www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Allgemeine Frage zum XPORT von Lantronix


Autor: Arno Nuem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine allgemeine Frage zur Funktion der XPORT-Reihe von 
Lantronix:
...leider finde ich dazu keine gute Softwaredoku, auch der ct-Artikel 
liefert mir keine nützlichen Infos.

Nach meinem Verständnis kann ich über die IP des XPORTs einfach eine 
TCP-Verbindung aufbauen, in meinem Fall über LabView - VIs, im nächsten 
Schritt dann eben Daten senden oder lesen...
Wie schaut das nun aus, kommen die Daten - Byte für Byte - welche ich 
über die aufgebaute Verbindung sende genau so wieder, per RS232, aus dem 
XPORT heraus - oder steckt da noch eine Protokollebene zwischen?

Sollte letzteres der Fall sein, wo finde ich die Doku dazu?
Der erste Fall wäre mir deutlich lieber - aber ist dem wirklich so, 
meine Vermutung zur Funktion also korrekt?

Grüße
Sascha

Autor: Arno Nuem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.: Es sei noch zu erwähnen, dass ich nicht darauf aus bin einen 
Virtual COM-Port Treiber zu verwenden! Das ganze soll schon über TCP 
laufen.

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie schaut das nun aus, kommen die Daten - Byte für Byte - welche ich
>über die aufgebaute Verbindung sende genau so wieder, per RS232, aus dem
>XPORT heraus
Ja.

>P.S.: Es sei noch zu erwähnen, dass ich nicht darauf aus bin einen
>Virtual COM-Port Treiber zu verwenden! Das ganze soll schon über TCP
>laufen.

Ich glaube das geht gar nicht (bin mir nicht sicher). Xport ist vor 
allem dann eine Fehlentscheidung, wenn man dem Kunden zutrauen muss, die 
ganzen Einstellungen über das Webinterface von dem Chip vornehmen zu 
müssen. Für den Eigenbedarf, kann man die natürlich nehmen, aber so...

Muss auf der µC Seite unbedingt RS232 sein? Sonst könnte man einen 
LAN-Chip mit I2C oder SPI Interface nehmen.

Autor: Weichlöter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Arno N. :-)


die Daten, die Du zum Xport per TCP/IP schickst, kommen mit der am XPort 
eingestellten Baud-Rate wieder raus.
Da gibts eigentlich kein großes Geheimnis bei.

Aber......
Es kann zu Timing-Verschiebungen kommen. Der XPort versucht z.B. die 
IP-Pakete voll zu bekommen. Sollte nun aber nix mehr kommen, wartet er 
ein Weilchen und schickt dann dieses "halbe" Paket los.
Reine Text- bzw. Daten-Anwendungen haben damit kein Problem.

Eine Anwendung, die die Pin's der ser. Schnittstelle "mißbrauchen" wird 
aber höchst wahrscheinlich Probleme machen.

Autor: J_uri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein ähnliches Problem.
Die Daten die ich von der seriellen Schnittstelle über den XPort sende 
kommen beim Endrechner an. Wenn ich aber Daten an den XPort sende werden 
diese offenbar nicht richtig weiter geleitet. Ich nutze einen 
Controller, der diese Daten empfangen soll. Er schleust sie derzeit nur 
über eine 2.serielle Schnittstelle raus an einen weiteren PC, wo ich 
"mitlese". Wie gesagt, andersherum gehts.

Ich sende eigentlich nur Daten im ASCII Format.

MfG
J_uri

Autor: Weichlöter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi J_Uri,


das habe ich jetzt nicht richtig verstanden. In welche Richtung tritt 
das Problem auf? Kommt da garnix an, oder verstümmelter Datenmüll?

Es gibt beim XPort Einstellungen, die nur über Telnet erreichbar sind.


Schreib mal genaueres, vielleicht kann ich's hier nachstellen.

Autor: J_uri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, also der derzeitige Aufbau sieht folgendermaßen aus:

PC 1 <-Ethernet-> XPort <-Seriell-TTL-> minimodulC167 <-Seriell-RS232-> 
PC 2

Es gibt also zwei PCs die nach obigem Aufbau miteinander verbunden sind. 
Auf PC1 ist die COM-Port-Redirectorsoftware installiert die den XPort 
auf COM8 legt damit ich über das HyperTerminal mit ihm kommunizieren 
kann. Auf PC 2 ist ebenfalls das Hyperterminal gestartet. Das minimodul 
C167 dazwischen schleust die Daten einfach nur durch und dient nebenbei 
auch noch als Wandler von TTL-Pegel in RS232-Pegel. Da soll später mal 
ne andere Anwendung ran, deshalb ist es dazwischen. Es nutzt einen C167 
als µC.

Folgendes Problem liegt nun vor:

Wenn ich Daten im PC 2 eingebe, dass funktioniert das wunderbar. Sie 
werden am PC 1 im Hyperterminal angezeigt. Alles Ok.

