www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ARM7 Board kauffertig mit Grafikcontroller ?


Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kennt jemand ein ARM7 Board (nur die NXP Chips bitte, weil ich die 
kenne), gern auch mit dem LPC 2214 und etwas RAM dran, was am Bus einen 
Grafikcontroller hat mit dem man die netten Pollin Displays ansteuern 
kann?
Also sowas in der Richtung der Epson Controller S1D13705 für max 640x480 
Pixel. Es sollte über JTAG programmierbar sein also keine Bootloader, 
Spezialsoftware etc haben, auch brauche ich kein Betriebssystem da ich 
das ja selbst schreiben will aus Spass am machen.

Problem ist, dass ich meine Schaltung nicht 2-seitig routen kann und 4 
Lagen Platinen viel zu teuer als Einzelstücke sind.

Gruss,
Christian

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde eher den S1D13706 empfehlen. Der ist neuer und hat ein paar 
Features mehr. Er läuft dafür nur mit 3,3V, aber das ist ja nicht 
schlimm.

Ein Problem an dem Bus ist, dass die ARMs keine Waitstates unterstützen. 
Dadurch muss man das Timing relativ großzügig auslegen. Auch hier ist 
der schnellere 13706 etwas besser als der ältere 13705.

So eine Schaltung sollte aber auch 2 lagig machbar sein. Fertig habe ich 
sowas aber noch nie gesehen (außer als teures Zubehör zu Displays.)

Autor: Robert Teufel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal die Boards von Embedded Artists www.embeddedartists.com 
an. Das fuer den LPC2468 hat einen externen Graphic Controller auf der 
Zusatzplatine, das fuer den LPC2478 benuetzt den integrierten des Chips 
(Verfuegbarkeit?)
Beide sind im Bezug auf Graphic Controller nur mittelmaessig 
dokumentiert und kommen auch mit ucLinux, was auch bei Bedarf ignoriert 
werden kann. Es sind jedenfalls die einzigen Boards, fertig aufgebaut 
mit Graphic Controller fuer NXP LPC2000, die mir auf die schnelle 
einfallen.

Gruss, Robert

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir diese Boards angeschaut, leider sind es mehr oder weniger 
Mini PC's, die nur sinnvoll mit einem Betriebssysstem zu nutzen sind, da 
ich kaum in der Lage bin Ethernet /USB Protokolle etc alles selbst zu 
schreiben und vermutlich noch eine Menge mehr dazugehört diese Boards in 
Betrieb zu nehmen, die ja auch nicht ganz billig sind. Und Linux iust 
für mich eine Welt mit sieben Siegeln wenn es um Systemprogrammierung 
geht, kann gerade mal mit der KDE ein wenig klicken.

Ich habe es schon ausprobiert, ich kriege die nicht 2-seitig hin wenn 
ich den Grafikchip mit Bus anpappe, wozu auch nur der 2214 geeignet ist. 
Es sind zu viele Leitungen bzw fehlt mir auch der Nerv tagelang manuell 
zu routen, wenn es sowas fertig gibt. Diese Fine-pitch Gehäuse zu löten 
ist ja mehr Glücksache, wenn die nicht 100% stimmig liegen ist der 
Prozessor samt Board für die Tonne.

Das MAM hat aber meines Erachtens schon Waitstates im ARM bzw. kann man 
den ja runtertakten wenn man auf den Bus zugreift.

Alternative wäre es einen Grafikcontroller mit Schieberegistern 
anzudocken, die Epson Chips sind ja recht gut konfigurierbar was den Bus 
angeht. Leider verliert man damit die Fähigkeit aus dem Grafikram des 
S1d.... zu lesen, man kann nur noch reinschreiben und das reduziert ja 
den Umfang des Machbaren ganz erheblich.

Hat das jemand schon mal gemacht? Sind diese Grafikcontroller auch 
geeignet, sagen wir einen 16 Bit Software Bus anzudocken und wieviel 
Arbeit macht es den mit Daten zu füttern? Die Steuerleitungen müssten 
dann ja manuell bedient werden statt über den Bus Controller.

