www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Oszilloskop gekauft!!! :-)


Autor: Divison (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem Flohmarkt für 35 Euro. Hat zwar leider nur einen Kanal, aber
funktioniert!

FREU

Nu hab ich entlich mein eigenes.

Der Preis ist doch in Ordnung gewesen oder?

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt drauf an. Marke? Frequenz? etc.

Manchmal kriegt man gute sachen, genau wie bei EBAY, aber manchmal ist
es auch nur Schrott!

Wird sich zeigen, wenn du irgendwas damit messen willst!

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und, welches ist es ?
Bin schon gespannt.
Preis ist wirklich ok, wenn Du mit dem Gerät zufrieden bist.
mit dir freu
Profi

Autor: Divison (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleines von Voltcraft mit 10 Mhz!

Ist nicht das dollste, aber immerhin hab ich mal eins, und kann gucken
ob und wie meine Quarze schwingen. :-)

Autor: Divison (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und funktionieren tut es auch! Hab nur noch keinen vernünftigen
Tastkopf. Aber den hab ich mir gerade bei E-Bay bestellt.

Aber mein 8 Mhz Quarz ist schon ganz schön knapp zu messen.

Mal sehen ob das 10:1 Verhältniss vom Tastkopf da etwas weiter hilft.

Aber schön soweit!

Autor: QuadDash (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ehm, ein 1:10-Tastkopf teilt nicht die Meß_frequenz_ runter, sondern die
Amplitude - falls da was falsch verstanden worden sein sollte.

----, (QuadDash).

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das dachte ich auch zuerst.
Aber es gibt auch Frequenzteiler-Tastköpfe.
Gruß
Arno

Autor: Sven Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem Tastkopf erweitere ich aber den Frequenzbereich (wenn er teilt
und wenn das Oszi das kann)

stellt mal die Übertragungsfunktion mit und ohne Tastkopf auf:-)

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ein Tastkopf erweitert den Frequenzbereich keineswegs. Er verringert
nur die ohmsche und, viel wichtiger, die kapazitive Belastung des
Messsignals. Das hat natürlich zur Folge das hochohmige Quellen besser
dargestellt werden. An der Bandbreite des Skopes ändert das aber
nichts.

Matthias

Autor: ChristianF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und noch so als Anmerkung:
Bei einem Oszi mit 10MHz Bandbreite sieht man bei einem Rechteck am
Eingang (Wie z.B. dem angepriesenen, zu messenden Takt) mit 8Mhz nicht
sehr viel. Nur die Grundwelle (aka Sinus mit 8MHz).


Gruß,

Christian

Autor: QuadDash (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ChristianF:
Naja. Man sieht da schon einigermassen, daß das ein Rechteck
sein_soll. Die Kanten sind nur etwas verschliffen...
10MHz Bandbreite bedeutet, daß ein 10MHz (Sinus)-Signal um 3dB gedämpft
(ausgegeben) wird. Es bedeutet nicht, daß alles >10MHz überhaupt nicht
mehr dargestellt wird. Und insbesondere wird aus einem 8MHz Rechteck
auf einem 10MHz Oszi kein 8MHz Sinus (so schlimm isses noch nicht).
Eins ist klar: Messen über der Grenzfrequenz eines Oszilloskopes will
man nicht - Signalform betrachten und sich des oben beschriebenen
Sachverhaltes im Klaren sein, dagegen schon.

----, (QuadDash).

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

bei einem 10MHz Oszi ist über die Signalform eines 8MHz-Rechtecks kaum
noch eine Aussage zu treffen. Die Dämpfung der Oberwellen ist bereits
sehr stark. Die 3. Oberwelle bei 24MHz wird schon um -8dB (Faktor 0.4)
bedämpft. Die 5. bereits um -12dB (Faktor 0.24). Schau dir das mal mit
einem Funktionsplotter an. Das was da rauskommt könnte man fast für
einen Sinus halten.

Obige Aussagen gelten für einen Tiefpass 1. Ordnung. Das dürfte einem
Oszi-Eingang aber relativ nahe kommen.

Matthias

Autor: axel schweiss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein oszilloskop ist schon was cooles
hab eins bekommen such aber ne brauchbare bedienungsanleitung

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir gefällt das Buch

125 Versuche mit dem Oszilloskop
von A.C.J. Beerens und A.W.N Kerkhofs
aus dem Hüthig Verlag
ISBN 3-7785-2821-1

sehr gut. Die Versuche sind kurzweilig, aus vielfältigen Bereichen und
interessant.

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wenn man das Wort richtig schreibt gibts sogar brauchbare Links hier
ins Forum, nicht schlecht...
Und auch bei dem grossen deutschen Traditions-Lieferanten solcher
Geräte gibts ne Menge zu lesen: www.hameg.de

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.