www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Low Cost Spectrum Analyzer - Aaronia Spectran?


Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

hat hier jemand praktische Erfahrungen mit dem Spectran von Aaronia und 
den zugehörigen LogPer Antennen?
(Oder mit anderen Low-Cost Spektrum Analysatoren?)

Überlege mir den HF6080 oder das Nachfolgermodell was angeblich bald 
rauskommen soll zu besorgen.

Das eingebaute Display taugt natürlich nix - aber die Software sieht
ganz nett aus. Ich würd das Teil nur am Rechner verwenden.


Ja - die "Tests" von der Konkurrenz kenne ich schon.
Wenn man das hier mal anschaut:
http://www.bartels.de/oliver/messgeraete_innen.jpg
(links das Multimeter da ist die Konkurrenz :-> )
sieht das doch ganz gut aus - TMS320er DSP und diverse
andere nette Sachen.

Aber nette Komponenten und schönes Layout sagen natürlich
rein gar nichts über die Praxistauglichkeit aus.

Unabhängige Erfahrungsberichte konnte ich leider
keine finden bisher... würde mich freuen wenn jemand
mal kurz erzählen könnte ob die Teile halten was der
Werbetext verspricht.

MfG

Autor: 3366 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll denn gemessen werden ? Wozu ? Ueber welchen Frequenzbereich ?

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hauptsächlich brauche ich den Analysator für EMV Messungen.
Also um direkt während der Entwicklung zu schauen, ob Grenzwerte 
halbwegs eingehalten werden.

Es geht um höherfrequente Sachen (500MHz Prozessor, SDRAM, Funkmodule 
usw.). Bis 2.5GHz sollte der Analyzer schon kommen.

Dabei ist die Genauigkeit nicht ganz so wichtig - solange man erkennen 
kann ob die Emissionen der Schaltung Grenzwertig sind und ob ein 
Funkmodul auf dem richtigen Kanal mit gewünschter Sendeleistung funkt.

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe mal so ein Ding im Hause gehabt, (bei RS Components bestellt)
wollte es genau für den gleichen Zweck einsetzen.
vergiss es!!!
du kannst damit evtl. Messungen in der Wohnung eines Laien machen und 
dafür Geld verlangen, aber das Ding ist nie und nimmer  ein Spektrum 
Analyzer.

mit jedem noch so einfachen Spectrumanalyzer kann man z. B. die 
Rundfunksender im UKW Bereich sehen, nicht aber mit oben erwähnten 
Gerät.

Ich habe mir dann über Ebay ein MEILI SM5011 besorgt (schaut aus wie 
Hameg)
mit dem kann man schon arbeiten

Peter

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ja danke Dir!
(welches Modell hattest Du denn genau - den 6080 REV2/3? )

Hab ich mir schon fast gedacht das das nix sein kann.

So ein 1GHz Analyser bringt mir aber leider nix, da ich mindestens 
2.5GHz brauche... also wenn jemand noch eine halbwegs günstige 
Alternative kennt...?
(abgesehen von der e-Bucht)

Autor: PeteL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich weis jetzt nicht mehr, was für ein Ding das damals war, habs am 
nächsten Tag wieder zu RS Components zurückgeschickt, die es übrigens 
nicht mehr im Programm haben, warum wohl ?

hast du schon mal dort reingeschaut
http://www.helmut-singer.de/
ist zwar relativ teuer, aber sonst passt alles.

Peter

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe den HF-6080 Rev3 mit PeakDetector im Einsatz und bin jedenfalls 
hellauf begeistert! Der Vorgänger, also die Rev2, war ja nicht so der 
Bringer (einiges an Störsignalen und schlechte Empfindlichkeit) aber die 
aktuelle Version ist wirklich gut. Besonders der Peak-Detector ist ein 
wirklich gelungenes Feature. Natürlich ist das Display nicht so der 
Hammer, aber es zeigt doch besser an, als man es erwartet.
Mit der PC-Software sieht die Welt natürlich ganz anders aus, DANN hat 
man einen echten Spekki ohne jegliche Abstriche UND noch etwas mehr als 
so manche Teuer-Konkurenz wie z.B. eine Provider-Erkennung.

