www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik MP3-Player fürs Auto


Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gemeinde,
ich will mir für in meinem Auto eine Soundanlage bauen.
Da meine Musiksammlung fast nur aus MP3's besteht, dachte ich mir 
folgendes:
Ich könnte ne Notebook-HD nehmen und dort all diese Dateien 
draufspielen.
Die HD kommt dann ins Auto. Im Autoradio-Schacht soll dann die komplette 
Anlage Platz haben.
Also ein kleines Bedienpanel mit LCD und paar Tastern, die ganze 
Elektronik für den Player selbst plus noch ein Verstärker. Wobei der 
Verstärker für mich kein Problem darstellt, der ist relativ einfach.
Hingegen mit dem Player selbst haperts mir noch etwas.

Grundsätzlich mal:

- Brauche ich zum Steuern der Festplatte und des Bedienpanels und zum 
Übertragen der MP3-Daten von der HD zum Decoderchip viel Rechenleistung, 
oder reicht da ein 'normaler' Feld- Wald- und Wiesen-Controller mit ca. 
16 MHz? Reichen vielleicht sogar 8 Bit?
- Zum MP3-Decoder: Welcher ist am einfachsten und bietet trotzdem gute 
Qualität? Ich hätte persönlich jetzt den VS1001k genommen, gibts 
bessere?
- Zur HD: Darf ich ne HD überhaupt ins Auto verbauen? Ich meine 
bezüglich der Temperaturschwankungen und der Erschütterungen (Obwohl 
eine Notebook HD da sicher widerstandsfähiger ist als eine 'normale'). 
Wäre vielleicht eine Speicherkarte (CF oder so) besser?

Wenn ihr mir da weiterhelfen könntet wäre das ganz toll.
Gruss

Autor: Kai F. (k-ozz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine MP3 ist im allgemeinen mit 128-192 kBit/s kodiert. Im Extremfall 
können es aber auch 320 kBit/s sein. Das sind also 40 kB. Diese werden 
zu jeweils 16 Bit von der HD gelesen. Also müssen max. 20480 
Lesevorgänge pro Sekunde von der Festplatte gemacht werden. Hinzu kommt 
noch ein gewisser Overhead an Kommandos und für das Dateisystem. Das 
ganze muß dann seriell an den MP3-Dekoder geschaufelt werden.
Das kann eigentlich so ziemlich jeder Controller. Von Vorteil ist aber 
ein externes Speicherinterface und ein Hardware-SPI.
Die Dekoder von VLSI sind schon sehr gut und recht einfach zu verwenden, 
allerding solltest du nicht den alten VS1001k nehmen, sondern mindestens 
den VS1002 oder besser den VS1033 oder VS1053. Ab dem VS1002 besitzen 
die Dekoder ein etwas anderes, aber einfacheres Interface und sie haben 
auch so einige Verbesserungen abbekommen.
Eine Notebookfestplatte kann man schon ins Auto einbauen. Es gibt sogar 
einige kommerzielle Geräte, die Notebookfestplatten im Auto verwenden. 
Wenn ich mich recht entsinne haben sowohl Fujitsu als auch Toshiba vor 
ein paar Monaten sogar eine Serie auf den Markt gebracht, die einen 
erweiterten Temperaturbereich aufweisen und somit explizit für den 
Automobilsektor geeignet sind.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne mich jetzt nicht mit den Mp3-decodern aus, aber ich denke 
anstatt der Festplatte ist es sinniger z.B. eine SD-Karte zu nehmen. Die 
8GB dinger bekommt man schon ab 20€ und die sind vom Interface her 
wesentlich einfacher mit µCs anzusprechen und erfordern nicht so viele 
Leitungen. Gabs hier nicht schonmal ein fertiges Mp3-Decoder-Board auf 
ARM-Basis? Das wäre eine gute Grundlage denke ich.
Ich wollte sowas auch mal machen, allerdings war bei mir das Problem 
eher der Verstärker, weshalb ich es dann wieder verworfen habe. Nun habe 
ich jedoch schon ein Mp3-Radion mit SD-Karte und USB-Anschluss. Für den 
Preis kann man sich das schon fast nicht mehr selber bauen.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Timmo H.:
Ich baue es nicht selber wegen des Preises.
Das lohnt sich nämlich tatsächlich nicht. Nein, ich baue es nur so aus 
Spass selber ;) Kaufen kann jeder.

@Kai:
Wie denkst du, macht man das genau? Jeweils die ganze MP3-Datei von der 
HD lesen (oder z.B. immer in 40 kB-Blöcken), das im  RAM 
zwischenspeichern und von dort zum Decoder schaufeln, oder immer Wort 
für Wort von der HD direkt zum Decoder? Was ist besser?