Dann könnte ich den LPC verwenden den ich habe und der hat keinen 
externen Bus aber dafür 32kb Ram und 512kb Flash.

Christian

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian wrote:

> Hat das jemand schon mal gemacht? Sind diese Grafikcontroller auch
> geeignet, sagen wir einen 16 Bit Software Bus anzudocken

Funktionieren tut das, ist aber recht langsam, vor allem auf einem ARM. 
Der braucht ja glaube ich 4 Zyklen für einen IO Zugriff in dem schnellen 
Modus. Normalerweise ist es noch langsamer. Mehr als 1-2 MByte/s ist 
dann auf keinen Fall möglich (nur reine Schreibzugriffe).
Ich würde daher auf jedefall zu einem µC mit Hardwarebus greifen. Aber 
wie bereits gesagt: Spätestens beim Lesen ist das Timing entweder sehr 
langsam zu machen, oder es ist eben die Wait Signal des S1D1370x 
auszuwerten. Denn das RAM des S1D1370x wird auch durch die Bildausgabe 
belastet, so dass es ein paar Takte dauern kann, ehe die Leseanfrage 
beantwortet werden kann.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Benedikt,

ich habe seinerzeit ja Dein Projekt mit dem Atmel aufmerksam verfolgt 
aber irgendwie noch nicht die Kurve gekriegt zwischen Frau+Kinder + 
meinen Oldtimern den Umstieg zu schaffen von diesen 8 Bittern weg. Die 
ersten Erfahrungen mit dem ARM7 und dem Olimex Board waren schon klasse, 
nur leider dauerte es ohne einen HAL (Hardware Abstraction layer) beim 
Compiler eben viel länger was Gescheites zu schreiben, bei dem VIC im 
ARM habe ich mir die Hirnzellen gebrochen, weil der echt komplizierter 
ist als die INT Struktur vom PIC.

Du sagst, dass es langsamer sei. Ziel sind bei mir keine laufenden 
Bilder sondern mehr oder weniger ein kleiner Rechner mit einem 
Grafikdisplay, der mit printf (.....) mir Ergebnisse ausgibt, die er zB 
über Infrarot empfängt oder ein Funkmodul. Vielleicht noch ein paar 
Diagramme darstellen von Messkurven. Kleine Steueraufgaben wahrnimmt, 
was eben so anfällt in der Hobbywerkstatt. Den Textmode würde ich im ARM 
als Puffer liegen haben, dann in Pixel umrechnen und in den Speicher des 
S1D schieben wollen. Für Grafik ist nicht genug Platz im Arm, die müsste 
ich mehr oder weniger im S1D bearbeiten, also byteweise auslesen, 
verändern und zurückschreiben. Auch hier keine schnellen Vorgänge. 
Scrolling müsste aber schon sein, da Messkurven ja wachsen.

Meinst Du, das ist damit machbar? Es sind ja nur 320 x240 Zeilen auf 
diesem Pollin s/w Display, die müssten doch recht fix übertragbar sein.


Christian

Autor: Christian (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stelle mir halt vor dann sowas ähnliches  auf dem Tisch zu haben, nur 
statt mit 5 x uC die über SPI verbunden sind, weil einer das nicht 
schafft eben mit einem ARM7.

Autor: Gerhard. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,

falls es Dich interessiert:

wir haben in der Arbeit ein kleines Projekt mit der Embedded Artist 
Platine LPC2468-OEM16 und einem S1DA04 der seinerseits ein NEC LCD mit 
320x240 ansteuert, gebaut. Die ganze Test Firmware wurde mit einem 
Imagecraft Compiler und NoICe entwickelt und funktioniert fuer 
Instrumentanwendungen sehr gut. Die Geschwindigkeit der 
Graphicansteuerung ist passable. Die Hardware hat auf Anhieb 
funktioniert;-)) und die Schaltung ist eigentlich verhaeltnismaessig 
einfach. Es ist wichtig dass die Clock fuer den Epson 40 MHz betraegt 
und nicht vom LPC kommt. Ein paar Wait states zwischen dem LPC und dem 
S1D sind auch notwendig.

