www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik auch schonmal die fuses falsch gesetzt??


Autor: gaston (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

hab heute 3 neue controller bekommen, 2 gleich mal falsch gefused...

hab schon mehrere wiederbelebungsversuche gemacht. mein oszi sagt, z.b. 
das ich mit nem anderen controller einen takt generiere und der auch bei 
dem falsch gefusten ankommt, der sagt trozdem keinen mux.

hat da jemand mal ne idee??

Autor: 3369 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man die Resetfunktion wegprogrammiert, hat man verloren, sonst kann 
man mit einem externen Oszillator an Xtal_1 das Problem meist wieder 
loesen.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kein problem mit dem STK500

einfach mal im paralellmodus programmieren und zurücksetzen.

Autor: Top Soft (topsoft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 gleich mal falsch gefused

welche 'Fused' hast du den gesetzt???

Sind das AVR ? Welcher Typ?

Gruß Rene

Autor: gaston (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stk500 hab ich keins.

hab nen 2. atmega168 genommen und über nen timer 1 mhz frequenz erzeugt. 
das an xtal1 / xtal2 gesteckt, bring aber garnichts. ich seh mit dem 
oszi auch dass da ein rechteck ankommt. ich verstehs nicht...

kann man einen parallelen programmier adapter auf die schnelle mit nem 
2. atmega zusammen fuschen ?

Autor: gaston (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sind atmega168
beim ersten hab ich gedacht, hm schade. aber jetzt bist du schlauer und 
weißt was nicht geht. nach dem 2. falsch gefusten kam ich mir nicht noch 
schlauer vor ;)

Autor: Top Soft (topsoft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo kommst du her, habe ein STK500 und würde dir die Sache für Nüsse 
richten.

Gruß Rene

Autor: gaston (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aus köln.

Autor: Top Soft (topsoft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ich aus Mönchengladbach.

Autor: gaston (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm,
da kann ich mir glaub ich 3 neue m168 fürs benzin kaufen, trozdem danke 
fürs angebot.
im datenblatt von den m168 steht eigentlich ziemlich genau was man fürs 
parallele programmieren machen muss. nur das ich das grad nicht auf die 
schnelle hinbekomme. hat nicht schonmal jemand ein programm geschrieben 
oder gesehen für einen atmega der einen anderen programmiert?

grüße

Autor: Top Soft (topsoft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.der-hammer.info/hvprog/

mußte allerdings anpassen, bringt es bei einem Preis von unter 3€ glaube 
ich nicht, ist aber machbar.

Programmiere auch schon eine Ewigkeit an einem Serial HV Progammer herum 
der per Software Usb läuft. Wird glaube ich nie fertig. (Zeitmangel)

Gruß

Autor: gaston (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.der-hammer.info

den hatte ich auch irgendwann schonmal gesehen. kann ja eigentlich nicht 
so wild sein so einen parallelen programmer zu machen. nur jetzt wird 
das wohl nix werden.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HV Prog hat ja keinen richtigen takt.

Kann man da nicht einfach auf dem Steckbrett manuell die Fuses PRoggen?
also -Steckbrücke auf zu und einmal weiter mit dem takt.

Autor: gaston (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sehr geil,
so ähnlich hatte ich mir das auch gedacht. im datenblatt gibt es so ein 
timing diagramm, da müsste man sich dran halten, dann sollte das gehn. 
weil von min oder max takt steht da nix. also plan machen und hin und 
her stecken. quasi manuelle programmierung. wenn das klappt, stop ich ma 
die zeit ;)
was aber auch so grade zum erfolg geführ hat, ist dem isp teil einen 
delay von 200 zu geben. also als option -i 200. dann externen takt 
anlegen und siehe da, sie reden wieder mit mir !

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klingt aber sehr wackelig, das mit dem Steckbrett.

Was ich aber praktisch fände: Ein Programm für z.B. einen Mega8, das 
genau das übernimmt. Also nur die Fuses auf einen definierten Zustand 
setzen und fertig. Wenn man wieder einen Verfust hat, nimmt man sich 
halt den nächsten Mega8, spielt den "Un-Fuser" auf und wird glücklich.

