www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR-DOS auf MEGA32 mit SD-Card


Autor: Winne Z. (rugbywinne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,
ich möchte einen MEGA32 mit SD-Card (einfacher Datenlogger) betreiben.

Nun habe ich über AVR-DOS und die Treiber gelesen, dass mindestens ein 
MEGA128 notwendig ist, da der MEGA32 zu wenig Speicher hat.

Ist das richtig und brauch ich gar nicht erst mit dem MEGA32 anzufangen 
?

Wenn´s doch funktioniert , wo sind die Grenzen bei der Anwendung ?

Der 128 ist mir zu groß und zu teuer.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man nicht gerade in BASCOM programmiert reicht sogar ein mega8 (mit 
Dateisystem von ELM Chan )...

Autor: nasowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder mit einem Mega8 ohne Dateisystem - einfach Sektoren schreiben. Das 
geht mit oder ohne Bascom.

Autor: Stefan Müller (stefan-mueller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt K.

ich muss dir Widersprechen, auch in Bascom bekommst man das in einen 
Mega8 rein, wenn man auf die Speicherfressenden Dateisystemroutinen 
verzichtet und das ganze "händisch" mittels eigener Sub macht. Geht 
wunderbar und wenn man sich etwas anstrengt ist sogar noch Platz für 
einen Bootloader der einem das Gehampel beim Flashen mit dem ISP 
Abnimmt. :)
Ich weiss nicht warum Bascom immer als Synonym für schlechtes 
Programmieren verwendet wird und auf den Bascom-Usern rumgehackt wird.
Hast du Bascom? Wenn nein glaube ich nicht dass du dir ein Urteil bilden 
Kannst.

Zugegeben klar ist in C einiges viel kompakter als in Bascom, aber es 
gibt auch Programmtechnische Aufgabenstellungen die man in Bascom viel 
schneller und Einfacher lösen kann als in C. Also Leben und Leben 
lassen, jeder wie er will :D :D :D
Ich behaupe einfach mal dass man alle Problemstellungen sowohl in C als 
auch in Bascom lösen kann.


Stefan

Autor: gast666 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bau mir momentan einen solchen Datenlogger mit einem MEGA16 und der 
Libery von Mikro-Control.de.

Ram (1KB) ist ca. 77& ausgelastet. (Du wirst da drüber in diesem Forum 
eine Beitrag finden wenn du wilst :-)

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Müller wrote:
> @Benedikt K.
>
> ich muss dir Widersprechen, auch in Bascom bekommst man das in einen
> Mega8 rein, wenn man auf die Speicherfressenden Dateisystemroutinen
> verzichtet und das ganze "händisch" mittels eigener Sub macht.

Mit dem Dateisystem von ELM Chan kann man schreiben, lesen usw. Mit 
einem mega168 reicht der Platz dann auch um Verzeichnisse zu erstellen 
und alles drum und dran. Mehr als man in der Praxis braucht. Der Zugriff 
geschieht ähnlich wie beim PC über highlevel Funktionen wie f_open(), 
f_close(), f_read(), f_write(). Die einzige Anpassungsarbeit besteht 
darin, die Ports entsprechend einzustellen, also maximal 5 Minuten 
arbeit.

> Ich weiss nicht warum Bascom immer als Synonym für schlechtes
> Programmieren verwendet wird und auf den Bascom-Usern rumgehackt wird.

Wenn BASCOM es also nicht schaft diese (oder ähnliche) Features in einem 
mega8/88/168 unterzubringen, dann ist wohl alles gesagt. Klar, BASCOM 
ist ideal für schnelle und einfache Programme, aber sobald ein Programm 
größer wird ist halt ein mega128 angesagt.
Den größten Controller den ich habe ist ein mega32. Keine Ahnung wiso 
alle Anfänger immer mit mega128 anfangen.

Autor: Winne Z. (rugbywinne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte nicht wissen ob es in C oder Assembler geht oder ob andere 
libs das das können.

AVR-DOS war die Frage

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried Zühlke wrote:

> AVR-DOS war die Frage

Dann rtfm:
http://avrhelp.mcselec.com/avr_dos_file_system.htm

Kurz überflogen: sollte gehen, wenn man das richtig konfiguriert.