Autor: Kai F. (k-ozz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den VS10xx ist es so, dass sie dem Controller über einen separaten 
Pin (DREQ) mitteilen, wenn der interene Puffer leer wird. Sobald dieses 
Signal gesetzt ist kann man dem Dekoder ohne weitere Überprüfung dieses 
Signals 32Byte übergeben, da dieser einen FIFO-Puffer besitzt. Eine 
größere Datenmenge (mehrere kByte) zwischenzuspeichern ist mit den 
meisten Controller nicht möglich und auch nicht nötig. Ich habe es immer 
wie folgt gelöst:
In meinem Controller reserviere ich 1kByte für die MP3-Daten. In diesen 
1024 Byte kann ich genau zwei Sektoren der Festplatte speichern. Beginne 
ich mit dem Abspielen einer Datei, so lade ich von der Festplatte einen 
Sektor in den Zwischenspeicher und starte den Dekodiervorgang, indem ich 
dem VS10xx Daten schicke. Dieser fordert dann zyklisch neue Daten an, 
indem er sein DREQ Signal aktiviert. Während Daten aus dem ersten 
gepufferten Sektor an den VS10xx übertragen werden lese ich den zweiten 
Sektor von der Festplatte in den Zwischenspeicher. Ist der erste 
gepufferte Sektor dann komplett an den VS10xx übertragen, so wird der 
zweite übertragen und der dritte Sektor von der Festplatte in den 
Zwischenspeicher geladen, d.h. der erste Sektor gepufferte Sektor wird 
überschrieben. Dieses Spiel wiederholt sich dann so lange bis die Datei 
vollständig angespielt wurde.
Aller x-Sektoren (je nach Formatierung des Speichermediums) muß die 
Position des nächsten Clusters auf der Festplatte gelesen werden. 
Hierbei muß zwar auch ein kompletter Sektor der FAT gelesen werden, aber 
man muß ja nicht alle 512 Byte irgendwo speichern, sondern es reicht 
wenn man sich den betreffenden Wert rauspickt (2 Byte bei FAT16 bzw. 4 
Byte bei FAT32).
Aus der gelesenen Clusternummer kann man dann die Position des Clusters 
auf der Festplatte errechnen und dort mir lesen beginnen.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kai:
Na, das Verfahren, das du beschreibst, klingt ziemlich simpel! Dann 
könnte man ja das DREQ-Signal mit einem Interrupt-Eingang verbinden, wo 
die Intterupt-Routine dann schön die Daten von der HD zum Decoder 
schaufelt.
Oder so ähnlich. Das scheint mir tatsächlich nicht allzu viel 
Rechenleistung zu brauchen!
Danke noch für die Tipps mit den VS1002..1053. Ich muss mir da auf alle 
Fälle mal noch Muster besorgen ;)
Ansonsten, sind die Dinger softwareseitig komplex oder relativ simpel 
anzusteuern? Ich meine, ob es viele Register zu initialisieren gibt 
usw., oder ob der Decoder alles selber macht.
Ich nehme an, dass ich mit dem Ausgangssignal des Decoderchips direkt 
auf den Eingang meines Verstärkers gehen kann, oder? Ich werde einen 
MOSFET-Verstärker bauen. Das sollte ja ansich passen.
Noch ne andere Frage:
Ich plane noch, eine Line-In Buchse einzubauen (falls ein Freund 
mitfährt, kann er dann da seinen MP3-Player oder Discman oder was weiss 
ich anschliessen). Irgendwie muss ich ja dann das Signal entweder vom 
Line In oder vom Decoderchip auf den Verstärkereingang schalten können. 
Wie löst man das? Ich denke mal, mit einem gewöhnlichen 
Analogmultiplexer so im Stil von CD4050 oder wie der auch wieder 
geheissen hat, wird das nichts. Kannst du mir da auch noch was 
empfehlen?

Grüsse

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe mir vor kurzem ein 2008er Sonyradio mit mp3 CD und USB 
Anschluss gekauft.
Bin damit bestens zufrieden, einziger Nachteil ist, dass der meine 60G 
externe HD nicht mag.
Ansonsten für 100€ eine kostengünstige, saubere Lösung, zumal USB Sticks
- fast nix mehr kosten
- man kann sie "so in die Mittelkonsole ballern"
- zerkratzen nicht
- sehr schnell Beschreib- und Löschbar
- passt mehr drauf als auf ne CD

Dafür lohnt der komplizierte Selbstbau mit Rechner & HD fast nicht, 
finde ich.


VG,
/th.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Random ...
Tobias sagte doch bereits

>Ich baue es nicht selber wegen des Preises.
>Das lohnt sich nämlich tatsächlich nicht. Nein, ich baue es nur so aus
>Spass selber ;) Kaufen kann jeder.

Basteln macht nunmal Spaß.

Autor: Rooney Bob (rooney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobias,
ich habe mir vor zwei Jahren auch einmal einen MP3 Player gebaut, der 
auch in einem KFZ-Radioeinschubschacht passt.

