www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATmega8 Demoboard


Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus zusammen,

ich will ein wenig anfangen mit Programmierung... ich habe mir einige 
Demoboards angeschaut (STK500, MyAVR...) und finde die alle nicht gerade 
toll. Da ich beruflich mit Leiterplatten Layout zu tun habe dachte ich 
mir, ich mach mir einfach ein Demoboard. Im Anhang ist meine Idee was 
ich alles drauf machen will.

Seite 1 vom Schaltplan: ATmega8 mit Peripherie, Taster, LEDs, 
Programmierschnittstelle, I²C EEPROM, RS232, Spannungsversorgung, Potis 
und ein Ambient-Light Sensor.

Seite 2 vom Schaltplan: USB Programmer für ATmega8 (der kommt aufs Board 
drauf), 2x16 Zeichen Display (über I²C angesteuert).

Ich habe die ganzen Sachen aus verschiedenen Schaltplänen 
zusammengesucht.

Hat jemand noch eine Idee was man verbessern könnte bzw. was man noch 
drauf packen könnte?

Ein Lochraster-Bereich kommt natürlich auch auf das Board.

P.S. Seite 2 vom Schaltplan kommt im nächsten Post.

Autor: Tobias (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seite 1 vom Schaltplan.. hatte ich vergessen :/

Autor: Tobias (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und hier Seite 2

Autor: Marius Wensing (mw1987)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem ich grade mal kurz die Schaltpläne angeschaut hab, ist mir die 
Beschaltung des ULN2803 aufgefallen.

Die LEDs müssen gegen VCC geschaltet sein, da der ULN2803 einen 
OpenCollector-Ausgang hat 
(http://www.onsemi.com/pub_link/Collateral/ULN2803-D.PDF -> Figure 12).

Auf die schnelle ist das auch das einzige, was mir aufgefallen ist.

MfG
Marius

EDIT: Doch noch was: Dein Spannungsregler könnte in der Beschaltung 
recht schnell das zeitliche Segnen. Du hast am Ausgang einen größeren 
Elko als am Eingang. Der Elko am Eingang endlädt sich schneller und 
schon ist die Spannung am Ausgang des Reglers größer als am Eingang... 
Das mögen die Dinger gar nicht. Am besten zur Sicherheit eine Diode vom 
Ausgang zum Eingang schalten. Die begrenzt die Spannung dann auf 0,7 
Volt.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Was soll D2 bezwecken?

MfG Spess

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den LEDs hab ich geändert... danke für hinweis

Mit dem Spannungsregler hast nich ganz recht... Das is kein Linearregler 
sondern ein Step Down Converter von PhiCon... hat halt wenig bis 
garkeine Verlustleistung... setzen wir bei uns im Betrieb ein.. hier mal 
das Datenblatt

http://www.hy-line.ch/fileadmin/HY_LINE/Dokumente/...


zu D2... die habe ich mal reingemacht, falls das Board von extern 
gepowert wird und nicht über USB versorgt werden muss... falls ich 
jemals einen externen Programmer dranhängen möchte..

Mir fällt einfach nix mehr ein, dass ich noch draufmachen könnte... das 
einzigste wäre ein Temperatur Sensor. Naja vielleicht habt ihr ja noch 
Ideen ;) ...

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man den Regeler irgendwo als Privatperson beziehen?

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub eher nicht... aber wenn einige einen wollen kann ich 
vielleicht was machen...

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
keiner mehr Einwände oder Ideen? ... Dann fang ich mal mit dem Layout 
an...

Autor: Pascal Lehmann (pastscho)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dir noch raten die Taster die du drin hast nicht mit nem 
Pulldown sondern mit nem PullUp zu beschalten ist dann besser zum 
Programmieren finde ich zumindest aber prinzipiel ist es egal

mfg
pastscho

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pascal Lehmann wrote:
> Ich würde dir noch raten die Taster die du drin hast nicht mit nem
> Pulldown sondern mit nem PullUp zu beschalten ist dann besser zum
> Programmieren finde ich zumindest aber prinzipiel ist es egal

Das uebliche und sinnvollste waere hier ueberhaupt keine 
Arbeitswiderstaende zu verwenden da der Mega interne hat.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Das uebliche und sinnvollste waere hier ueberhaupt keine
>Arbeitswiderstaende zu verwenden da der Mega interne hat.

Bei einer fertigen Schaltung/Programm ja. Aber nicht auf einem 
Experementierboard. Ein beliebter Anfängerfehler ist es, um ein Bit zu 
setzen gleich den ganzen Port zu beschreiben. Und dann sind die internen 
Pull-Ups weg. Lass die Widerstände ruhig drin.

MfG Spess

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.