Ein Oszillogramm Display mit zig Updates/s und gleitendem 
Bildschirmraster ist problemlos moeglich. Es gibt allerdings noch 
Probleme mit der Synchronisierung des Prozessor mit dem dem S1D die sich 
als periodisches Schimmern neben den Linien bemerkbar machen. Das 
benimmt sich wie ein langsamer Schwebungsvorgang. Fuer ein paar Sekunden 
sieht alles gut aus und dann schimmert es fuer eine Sekunde und 
verschwindet wieder. Um das zu beheben wird es noch einiger Arbeit 
beduerfen. Es ware warscheinlich besser einen Graphic Chip mit 
groessererem Speicher zu verwenden da man besser den Prozessor/Graphics 
Datenaustausch entkoppeln kann. Damit muessten sich die o.g. Probleme 
leicht loesen lassen.

Der ganze Testaufbau wird uebrigens mit einem FORTH Interpreter fuer 
debugging gesteuert. FORTH ist fuer die Hardwareentwicklung sehr 
nuetzlich, finde ich, da man alles sehr schoen vom Terminal kommandieren 
kann und komplizierte Befehle im Handumdrehen von der Commandline 
eintippen kann. Da erspart man sich viel Kompileren.

Der Epson Graphics Controller wird vom externen Bus des LPC2468 
angesteuert. Das LCD braucht ueberiegens noch einen SPI Interface Zugang 
zum Setzen der LCD Register.

Sonst wuerde ich vorschlagen direkt mit dem LPC2478 zu arbeiten. Da 
erspart man sich die ganze zusaetzliche Verdrahtung des S1DA04

Fuer ein einigermassen gutes Layout solltest Du schon in den sauren 
Apfel einer 4-layer Platine beissen mit einer guten internen Ground 
plane und der 3,3V und 2.5V Versorgung mit genuegend 
Keramikkondensatoren. ;-(

Jedenfalls gibt es bei solchen Projekten noch massenhaft fuer mich zum 
lernen. Ich nehme an das die o.g. Probleme von vielen Entwicklern schon 
geloest wurden - aber jeder Anfang ist schwer. Jedenfalls wuerde ich 
mich freuen wenn das bei Dir auch einigermassen funktionieren wird.

Gruss,
Gerhard

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard. wrote:

> Es gibt allerdings noch
> Probleme mit der Synchronisierung des Prozessor mit dem dem S1D die sich
> als periodisches Schimmern neben den Linien bemerkbar machen.

Meinst du damit eine Syncronisation zwischen den Schreibdaten und der 
Framerate des Displays ?
Dazu gibt es normalerweise ein Flag, das den Bildbeginn angibt. 
Interessanerweise finde ich das beim 13A04 nicht.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Herhard,

das Board kostet wie ich sehe 109 Euro ist also bezahlbar. Diese Effekte 
verstehe ich nicht so ganz, man schieb ja nur Daten rein ins Dual Port 
RAM und der Epson müsste damit klarkommen. Probleme sehe ich eher da, 
dass es einiges an Kabel ist, um den Bus mit dem Epson zu verdrahten, 
denke mal dass man da nicht beliebig lang werden darf. Lieber wäre mir 
der Grafik Chip auf der Platine.

Das Problem ist garantiert schon tausendfach gelöst worden., soviele 
Bildschirmgeräte wie es gibt, allerdings standen da auch keine 
Hobbywerker hinter sondern Entwickler, die 8h Zeit pro Tag dafür haben.

4 Lagen sind aus der Hobbykasse nicht zu bezahlen, 270 Euro würde ein 
Board kosten, meine Frau killt mich: "Christian, unser Sohn braucht ein 
neues Fahrrad, hast Du daran mal gedacht?" :-) Sobald RAM ins Spiel 
kommt oder ein externer Bus ist es mit 2 Lagen (fast) vorbei.