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: HF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3K ganz schön teuer. Gibts da nicht schon Tischgeräte für den Preis ?

Autor: high_speed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> eine Provider-Erkennung.

Ob es bei einem Spektrumanalysator darauf ankommt.

Da gibt es viel wichtigere Eigenschaften, wie
- gute Empfindlichkeit
- möglichst mehrere Bewertungsbandbreiten -> mehrere verschiedene 
ZF-Filter
besonderst auch mit geringen Bandbreiten -> Aufwendig
- mehrere Videofilter
- Verzerrungsarme Verstärkerstufen
- Kalibrierte Anzeige


Mit einem Spektrumanalysator will man auch messen und nicht nur 
feststellen, ob in der Umgebung HF-Energie vorhanden ist.

Mehr als ein Scanner-Ersatz ist das nicht und da gibt es auch viel 
bessere.

Zum Beispiel: http://www.ssb.de/winradiode/index.html

Da hat der HF-Teil jedenfalls ein geschirmtes Gehäuse und die 
Empfangsstufen sind, wie es sich gehört einzeln geschirmt.

MfG
Holger

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
high_speed wrote:
>> eine Provider-Erkennung.
>
> Ob es bei einem Spektrumanalysator darauf ankommt.

Du vergisst, wofür die Dinger initial ins Leben gerufen worden
sind.  Sie werden nicht umsonst auf http://www.elektrosmog.de/
verscherbelt.  Das erklärte Ziel der Entwickler war es, der
Elektrosmog-Hysterie und teuren aber unsinnigen Breitband-
Rauschanzeigen eine bezahlbare, aber zumindest halbwegs seriöse
Alternative entgegen zu setzen.

Die Erweiterung in Richtung Messtechnik ergab sich dann nur, um
eine Lücke unterhalb der schweineteuren Industrie-Speccis zu
füllen, für die offensichtlich Bedarf bestand/besteht.

> - möglichst mehrere Bewertungsbandbreiten -> mehrere verschiedene
> ZF-Filter

Zumindest das haben sie aber auch, sonst wäre die Aktion witzlos.

> - Kalibrierte Anzeige

Da sie mit normgerechten Messungen (ICNIRP) werben, sollte dies doch
zumindest möglich sein, oder?  Kalibrierservice bezahlt man natürlich
auch bei Profi-Messtechnik recht teuer.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger, war ja nur ein Beispiel.
Die Pegelgenauigkeit das HF-6080 ist z.B. so gut, dass wir es zur 
Überprüfung unserer 2GHz Endstufen benutzen (+/- 1dB). Mehr kann man für 
1200 Euro nicht verlangen.
Die Empfindlichkeit liegt bei ca. -90dBm, teilweise auch etwas besser. 
Auch da kann man bei einem Spectrum Analyzer nicht meckern, wenn man den 
Preis vergleicht.
Ganz zu schweigen von der super Antenne, die kostenlos mitgeliefert wird 
und eigentlich schon mehr als das Gerät wert ist.
Natürlich kann unser dicker R&S das alles besser, aber der kostet auch 
entsprechend.
Um es auf den Punkt zu bringen: "You get what you pay for"

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaut doch mal unter:
http://www.milieuziektes.nl/Pagina10.html
Ziemlich am Ende der Seite gibt es vom "Baubiologen" Testberichte zum 
SPECTRAN und der HF Nachfolger (Rev4) wird auch schon gezeigt.
An das Deutsch und die Schlussfolgerungen muss man sich allerdings erst 
mal gewöhnen ;-)

Ich sehe es wie Jörg: Aaronia hat sich seit dem SPECTRAN aus dem Sumpf 
der Elektrosmog-Spinnern befreit und ist jetzt doch eher im Lager der 
Semiprofis anzusiedeln. Die Spectran-Geräte und insbesondere die 
Antennen haben jedenfalls unter Fachleuten einen recht guten Ruf. Dazu 
kann ich sie nur beglückwünschen!

Sicher hat hierzu aber auch die Hexenjagd aus der Elektrosmog-Szene 
geführt. Manchmal müssen Menschen halt zu ihrem Glück gezwungen werden 
(schmunzel).

Andreas

Autor: HF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann denn mal jemand auf 2.4GHz z.B. Zigbee messen und ein paar Bilder 
reinstellen ?

