www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Ich nutze Magnetenergie


Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich mal von den thread beeinflussen lassen.
Beitrag "perpetuum mobile mit magneten"

Ich habe ein Gerät gebaut was die Magnetenergie tatsächlich nutzt. Dazu 
habe ich Magnet genommen, das Ding kommt aus einer Festplatte und habe 
zum testen mal ein paar Windungen Lackdraht rumgewickelt (hab 
nichtgezählt so ca. 50-100).
Nach meiner Theorie müsste das Gleichstrom rauskommen. Also habe ich das 
mal vermessen. Ich habe leider keine Spannung messen können, vieleicht 
ist ja der Innenwiederstand des Multimeters zu groß.
ich habe hier noch ein Strommessgerät das kann Picoampere messen und 
Femtoampere (einige 100) nachweisen. Und siehe da ca 1,2 pA.

Ich kann Magnetenergie nutzen :-D äh messen.

Autor: Galvaniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich habe hier noch ein Strommessgerät das kann Picoampere messen und
>Femtoampere (einige 100) nachweisen. Und siehe da ca 1,2 pA.

Super!

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An deiner Spule kannst Du nur etwas messen, falls sich das Magnetfeld 
ändert.

Genau gesagt ist das Induktionsgesetzt relevannt.

U=-d(Phi)/dt             dabei ist Phi der Fluß

Der Strom von 1 pA ist vielleicht ein BIAS-Strom /Offset-Strom.

Gruß
MAX

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Können die pA nicht schon alleine von irgendwelchen Funkwellen erzeugt 
werden? Immerhin dürfte die Konstruktion doch eine recht gute Antenne, 
zumindest in irgend einem Frequenzbereich, sein.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt musst du nur noch eine helle LED bauen, die mit 1,2pA auskommt ;)

Autor: Galvaniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>An deiner Spule kannst Du nur etwas messen, falls sich das Magnetfeld ändert.

Vielleicht zittert er so stark, dass die Messstrippen im Magnetfeld 
schwingen.

Schon mal an den Seebeck-Effekt gedacht?

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Max

glaub mir 1pA ist kein Offset, der Offset bei diesen Gerät liegt im fA 
(einige 10 fA) Bereich.

Das ganz kann ich nur in einer dunklen Schmirmkammer messen. Außerhalb 
wackelt der Wert so extrem das keine aussage zu treffen ist.

Autor: Galvaniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas: Nimm mal den Magneten raus. Was zeigt dein Gerät dann an?

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das dürfte dann Dunkle Energie sein
http://de.wikipedia.org/wiki/Dunkle_Energie

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klar Seebeckeffekt hab ich vergessen.
Rausgerechnet ergibt sich nurnoch ein strom von 800 fA :-(
Das Messgerät rät den Strom da nurnoch, hat also eine Genauigkeit von +- 
20%

aber immernoch ist Strom da.

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne Magnet ist der Strom sehr viel weniger, so rechne ich den 
Seebeckeffekt weg :-)

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist was ganz ganz großes. Spannend natürlich die Frage, ob das auch 
Mittags oder nach einem Bierchen klappt.
1.2 power Ampere da sieht die Zukunft des Globus doch ganz anders aus...

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du müsstest den Magneten in Deiner Spule bewegen, dann erhälst Du einen 
Wechselstrom, eben das d(Phi) nach dt (herleitbar aus den Maxwellschen 
Gleichungen, wie der Rest der Elektrotechnik auch).

Die Energie kommt dann aus der mechanischen Bewegung des Magneten.


Nuscht isch mit PM; es geht nicht!

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir fällt grad auf, daß das eigenlich nur mit Gravitationswellen zu tun 
haben kann...dadurch wird eine Spannung induziert.

P.S. Last mal die Blödelthreads, nicht alle wollen da mitmachen und 
kostet ja auch Speicherplatz bzw. bringt die Suchmaschine durcheinander 
;-)

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach naja nutzen?

bei 10^12 davon parallel würden 800mA rauskommen. Die Spannung wäre dann 
aber immernoch SEHR klein. Müsste man also noch 10^6 diese 
Parallelschaltung in Reihe schalten und schon bekommt man genug Power um 
damit eine Taschenlampe zu betreiben (mir ist gerade kein besseres 
Beispiel eingefallen).

Theorie meinerseits, die Strom kommt aus den ständig schwächer werdenden 
Magnetfeld. Wenn man das noch etwas optimiert bekommt man sicher mehr 
raus, aber es ist immernochnicht Praxisrelevant. Obwohl das hält sicher 
LANGE, SEHR SEHR LANGE.

Autor: Galvaniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Theorie meinerseits, die Strom kommt aus den ständig schwächer werdenden
Magnetfeld.

Hm, währe mal interessant das durchzurechnen. Wie schnell nimmt so ein 
Magnetfeld ab.