In der Doku des Chips, den Benedikt meint steht, dass der auch an einem 
8 Bit Kanal betrieben werden kann, mit Adressleitungen sind es dann 
16+8+5 = 29 Leitungen, die ich meinem ARM7 2436 mit 80 Pins abknöpfen 
muss, der damit natürlich viele seiner Peripheriemöglichkeiten verliert, 
eigentlich alle, da die Ports mehrfach belegt sind und ich natürlich 
Byteweise adressieren will. Die Hochspannungs Einheit für die 
Beleuchtung würde ich fertig kaufen und huckepack auf die Platinen 
montieren.

Ich werde die Idee nochmal durchdenken mit den Schieberegistern, also 
nur schreiben aufs Grafikram. 60kb durchreichen dürfte ja fix gehen, wie 
gesagt nur statische Anzeigen. Vielleicht ein externes NVRAM mit SPI 
Interface als Grafikspeicher, darin gemütlich die nächste Grafik 
vorbereiten und wenn sie fertig ist an den Grafikcontroller 
durchreichen. Ob das nun 0,5 Sekunden dauert ist nicht tragisch.

Wenn ich wüsste wieviel Arbeit es ist sich in diese uCLinux Sache 
einzuarbeiten..... wäre schon toll SD Karten einfach auf High-Level 
Ebene anzusteuern ohne sich um den ganzen Bitkram Gedanken zu machen :-)

Christian

Autor: Gerhard. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Benedikt,

"Meinst du damit eine Synchronisation zwischen den Schreibdaten und der
Framerate des Displays ?
Dazu gibt es normalerweise ein Flag, das den Bildbeginn angibt.
Interessanerweise finde ich das beim 13A04 nicht."

Genau. Das wollen wir als naechstes anpacken. Zur Zeit wird die Flag 
noch nicht mitverwendet. Da wir auf den LPC2478 umsteigen ist die 
Loesung dieses Problems eigentlich nur noch fuer Hobbyzwecke 
interessannt; -)

Gerhard

Autor: Gerhard. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian,

ich gaube schon dass man es mit einer zweiseitigen Platine gehen 
koennte. Man muesste vielleicht erfinderisch sein wie man die 2.5V und 
die 3.3V hinfuehrt. Vielleicht koennte man eine Kupferfolie auf 
Kaptonband kleben un dann mit kurzen Drahtstuecken mit den 
entsprechenden Chip Pins verbinden. Zumindestend wuerde das mehr Platz 
fuer eine GND Flaeche lasssen. Das Problem ist auch dass die LPC2468 
OEM16 Platine zwei 100 Pin Verbinder mit nur 0.6 mm Pinabstaenden 
aufweist. Das macht das Layout schon hoellisch .

Muss jetzt gleich weg.

Gruss,
Gerhard

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls ein S1D13506 auch in Frage kommt: ich habe noch einen Bausatz 
übrig, da jemand von der Sammelbestellung abgesprungen ist als ich schon 
bestellt hatte.
Siehe Beitrag "[S] Leute die eine "Grafikkarte" für uC bauen wollen"
bzw. Beitrag "Re: VGA Grafikkarte mit AVR und 8MB SDRAM"

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

gibt es für diese Karte eine Spec oder Beschreibung, Schaltplan? 
Besonders für das Interface zum Controller? Kosten?

Ziel sind diese 320x 240 NINYan Displays aber ich habe auch uralte 
monochrome 640x480 Dual-Scan Displays hier ohne Hintergrundbeleuchtung.

Bin da sehr interessiert. Zu kaufen gibts das auch professionell aber 
kostet rund 600 Euro.

Christian

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Nicht dass wir uns missverstehen, unter Display verstehe ich diese 
halbintelligenten Dinger, wo die Bytes direkt mit Sync Signalen 
zeilenweise reingeschoben werden, keine analogen Signale wie bei CRT 
Geräten.

zB
http://www.pollin.de/shop/detail.php?pg=NQ==&a=OTM...