Sebastian

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist dass man für die HV-Parallel-Programmierung (darüber 
kann man bei ATMega's alle Fuses ändern) rund 20 Pins kontaktieren muss. 
Wenn man in den "Un-Fuser" einen Sockel einbaut ist das ja kein Problem 
bei DILs oder PLCCs. Aber schließe mal schnell 20 Pins an einen TQFP 
an...

Autor: Michael Neumayer (neumi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also für fast alle AVRs mit 40 Pins und mehr sollte das verfusen sowieso 
kein allzugroßes Problem sein, weil die über eine JTAG-Schnittstelle 
verfügen und man sie so wieder retten kann. Das verfusen ist meiner 
Meinung nach eher ein Problem, dass die kleineren AVRs betrifft die nur 
über ISP und HV programmiert werden können, und die gibts in 
Gehäusebauformen die problemlos handhabbar sind.

P.S.: ich würde mir nicht allzuviel Arbeit antun beim Nachbauen von 
einem HV-Programmer. Ein Dragon kostet ca. 50 EUR, unterstützt alle 
Programmiermöglichkeiten und ist zustätzlich noch ein Debugger.

Autor: Kachel - Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> auch schonmal die fuses falsch gesetzt??

Nein, immer vorher sachkundig gemacht und mit dem nötigen Respekt an die 
Sache herangegangen.

Der Re-Fuser gibt es glaube schon als Menüpunkt in der 
Programmersoftware, ich weiß aber nicht mehr, welcher Programmer den 
hatte, könnte AVR-Doper gewesen sein.

KH

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Dragon kostet ca. 50 EUR, unterstützt alle
> Programmiermöglichkeiten und ist zustätzlich noch ein Debugger

Ja, aber die Dragons gehen doch angeblich schon kaputt, wenn man ein 
bestimmtes IC im Betrieb berührt. Außerdem haben sie keinerlei 
Schutzschaltungen für die Programmierpins und meines Wissens nach ist 
der Schaltplan nicht offen gelegt. Dafür sind mir 50-60€ doch zu teuer. 
Dann eher ein STK500.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab das trotz "Sachkunde" und nötigem Respekt auch schon mal geschafft. 
Keiner ist frei von Fehlern. Hatte dann ebenfalls versucht mit einem 
anderen Controller einen externen Takt zu erzeugen. Auch ebenfalls ohne 
Erfolg. Takt war da, hat sich aber nix gerührt.

Hab dann einen billigen 4Mhz Quarzoszillator genommen. Saft dran, Stück 
Draht an den Controller und in der nächsten Sekunde war das Ding wieder 
am Leben.
Warum das mit dem Takt des anderen Controllers nicht funktioniert hat, 
ist mir bis heute ein Rätsel. Bin aber zu faul es zu lösen.

Autor: Michael Neumayer (neumi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wrote:

> Ja, aber die Dragons gehen doch angeblich schon kaputt, wenn man ein
> bestimmtes IC im Betrieb berührt. Außerdem haben sie keinerlei
> Schutzschaltungen für die Programmierpins und meines Wissens nach ist
> der Schaltplan nicht offen gelegt. Dafür sind mir 50-60€ doch zu teuer.
> Dann eher ein STK500.

Also ich hab meinen Dragon schon ein Jahr und hab noch keine Probleme 
damit gehabt, obwohl ich ihn nicht so wie manche andere in ein Gehäuse 
eigebaut habe. Der meiner Meinung nach einzige IC der gegen Berührung im 
Betrieb empfindlich sein könnte ist ein SRAM und man muss sich ja nicht 
unbedingt ein Hobby draus machen ICs in laufenden Schaltungen zu 
berühren ;).

lg neumi

P.S.: Ich hoffe ich hab jetzt niemanden beleidigt, aber ich bin der 
Meinung, dass man elektronische Schaltungen im Allgemeinen, und ICs im 
Besonderen nicht unnötig viel angreift. Alle Leiterplatten mit denen ich 
bis jetzt zu tun hatte kann man auch so angreifen, dass man keine ICs 
berührt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.