Ich verwende hierzu einen VS1003. Die MP3 Decoder von VLSI sind 
eigentlich relativ einfach zu initialisieren und zu konfigurieren. Im 
Prinzip gibt es sogar einen Testbefehl um einen Sinus auszugeben. Damit 
kann man vorab schon überprüfen ob der Decoder richtig konfiguriert 
wurde. Anschließend braucht man eigentlich nur noch das DREQ Signal 
überprüfen (Interrupt) und Daten schaufeln.

Der Decoder, die HDD und die Schnittstellen steuere ich über einen 
PIC18F8722 an (8Bit, 40MHz). Zwischenspeicherung von 512Bytes (MP3) mach 
ich mit dem internen RAM des Controllers. Viel mehr zwischenspeichern 
macht eigentlich nicht viel Sinn, es sei denn du machst nebenbei 
irgendwelche zeitintensiven Berechnungen (z.B. Spektrum). Ich habe 
zusätzlich noch 1MByte externes SRAM und 512kByte Flash drauf. Damit 
sollte eigentlich der Speicher nie knapp werden...

Den Schaltplan zu meinem Design findest du unter
http://www.poms-engineering.at/html/index.php?inc=...

Vielleicht hilft dir das in irgendwelcher Weise.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rooney:
Dein Projekt klingt interessant. Ich schaue mir mal deine Schemas an. 
Danke jedenfalls für den Link!
Könnte ich ggf. mal auch deinen Code anschauen (initialisierung des 
VS1003)? oder hast du in PIC-Assembler codiert? Wenn ja - dort blick' 
ich eh net durch :p

Was meinst du, reicht es von der Rechenleistung her, wenn ich einen 
Microcontroller mit ca. 16 MHz Takt verwende? z.B. einen 8051?
Grundsätzlich muss der ja nur folgendes machen:

- Daten von der HD holen
- diese per SPI zum Decoder schaufeln
- prüfen, ob der Benutzer auf dem Panel eine Taste drückt

wobei mir letzteres Kopfzerbrechen bereitet. Denn der Controller muss ja 
dann, wenn der Bentzer z.B. die Lautstärke einstellen will, noch irgend 
einen Text auf das LCD ausgeben (ich dachte an ein Punktmatrixdisplay, 
oder ist das zu popelig? ansonsten hätte ich noch ein 2.4" Farb-TFT 
rumliegen (mit integrierem Controller)).
Wird der Micro vom Daten holen und rüberschaufeln nicht so arg 
ausgelastet, dass man da noch irgendwas anderes machen kann? Wie gross 
ist der interne Buffer des VS1xxx denn? Und wie lange hält der ungefähr 
hin, wenn die Bitrate worst case 192 kBits beträgt?

Noch was:
Im Datenblatt habe ich grade was von "supported MP3 modes" gesehen. Wie 
kann ich auf dem PC eine Datei überprüfen, ob sie in einem dieser Modes 
ist? Denn offenbar kann der VS1xxx nicht jede x-beliebige MP3-Datei 
abspielen, liege ich da richtig?

Autor: Kai F. (k-ozz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tobias:
Ein 8051 kann reichen, allerdings würde ich keinen nehmen, der 
12Clocks/Cycle oder 6Clocks/Cycle braucht, bzw. müsste ein solcher 
entsprechend schneller getaktet werden. Der zuletzt von mir eingesetzte 
8051er konnte bei 12Clocks/Cycle mit 40MHz getaktet werden bzw. bei 
6Clocks/Cycle mit 20MHz. Ich denke, der hätte dafür gereicht.
Das Problem bei einem 8-bitter ist, dass du den evtl. vorhanden Daten- 
und Adressbus nicht benutzen kannst, da die Festplatten ein 16Bit 
breiten Datenbus besitzen. *)

Der VS1003 unterstützt alle MP3 Formate. In den drei Tabellen zu MPEG 
1.0, MPEG 2.0 und MPEG 2.5 sind alle Kominationen aus Samplerate und 
Bitrate als unterstützt gekennzeichnet. Ebenso für WMA.


*)
Es gab mal einen 8Bit-Modus, der aber wohl von keiner einigermaßen 
aktuellen Festplatte mehr unterstützt wird.

Autor: Daniel Reinke (sliderbor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du überlegst einen 8051er zu nehmen, dann kannst du auch den 
AT89C51SND1C nehmen. Der hat schon vieles drauf, was man für einen 
MP3-Player braucht.

- MP3 Dekoder
- IDE/ATAPI Interface
- MMC/SD Interface
- USB Interface
- Keyboard Interface (quasi zusätzliche Interrupteingänge)

Das Datenblatt dazu findest du bei www.atmel.com. (Darf man hier 
eigentlich Datenblätter mit anhängen oder gibt das rechtliche Probleme?)