Autor: Winne Z. (rugbywinne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt

da steht aber auch unter AVR-DOS-Filesystem

Requirements:
•  Hardware: see AN 123 on http://www.mcselec.com/an_123.htm
•  Software: appr. 2K-Word Code-Space (4000 Bytes)
•  SRAM: 561 Bytes for File system Info and DIR-Handle buffer
•  517 Bytes if FAT is handled in own buffer (for higher speed), 
otherwise it is handled with the DIR Buffer
•  534 Bytes for each File handle
•  This means that a Mega103 or Mega128 is the perfect chip. Other chips 
have too little internal memory. You could use XRAM memory too with a 
Mega8515 for example.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich weiss nicht warum Bascom immer als Synonym für schlechtes
> Programmieren verwendet wird und auf den Bascom-Usern rumgehackt wird.

Es macht einfach Spass. :-)

> Zugegeben klar ist in C einiges viel kompakter als in Bascom, aber es
> gibt auch Programmtechnische Aufgabenstellungen die man in Bascom viel
> schneller und Einfacher lösen kann als in C.

Es ist eigentlich relativ uninteressant was nun effizienter ist. Und 
auch C hat so seine Schwaechen. Aber C ist nunmal der durchgesetzte 
Standard sobald es um Microcontroller geht. Und da liegt der Vorteil. 
Egal ob ich heute AVR, morgen M16C, und uebermorgen Dragonball 
programmiere. Ich kopiere meinen Source einfach rueber und kann immer 
50% meiner Programme aus anderen Projekten weiterverwenden und deshalb 
ist C dann immer ueberlegen. Einfach weil es Arbeit spart.

Und wenn ich mal so richtig komplizierte Probleme habe (z.B FFT) dann 
lasse ich die auch schonmal auf dem PC laufen und teste sie dort in Ruhe 
mit Testdaten bevor soetwas auf den Controller kommt.

> Wenn BASCOM es also nicht schaft diese (oder ähnliche) Features in einem
> mega8/88/168 unterzubringen, dann ist wohl alles gesagt.

In FAT-Routinen steckt eine Menge Arbeit. Sowas wird sich Bascom wohl 
nicht erlauben koennen. Es geht nicht davon ob es moeglich ist, nur 
darum ob es genug Kunden gibt damit die Kasse stimmt.
Ausserdem ist das Problem bei fertigen Libaries immer das jeder mit
irgendwelchen Ideen ankommt was man da noch einbauen koennte. Und alles
diese Ideen sind fuer sich genommen sehr gut, aber alles zusammen sorgen
dafuer das es sehr fett, traege und schwer durchschaubar wird.

> Keine Ahnung wiso alle Anfänger immer mit mega128 anfangen.

Ich wuerde privat immer mit einem dicken Prozessor rummachen. Ob eine
Platine die man fuer sich macht 2-3Euro mehr kostet interessiert doch 
keinen. Dafuer kann man viel entspannter programmieren. Zum Beispiel hat
meine Hardware immer noch irgendwo eine I2C-Bus Schnittstelle auf einem 
Sockel wo ich bei BEdarf ein LCD anstecken kann und wo mir 
Fehlermeldungen
ausgegeben werden. Sowas spart einem viel Zeit.

Olaf

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
•  SRAM: 561 Bytes for File system Info and DIR-Handle buffer
 •  517 Bytes if FAT is handled in own buffer (for higher speed), 
otherwise it is handled with the DIR Buffer
 •  534 Bytes for each File handle

Wenn ich das zusammenzähle komme ich auf rund 1100 bzw. 1600 Bytes. 
2kByte sollten also reichen. Was spricht dagegen, es einfach 
auszuprobieren ? Beim Übersetzen sollte dann schon ein Fehler kommen, 
wenn der RAM nicht ausreicht.

Autor: Winne Z. (rugbywinne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt

Ja Du hast ja recht mit dem Probieren.

Wollte halt mal vorher "in die Runde fragen"

Trotzdem vielen Dank an Alle

Autor: senex24 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... Along with this dissatisfaction goes my conviction
that the language in which students are taught to express
their ideas profoundly influences their habits of thought
and invention, and that the disorder governing these languages
directly imposes itself onto the programming style of the students.

N. Wirth

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Beim Übersetzen sollte dann schon ein Fehler kommen, wenn der RAM nicht
> ausreicht.

Wenn es ganz und garnicht reicht sicherlich, aber wenn dann nur noch
ein paar Byte Stack ueberbleibt und man drei Wochen spaeter feststellt
das das eigene Programm klapprig laeuft, ist das irgendwie unschoen. :-)

Olaf

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist klar, aber BASCOM sollte doch anzeigen, wieviel noch frei ist. So 
100-200Bytes sollten es schon noch sein, je nach Verwendung von lokalen 
Variablen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.