Autor: Manfred (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zumindest mit WLan kann ich dienen. Anbei drei Bilder. Leider muss ich 
es in drei Mail aufteilen, da immer nur ein Anhang möglich ist:

Bild1 ist der Screenshot direkt vom SPECTRAN Messgerät. Allerdings ohne 
Hold-Modus, daher rund 1dB Abweichung.

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Manfred (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt das Bild von der LCS Software auf dem PC. Natürlich mit HOLD 
eingeschaltet, daher recht genau.

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Manfred (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Umd zum Schluss der gute alte FSU von R&S. Die 2dB Abweichung in Bezug 
zum SPECTRAN rühren vom Kabel her (RG316U). Die Pegel sind daher fast 
identisch zum SPECTRAN, wo das Kabel im Setup einfach mitkalibriert 
wurde.

Kann man doch nicht meckern, oder?

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred wrote:

> Kann man doch nicht meckern, oder?

Höchstens über deine Bildformate ;-)

Interessant wäre natürlich ein Vergleich im unteren Empfindlichkeits-
bereich.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, hier eine recht grenzwertige Messung. Leider hat der FSU etwas mehr 
Grundrauschen als der SPECTRAN (ca. 5dB), obwohl er das 50igfache 
kostet, daher kann er selbst bei dem zugestandenen 1MHz RBW (Der 
SPECTRAN hat dagegen 3MHz RBW) nur noch ganz knapp mitmessen. Dieses 
wirklich verblüffende Ergebniss hätte ich jedenfalls kaum erwartet.

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Manfred (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und hier wieder die LCS Software.

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Manfred (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und natürlich der FSU. Tja, da kommt eigentlich kaum noch was an :-(

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt natürlich noch diesen Testbericht hier:

Testbericht Aaronia Spectran 
http://www.file-upload.net/download-1084443/SPECTR...

Andreas

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey danke für die Bilder und infos Manfred!
Welche Antenne hast Du denn verwendet?


Und danke @Andreas für den Link zu dem Testbericht der Rev.2!
Die Rev.4 soll ja angeblich deutlich besser werden und sogar bis 9GHz 
gehn - soweit zumindest die Gerüchte die der Entwickler in d.s.e 
verstreut.
Mmmh dann wäre der Spectran evtl. doch mehr als eine Überlegung Wert.

----------------------------------

Ich frage mich, wie sich das mit den ganzen Optionen die Aaronia da 
anbietet verhält...
Also 5ppm Zeitbasis z.B. - wie genau ist denn die Standard Zeitbasis?
Steht nirgendwo auf deren Website - überhaupt sind die Datenblätter 
etwas... naja bunt und wenig echte Info ;-)


Für den NF (den ich für EMV Messungen zusätzlich brauchen würde) gibt es 
ja auch eine ganze Menge Optionen die das Gerätchen deutlich teurer 
machen.

Wenn man das Set NF-5030 + Option 005 (12Bit) + 008 (20MHz)
und HF-6080 mit 8GHz Breitband Peak Detektor und 002 (5ppm Zeitbasis)
+ Hyperlog 6080 Antenne
bestellt ist man auch schon bei immerhin 1886.75 Euro...
Wäre aber noch im Preislimit und gut unterhalb dessen was ein 
gebrauchter HP/Anritsu/Advantest kostet und schon mit 680 bis 8GHz 
LogPer.
Aber paar andere Antennen für den Bereich darunter muss ich mir dann 
noch besorgen/basteln ;-)


> Besonders der Peak-Detector ist ein wirklich gelungenes Feature.

Diese 8GHz Breitband Peak Detektor Zusatzoption meinst Du?
Zu der habe ich keinerlei Infos auf der Aaronia Website finden können 
ausser das es diese gibt - was genau ist daran denn so toll?
Kostet immerhin 200 Euro extra...

MfG
Spekki

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schätze den Standardquarz im Spectran auf 50-60ppm, da sind 5ppm 
schon ein Wort.