Momentan versuche ich auch einen MP3-Player auf Basis des genannten 
Controllers zu entwickeln, allerdings habe ich leider nicht viel Zeit 
dafür wegen Studium. Spätestens in einigen Wochen werde ich mich aber 
noch intensiver damit beschäftigen.

Ich habe aber bereits schon mal eine funktionsfähige Testplatine für den 
Controller gebaut, wo ich alles Notwendige später noch anschließen kann 
wie z.B. den DAC, SD-SKarte, Display usw... Die Platine kann auch direkt 
am PC über USB programmiert werden (auch Stromversorgung über USB).

Hier mal der Link zu meiner Testplatine:
Beitrag "Adapterplatine AT89C51SND1C"

Im Prinzip möchte ich alles erstmal so weit wie möglich auf einzelne 
kleine Platinen bringen, die ich dann miteinander z.B. über eine Art 
"Hauptplatine" verbinden kann. So kann ich einzelne Komponenten auch mal 
austauschen, wenn irgendwas nicht richtig läuft oder wenn ich z.B. einen 
anderen DAC einsetzen will.

Wenn dann alles läuft wie es soll, würde ich natürlich gerne alles auf 
eine Platine packen, so dass es möglichst kompakt wird.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kai F:
Naja, das mit dem 8051 war nur so 'ne Idee, weil ich davon noch massig 
rumliegen habe. Ich werde aber wohl trotzdem mit ziemlicher sicherheit 
einen 32 Bit MC nehmen. Das hässliche ist nur: Der VS1xxx läuft, wenn 
ich mich recht erinnere, mit 2.5V. Mein MC mit 3.3 oder 5V. Das 
Festplatteninterface mit 5V. Das ist etwas unschön.... Kann man die 
Festplatte (zumindes das Interface) irgendwie mit 3.3V betreiben?

Autor: Rooney Bob (rooney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tobias:

Ich schreibe eigentlich nichts in Assembler sofern es nicht wirklich 
nötig ist.

Source Code kann ich dir raussuchen.


Ich würd dir von einem 8051 abraten. Immerhin willst ja auch ein Display 
haben. Wenn du eine HDD verwendest und du durch die Ordner "surfen" 
willst, kann ich dir nur zu einem Grafikdisplay raten, also wie du schon 
erwähnt hast. Die Ansteuerung des Displays braucht auch Rechenleistung 
die man nicht vernachlässigen sollte. Vor allem wenn du nicht nur Text 
darstellen willst... Du wirst dich später nur ärgern, wenn du nicht mit 
der Leistung auskommst.

Der VSxxx braucht zwar mehrere Spannungen, aber das IO-Interface läuft 
auf 3.3V.
Verwendest du also beispielsweise einen AT91SAM7 Controller kannst den 
MP3 Dekoder direkt dranhängen. Die Festplatte schließt über einen 
bidirektionalen Level-Converter dran. Du wirst in diesem Forum sicher 
fündig.
Wenn du einen 5V Controller hast, dann machst die Ansteuerung wie in 
meinem Schaltplan gezeigt.

Für 5V auf 3.3V nimmst du 74LVC Gatter, für 3.3V auf 5V nimmst du 74HCT 
Gatter (wichtig ist das T).

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich hab mir nochmal alles gründlich durchdacht.
Ich denke wohl, dass ich das mit einem 32 bit uC lösen werde. Die Frage 
ist nur: mit welchem? ARMs gibts so unendlich viele, ich hab da 
überhaupt keinen durchblick, zumal ich die ARM-Familie nur oberflächlich 
kenne.
An einen Coldfire dachte ich auch noch, da ich davon noch 2 Stück hier 
rumliegen habe. Der sollte auch vom Takt her ausreichend schnell sein, 
bis 66 MHz sind damit durchaus möglich.
Tja, ich denke ARM wäre schon die richtige Wahl, nur was für einer? Kann 
mir jemand einen Tipp geben?

Autor: Akkumaster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beachte bei deinem Projekt, dass die Lebenserwartung einer HD im Auto 
nicht sonderlich hoch ist zwecks Erschütterungen und Temperatur.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich weiss, aber eine Notebook-HD ist da sicher schon um einiges 
resistenter als eine Desktop-HD. Da mache ich mir keine Sorgen ;)

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dennoch SD-Karte oder SSD nehmen. Da kannst du drauf 
rumtrampeln und da passiert nichts. Wer hat schon mehr als 16GB Mp3s im 
Auto?
Zudem kannst du die SD-Karten auch noch für deine Digicam oder so 
benutzen. Ich habe inzwischen so viele SD-Karten hier rumliegen, da wäre 
es blöde sie nicht zu nutzen.

Autor: Matthias Kölling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine HD macht das seit gut 3 Jahren mit. Allerdings hat mein Player 
auch die Raffinesse, dass die Titel im DRAM gepuffert werden und die 
Platte nur zum nachladen anspringt. Könnte sein, dass dadurch die 
Lebensdauer etwas höher ausfällt.

