www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannungsregler LM1117DT liefert keine Ausgangsspannung


Autor: Ulrich Leutner (kaschpal)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

im Moment habe ich ein kleineres Projekt, in dem ich einen LM1117DT 
einsetzte, um die 3.3V für einen SD-Card reader zu bekommen. Ich hänge 
hinter die Batterie einen 5V Regler und anschließend den 3.3V LM1117DT.
Leider liefert letzter KEINE Ausgangsspannung. Null Volt. Kurzschlüsse 
hab ich schon überprüft, ausserdem den Regler bereits einmal 
ausgetauscht, am Eingang liegen 5V an, Masse hat er auch. Warm wird er 
nicht. Lt. Datenblatt 
(http://www.csd-electronics.de/data/pdf/LM1117.pdf) sollen ihm 4.75V 
Input reichen, das dürfte also auch nicht das Problem sein ...
Hat irgendjemand eine Idee, an was das liegen könnte? Ich hab der 
Einfachheit halber mal den kompletten Schaltplan angehängt, die 
Spannungsversorgung ist oben links.

Danke im Vorraus,
Ulrich

Autor: Schwurbl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der mittlere Anschluss ist aber nicht Ground. Vergleich mal die 
Pinbelegung. Daran hat's noch immer gelegen.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwurbl wrote:
> Der mittlere Anschluss ist aber nicht Ground. Vergleich mal die
> Pinbelegung. Daran hat's noch immer gelegen.

Zum einen das, zum anderen braucht das Teil min 10 uF - 22 uF am 
Ausgang, um stabil zu laufen.

p.s. sicher das die Spannungsanpassung auf allen Leitungen zur und von 
der SD-Karte so gewollt ist?

Autor: Ulrich Leutner (kaschpal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Güte. Ich hab nur die Belegung vom 5V Regler nachgeschaut und 
entsprechend gezeichnet/gelayoutet. Dann beim Bestellen gemerkt, dass es 
den nicht in 3.3V gibt und einfach einen anderen genommen ... ganz schön 
blöd :)
Danke!

Autor: Ulrich Leutner (kaschpal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Schwurbl:

Ich hätte jetzt schon gedacht. Hin will die SD-Karte doch 3.3V und 
zurück zum Controller ist der Eingang hochohmig, also fast kein Strom, 
also fast 3.3V, was innerhalb der >3V liegt, oder? Habs dann so oder so 
ähnlich auch in ein paar Projekten gefunden. Hab ich da mit Problemen zu 
rechnen?

mfg Ulrich

Autor: Schwurbl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meintest sicher @Arc Net

Die Leitung von der SD Karte könnte eine Situation heraufbeschwören:
1. Es braucht keine Pegelanpassung - naja da läßt sich auch null Ohm 
einbauen.
2. Der ATmega32 kommt evtl. mit den 3.3V von der SD-Karte nicht zurecht, 
ist wahrscheinlich nicht in der Spec. Aber zufällig kann es trotzdem 
funktionieren.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulrich Leutner wrote:
> Ich hätte jetzt schon gedacht. Hin will die SD-Karte doch 3.3V und
> zurück zum Controller ist der Eingang hochohmig, also fast kein Strom,
> also fast 3.3V, was innerhalb der >3V liegt, oder? Habs dann so oder so
> ähnlich auch in ein paar Projekten gefunden. Hab ich da mit Problemen zu
> rechnen?
ja. deine sdc braucht 3V3 pegel an den eingängen, liefert natürlich an 
ausgängena uch nur 3V3 pegel wegen der 3V3 versorgung. is klar.
deine pegel von µC zur karte kannst du mit spannungsteilern machen, das 
geht. mit höheren freuqenzen wirst du da aber probleme bekommen. es 
lohnt ein pegelwandler: 
http://www.mikrocontroller.net/articles/Standardba...

von der sdc zum µC hin ist der 3V3 pegel gerade noch in der spec als 
high-pegel. auf nimmer sicher kannst du auch hier mit einem pegelwandler 
gehn, oder mit folgendem äquivalent zum spannungsteiler:

     ^ 5V
     |
    ,-,
    | | pullup
    |_|
     |
     o-----O µC eingang 5V
     |
    ---  2 x 1N4148 oder 3x schottky
    \ /  bei höheren freqs
    ---
     |
     +-----O 3V3 signal

je kleiner der pullup, desto schöner die flanken. gilt auch für den 
spannungsteiler.

und dein lm1117 braucht einen kondensator im ausgang. siehe datenblatt!

Autor: Ulrich Leutner (kaschpal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> mit höheren freuqenzen wirst du da aber probleme bekommen. es
> lohnt ein pegelwandler:

Naja gut, das hilft jetzt eh nichts, das Ding ist gelayoutet und 
bestückt. Ich probier jetzt einfach mal aus. Ich hab vorher auch noch 
mal mit einem Kollegen geredet, der schon mal so einen Tracker gebaut 
hat, der hats damals auch mit einem einfachen Spannungsteiler gelöst.
Das nächste mal dann in sauber.

> von der sdc zum µC hin ist der 3V3 pegel gerade noch in der spec als
> high-pegel.

Also eigentlich .6*5V=3V. Das sollte ja noch langen.

> und dein lm1117 braucht einen kondensator im ausgang. siehe datenblatt!

Habs nicht überlesen, der passt praktischerweise noch gut ins layout :)


mfg Ulrich

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.