Der Peak Detector ist einfach ein Power Detector, der zusätzlich zum 
Spectrum Analyzer mitläuft (wird auch gleichzeitig angezeigt). Das Beste 
ist aber, dass er den Peak-Level über den gesamten Frequenzbereich 
anzeigt. Der Spectran zeigt dagegen ja grundsätzlich RMS an.
Du kannst ihn aber auch in einen speziellen Time Domain Modus betreiben 
und da sehr schnelle Messungen (1mS) durchführen. Als Powermeter ist das 
Teil schlicht genial und wirklich sehr sehr genau und super schnell.
Wenn Du also z.B. WLan messen willst ist die Option ein Muss, da hier ja 
ein recht hoher Crest Faktor vorherscht. Auch die Messung eines Standby 
WLan ist damit einfach und sehr schnell machbar.

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso also ein Power Meter! :)
Na OK das ist natürlich auch was feines.

Der Begriff Breitband Peak Power Detector hätte ja auch irgendwas 
anderes sein können ;)

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Info:
Soweit ich gehört habe will Aaronia innerhalb der nächsten zwei Wochen 
Datenblätter der Rev.4 auf die Homepage stellen.



Frage:
Kennt jemand Hersteller von günstigen Breitbandantennen im Bereich 
<500MHz?

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wir haben Spectran HF-4060 vor 6 Monaten getestet gehabt.

FAZIT: ein schönes Spielzeug, aber kein Messgerät! Nichts für 
proffesionellen Einsatz

Dynamicbereich extrem klein - ca. 40dB
Genauigkeit - >+/10dB

Für den Preis - zu schlecht!

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allerdings muss man wohl noch dazu sagen, das in allen anderen Modellen 
als dem 6080 an vielen Stellen (vermutlich) schlechtere Bauteile 
verwendet worden sind, oder ganz weggelassen wurden. Was sich negativ 
auf alle Parameter auswirken kann (nicht nur auf den Messbereich!).

die 400 Euro Aufpreis vom 6080 könnten schon einiges bewirken.

Kann ich natürlich nicht beurteilen, da ich keinen solchen besitze.

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
+-10dB Ungenauigkeit glaube ich nicht. Ich habe einen am Signalgenerator 
gehabt und nicht mehr als 3 dB Abweichung festgestellt.
Auch der Dynamikbereich ist, aus der Erinnerung heraus, größer gewesen. 
(Man kann aber - wie bei einem großen Spek auch - viele Fehler bei der 
Einstellung von RBW, VBW, Refleve, Attenuation, Sweeptime etc. machen. 
Beim Spectran noch eher weil er keine so vernünftige Autofunktion für 
die Abhängigkeiten hat.)

Viele Grüße,
 Martin L.

Autor: Helix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mahlzeit!

Beim Googlen nach Aaronia Spektrum Analysatoren bin ich auf diesen 
Thread gestossen. Wenn man die ganzen Google-Treffer zu diesem Thema 
durchliest, kann einem Angst und Bange werden. Besonders die Aussagen 
eines Aaronia Mitbewerbers geben einem das Gefühl, bei Aaronia handele 
es sich um eine durchweg unseriöse Firma, deren Geräte eigentlich nicht 
zu gebrauchen sind. Auf der anderen Seite gibt es im Low-Cost Bereich (< 
1000 EUR) aber keine Alternativen, zumindest hab ich keine gefunden. 
Daher wollte ich mal die Meinung von den Experten hier zu meiner 
Problemstellung einholen.

Ich verbaue öfter Funkmodule auf den Frequenzen 433.92 und 868.35 MHz. 
Bei einigen Modulen zeigt sich im späteren Einsatz, dass die erzielbare 
Reichweite gering ist. Daher hätte ich gerne eine Möglichkeit, im 
Vorfeld zu testen, ob ein Modul eine vernünftige Sendeleistung bringt. 
Leider fehlt mir dazu ein passendes Messgerät.

Frage: Reicht zu einer qualitativen Abschätzung, ob ein Modul im "grünen 
Bereich" arbeitet, ein einfaches Gerät wie das Aaronia HF4040? Genaue 
Messwerte spielen dabei weniger eine Rolle. Es geht einfach darum zu 
schauen, ob ein Sendemodul in der Leistung oder der Frequenz stark 
abweicht.

Danke schonmal!