Gruß Matthias

Autor: Rooney Bob (rooney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wegen der HDD würd ich mir gar nicht allzu viele Gedanken machen. 
Klar, man darf nicht den größten Mist am Markt kaufen. 
Navigationsgeräte/Board Computer von BMW und Mercedes haben auch Laptop 
HDDs integriert. Ich weiß das, ich habe eines vor mir liegen...

Wenn ich mich nicht täusche hat man darauf 5 Jahre Garantie, also würd 
ich mal behaupten wollen, dass dieser Punkt unbedenklich ist. Durch die 
"Aktivität" der HDD selbst, ist sie bereits enormen G-Kräften und 
Erschütterungen ausgeliefert. Wenns dann bei einem VU mit Totalschaden 
kaputt ist, wird Tobias sich sicherlich nicht um die HDD Sorgen machen.

SD Karten sind zwar alle schön und nett, ich würde es auch zusätzlich 
vorsehen, aber ich nehme an Tobias will eine HDD weil dort einfach viel 
mehr Platz drauf ist.
Das SD Karten günstig sind, braucht man nicht abstreiten. Hofer/Aldi hat 
gerade eine 4GB Karte für 14€.

Wie auch immer...


Ich würd dir einen AT91SAM7Sxxx vorschlagen, wobei ich nicht glaube, 
dass es bei diesem Projekt ein KO-Kriterium für für irgendeinen 
Hersteller gibt. Ich hatte bis jetzt nur gute Erfahrungen mit AT91, vor 
allem weil es für diesen Controller auch sehr viele Beispiele gibt, die 
sehr hilfreich sein können, wenn man noch nie etwas mit ARM gemacht hat. 
ATMEL hat vor kurzem auch eine sehr stromsparende Variante rausgebracht 
(AT91SAM7L), ist also auch überlegenswert.

Ich persönlich würde einen Controller nehmen, der entweder genug "Haxn" 
hat um eine Festplatte ohne viel herumpuffern anzusteuern oder sogar ein 
externes Speicherinterface (z.B. AT91SAM7SE). Externes SDRAM dran und 
die HDD und fertig.

Schlussendlich kommt es jedoch darauf an was du in Händen halten willst, 
wenn alles fertig ist.
Hier stellt sich die Frage, ob du Ethernet, CAN, USB, RS232, WLAN etc. 
benötigst. Erst wenn du dir darüber im Klaren bist, solltest du dich 
fragen mit welchem Controller ist das am einfachsten und 
kostengünstigsten zu realisieren.

Was du auf jeden Fall benötigen wirst, ist eine DMA/PDC um Daten in den 
Decoder zu schaufeln. Zumindest eine Schnittstelle mit der Außenwelt, um 
Daten auf die HDD zu laden ohne den Player aus dem Auto auszubauen. USB 
oder Ethernet sind da sicherlich ein feine Sache. Über FTP könntest 
deine Datein verwalten, bzw. als USB Device (Wechseldatenträger im 
Explorer) per Drag und Drop.

Dir muss aber klar sein, dass ist sehr viel Arbeit. Ein IPOD ist auch 
nicht in 2 Tagen entwickelt worden. Ordentliche Hardware zu bauen ist 
nicht trivial. Ich weiß zwar nicht wie gut die neuen Decoder von VLSI 
sind, aber ältere Komponenten haben da recht grindige Geräusche von sich 
gegeben, wenn nicht ordentlich geroutet oder gefiltert wurde.
Die Software ist wohl auch ein recht komplexer Teil. FAT32, Display, 
USB, FTP Server... nimmt sehr viel Zeit in Anspruch.
Machst du das für dich privat oder denkst du den Player auch zu 
verkaufen? Auch wenn es da 1000 am Markt gibt, wenn du dir was 
besonderes einfallen lässt, kannst du ihn zumindest als Eval-Board 
verkaufen.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rooney:
Hmm, an Verkauf habe ich bis jetzt gar nicht gedacht. Aber du hast 
natürlich Recht, es wäre eine feine Sache, wenn sich damit sogar noch 
was verdienen lassen würde.

Noch was zum ARM:
Ich dachte an einen ARM ohne externes Speicherinterface. Dafür mit 
vielen GPIOs. Die HD würde ich dan mit bit-banging ansteuern (ich weiss, 
undschön, aber wenn der ARM ausreichend schnell getaktet ist sollte das 
schon hinhauen), ebenso wie das Display.
Bei der Schnittstelle dachte ich an Ethernet. Wenn ich den Laptop mit 
habe, oder wenn ein Freund einen dabei hat, dann kann man den dann an 
die Anlage anschliessen und paar Files rüberziehen. So könnte das Teil 
gleich noch als 'portabler' Speicher dienen ;)

Gibts für ARM eine eine einigermassen günstige oder gar kostenlose 
Software (C-Compiler + Loader) ? ich kenn mich da, wie gesagt, noch 
nicht so aus.