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 13506 kann beides. Er hat einen analogen Ausgang für CRT und TV und 
einen digitalen mit bis zu 16bit Daten. Er kann analog und digital 
gleichzeitig.

Die Ansteuerung mit dem Hardwarebus sollte auch kein Problem sein, da 
der 13506 ein Schreibfifo hat. Nur das Lesen kann man ohne Verwendung 
des Wait Signals vergessen. Denn der Zugriff auf den DRAM ist verdammt 
langsam (außer sequentielles Lesen).

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles zusammen (als Bausatz) kostet 36,84 Euro inkl. Versand zzgl. etwa 
6 Euro für Kleinkram bei Reichelt (musst du noch selbst bestellen).
Daten siehe Anhang. Das Teil ist Pinkompatibel zu Benedikt's 
"Original-Version", wird aber nur mit 3,3V angesteuert statt mit 5V.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

Mann.... das kommt dem ja schon richtig nahe! Wie ich sehe ist der ganze 
Bus herausgeführt (kann man also mit einem 40 Pinner PIC vergessen :-) 
Also müsste ich da nur noch Glue Logic dranpappen, damit ich ggf. meine 
serielle Ansteuerung schaffe. Inverter ist auch drauf. Und wenn Benedikt 
sagt, dass der auch CRT ansteuern kann ist das doch super, auch wenn 
z.Zt. nicht bemnötigt.

Sind diese 3245 am Ausgang 3,3v -> 5V Konverter? Ich weiss nicht mit 
wieviel diese Displays arbeiten , glaube es waren 5V. Die Aufgabe 
bestünde also darin mein Olimex Board mit ein paar HCT... zu bestücken, 
sehr viele Flachbandkabel zu verdrahten, den Chip zu konfigurieren und 
dann loszulegen.

Sind die getetestet worden?

Glaube Du hast grad Deinen letzten Bausatz an den Mann gebracht :-))

Christian

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian wrote:
> Wie ich sehe ist der ganze
> Bus herausgeführt (kann man also mit einem 40 Pinner PIC vergessen :-)

Nein, nicht wirklich:
Gerade dadurch, dass der ganze Bus rausgeführt ist, ist alles flexibel. 
In dem anderen Thread habe ich eine Schaltung gezeigt, wie man das ganze 
an einen AVR anschließen kann. Den Datenbus kann man nämlich problemlos 
auf 8bit reduzieren. Nur die 21bit Adressen sind alle notwendig.

> Sind diese 3245 am Ausgang 3,3v -> 5V Konverter?

Ja.

> Ich weiss nicht mit
> wieviel diese Displays arbeiten , glaube es waren 5V.

Die 320x240 NAN YA Displays können 3,3V oder 5V. Die sind flexibel.

> Sind die getetestet worden?

Die alte Version (mit 5V) läuft bei mir seit längerem problemlos an 
einem AVR und auch an einem M16C.
Ich habe schon etliche Controller von Epson ausprobiert, der 13506 ist 
eindeutig in meiner persönlichen Lieblingsliste ziemlich weit oben, da 
er ziemlich unkritisch ist. Gegenüber dem Vorgänger 13504 wurde einiges 
verbessert, der Nachfolger 13513 hat einige unschöne Features, man 
könnte es schon fast als Bugs bezeichnen.
Andere Epson Controller sind da weitaus störanfälliger als der 13506.

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Benedikt,

ich habe mir die fertige Platine nochmal angeschaut und mir alles für 
den 13506 Epson runtergeladen. Der Chip ist wesentlich komplexer innen 
als mein 13705 der nur s/w kann und einen internen 80k Speicher hat. 
Allein die HAL zu verstehen von Epson und die zum Laufen zu kriegen 
dürfte eine Weile dauern, keine Ahnung ob die den GNU CC verwendet haben 
und sich das alles plug & play compilieren lässt. Alles selsbt zu 
schreiben dürfte verfehlt sein, wenn die das schon gemacht haben. Diese 
Bitschieberei ist nicht so mein Ding.

