www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mosfet-Teriber


Autor: Jakob M. (Firma: Student) (jakkob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, darf ich hier mal ne kleine Newbie-Frage zu Mosfet Treibern 
stellen...Datenblätter lesen finde ich echt schwer :-(, soll heissen: 
ich check die Dinger manchmal echt nicht!

http://www.irf.com/product-info/datasheets/data/ir2011.pdf

Also: Wie steuer ich HIN und LIN beim IR2011 o.ä. an? Der Treiber soll 
ja für mich in einer bestimmten Frequenz jeweils einen der beiden 
Mosfets durchschalten. Warum habe ich dann zwei Eingänge, die ich 
unabhängig ansteuern kann/muss? Einer wäre doch praktischer, denn beide 
gleichzeitig ansteuern ist doch eh quatsch?
Mit welcher Ansteuerung kann ich also mit dem Ding eine möglichst hohe 
Frequenz erreichen, und wie hoch ist die? (Angegeben sind die Ton und 
Toff-Zeiten, aber welche Frequenz erreicht man damit?)



Danke für eure Hilfe
Jakob

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
f = 1/t = 1/(t_on+t_off+2*t_delay) ...

Autor: Jakob M. (Firma: Student) (jakkob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>f = 1/t = 1/(t_on+t_off+2*t_delay) ...

ja, soweit ist das klar, nur: Diese max. Frequenz ist doch für die 
Praxis unrealistisch. Ich will ja ein Rechtecksignal rauskriegen. Und 
bei f = 1/t = 1/(t_on+t_off+2*t_delay) wird ja immerwährend nur 
umgeschaltet...

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie weit man das in der Praxis nutzen kann, hängt von der Definition 
eines Rechtecksignals ab. Ein ideales Rechteck wird es nie sein, die 
Kannten werden immer etwas abgeschrägt sein.

Die beiden Eingänge sind dafür da, dass man auch beide Mosfets 
abschalten kann, also den Ausgang auf komplett hochohmig schalten kann. 
(Und man kann damit auch einen Kurzschluss machen, wenn der Treiber das 
nicht unterbindet, ob dieser das macht weiß ich jetzt nicht, aber ich 
denke nicht.)

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Formel von oben hast ja schon mal die minimale Periodendauer 
raus. Jetzt musst du dir selber überlegen was für eine Auflösung im 
Stellbereich du benötigst. Die nimmst du dann mit der halben 
Periodendauer mal und du hast schonmal einen Richtwert der funktionieren 
müsste.

Jetzt kannst du da noch n bisschen rumprobieren und evtl. die Frequenz 
noch etwas erhöhen.

Um den Stellbereich bei einer möglichst hohen Frequenz zu vergrößern 
gibt es auch die Möglichkeit die Frequenz selbst zu verändern und t_on 
konstant zu lassen. Mit ner Mischung aus beiden Methoden bekommst du 
wahrscheinlich das beste Ergebnis raus.

Mfg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.