Autor: Rooney Bob (rooney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wegen der Geschwindigkeit brauchst dir keine Sorgen machen, ich 
habe meinen MP3 Player mit einem PIC realisiert und der hat das auch 
geschafft...
Ein externes Speicherinterface würde dir nur sehr viel Arbeit abnehmen. 
Aber wie gehabt, ich weiß nicht inwiefern eine HDD von dem EBC (external 
bus controller) unterstützt wird. Wenn der Großteil der Ansteuerung dann 
erst wieder per Software erledigt werden muss, macht es keinen Sinn.

Wenn du Ethernet willst musst du jedoch bedenken, dass du einen 
FTP/Webserver am Controller laufen lassen must. Am besten wäre also 
einen Controller zu nehmen der Ethernet bereits unterstützt oder du 
verwendest einen Ethernet-to-Serial-Converter. Wobei das Zweitere zwar 
FTP unterstützt, aber nur für den internen Speicher des Converters 
selbst. Damit du aber via FTP auf deine HDD zugreifen kannst benötigt 
das einiges an Programmierkunst. Deswegen würd ich nur Controller 
nehmen, die Ethernet onboard haben. Hierfür gibt es sicherlich einige 
Beispiele im Netz. Wenn der Source Code zur Verfügung steht braucht man 
eigentlich nur den Treiber (HDD + FAT32) schreiben.

Klar, es gibt kostenlose Compiler, aber ob die was taugen weiß ich 
nicht. Ich verwend in der Firma IAR Embedded Workbench und JLINK.



Schon mal daran gedacht, mit mehreren Leuten an diesem Projekt zu 
arbeiten? Da ich bereits einiges an Erfahrung habe, weiß ich, dass du 
dein Projekt nur verkaufen kannst, wenn du nicht nur Hardware hast, 
sondern auch eine funktionierende Software (Programmbeispiele) und 
Dokumentation etc.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rooney,
ja du hast das allerdings mit einem PIC gemacht, der immherin mit 40 MHz 
läuft.
Die HDD lässt sich eigentlich wie ein RAM ansprechen, es gibt RD und 
WR-Leitungen und das CS kann man ja aus Adressleitungen ableiten. Sollte 
also gehen.
Hmm, Ethernetcontroller habe ich auch noch ein paar hier. Zur Not könnte 
man einen solchen verwenden ;) Aber du hast natürlich Recht, ein 
externes Speicherinterface nimmt einem einiges an Arbeit ab. Ich bin mir 
nur nicht ganz sicher, ob die HDD (bzw. der HDD-Controller) schnell 
genug ist, wenn er mit dem EBC verbunden ist.
Auf der HDD würde ich ein eigenes kleines Dateisystem einsetzen. Dies 
aus 2 Gründen: 1. Ich hab mich mal in FAT einarbeiten wollen, aber war 
mir etwas zu aufwendig und ich hatte nicht so viel Zeit, deshalb habe 
ich das bleiben lassen. Der 2. Grund ist, dass die HDD ja nur in diesem 
Player lesbar sein muss und auch von diesem beschrieben wird. Also wäre 
FAT32 nicht unbedingt nötig. Oder?

Die IAR Workbench werde ich mir anschauen. Ist die sehr teuer? Wie 
siehts mit JLINK aus?
Ich gebe gerne Geld für so ein Entwicklungstool aus, aber nur wenn es 
wirklich gut ist und nicht allzu viel kostet. Deshalb meine Fragerei ;)

Mit mehreren Leuten an dem Projekt zu arbeiten habe ich mir noch nicht 
überlegt. Wird aber sowieso schwieriger, da ich nicht allzu viele andere 
Hobbybastler kenne.

Grüsse

Autor: Rooney Bob (rooney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einen 40MHz PIC mit einem 48MHz AT91SAM7S kann man nicht vergleichen... 
Der PIC ist was er ist, ein kleiner Controller, mehr nicht und nicht 
weniger.

Schon allein die Tatsache, dass der AT91SAM7S eine DMA/PDC besitzt macht 
ihn um vieles schneller.

Ob ein Interface des EBC mit einer HDD möglich ist muss man einfach mal 
versuchen. Du kannst sehr viel beim EBC konfigurieren, auch 
Zugriffszeiten. Da wäre es wahrscheinlich ratsam wenn man direkt bei 
ATMEL anfragt. Die haben dort fähige Mitarbeiter sitzen und ich nehme 
mal an, dass vor dir sicher schon mal wer so etwas machen wollte.

Auch wenn FAT32 nicht unbedingt einfach ist, aber niemand erwartet, dass 
man alles neu programmiert. Ich persönlich würde trotzdem zu einem 
Standartformat greifen, das funktioniert dann zumindest auf jeden Fall.