Ohne jetzt jeden Thread bis ins Detail gelesen zu haben stört mich das 
SDRAM. Mir fehlt der Nerv mich mit der Ansteuerung auseinander zu 
setzen, da ich keinerlei Werkzeuge haben zu prüfen, was da auf dem Board 
passiert, das wäre ein nervtötendes Herumraten wenn der Code nicht 
läuft.

Das SDRAM ist am Epson angeschlossen, er stellt dazu leitungen bereit.

Die Fraga lautet nun: Übernimmt der 13506 nun die Verwaltung (Refresh 
etc) dieses Chips völlig von allein, so dass man über den Bus nur ein 
RAM mit Bytes sieht wie bei einem SRAM oder muss man sich da wirklich 
noch mit SDRAMs auseinander setzen? Im Datenblatt finde ich auf die 
Schnelle dazu nichts.

Falls ja und man muss sich um das SDRAM kümmern, dann nehme ich lieber 
den 13705, der viel einfacher ist und ein internes 80ßk Ram hat und baue 
den in eine Platine ein, ich verwende ja eh nur kleine s/w Displays.

Gruss,
Christian

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian K. wrote:

> Alles selsbt zu
> schreiben dürfte verfehlt sein, wenn die das schon gemacht haben. Diese
> Bitschieberei ist nicht so mein Ding.

Die HAL finde ich etwas nervig. Ich kann dir aber Beispielcode geben, 
der die wichtigsten Sachen initialisiert.

> Die Fraga lautet nun: Übernimmt der 13506 nun die Verwaltung (Refresh
> etc) dieses Chips völlig von allein, so dass man über den Bus nur ein
> RAM mit Bytes sieht wie bei einem SRAM

Ja, das macht er alles. Man muss dem nur sagen wie der Angeschlossen 
ist. Von außen sieht man nur den 21bit Adress und den 8/16bit Datenbus. 
Mit dem DRAM selbst kommst du garnicht in Kontakt.

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Ja, das macht er alles. Man muss dem nur sagen wie der Angeschlossen
>>ist.

GOTTSEIDANK !! seufz

Werde mir das Datenblatt des 13506 dann im September mit nach Mallorca 
nehmen, liest sich am Strand sicherlich besser :-)

Ohne HAL ist das Programmieren aber noch nerviger und dauert viel länger 
bzw ist auch nicht gerade OSI/ISO good engineering style.

Was wäre Deine Empfehlung bzgl der Spannungen:
ARM = 3.3V (fix)
Grafikkarte = 3.3V ?
Display NIN Ya Pollin = ?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, am besten alles mit 3,3V. Das gibt die wenigsten Probleme.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das Boadr ist gekommen...... und eigentlich ärgere ich mich über das 
verblasene Geld :-(((

Ihr habt vergessen die Lötpads des 0,4er Finepitch lang genug zu machen, 
so dass das Lot an die Pins kriechen kann, wenn man mit der Lötspitze 
vorher fährt, so decken die Pins die Padfläche voll ab.  0,4 fine pitch 
ist ohne entsprechende optische Geräte wie ein Stereomikroskop und 
spezielle Lötausrüstung nur für Experten, die das jeden Tag machen, 
keinesfalls aber für ein Hobbylabor. 0,5er wäre kein Thema gewesen, da 
sind die Abstände gross genug.

Ergebnis: Tausend Kurzschlüsse hinter den Pins, der Epson Chip ist im 
Einer, einige Pins sind leicht verbogen beim Auslöten mit der 
Heissluftpistole.

Wenn ich einen neuen Chip habe werde ich es als letzt Chance zu einem 
unserer Kunden ins Labor bringen, damit da ein Crack das versucht.

Frustriert,
Christian

Autor: Michael K. (kichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tut mir leid das zu hören!

Deswegen habe ich gefragt, ob du es selber löten willst... ;) Das Decal 
ist das aus dem Original, sprich dasselbe wie bei der letzten 
Sammelbestellung.

