www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik OWON Oszilloskop, Akku?


Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich würde mir gerne so ein Oszi kaufen, da es in eher seltenen Fällen 
vorkommen wird, dass ich das Ding mal nicht im Zimmer verwende, wird 
wohl ein Akku nötig.

ich frage mich nur, ob ich da theoretisch auch ganz normale Batterien 
reinbasteln kann oder ob ich dann Probleme mit der Ladeschaltung 
bekomme. Eventuell über ne Diode?

lg PoWl

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiß das Owon - das macht keinen Spaß damit, ehrlich.
Kauf dir ein anderes kleines Digi (z.B. Rigol) und bastel die nen 
Batterie/Akkuanschluss dran.
R.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer wrote:
> Vergiß das Owon - das macht keinen Spaß damit, ehrlich.

Da es verschiedene Owons gibt, finde ich die Aussage sehr allgemein. Von 
welchem Owon redest du?

An den OP: Was geht, und was nicht geht hängt von der eingebauten 
Ladeelektronik ab. Das bedeutet, ohne reingesehen zu haben, kann man 
kaum etwas sagen. Ein Schaltplan wäre noch besser.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte da an ein PDS5022S. Mir ist wohlbewusst, dass das unterste 
Preisklasse ist, aber im Moment bin ich erstmal nur Hobbybastler. Bevor 
ich irgendwann mal einen Tausender in ein Oszi investiere, vergeht noch 
eine ganze Weile.

Meint ihr das Ding ist wirklich so unbrauchbar? Klar sind 100MS nicht 
viel aber Signale bis 10Mhz lassen sich damit ja noch ganz gut erkennen 
und mit so schnellen Signalen arbeite ich eigentlich nicht.

Wenn ich mir so einen Akku mit dazu bestelle aber ihn selten benutze und 
einfach immer nur drin lasse, kann ich dann davon ausgehen, dass der in 
ein paar Jahren noch funktioniert bzw. nicht an seiner Kapazität 
verliert? Oder soll ich einfach mal probieren Batterien reinzubauen, 
eventuell noch einen SEPIC Wandler oder sowas in der Richtung und eine 
dicke Diode, die die Ladeschaltung unschädlich macht. Wenn der Akku 
seine Zeit übersteht dann investier ich die 50€, ansonsten ist mir das 
etwas teuer.

lg PoWl

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

Was meint ihr? Scheint ja richtig günstif zu sein, mit Akku knapp 250€ + 
20€ Versand.

Aber wie sieht das mit dem Zoll aus? Krig ich da Probleme?

lg PoWl

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher wrote:
> ich frage mich nur, ob ich da theoretisch auch ganz normale Batterien
> reinbasteln kann oder ob ich dann Probleme mit der Ladeschaltung
> bekomme. Eventuell über ne Diode?

Du bist ein verdammter Bastler! ;) Sogar an deinem eigenen Werkzeug.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler aus leidenschaft :-D

Allerdings muss mich bis morgen noch jemand über die Sache mit dem Zoll 
aufklären.. für über 300 möchte ich das Oszi nicht kaufen.

Autor: Alain F. (fox82)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich selber habe auch das Owon PDS5022S. Bin auch so ein Hobby-Bastler 
:-). Für mich reicht das Teil völlig. Später kann man immer noch auf ein 
anderes Umsteigen. Mir gefällt auch die Funktion, dass man Bilder über 
den PC-Laden kann. Siehe Ahnang.

Für den Einstieg kann ich es empfehlen. Es kann es sicherlich nicht mit 
besseren Geräten aufnehmen. Ich brauchte es z.B. um GSP-Signale zu 
finden, oder für die MCs um die RS-232 Signale zu überprüfen. Oder das 
Tachosignal beim Lüfter anzuschauen, alles sehr gut möglich.

Gruss Alain

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher wrote:

> Wenn ich mir so einen Akku mit dazu bestelle aber ihn selten benutze und
> einfach immer nur drin lasse, kann ich dann davon ausgehen, dass der

...in ein paar Jahren nicht mehr taugt.

Das haben LiIon Akkus so an sich. Begrenzte Lebensdauer, ob sie nun 
benutzt werden oder nicht.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Kaiser wrote:

> Das haben LiIon Akkus so an sich. Begrenzte Lebensdauer, ob sie nun
> benutzt werden oder nicht.

Jein, wenn sie benutzt werden, nimmt ihre Kapazitaet auf jeden Fall
ab.