Für IAR Embedded Wochbench gibt es eine Kickstart Version, die ist so 
viel ich weiß kostenlos hat aber eine 32k Beschränkung. Wird sich also 
nicht ganz ausgehen. Die Vollversion wird wohl irgendetwas zwischen 1000 
und 2000 Dollar kosten. Ich kann dir Bescheid geben wie viel es 
ausmacht, wenn ich eine Antwort von IAR bekomme. Habe mich wegen dem 
Betriebssystem erkundigt. Angebot ist jedoch noch ausständig.
Der Segger JLINK kostet für nicht kommerziellen Gebrauch 100€ und 
funktioniert nicht nur mit IAR sondern auch Yagarto (kostenlos). Kann 
ich nur empfehlen!!!


Hobbybastler findest du hier im Forum genug. Man könnte ja ein 
Gemeinschaftsprojekt organisieren. Einer macht die Hardware und die 
Software wird in kleinere Aufgabenpakete geteilt.
Dazu muss man sich nicht mal sehen, der Großteil würde per Email bzw. 
Postweg gehen. Lass es mich wissen, wenn du Interesse daran hast.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So Rooney,
ich hab mich mal auf der NXP-Website informiert über die verschiedenen 
ARMs.
Denkst du, der LPC2212 oder LPC2214 könnte geeignet sein?
Der hat externes Interface, 128k Flash, SPI, und 2 UARTs. Also alles was 
ich brauche.
Einen ARM mit intergriertem Ethernet würde ich lieber nicht verwenden, 
da dieser ja dann sowieso extern noch einen PHY brauch. Da kann ich 
gleich den kompletten Ethernet-Controller extern machen. Das wäre dann 
in meinem Fall ein CP2200, da der ein schönes, paralleles 8 bit 
Interface hat.
Festplatte kann man ans EBC anschliessen meine ich. Die Pins sind auch 
5V-Tolerant. Auf USB verzichte ich gerne.
Also sollte der LPC2212 geeignet sein oder? mehr als 128k FLASH brauch 
man wohl kaum meine ich mal.

Der IAR ist mir mit 1000 zu teuer. Das hole ich mit basteln nie raus, 
und genau dafür will ich den ja. Da werde ich mir lieber Yagarto mal 
ansehen ;) Der Segger JLINK erscheint mir allerdings wirklich günstig, 
ich denke so ein Teil werde ich mir kaufen.

Hmm, ob ich das als Gemeinschaftsprojekt realisieren will? Ich weiss 
nicht, für die meisten im Forum ist das wohl ein alter Hut, so ein 
MP3-Player. Ausserdem mache ich die Hardware gerne selber, aber 
softwareseitig bin ich nicht so der Held, da würde ich gerne auf etwas 
Hilfe zurückgreifen ;)

Autor: Rooney Bob (rooney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit NXP kenn ich mich nicht so aus, ich verwende eigentlich nur ATMEL 
Controller mit ARM7 und ARM9. Ein AT91SAM7SE256 hätte auch ein externes 
Speicherinterface.

Der interne Ethernet Controller hat den Vorteil, dass du dich nicht um 
das Datenschaufeln kümmern musst, dafür hast du ja eine DMA/PDC. Aber 
ich sage mal, dass ist Geschmackssache.

5V Tolerant ist wohl ein Pluspunkt der für LPC spricht. Wenn die 
Festplatte dann auch noch TTL kompatible Eingänge hat, dann kannst du 
dir alle Levelconverter ersparen.

Das IAR nicht billig ist liegt einfach daran, dass es einen sehr guten 
Debugger integriert hat. Irgendwann mal wenn ich Zeit habe, möchte ich 
mir jedoch auch Yagarto/Eclipse reinziehen.

Mein JLINK würde ich jedoch nie wieder tauschen :-) Wennst genug Geld 
hast, kannst dir die RDI kaufen, damit du auch im Flash mehr als einen 
Breakpoint setzen kannst oder um Flash schneller beschreiben zu können. 
Diese Lizenzen sind jedoch auch nicht geschenkt. Mit den 100€ ist eben 
nur "normale" Debuggen drin, wobei auch die möglichkeit besteht über TCP 
zu debuggen. Ich habs zwar noch nicht ausprobiert, aber soll für manch 
einen auch relevant sein.

Autor: Kai F. (k-ozz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich persönlich würde dir von den LPC22xx abraten. Diese Serie ist 
schon relativ alt, besitzen recht wenig und langsame Peripherie und sie 
besitzen auch nur 16kByte RAM.
Schau dir doch mal die LPC2378/LPC2388 an. Diese bieten wesentlich mehr 
und schnellere Peripherie und 58 bzw. 98kByte RAM sowie 512kByte Flash. 
Preislich sind sie auch wesentlich interessanter. (Conrad: LPC2214 für 
17,59 und LPC2378 für 13,77 -> zugegeben sehr teuer, aber das Verhältnis 
stimmt).
Nachteil der beiden LPC23x8 ist das externe Businterface, welches hier 
nur 8Bit Daten- und 16Bit Adressbreite bietet.