Hast Du die Spule mal andersrum angeschlossen? Kehrt sich der Stromfluss 
auch um?

Autor: Roman K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Magnet altert, dadurch verringert sich das Magnetfeld
und schwupps haben wir die Spannung.
zusätzlich kommt noch der Mond hinzu, mit seinem Magnetfeld
und einer Kreisfrequenz von 1/86400 Hz dank der Erdumdrehung.
somit quasi ein Gezeitenkraftwerk

:D

Ist doch ganz klar

Autor: Roman K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry Andreas, die Idee hattest du wohl auch schon :)
Hab ich überlesen

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meinst du der Mond spielt eine Rolle?

Der macht ja schließlich ein Graviationsänderung. naja also ein 
drehendes Gravitationsfeld oder so. Ich wuste noch nicht das Gravitation 
einen Einfluss auf Elektrizität hat. Wenn das so wäre, hätten wir schon 
die Weltformel.

Aber das Abnehmende Magnetfeld der Erde hat sicher einen Einfluss. Der 
ist sicher sogar nicht vernachlässigbar. :-)

Der Effekt ist bekannt, das ist alles nichts neues. Ich find 
überraschend das ich es messen kann. Also wenn das nichts anderes ist, 
auch thermische Effekte sind nicht auszuschließen, obwohl ich es ohne 
Magnet umgepolt mehrmals in eine und die andere Richtung gemessen hab, 
die Temperatur gleich gelassen hab und auf möglichst homogene Temperatur 
achte.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Mond bewirkt eine unterschiedliche Kraft auf die Erde.
Siehe Gezeiten.
Es wirkt aber auch auf den flüssigen Kern der Erde uns ändert das 
Magnetfeld.
Davon kommen die 1,2 pA. Warte 14 Tage und die Polarität ist umgekehrt.

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann muss ich den Thread namen ändern in: "ich nutze Mondkraft"

Autor: Mondsüchtiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Davon kommen die 1,2 pA. Warte 14 Tage und die Polarität ist umgekehrt.
Wie das? Hättest Du jetzt 12 Stunden gesagt....
Oder meinst Du Springflut?

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja richtig. Nach 12 Stunden ist die Umkehr.

Autor: NixWisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thermodynamik in Kurzfassung: Von Nix kommt Nix !

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@NixWisser
:-)
Unsere Welt ist voller Enegie. Selbst du leuchtest wie eine Wunderkerze.

Wenn ich mir ein Kubikmeter Erde nehme, dann kann ich da auch eine 
Produktion von ein paar Pikowatt nachweisen. Alleine aus den 
radioaktiven Zerfall von ein paar Isotopen da drin.
Auch kalte Fusion ist kein Problem. ein paar Liter schweres Wasser und 
schon bekommt man ein paar Pikowatt raus.

Bei den Magnet liegt es schlicht und einfach daran das die im Magnetfeld 
gespeicherte Energie (das ist nicht sehr viel, nicht das es Leute auch 
noch glauben) verdammt langsam abgegeben wird. Ein Teil davon hab ich 
mit der Spule abgefangen und gemessen, nutzen lässt sich das nicht. Und 
vor allem kommt nicht mehr Energie raus als reingesteckt wurde. Der 
Vorteil ist echt das sie LANGE gespeichert wird.

Ähnliches geht auch mit einen Kondensator. Der scheint immer Strom 
abzugeben. Den kann man Kurzschließen und ein paar Wochen warten und da 
kommt immernoch Strom raus. Am besten geht das mit Keramikkondensatoren, 
auf den ersten Blick sieht es aus als ob sie sich von selbst laden. Dann 
kann man in der Schirmkammer über Wochen einen Kurzschlussstrom messen.

Das verletzt alles nicht die Thermodynamik. Das nicht Stimmen des 
zweiten Hauptsatzes ist nur in ganz kleinen und extrem kurzen Momenten 
beobachtet worden. Noch nicht nutzbar, aber vieleicht in Zukunft.

Autor: NixWisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas W. schrieb:

"Wenn ich mir ein Kubikmeter Erde nehme, dann kann ich da auch eine
Produktion von ein paar Pikowatt nachweisen. Alleine aus den
radioaktiven Zerfall von ein paar Isotopen da drin."

Natürlich; bei jedem radioaktiven Zerfall wird Energie in Form von 
Wärme, Gammastrahlung, kinetische Energie der abgebenen 
Alpha-/Betateilchen, Neutrinos usw. frei.
Aber die verbleibende Materie ( Zerfallssprodukte + ggf. 
Alpha-/Betateilchen usw., soweit massebehaftet ) ist genauso viel 
leichter, wie es der abgegebenen Energie nach W=0,5mc^2 entspricht.

Gruss

Autor: NixWisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig ist natürlich ( Einstein):

W=mc^2    ( OHNE Faktor 0,5)

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@nixwisser

und? das bezweifelt doch keiner.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.