www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Oszilloskop Sample-Rate!??!?!


Autor: Ganove Nr.1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ne kleine Frage :

Wie kann es eigentlich sein, dass mein Oszilloskop ( Tektronix 2432M )
ein 300MHz Oszi ist, aber bloss 250 MSa/s hat?

Widerspricht das nicht Shannon's Theorem?
Also müsste es doch eigentlich >600MSa/s haben oder wie oder was oder
warum und wieso überhaupt?

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 300MHz geben die Grenzfrequenz des analogen Teils im Oszi bis zur
A/D-Wandlung an. 250 Mega Samples pro Sekunde ist die A/D-Abtastrate.
Beide Angaben haben prinzipiell nichts miteinander zu tun, sie
charakterisieren nur unterschiedliche Schaltungsteile in der
Signalverarbeitung.
Hab z.B. ein Oszi mit höherer Sample-Rate als Grenzfrequenz: 60MHz
Grenzfrequenz und 1GS/s.

Andi

Autor: Oryx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alter Ganove,

die Bandbreite ist die Frequenz, bei der Du noch 70% (-3dB) deiner
Eingangsfrequenz messen kannst.
Wenn Du also eine Genauigkeit von 2% haben willst, brauch dein Skop die
5-fache Bandbreite deines Messsignals.
Das mit der Samplerate ist etwas anders:
Dein Skop kann das Messergebnis aus mehreren sich wiederholenden
Messungen zusammensetzen. Wenn du allerdings ein einmaliges Signal
messen willst, macht dein Gerät nur 250MSa/s. Wenn das Signal
ordentlich dargestellt werden soll, brauchst du 10 Messwerte pro
Schwingung. Also einmalige Signale mit 25MHz sehen bei dir noch gut
aus.
Shannons Theorem gilt für die Wiedergabe von Musik und ähnlichem.
Versuch doch einmal, eine Sinuswelle mit nur 2 Messwerten darzustellen.
Da kommt alles mögliche bei raus (Kaffeesatz lesen ist einfacher).

In der Elektronik 25/2003 Seite 75 war ein super Artikel über die ganze
Problematik.

Bei weiteren Unklarheiten ruhig nochmal nachfragen.

MfG
Oryx

Autor: Azubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

habe das mit der Bandbreite bzw. Samplerate bei einem DSO noch nicht
ganz verstanden.....
Hat jemand diesen oben genannten Artikel vielleicht als
Datei(Elektronik 25/2003), damit ich das mal in aller Ruhe lesen
kann!?


Gruß eines Azubis

Autor: Azubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nach oben schieb....:o)

Autor: Peta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was bedeutet eigentlich Sample?

Ist es eine Halbwelle oder sind es 2, also eine volle Sinuskurve?

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sample = Erfassung eines Messwerts

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Peta

Sample = Abtastung = Messung

Wieviele Perioden da jetzt drin sind, ist erstmal egal. Herr Shannon 
hätte gern mindestens zwei Samples/Periode bei einem Sinussignal, 
praktisch braucht es ca. 10 um halbwegs brauchbare Ergebnisse zu 
bekommen.

Ausserdem muss man bei DSOs unterscheiden zwischen

a) Single Shot Sampling Rate, also Echtzeitbetrieb
b) Repetitive Sampling Rate, sprich die effektive Abtastrate bei 
wiederholenden Signalen

a) sollte einigermassen klar sein, das Scope kann eben xyz Mega oder 
Gigasamples /s

b) kann um Faktor 10 oder mehr höher sein, wenn das Signal periodiosch 
ist und über viele tausend Perioden gemessen werden kann. Deshalb ist es 
sinnvoll, ein Scope mit 300 MHz Bandbreite mit nur 250 Msamples/s (im 
Echtzeitbetrieb) zu bauen. Das kann im Fall b) wahrscheinlich einige 
Gsamples/s. Die MOdi a) und b) sind in irgendeinem Menu umschaltbar 
(wenn das Scope b) kann, können nicht alle).

MfG
Falk

Autor: Michael X. (migmicha)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ich buddel das Ding aus, sonst heißt es nur wieder "Suchfunktion"
Habe ich das richtig verstanden?

Mal angenommen, ich habe ein Sinussignal von 500kHz und ein Messgerät, 
welches laut Hersteller 2MSamples/sek verarbeiten kann.

(2000kSa/s) / (500kHz) = 4 Samples
d.h. mein Signal wird vier mal pro Periode abgetastet, womit das Theorem 
erfüllt wäre.
Praktisch wäre es jedoch nicht das Wahre, da müssten 10 Abtastungen pro 
Periode bei rum kommen.

Richtig oder falsch?

MfG Micha

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

@Micha:

> Richtig oder falsch?

Richtig!

Oder: Nimm eine Sinus-Schablone, mal den Sinus (eine Schwingung reicht) 
auf ein Blatt Papier, fang irgendwo auf dem Sinus an und mach 4 Punkte 
in gleichen X-Abständen, dann nimm ein Lineal und verbinde die 4 Punkte 
durch gerade Linien. Das wäre das, was Du auf dem Schirm (bei Single 
Shot!) zu sehen bekommst, nicht gerade ein idealer Sinus! ;-)

Schönen Tag noch,
Thomas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.