www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Günstiges BackUp-Medium?


Autor: Gast(); (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich suche eine günstige BackUp-Lösung für ca. 8GB Bilder. Dabei ist mir 
die langlebigkeit des Speichersmediums wichtig, aber nicht so wichtig, 
dass ich nun unmengen an Geld dafür ausgeben möchte.

Ich hab am Wochenende ein paar ca. 5 Jahre alte CD's und DVD's auf meine 
Festplatte kopiert, dabei ist mir aufgefallen dass die CDs / DVDs nur 
noch sehr schlecht lesbar waren, ich bringe das damit in Verbindung, 
dass selbstgebrannte CDs eben irgendwann einmal unleserlich werden. Bei 
den billigen Aldi-Rohlingen die ich damals nahm ist es anscheinend schon 
nach 5 Jahren vorbei. Die DVDs machten übrigens noch mehr Probleme wie 
die CDs.

Was wüprdet Ihr mir Vorschlagen? wieder CDs und DVDs brennen und nach 5 
Jahren wieder das gleiche in grün oder was anderes?
Ich hab mir schon überlegt ob SD-Karten nicht besser sind, so ein 
Flash-speicher müsste doch länger beständig sein als eine DVD-R, oder? 
Ansonsten kämme mir noch eine ext. USB-Festplatte in den sinn - wobei 
mir das schon fast wieder zu teuer wäre.

Es geht hier nicht um lebensnotwendige Daten, deswegen möchte ich mir 
nun auch kein zip- oder Mo-Laufwerk zulegen.

Was würdet Ihr tun?

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DVD-RAM, falls das dein Brenner kann. Das soll wesentlich besser sein, 
als normale DVDs.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der aktuellen c't wurde die Daten"sicherheit" von DVDs untersucht. Zu 
DVD-RAM wurde gesagt, da es keine Mittel gibt, deren Zuverlässigkeit zu 
testen, sei dieses Medium vollkommen ungeeignet.
Bei CDs und DVDs lassen bessere Lesegeräte auch den Zugriff auf 
Statistikdaten wie die verschiedenen Fehlerraten zu, die von der 
Laufwerkselektronik beseitigt werden können. So kann, bevor es zu einer 
unlesbaren CD/DVD kommt, anhand dieser Daten das Ende vorhergeahnt 
werden.
Auch gibt es hier (unabhängige) Prüflabore, die die Qualität von 
Rohlingen untersuchen können. Für DVD-RAM scheinen all diese Dinge nicht 
zu existieren; den Datenverlust kann man also erst dann erkennen, wenn 
er auch schon eingetreten ist: also zu spät.

> Es geht hier nicht um lebensnotwendige Daten, deswegen möchte ich mir
> nun auch kein zip- oder Mo-Laufwerk zulegen.

Ein Zip-Laufwerk würde ich genau dann auch wirklich nicht nehmen ("click 
of death"). MO-Laufwerke sind leider annähernd ausgestorben, auch wenn 
die tatsächlich extrem zuverlässig waren. Auch sind größere Kapazitäten 
ein Problem; die 3.5"-Laufwerke haben die 2 GByte nie überschritten.

Für Dein Datensicherungsproblem bietet sich eigentlich nur Redundanz 
an. Erzeuge mehrere Sicherungskopien auf CD/DVD (und suche Dir vorher 
Rohlinge aus, die gut mit Deinem Brenner kooperieren), lagere diese 
Kopien sinnvoll (dunkel, kühl und trocken) und kopiere die Daten 
turnusmäßig auf neue Medien.

CDs sollten durchaus länger durchhalten können als 5 Jahre; ich habe 
selbstgebrannte CDs, die älter sind als 10 Jahre und nach wie vor 
funktionieren.

SD-Karten mögen vielleicht eine Möglichkeit sein, aber auch hier ist 
Redundanz angesagt.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du schon aus dem c't artikel berichtest,

dann sag ihm doch gleich das interessanteste.

verbatim archival grade rohlinge benutzen, und eine software die 
zusätzliche redundanz-daten auf die dvds schreibt, prüfsummen um 
fehlerhafte sectoren wieder herzustellen.

keine properitäre software sondern open source, hab den namen vergessen 
stand in der c'T

keine dual layer rohlinge nehmen, und wie qualität der gebrannten medien 
mit nero cd-dvd speed oder plextols prüfen.

bei 8 GB würde ich auch gleich alles doppelt brennen.

glaub die C't gibts noch, gugg ma am kiosk.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimme Rufus zu. Redundanz ist wichtiger als ein extrem 'langlebiges' 
Medium. Wie man weiss, sind Lebensdauerangaben ja immer 
Durchschnittswerte. Also wenn du Pech hast, und ein schlechtes Exemplar 
erwischst, dann sind deine Daten vielleicht nach 3 Jahren als nach 
'durchschnittlich' 7 Jahren kaputt. Ganz zu schweigen von irgendwelchen 
Unfällen mit den Datenträgern.

