faktoren leuchten mir nicht auf Anhieb
ein

Wie wird denn sowas in 5? Multimetern gemacht?

Autor: Florian Pfanner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das mit den Faktoren ist, weil sich aus einem Sinus keine 100%
Gleichspannung erzeugen lässt. Du hast immer ein Restwelligkeit. Wenn
du nur eine Diode verwendest, ist diese Restwelligkeit natürlich groß,
da nur eine halbe Periode Gleichgerichtet (benutzt) wird. Wenn du 4
Dioden verwendest (Brückengleichrichter) nutzt du beide Halbwellen
einer Periode aus. Dadurch ist dieser Faktor und natürlich die daraus
resultierende Effektive gleichspannung auch größer.
(Wenn du das aber Aufbaust und zur Glättung Kondensatoren verwendest,
so musst du noch den Faktor Wurzel2 hinzurechnen wegen dem Effektiv-
Spizzewert der Wechselspannung)

Wie das in Multimetern gehandhabt weiß ich nicht. Ich könnte mir aber
vorstellen, das diese Abweichung einfach "Wegkalibriert" wird. bzw
gibts ein Analoges Messverfahren (ich glaub das war das
elektrodynamische Messgerät) welches sowol bei Gleich- wie auch bei
Wechselspannung funktioniert.

Gruß, Florian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.