www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik SCX05DN Drucksensoransteuerung


Autor: Hannes Weninger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte einen Durcksensor SCX05DN mit den Anschlussen 3 und 5 an den 
Analogeingängen des PICs anschliessen.
ist das möglich, dass ich intern die Differenz ausreche und dann diese 
Spannun g durch meine 2^12 divididiere um dann meine Auflösng zu 
bekommen,
In der Firgure C von dem Sensor werden die ausgänge 3 und 5 über OPS 
ausgewertet und dann erst in den Analogwandler eingelesen und ich möchte 
eben gleich in den PIC hinein ohne eine auswertung vorzunehmen und 
direkt in den PIC fahren,

Hat da jemand eine Idee dazu?

Vielen dank für die Antworten,
lg

Autor: Hannes Weninger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat da niemand eine Ahnung, wie ich das Schaltnngstechnisch realisieren 
kann?

Autor: Hannes Weninger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, dann kann man wohl nichts machen, ich dachte mir zwar, das hier 
ein paar Leute µC programmieren, aber das scheint nicht der Fall zu 
sein,
lg

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Frage kann man mit den gegebenen Informationen nicht beantworten.

Gast2

Autor: Andreas Riegebauer (blackpuma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das erste Problem ist schon mal das sich das Datenblatt nicht so 
leicht finden lässt. Hab zwar eines gefunden aber da ist nichts von 
einer Figure C zu sehen ist.

Was ich aber gesehen habe das da eine positive und eine negative 
Spannung rauskommt. Die OPAMPs werden die negative in eine positive 
umwandeln damit sie überhaupt gemessen werden kann.

Natürlich kannst du die Spannungen messen und dann die Werte 
subtrahieren. Dann hast du den Druckunterschied.

Was willst du machen? Geschwindigkeitsmessung?

LG
Andreas

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.sensortechnics.com/download/scx-053.pdf
da existiert auch eine Figure C
Farnell Best.Nr.: 414890 Einzelpreis: 54,70 €

Autor: Andreas Riegebauer (blackpuma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf die schnelle hätte ich gesagt das die Schaltung vor dem A/D Wandler 
die Differenz schon ermittelt und gleichzeitig die Referenzspannung so 
angleicht das man immer ein optimales Ergebnis hat am A/D.

Ich weiß leider nicht wie du diesen Sensor sonst auswerten kannst. Miss 
mal ob du auf beiden Ausgängen eine positive Spannung hast. Wenn ja 
hänge die einfach an den A/D Wandler und mach die Auswertung 
Softwaretechnisch.

Autor: Hendi (dg3hda) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also dein Sensor ist eine Brückenschaltung aus 4 Minisensoren 
gewissermaßen.
Das Eingangsgrößenabhängige Ausgangssignal findest Du zwischen Pin 3 und 
5 als Spannungsdifferenz. *Und nirgends sonst!* Sonst funktionieren die 
ganzen Kompensationsmaßnahmen nicht. Es ist also nicht getan, nur Pin 3 
zu verwenden.

Dann gibts da etwas namens Spanne, das ist die Differenz des 
Ausgangssignal zwischen 0 und Vollaussteuerung. Dein Bauteil heißt "05", 
also geht es um 5 irgendwas, sagen wir mal 5 Äpfel.
Nehmen wir mal an, der Sensor liefert 0,0V bei 0 Äpfeln und 10,0V.
Nun könnte man sagen: (5 Äpfel - 0 Äpfel) / (10,1V-0,1V) = 2V/Apfel.
Passe deine Einheiten an !

Damit willst du auf einen AD-Wandler. Für den hast Du eine 
Auflösungsangabe, wieviel Volt eine Änderung von 1 Bit ergeben. Da 
rechnest Du Deine Vorgeschichten wie Spannungsteiler oder Verstärker als 
Faktor dazu.
Sagen wir mal, du hast einen 4-bit AD-Wandler mit 0-10V eingangsbereich.
4 bit ergeben 16 Abstufungen.

5 Äpfel (Meßbereich) durch 16 Abstufungen(ADC-Auflösung) bedeutet daß Du 
die Anzahl der Äpfel in 0,312 Äpfeln pro Bit einlesen kannst.

Ein AD-Wandler mit 8 bit, aber 0-1000V Meßbereich hingegen könnte ca 3,9 
V/bit auflösen, das sind aber schon fast 2 Äpfel. Und das obwohl ein ADC 
mit höherer Auflösung mehr kostet, Skandal !

Mit dem gelernten solltest Du dir die Frage selbst beantworten können 
(wir können daß nicht da Du nicht verrätst, welche Druckauflösung etc. 
du haben willst.) Über das Thema Genauigkeit reden wir frühestens nach 
der nächsten Apfelernte, wenn Du diese hier aufgegessen hast :-)

Grüßle,

Hendrik

Autor: Hannes Weninger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erstmal für die Antworten,
Meine Frage war auch dahingehend ob ich eine Vorschaltung benötige oder 
ob ich mit den Pins des Sensors direkt in den A/D- Wandler (also den 
PIC) fahren kann?
Vielleicht könnte mir in diese Richtung noch jemand einen Hinweis geben,

Vielen Dank für die Antworten ,

lg

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne den AD-Wandlereingang des PIC (welcher?) nicht, läßt der sich 
auf Differenzmessung einstellen? Vermutlich ist aber dann immer noch die 
Auflösung zu gering. In ATmega-Prozessoren läßt sich noch eine 
Vorverstärkung bis 200-fach einschalten.
 Die Differenzverstärkerschaltung mit zwei OPs und das sehr niederohmige 
Abgleichpoti ist schon seltsam, bekannter ist der 
Instrumentationsverstärker aus drei OPs.

Autor: Hannes Weninger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie würde das gehen, einen Processor auf Differenzmessung einstellen, 
ich dachte mir das muss ich ausprogrammieren!? bin auch noch nicht so 
firn mit dem AD- Wandler des Pics aber mir ist es eben um die 
Zwischenschaltung zwischen Sensor und PIC gegangen, was ich da 
dazwischen schalten muss,

lg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.