Ich habe inzwischen 5 St. von den Dingern gelötet, mit (gutem) 
Flussmittel, ner Lupe von ner 3. Hand und Entlötlitze ging das ganz gut. 
Und ich mache das auch nur jedes Schaltjahr mal...

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

leider sind mir 40 die Augen auch nicht mehr so gut, trotz Brille. 
Problem war, dass sich Kurzschlüsse hinter den Pins befanden. Ich denke 
aber, dass die Leute die das jeden Tag machen hinkriegen. Die Platine 
ist ja noch ok. Und dann geht wohl das Drama los das Teil ans Laufen zu 
kriegen, ohne etwas "sehen" zu können, denn erstmal muss ja die 
Kommunikation über die Schieberegister laufen und man programmiert 
"blind" in der Hoffnung, dass es richtig ist was dann in den Chip 
reingeschrieben wird. Ich habe leider nicht so viele Leitungen frei wie 
der Chip benötigt.

Benedikt, hattest Du da Spezialtools? Oder vielleicht einfach mal eine 
RAM Zelle beschreiben und rücklesen? Ich denke es dauert ne Weile bis 
der Bildschirm irgendwas sinnvolles zeigt....

Gruss,
Christian

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe als erstes das Product Code Register ausgelesen, um zu sehen ob 
die Kommunikation allgemein geht.
Dann das DRAM eingeschaltet und mit dem Oszi nachgemessen, und mich dann 
bis zum eigentlichen Display Controller vorgearbeitet. Man kann da ja 
zum Glück viel messen und so direkt sehen ob die Einstellungen das 
gewünschte bewirken.

Ich muss zugeben, dass ich bei der ersten Platine auch Kurzschlüsse 
hinter den Pins hatte, dummerweiße genau an einem Vcc/GND Pärchen. Das 
lag daran, dass ich mit viel zuviel Lötzinn gelötet hatte. Die nächsten 
paar gingen dann besser, da waren die Kurzschlüsse an leichter 
zugänglichen Stellen.

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

so, der Versuch unter dem Stereo Mikroskop war erfolgreich, geht sehr 
gut mit smd Lötzinn, Entlötlitze und einer Hohlkehle. Die besten 
Ergebnisse hatte ich wenn ich die vollgetränkte Entlötlitze direkt auf 
die Pins drückte.

Ich hoffe, dass die Bauteilposition richtig ist (grosser Punkt des Chips 
deckungsgleich mit Punkt auf der Platine) und der Epson Chip auch 
richtig auf der Platine sitzt, sonst springe ich aus dem Fenster :-)

Benedikt, ok? Passt das?

Gruss,
Christian

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal den Anhang. Pins sind exakt deckungsgleich, wegen der Schatten 
aber sieht das etwas verschoben auf dem Bild aus.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian K. wrote:

> Ich hoffe, dass die Bauteilposition richtig ist (grosser Punkt des Chips
> deckungsgleich mit Punkt auf der Platine) und der Epson Chip auch
> richtig auf der Platine sitzt, sonst springe ich aus dem Fenster :-)

Ich hoffe das Fenster ist nicht zu hoch...
Leider hast du genau den falschen Punkt genommen. Bei mir sitzt das IC
genau um 180° versetzt drauf.
Keine Ahnung wer sich das hat einfallen lassen, aber irgendwie gibt der
kleine Punkt Pin 1 an. Meist ist das auch links unten wenn das IC so
liegt, dass man den Text lesen kann.

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt,

hast Du noch einen dieser Epson S1D13506FAA Chips übrig? Habe den grad 
mit der Heissluftpistole wieder runtergeholt, hat aber wohl nicht 
überlebt, wäre unwahrscheinlich und die Sache nicht wert. Leider 
verlangt Digikey 18€ Versandkosten, das ist viel zu viel für nur einen 
Chip.

