www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Drucker-Empfehlung für Platinenherstellung?


Autor: Sebastian Ahrens (c_bastian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich überlege gerade, meine Platinen wieder selber herzustellen. Habe ich 
früher schon mal gemacht, das aber wieder eingestellt. Nun will ich es 
nochmal  probieren. Da möchte ich mal nach Erfahrungen bezl. Druckern 
zur Vorlagenerstellung fragen. Das war bei mir immer der Knackpunkt.

Ich habe es bisher probiert mit Einem HP Laserjet, einem älteren HP 
Tintenstrahldrucker und einem Samsung Laserdrucker. Auf verschiedene 
Folien. Hat mich alles nicht so überzeugt.

Wer kann mir aus eigener Erfahrung einen Drucker und ein Folienmedium 
empfehlen?

Ich gehe im Moment davon aus, dass ich es klassisch (mit Photoschicht 
und Belichtung/Entwicklung) machen werde. Das sieht mir nach der 
zuverlässigsten Methode aus.

Sebastian

Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal gelesen, dass man auch zweimal drucken kann, und dann die 
Folien aufeinander klebt. Ansonsten kannst du dir auch bei 
http://so-pbdl.de/leiterplattenfilme.htm#preise Richtige Repro-Filme 
dafür belichten lassen. Die sind randscharf und viel lichtdichter. Hab 
mir gerade einen machen lassen. Schnell und Super Qualität

Autor: Steffen O. (derelektroniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder einfach mit deinem Laserdrucker mal einen Versuch mit der 
Tonertransfermethode machen. Du brauchst eben eine kleine unbeschichtete 
Platine, Aceton (im Notfall geht auch Nagellackentferner), ein 
Bügeleisen, und eine Transferfolie (verschiedene testen!). Ich denk das 
einzigste was du kaufen musst, ist eben die Platine, und dann einfach 
mal ein paar Tests machen. Ich hab am Anfang auch schon alles dagehabt, 
und dann mal ein paar Versuche gemacht, und bei mir hats beim dritten 
Versuch schon vertretbar geklappt.
Am Anfang ists immer ein wenig deprimierend, wenns dann nicht klappt, 
und die ersten paar Anläufe sind auch wirklich "Versuche" ;-).

Gruß, Steffen

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sebastian Ahrens,

Du schreibst, Du bist nicht so zufrieden mit dem Foliendruck per
HP-Tintendrucker. Ist der Druck zu lichtdurchlässig d.b. ist
Schwarz nicht deckend genug?

Habe selbst seit Jahren keine Folien mehr bedruckt, früher gab es
(zumindestens für meinen HP-Tintendrucker) ein Programm, dass
mehrfach je Streifen druckte. Das Ergebnis wahr auf spezieller
Tintenfolie sehr gut, trotz 300 DPI-Qualität. Mit Laser selbst
ist mehrmaliges überdrucken leider nicht möglich, ausser eben
durch mehrmaligen Folieneinzug -- aber auf Kosten/Gefahr der
Wiederholgenauigkeit.


@Malte Zacharias,

Mehrere identisch bedruckte Folien aufeinanderzulegen ist aber
auch keine optimale Lösung, da die bedrucktte Seite ja auf der
Platine liegen sollte. Habs aber selbst noch nicht ausprobiert.
Welche Strukturbreiten hast Du?


Gruss

Jörg

Autor: Francesco Na (franceso-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen Xerox Laserdrucker, Luxusmodell, aber ist egal.
Ich verwende Papier ohne optische aufheller, und bedrucke es
vorne und hinten, so komme ich auf 100% Deckung.
Da ich eine Duplexeinheit habe, ist die Registrierung kein Problem,
da es der Drucker händelt.

Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, keine persönliche Erfharung ich finde den Thread leider auch 
nicht wieder.. Sind ja auch recht dick die Folien.. Ist eben nur ne 
Idee, probieren kann mans ja. Ich werde demnächst eh mal den Tonerkram 
testen und hab noch ein recht geringes Platinenaufkommen, da lass ich 
mir wenn ich belichte halt den Reprofilm machen.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag "Re: Drucker zum Layout drucken"
ich kann den F380 nur empfehlen. man sieht auch gegen eine glühlampe 
nichts durch, außer einem dunklen roten schimmern. geniales teil, bin 
immer wieder begeistert.

und:
Drucker und Material für Platinenlayouts

Autor: Drucker-Man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme einen Canon Pixma IP4300 mit der Folie "2503" von Zw*ckform 
(10 Stück A4 ca. 11,50 Euro) oder die Folie "639 31 A4" von Staedtler.

Die Qualität ist sehr gut, einfacher Ausdruck reicht aus, so 
hochauflösend wie es der Drucker hergibt.

Man darf nur die bedruckte Fläche nicht mehr mit den Fingern berühren.

Zuerst hatte ich auch immer doppelt ausgedruckt und übereinandergelegt, 
das ist aber nicht nötig, wie ich nach einigen Tests festgestellt habe.

Strukturen von 0,20mm sind möglich, 0,25mm überhaupt kein Problem.

Autor: Sebastian Ahrens (c_bastian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke allen Antwortern. Beim Drucken hatte ich sowohl ein Problem mit 
der Lichtdichtheit als auch mit der Randschärfe.

Tonertransfermethode hab ich auch probiert, hab aber irgendwann entnervt 
aufgegeben. Der Toner wollte nicht dicht genug halten.Oder das Papier 
nicht runter. Meistens beides.

Ich werde mir die von Holli verlinkten Artikel mal zu Gemüte führen, 
aber das mit dem Professionellen Reprodruck sieht auch sehr gut aus.

Danke.
Sebastian

Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du auch daran gedacht die bedruckte Seite auf die Platine zu legen?

Autor: Gerard Choinka (gerardchoinka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann auch ein Cannon Pixma empfehlen, einmal bedrucken reicht.

Der Papiereinzug ist so genau das ich eine Platine mit 0.2 mm Strukturen 
mehrmals bedrucken kann (etwas Übung/probieren gehört schon zu, aber 
wenn man es raus hat ist es wiederholbar)

Es gibt jetzt Resetter für die Patronen-Chips und die Patronen sind sehr 
leicht nachfüllbar 
http://www.druckerchannel.de/artikel.php?ID=1724&seite=1

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.