Aus diesem Grund setze ich beim Backup auch eher auf Quantität statt 
Qualität: Die Daten werden von der portablen externen Festplatte (worauf 
ich normalerweise arbeite) zunächst auf ein Laufwerk im PC kopiert. Dann 
entferne ich die externe Festplatte und schliesse eine andere an, worauf 
das definitive Backup gemacht wird. Wenn man das regelmässig macht, 
läuft man auch nicht Gefahr, dass die Daten auf einem Backup-Medium 
'alt' werden.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DVD-RAM echt so schlecht? Zumindest bei Wikipedia steht daß sie für 30 
Jahre spezifiziert sind und dies durch einen anderen Farbstoff erreicht 
wird.

Autor: Klass (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>DVD-RAM echt so schlecht? Zumindest bei Wikipedia steht daß sie für 30
>Jahre spezifiziert sind und dies durch einen anderen Farbstoff erreicht
>wird.

Naja das sind eben die Herstellerangaben.
Ob sie wirklich 30 Jahre halten wird sich erst noch zeigen müssen. 
ansonsten stimmt das was Rufus sagt, die DVD-RAM kann sich eben nicht 
melden wenn sie im Schrank kaputt geht, das merkt man eben erst dann 
wenn man sie nach Jahren wieder raus kramt und dann merkt dass sie 
unleserlich ist!

Ich würde aber auch denken (oder hätte gedacht), dass sie besser als 
eine normale CD-R ist. Dass beschreibbare DVDs schlechter als 
beschreibbare CDs sind wundert mich nicht, die Erfahrung hab ich selbst 
schon gemacht.

Und was die 30 Jahre betrifft: Das schreiben die Hersteller eben auf die 
Verpackung, wie sie aber auf dieses Alter kommen ist unbekannt, und eine 
künstliche Alterung im warmen Becken ist immer noch etwas anderes als 
eine "echte" Alterung. Deswegen steht auch immer auf der Verpackung von 
Medien dass der Hersteller keine Garantie für Datenbeständigkeit gibt 
(oder er wird es auf eine falsch erstellte/gebrannte DVD schieben!)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich zitiere nur das, was die c't schreibt:

DVD-RAMs sollen zwar robuster sein, weil ihre Speicherschicht 
aufwendiger aufgebaut ist, dies lässt sich allerdings nicht überprüfen. 
In ganz Europa gibt es kein unabhängiges Labor, das die Qualität von 
DVD-RAMs testen könnte. Für Archivierungszwecke scheiden sie alleine 
deshalb aus, weil der Anwender keinerlei Möglichkeit hat, die Qualität 
oder Alterung zu überprüfen und die Daten rechtzeitig auf ein anderes 
Medium zu sichern. Ein Medium, dessen Qualitätszustand sich nicht 
überprüfen lässt, ist für jedwede Archivierung ungeeignet.

(c't 16/2008 S.117ff)

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Medium, dessen Qualitätszustand sich nicht
>überprüfen lässt, ist für jedwede Archivierung
>ungeeignet.

Dann fallen aber DAT/MO/Festplatten/Flashkarten/..usw.
auch alle aus. Es ist mir nicht bekannt das diese
Laufwerke irgendwelche Fehlerwerte ausgeben können.
Selbst bei CD/DVD's sind die Fehlerwerte der Laufwerke,
die so etwas überhaupt ermitteln meistens eher
Schätzungen als richtige Meßwerte. Und bei Festplatten
geben die Smartwerte auch bestenfalls eine Tendenz an.
Wie oft haben Platten schon ohne Ankündigung plötzlich
keinen Ton mehr von sich gegeben oder liefen trotz
Smart-Warnungen noch Monate ohne (bemerkbare)
Einschränkungen. Demnach könnten nur die genannten
Labors und deren Kunden ihre Daten archivieren.

Jens

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> aufwendiger aufgebaut ist, dies lässt sich allerdings nicht überprüfen.

Es haengt also davon ab wie sehr man dem Hersteller trauen kann.

Kann man einem Hersteller trauen dessen Laufwerke man fuer 19.95
kaufen kann und der sich nach einem Monat bereits nicht mehr an
sein Vorprodukt erinnert?

Oder Panasonic, die extra Laufwerke und Medien in Caddys fuer 
industrielle Anwendungen rausbringen und die Laufwerke und das Format 
entwickelt haben?

Ich hab noch nie ein Problem mit DVD-Ram gehabt. Woran mag das wohl 
liegen? .-)

Olaf

Autor: bluppdidupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
billigen Webspace holen und da rein sichern

Autor: bluppdidupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oha: -billigen +günstigen

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alte Bauernregel: Lege nie alle Eier in einen Korb ! Gilt auch hier !!!

Je exotischer ein Backup-Medium ist, desto sicherer kann man sein, daß 
die dazugehörige Hardware in einiger Zeit nicht mehr verfügbar ist.