Christian

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön mal eine 13506 Platine zu sehen, genau sowas hatte nämlich
befürchtet: Das wird riesig.
Spricht irgendetwas gegen den 13A05 mit integriertem SRAM um
damit ein QVGA TFT/OLED mit 8bpp anzusteuern?
Einen Blitter hat der ja auch, wobei ich mir nicht sicher bin
ob der Speicher dafür auch groß genug ist um damit etwas sinnvolles
zu tun.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian K. wrote:
> hast Du noch einen dieser Epson S1D13506FAA Chips übrig?

Nein, leider nicht.
Ich habe mir damals nur soviele gekauft wie ich für den Eigenbedarf 
brauchte. Wenn ich das gewusst hätte wieviele an dem interessiert sind, 
hätte ich ein paar mehr bestellen sollen.

let wrote:
> Spricht irgendetwas gegen den 13A05 mit integriertem SRAM um
> damit ein QVGA TFT/OLED mit 8bpp anzusteuern?

Nein, eigentlich nicht. Der einzige Nachteil ist halt der kleine 
Speicher:
Bei 16bpp und 320x240 werden 150kByte benötigt, also etwas mehr als die 
Hälfte. Somit hat man nicht mehr genug Speicher für eine 2. Seite in der 
man das neue Bild aufbauen kann, während die alte angezeigt wird.
Ich würde daher vielleicht eher zum S1D13743 greifen, der hat zwar 
weniger Features, hat aber 464kB und kann 24bpp.

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

woher könnte man dieses Epson Steinchen denn noch bekommen? Es gab doch 
da diesen Versand in Polen aber der Name fällt mir nicht mehr ein.....

Tausche auch gegen S1D13705, den habe ich noch über.

Christian

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. wrote:
>Ich würde daher vielleicht eher zum S1D13743 greifen,

Guter Tip, den kannte ich noch nicht. Oder besser gesagt,
der ist mir noch nicht aufgefallen. Ich "kenne" eigentlich
keinen dieser Controller.
Bei dem Chip könnte man dann auch Bilder anzeigen lassen
oder auch Farbverläufe.

Autor: Udo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian K. wrote:
> woher könnte man dieses Epson Steinchen denn noch bekommen?

Versuch es mal bei: http://www.csd-electronics.de/

Wenn er ihn nicht im Shop gelistet hat, einfach mal anrufen oder E-Mail.

Gruß
Udo

Autor: Jesse Parker (parker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian K. wrote:

> woher könnte man dieses Epson Steinchen denn noch bekommen? Es gab doch
> da diesen Versand in Polen aber der Name fällt mir nicht mehr ein.....

Meinst Du http://tme.pl oder eher http://www.tme.eu/de/?

Einen ähnlichen Chip haben die im Angebot (S1D13506F00A): 
http://www.tme.eu/katalog/artykuly.html?search=S1D13506

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nettopreise [EUR]:    20.21

Naja, eine Apotheke eben. Hier kostet der 8,85 Euro. Mal schauen wie ich 
den Schukat aus dem Kreuz leiere :-) Die sind gleich nebenan bei 
Solingen.

CSD hat den leider nicht bzw habe ich noch keine Antwort von denen.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn 4-Lagen nicht so teuer wäre im Einzel-Musterbau, dann würde ich 
gleich ein ganzes Board mit dem LPC2214 144pinner designen, wo tutto 
kompletti alles drauf ist, was das Leben schöner macht incl schönem 
Grafikdisplay. Kein Netzwerk aber mehr so ein Steuer und Regelgerät.

Leider habe ich keine Ahnung, wie sich der LPC2214 mit dem JTAG Wiggler 
unter Rowley debuggen  lässt, da er externes Flash verlangt aber auch 
ein internes hat. Könnte mir vorstellen, dass das sehr kompliziert 
werden könnte da drauf Programe zu entwickeln, da die ja übers JTAG 
direkt ins Flash müssten.
Und die Einchip Lösung LPC 2138 hat leider zu wenig Pins und keinen 
externen Adressbus aber dafür massig Flash und RAM.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.