Ein integriertet Ethernet-MAC hat übrigens gewaltige Vorteile! Zum einen 
sind wesentlich weniger Leitungen zu routen und zum anderen sind die 
PHY-Bausteine recht günstig. Bei den LPCs verfügt der integrierte MAC 
über DMA und 16kByte RAM. Die Belastung, die ein externer 
Ethernetcontroller auf den Daten-/Adressbus bringt ist nicht zu 
unterschätzen.

Solltest du einen vollen (32Bit) Datenbus brauchen/wollen, so wäre der 
LPC2468 was für dich. Ist nahezu identisch mit dem LPC2388, nur das 
dieser einen richtigen Daten-/Adressbus und außerdem noch einen 
SDRAM-Controller besitzt.

Autor: Udo S. (udo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mal so ein Vorschlag nebenbei.
Wie wäre es wenn du deinen MP3-Player als USB-Host entwickelst. Dann 
kannst du USB-Sticks verwenden. Bist flexibel, was die Lieder angeht und 
mit 4-8 GB sollten genug MP3 Lieder drauf passen.

Gruß
Udo

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder man nimmt einfach nen AVR32 (z.B. das ATNGW100). Da ist 
SD-Interface Hardwaremäßig implementiert. Und genug Leistung zur 
mp3-Decodierung hat er auch. Und mit dem AC97 Controller sollte die 
Soundausgabe auch kein Problem darstellen, oder sehe ich das falsch?

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rooney  Bob:
Ich glaube, die Festplatte hat sogar TTL-Pegel. Das wäre natürlich 
genial, wenn ich um den Pegelkonverter herum käme. Der gefällt mir 
einfach nicht, wie ich zugeben muss.
Du sagtest ja früher, ich soll es dich wissen lassen, wenn ich an einem 
Gemeinschaftsprojekt Interesse habe. Nun, kann ich auch sonst später mal 
auf dich zurück kommen? Du scheinst ja ziemlich versiert in der Sache zu 
sein. Ich denke, das Projekt hält wohl doch noch den einen oder anderen 
Stolperstein für mich bereit ;)

@Kai:
Okay, überzeugt! Der integrierte Ethernetcontroller hat doch mehr 
Vorteile als ein separater. Unschön finde ich es aber wirklich, dass er 
noch einen externen PHY braucht. Welche Chips verwendest du zu diesem 
Zweck? Ich kenn' da keinen einzigen, wie ich gestehen muss.
Datenbus muss wohl oder übel 16 Bit breit sein, da die HDD auch ein 16 
Bit breites Interface hat. Und ich möchte sie ja am externen Bus 
anschliessen.

@Udo:
Naja, wenn der Player über USB funktioniert, muss ich ja ständig einen 
Stick mit haben und den dort anschliessen. Wäre zwar nicht schlecht, 
aber eine HDD bietet doch einige Vorteile, wie ich meine.

@Timmo:
Du siehst es nicht falsch; im Gegenteil, der AVR32 hätte sicher 
ausreichend Rechenpower. Allerdings bin ich mit den AVR-Prozessoren noch 
weniger vertraut als mit ARMs, und es gibt auch noch einige andere 
Gründe, warum ich lieber keinen AVR einsetzen würde.

Autor: Kai F. (k-ozz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PHYs gibt's genug, die man da einsetzten kann.

häufig genutze Beispiele:
-Micrel: KS8721/KSZ8721
-Micrel: KS8001L/KSZ8001L
-National: DP83846

Ich persönlich route gerade ein Layout mit LPC2468, KSZ8001L (PHY) und 
vielen anderen Spielereien.
Wird allerdings eine 4-lagige, knapp Eurokarten große Platine.

Autor: Til Stork (Firma: Segger) (til)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema Workbench, wer mit 32KByte auskommt, dem würde ich immer zur 
IAR Kickstart Version raten, das ist kein Vergleich mit Yagarto/Eclipse.

Wer aber mehr Code hat, für den ist Yagarto eine gute Alternative, 
obwohl es auf Eclipse beruht (und ich kein so riesen Fan davon bin) muss 
ich im Endeffekt zugeben, wenn man sich dran gewöhnt hat, kann man damit 
arbeiten und es ist halt komplett kostenlos.

Wer also mit Yagarto und J-Link anfangen will, dem kann ich nur 
empfehlen sich einfach ne embOS Trial Version von www.segger.com 
runterzuladen. Nein, ich will keinem nen RTOS andrehen, aber dann hat 
man einfach was, mit dem man einen fertigen Workspace hat, mit dem man 
erstmal rumspielen kann, um zu sehen, ob alle Tools so funktionieren, 
wie man sich das vorstellt.

Gruß,
Til

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.