Andererseits hat mein Toshiba-Libretto-Akku, den ich 1999 gebraucht
mit dem Libretto bekommen habe, immer noch keinen nennenswerten
Kapazitaetsverlust.  Scheint also durchaus ein Qualitaetsmerkmal zu
sein.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die antworten :-) ich kauf den akku mal mit dazu.

wie siehts zolltechnisch aus? gibt das probleme? wenn ich am ende noch 
100€ drauflegen muss hab ich nix gewonnen.

lg PoWl

Autor: Marcus W. (blizzi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich weiß fällt da mindestens 19% Einfuhrumsatzsteuer an. Macht 
schonmal ungefähr 40 Euro. (möglicherweise auch noch andere Gebühren)
Wer für die ordnungsgemäße Verzollung (Du oder Verkäufer) verantwortlich 
ist weiß ich nicht.
Wird es nicht verzollt kanns Ärger geben.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher wrote:
> http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...
>
> Was meint ihr? Scheint ja richtig günstif zu sein, mit Akku knapp 250€ +
> 20€ Versand.

Plus 19% Einfuhrumsatzsteuer auf Preis und Versandkosten (also ca. 50 
Euro). Zoll gibt es m.W. nicht für Oszilloskope. Plus 
Bank-/Kreditkartegebühren für die Überweisung, plus 
Bank-/Kreditkartegebühren für den den Umtausch Euro in $.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ahrg.. d.h. das wird über 300€ gehen hm?
Besteht auch die chance, dass es einfach durch den Zoll durchgeht, oder 
schnibbeln die das auf um zu gucken was drin is?

An irgendwen muss ich die 19% Steuern ja zahlen und irgendwer muss die 
entsprechend den Preisen auf der Rechnung auch angeben.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise ist eine Rechnung dabei, anhand derer der Zoll die MwSt. 
etc. berechnet.

Die Versandspedition streckt die Zollgebühren vor und stellt sie Dir 
später in Rechnung, zusammen mit einem Aufschlag für ihre Mühen.

Wenn keine Rechnung dran ist, wird der Zoll so ein Paket mit hoher 
Wahrscheinlichkeit öffnen. Nur bei völlig unverdächtigen, kleinen 
Briefen geht es schon mal so durch.

Wenn dann auch drin keine Rechnung ist, hat der Zoll mehrere 
Möglichkeiten: 1.) Er schreibt Dir einen Brief (selten), 2.) er schätzt 
den Wert 3.) er fragt beim Versender schriftlich nach 4.) er schickt es 
zurück.

Ich habe bereits alles erlebt. Am besten ist noch, wenn alles korrekt 
deklariert ist. Sonst wartest Du unter Umständen bis zu mehrere Monate 
auf Dein Gerät.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher wrote:
> ahrg.. d.h. das wird über 300€ gehen hm?
> Besteht auch die chance, dass es einfach durch den Zoll durchgeht, oder
> schnibbeln die das auf um zu gucken was drin is?

Ganz vereinfacht ausgedrückt, der Absender hat die Ware entsprechend zu 
deklarieren, sonst wird ihm das nicht einmal sein Transporteur (Post, 
UPS, wer auch immer) abnehmen. Seriöse Firmen geben den Wert ehrlich an. 
Der Zoll schaut auf die Angaben. Wenn er sie glaubt, berechnet er danach 
die Einfuhrumsatzsteuer und je nach Produkt Zoll und kassiert. Wenn er 
die Angaben nicht glaubt, wird reingesehen und nach einem wohl ziemlich 
großen Ermessensspielraum amtlich geraten. Dabei ist es wohl sehr 
selten, dass die Damen und Herren zu tief schätzen :-). Eventuell darfst 
du beim nächsten Zollamt antanzen, um nachzuweisen, dass du wirklich das 
bezahlt hast, was der Absender angegeben hat.

Vor kurzem gab es mal eine mehrteilige TV-Doku über den Zoll am 
Frankfurter Flughafen. Da wurde wunderbar gezeigt, dass die ziemlich 
gnadenlos sind und über irgendwelche Tricks nur müde lächelten. Die 
haben im Sekundentakt faule Pakete rausgezogen. Das lief schön 
arbeitsteilig. Ein Trupp zog die Pakete raus die verdächtig waren. 
Packerinnen öffneten sie und stellten sie Zollbeamten hin. Die schauten 
in dicken Büchern nach was da für Abgaben fällig sind, hefteten einen 
Zettel mit den Angaben dran und gaben das zum Erstellen der Papiere 
weiter. Da klingelte so richtig die Staatskasse.

> An irgendwen muss ich die 19% Steuern ja zahlen

Der Transporteur legt die normalerweise aus und du zahlst bei der 
Zustellung an den Transporteur. Es sei denn, du wirst ins nächste 
Zollamt gebeten.

> und irgendwer muss die
> entsprechend den Preisen auf der Rechnung auch angeben.

Der Absender gibt den Preis an.

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf doch z.B. hier, Autorisierter Händler, Rückgabe etc.