Was nützt das teuerste Bandlaufwerk nach einem Wasserrohrbruch?NIX
Was nützt die gebrannte CD im Auto? Nach 1 Tag in der Sonne: NIX
Was nützt die 1TB Festplatte nach del *.jpg ? Wenig/NIX

Aber die Mischung und Lagerung an einem anderen Ort könnte helfen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eben. Redundanz ist das allentscheidende Schlüsselwort.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter Redundanz
versteht auch mancher gespiegelte Platten, die aber bei Feuer oder 
Diebstahl auch auch bloß ganz fix weg sind.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Je exotischer ein Backup-Medium ist, desto sicherer kann man sein, daß
> die dazugehörige Hardware in einiger Zeit nicht mehr verfügbar ist.

Theoretisch richtig, aber ebay und de.alt.computer.folklore ist 
erfunden.
Es gibt vermutlich kein Laufwerk das sich nicht beschaffen liesse und 
sei
es nur leihweise fuer eine Woche.

Olaf

Autor: Whitespace (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da man ausreichend Festplattenspeicher sowieso braucht und mittlerweile 
auch relativ billig ist, habe ich das bei mir z.B. so gelöst, dass 3 
HDDs als RAID5 laufen.
Die wirklich wichtigen Daten werden regelmäßig auf eine externe HDD 
gesichert (welche sonst natürlich abgesteckt ist) um gegen solche 
Probleme wie Blitzschlag und amoklaufende Netzteile gefeit zu sein.

Der Aufwand hält sich in Grenzen, da man das eine sowieso braucht und 
eine externe Festplatte haben auch die meisten.

Das soll jetzt nicht heißen, dass das die Optimallösung ist, aber ich 
kann damit gut (relativ beruhigt) leben.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die wirklich wichtigen Daten werden regelmäßig auf eine externe HDD
> gesichert

Das ist zu wenig.

Das RAID5 ist gar kein Backup, sondern nur eine etwas zuverlässigere 
Festplatte. Mehr nicht.

Autor: HDD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich verwende fuer meine Backups Festplatten. Fuer meine Hauptfestplatte 
(500GB) habe ich eine ebenso grosse Backup Festplatte --> 1:1

Zusaetzlich verwende ich noch eine kleinere nicht mehr benoetigte 
Festplatte, um noch einmal meine Bilder und andere sehr wichtige Daten 
zu sichern. Diese Festplatte liegt dann im Schrank. Zusaetzlich brenne 
ich zum Jahresende alle Bilder des Jahres auf DVD und verstaue diese 
Sonnengeschuetzt. Nach 4 Jahren werden diese DVDs durch neue ersetzt. So 
nun hoffe ich dass mir meine Bude nicht abbrennt, ansonsten habe ich bis 
jetzt noch keinen ernsten Datenverlust gehabt. Toi! Toi! Toi!!!

HD

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer noch nie bei einer Weihnachtsbaumbeleuchtung eine Glühlampe 
herausgeschraubt hat, der glaubt auch daß RAID5 "sicher" ist.
==============================================================

Sagen wir mal so: wenn bei RAID5 nur eine HD kaputt ist, dann hat er 
Glück gehabt. Bei Feuer, Virus oder Verlust nützt RAID 1,5 oder 10 gar 
nix.

Zwei USB-HDs an sicheren Orten wären da schon hilfreicher. ABER wenn 
z.B. ein Virus die ganze Backup-HD verseucht hat? Dann trifft wieder die 
alte Bauernregel >>>"Lege nie alle Eier in einen Korb"<<< zu.

Ein paar gut beschriftete DVDs im Schrank könnten durchaus nützlich 
sein, wenn man sie noch lesen kann. Manchmal auch ein Stick.

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Software hieß DVDisaster und ist hier:
http://dvdisaster.net/de/index.php
Man erstellt ein ISO aus den zu sichernden Daten und DVDisaster 
erweitert dieses ISO um Fehlerkorrekturdaten, welche eine 
Wiederherstellung trotz einzelner Lesefehler erlauben.

Meine Strategie:
2 USB-Festplatten, beide mit dem gleichen Inhalt, zusätzlich DVD+R 
(Verbatim Datalife) als zusätzliche Sicherheit. Für die in der c't 
genannten Taiyo Yuden-Rohlinge, respektive Verbatim Archival 
Grade-Rohlinge hätte ich gerne einen Anbieter erfahren, bevor ich mir 
'nen Wolf suche.

Gruß
Jadeclaw.

Autor: hellboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich halte die ct leider auch nur noch für eine bessere computer bild.... 
das niveau ist in den letzten jahren bei denen auf talfahrt...

ich hab meine foto 3X gesichert.... einmal lokal auf festplatte einmal 
auf dvd ram und einmal auf dvd+r

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann auch nur bestätigen, dass man sich auf ein RAID System alleine 
nicht verlassen kann.
In meinem Webserver mit RAID1 sind kurz nacheinander (innerhalb einer 
Stunde) gleich beide Platten ausgestiegen. Vielleicht war es das 
Netzteil oder ich weiss auch nicht....
Auf jeden Fall - wie bereits geschrieben wurde - noch ein richtiges 
Backup auf eine entfernbare Festplatte oder sonstigen Medien erstellen 
und separat an einem anderen Ort aufbewahren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.