Wenn ich Daten im PC 1 eingebe, dann passiert nix. Der XPort blinkt, 
scheint also Daten zu bekommen. Wenn ich mit dem Oszilloskop an den Pins 
des XPorts messe passiert auch was. Die Daten scheinen also auch 
rauszugehen, in das minimodul. Es gibt also die Möglichkeit, dass der 
C167 damit nicht klar kommt...

Komischerweise scheint es eine Art Echofunktion im XPort zu geben, denn 
der Buchstabe den ich eingebe, der wird mir im Hyperterminal auch 
angezeigt. Ein Blick auf WireShark zeigt, dass die Daten, die an den 
Xport gesendet werden postwendend auch wieder zurückkommen. Komisch.

Vielen Dank schonmal für die Hilfe. Ist etwas verzwackt.

MfG
J_uri

Autor: Weichlöter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi J_uri,



klingt für mich nicht zwingend nach XPort-Prob.

Hast Du test-weise den XPort schonmal übergangen?
   PC1 (ser) <-> µC <-> PC2 (ser)

Oder noch besser den µC übergehen
   PC1 (IP) <-> XPort <-> PC2 (ser)

Vorher würde ich nicht den XPort als Übeltäter beschimpfen. :-)

Zum Echo
Ja, Du hast Recht es gibt eine Echo-Einstellung.
Um alle nötigen Einstellungen im XPort vorzunehmen, verwende ich Telnet.
Zum einen gibt es da Einstellungen, die im Web nicht vorhanden sind und 
zum anderen bin ich schon mehrfach mit unterschiedlichen Browsern auf 
die .. gefallen, da Daten teilweise nicht übernommen wurden oder Daten 
aus dem Cache angezeigt wurden, die nicht mehr vorhanden waren.

PS:
Man kann den XPort auch "von hinten" konfigurieren.
Sollte man sich mal mit den IP und Subnetmask-Einstellungen mal 
ausgesperrt haben oder IP unbekannt, braucht man nach einem XPort-Reset 
nur 3 kleine "x" (also im Hyperterminal am bessten die x-Taste so lange 
drücken bis eine Reaktion kommt) eingeben und man hat das Telnet-"Menü" 
über die Serielle.

Autor: J_uri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Weichlöter,

ja du hast Recht. Die Echofunktion habe ich inzwischen ausgeschaltet. 
Inzwischen weiß ich woran es wohl liegt. Ich habe ein bisschen mit dem 
Oszi mitgemessen. Der XPort schafft es nicht, den Pegel des TTL-Signals 
nach unten zu ziehen. Es liegt also an der Verbindung XPort 
<-Seriell-TTL-> C167. Eigentlich müsste der XPort 5V-Kompatibel sein 
(TTL-Pegel 0-5V). Aber er schafft es nicht die Daten so zu übergeben, 
dass der Controller es erkennt. Was mach ich denn jetzt?

Ich habe eine Xport vom Typ 03R, und soweit ich weiß sind alle ab 03 
kompatibel zu TTL-5V Pegeln.

MfG
J_uri

Autor: Weichlöter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi J_uri,


Mist, da hätt ich drauf kommen sollen. :-)
Vor dem Prob stand ich auch schon.
Die Leitungen des XPorts sind 5V-tollerant - sprich die gehen da nicht 
kaputt, aber eigentlich ist es 3,3V-Logic

Möglichkeiten

  - Pegelwandlung mittels IC mit OC
  - wie bei c't-Variante mittels 3,3V-ZDioden
  - Transi
  - Optokoppler
  usw..

Ich würde die Z-Dioden-Variante vorziehen. Ist von allen Varianten die 
kleinste. :-)

Autor: J_uri (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

ich habe die Schaltung aktualisiert (sh. Anhang). Komischerweise sind in 
allen Vorgaben (also bei c't und auch bei der XPort Referenz) immer nur 
die Eingangspins mit ZDioden und Widerstand beschalten. Bei mir ist es 
aber genau das umgekehrte Problem, der Datenausgang gibt keine korrekten 
Pegel raus. Die Schaltung müsste aber trotzdem helfen, oder?

Möchte nur sicher gehen bevor ich mich ans löten mache.

MfG und vielen Dank für die Hilfe

J_uri

Autor: J_uri (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zusatz:

An den TxD/RxD Pins des Controllers liegt parallel ein 
RS232-Pegelwandler, da neben den TTL-Pins auch eine RS232-Schnittstelle 
eingebaut ist. Kann es sein, dass dieses aktive Bauelement meine Pegel 
beeinflusst?

Das Bild im Anhang zeigt das Problem.

MfG
J_uri

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann es sein, dass dieses aktive Bauelement meine Pegel
>beeinflusst?

Mit allergrößter Wahrscheinlichkeit: Ja

Autor: J_uri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts eine Möglichkeit das zu umgehen/unterbinden ohne die Verbindung zu 
trennen (wie auch immer ich die finden soll)?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.