www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Quarzschaltung


Autor: Gast (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hoffe ich nerve euch nicht mit dieem Thema aber ich muß jetzt 
einfach nochmal mal fragen.
Wie würdet ihr den Quarz + Kondensatoren auf eurer Patine anorden??
Ich hab mal 2 Beispiele gemacht, ich persönlich tendiere zur linken 
Variante. Oder sind beide schlecht ?

Weiter wollte ich fragen wie groß die Kondensatoren sein sollten. Hier 
liest man immer wieder was von 22-72pf , bei Atmel im Datenblatt von 
12-22pf.

Der Quartz (7,3728-HC49-SMD) ist bei Reichelt mit 16pf angegeben.
Wenn die Eingänge 10pf haben und die Leiterbahnen jeweils 1pf, sind das 
22pf die ich schon habe, oder sind die sozusagen auch in Reihe (11pf) 
!?!?

Vielleicht kann ja jemand für mich Licht ins Dunkle bringen.

Autor: peter-neu-ulm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Wegen des Stromwegs in der Masseleitung würde man die Lösung mit 
kürzerem Masseweg wählen, also die linke Variante.
2. Die Leitung unter dem C-Chip durchzuführen wäre für mich 
problematisch, das würde für die rechte Variante sprechen.
3. Der Quarz hat die vom Lieferanten angegebene Frequenz dann, wenn der 
vom Quarzlieferanten angegebene Wert eingehalten wird. Weicht man davon 
ab, bringt das eine abweichende Frequenz, die für Prozessoranwendungen 
aber meist belanglos ist (einige -zig ppm).
4. Der Hersteller des Prozessors gibt einen C-Wert an, bei dem der 
Oszillator des IC optimal läuft. Abweichungen davon sind möglich, 
bringen aber Unsicherheiten. Größere Werte von C führen dazu dass der 
Oszillator bei hohen Frequenzen nicht mehr schwingt. kleinere Werte 
können dazu führen, dass der Oszillator auf einer Oberwelle des Quarzes 
schwingt oder "tröpfelt", dh. nicht stetig schwingt.
Als Bastler probiert man einfach aus, bei welchem Wert nichts mehr geht 
und wählt dann einen Wert, der weit genug davon weg liegt.

Autor: Der Dude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So kritisch ist das nicht. Nimm 22pF und gut ist.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe den 7,3728 wegen einer Uart übertragung mit einem anderen Gerät 
genommen. Sonst hätte bei mir der interne RC-vollkommen ausgereicht.

Also ich werde es mal mit 22pf probieren und wenns nicht geht ein paar 
größere und kleinere testen. Und wenn es gar nicht geht ist es auch 
wurscht, dann UART halt nur mit 9600 und eine verbratenen Atmega ;)

Für Tipps bin ich aber immer noch offen :)

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

22p hat bei mir bisher mit jedem AVR bei 5V zuverlässig gespielt.
Bereich 4...18,xxMHz, Lochraster, Steckbrett, Leiterplatte.
Meist auch mit 16MHz ohne CKOPT, weil vergessen...
Quarze von neu bis irgendwo recht unsanft ausgelötet.

Gruß aus Berlin
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.