Ebay-Artikel Nr. 130231427344

PS: Ich habe auch so ein Teil und kann es (für den Preis) nur empfehlen 
(wenn man die (dem Preis geschuldeten) Schwächen kennt und damit leben 
kann)

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael wrote:

> Die Versandspedition streckt die Zollgebühren vor und stellt sie Dir
> später in Rechnung, zusammen mit einem Aufschlag für ihre Mühen.

Das ist die eine Variante. Deren Text über die Versandart deutet aber 
an, dass es nicht mit Express sondern mit normaler Standardpost 
versendet wird. Und dann kann es auch beim nächsten Zollamt liegen 
bleiben und es kommt eine Benachrichtigung, es gegen Entrichtung der 
Zollgebühren dort abzuholen.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise macht auch die Deutsche Post die Auslegung der 
Zollgebühren und verlangt dann bei Übergabe die Summe zurück (plus 
Aufwandsentschädigung).

Am Zoll liegen bleibt es i.A. nur, wenn keine korrekte Rechnung 
beiliegt, oder der Zoll Grund zur Annahme hat, dass die Rechnung nicht 
stimmt. Dann schicken Sie dem Empfänger ein Schreiben, dass er mal 
vorbeikommen solle.

Allerdings würde ich dem Vorshclag von egberto auch eher folgen. Für den 
gleichen Preis aus Deutschland bestellen heisst ja, auch einen 
Servicepartner und Garantie in der Nähe zu haben.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja das stimmt, das günstige Angebot dort hat mich halt gelockt aber so 
funktioniert das ja leider nicht. Wird eher noch teurer. Das blöde ist, 
dass da kein Akku dabei ist. Somit lägen die Gesamtkoste beim deutschen 
Händler bei ~370€ und das ist mir im Moment eindeutig zuviel für ein 
Oszilloskop.

Schade.

lg PoWl

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
359€, wenn ich richtig gerechnet habe (303€+49€+7€). Kannst Dem 
Verkäufer ja mal ne Mail schreiben und schauen, ob er Dir das 
Gesamtpaket noch ein paar Euro günstiger verkauft.

Alternativ gäbe es in der Klasse noch das Wittig Oszilloskop. Das hat 
200MHz Bandbreite und 1GS/s, dafür nur Netzbetrieb und noch etliche 
Fehler in der Firmware. Support ist ziemlich nicht-existent.

In dieser Preisklasse braucht es leider Abschläge. Ansonsten wäre noch 
ein rein analoges Oski vielleicht eine Alternative. Da sind mit 20MHz 
Bandbreite z.T. recht gute für den Preis zu haben.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe ein hameg 205-3 und einige werden mich dafür verfluchen, dass 
ich das ernsthaft loswerden und mir so ein chinamist zulegen möchte.

Jedoch hat das bei mir verschiedene gründe, ich möchte lieber ein 
kleines digitales speicheroszi mit 3 mal soviel speicher und weitaus 
mehr funktionen als ein altes hameg, das sich von zeit zu zeit 
verstellt. dann wie gesagt der akkubetrieb.

Also 19-jähriger schüler kann ich mir natürlich noch kein ultra-DSO 
leisten. allenfalls wenn ich mal ein BA-Studium mach und da n paar 
hunderter im Monat krig.. nach nem halben Jahr sparen ließe sich dann 
drüber reden ;-)

Hast recht es sind 359€, dennoch leider zuviel, auch wenn es für so ein 
oszi eigentlich nicht soviel ist.

lg PoWl

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sache mit dem Akku klingt ja ganz nett - aber mal ehrlich: wie oft 
misst du in einer Umgebung, in der partout kein Netzstrom zu finden ist?

Und wenn du dir ersatzweise eine einfache USV besorgst, kannst die auch 
für allerlei andere Anwendungen verwenden. Ist sogar billiger als der 
Akku für's DSO, nur ein bischen schwerer ;-).

Autor: Dragontas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich hab mir nun auch mal so ein OWON PDS5022 gekauft. Der Akku ist 
da zwar nicht dabei, aber netzbetrieb ist ja auch möglich. Jetzt 
interresiert mich das ja nun doch mit dem Akku. Wenn ich so in Ebay 
schaue kann man sich den für ca 50Eur nachbestellen. Das ist dann ein 
7,4V 8000mAh Lipo. Ein Lipo dieser Größenklasse lässt sich auch einfach 
aus dem Modellbausektor für einen 10er erstehen. Die einzige Frage die 
sich dabei auftut: Ist in dem Akkugehäuse für das Owon die 
Ladeelektronik verbaut?

Ich denke mal die Ladeelektronik ist im Akku verbaut, da dort nur zwei 
Kontakte (auf dem Bild) zu sehen sind. Einen Lipo mit zwei Zellen über 
zwei Kontakte laden wäre ja nicht sehr weise.

Was meint ihr?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.