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also nen 4040 würde ich persöhnlich dann doch lieber nicht nehmen - da 
dort garantiert einiges weggelassen wurde bzw. geringere Quali hat um 
den niedrigen Preis zu realisieren.
Nen Spektrum Analysator für 500 Euro ist dann doch etwas zuuu günstig 
denke ich mal.

Gerade bei so HF Geschichten würde ich wenn direkt den 6080 nehmen oder 
gar keinen.

Nur meine bescheidene Meinung.

Naja ich warte eh erstmal auf die Rev. 4 (die es in den kleineren 
Modellen ohnehin nicht geben wird, da zu teuer)

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Gerade bei so HF Geschichten"

Damit meinte ich das es auf alle Komponenten und kleine Details ankommt 
und wenn der Entwickler da vom Topmodell ausgegangen ist und 
schrittweise Dinge wegoptimiert hat ums so günstig zu machen... ;-)

Autor: Helix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest Recht haben. Auf der anderen Seite könnte es auch sein, dass 
die Geräte identisch sind und sich erst beim flashen der Firmware 
entscheidet, welcher Typ es wird. Das wird ja bei vielen Geräten so 
gemacht, da es günstiger ist, eine Serie in großer Stückzahl identisch 
bestücken zu lassen. Naja mal schauen, vielleicht probiere ich es 
einfach mal aus.

Autor: mmmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann schon sein - aber ohne Vergleichsmessungen oder Detailfotos der 
Platinen lässt sich das natürlich nicht sagen.

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Helix: Ich gehe davon aus, daß der HF-2025 das Basisgerät für alle 
HF-Versionen ist und alle weiteren Geräte darüber über eine separate 
Bestückung erweitert werden. Es würde sich sicherlich nicht rechnen, 
teure Spezialbauteile zu verbauen, die dann im Betrieb nicht benötigt 
werden. Angesichts der Preisunterschiede ist es nicht vorstellbar, daß 
alle Typen vom HF-2025 bis zum HF-6080 hardwareseitig identisch 
aufgebaut sind.

Achja, Aaronias Testberichte-Sammlung:
http://www.aaronia.de/Spectran_Gutachten.htm

Gruß
Jadeclaw.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helix wrote:

> Besonders die Aussagen
> eines Aaronia Mitbewerbers geben einem das Gefühl, bei Aaronia handele
> es sich um eine durchweg unseriöse Firma, deren Geräte eigentlich nicht
> zu gebrauchen sind.

Aus welchem Bereich kommt denn der Mitbewerber?  Aus dem Bereich von
Herstellern von Spekkis, oder aus dem Bereich der Hersteller von
Vodoo-Geräten, die für einen kleinen Transistorverstärker und ein
paar Blinkenlights, deklariert als "EMV-Messgerät" einen halben
Tausender genommen haben und denen jetzt mit einem zumindest halbwegs
seriösen Nachweisgerät für EM-Strahlung das Geschäft massiv gestört
worden ist?

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte ja oben bereits mal folgendes Bild gepostet:
http://www.bartels.de/oliver/messgeraete_innen.jpg

Das ist der Vergleich zum von Jörg angesprochenen Mitbewerber g

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Ding links, was wahrscheinlich nicht mehr ist, als ein HF-Detektor 
mit PreAmp und angeschlossenem 7106-DVM-IC kostet schlappe 1200 Euro. 
Wenn da jetzt jemand ein wesentlich leistungsfähigeres und besseres 
Produkt merklich billiger anbietet, daß da dann irgendwann die Fetzen 
fliegen, das ist klar. Offensichtlich sieht da jemand seine Felle 
davonschwimmen. Angemerkt sei noch, daß von anderen namhaften 
Markenherstellern von HF-Meßgeräten nichts zum Thema Aaronia im Netz zu 
lesen ist. Und Aaronia sich selbst auch nicht über Mitbewerber ausläßt. 
Was den Rückschluß zuläßt: Wer von seinen Produkten überzeugt ist und 
ein entsprechendes Preis-Leistungsverhältnis anbieten kann, hat es auch 
nicht nötig, sich abfällig über Mitbewerber zu äußern.

Übrigens, im Funkamateur 11/08 ist ein Vergleichstest von preiswerten 
Spektrumanalysatoren angekündigt. Mal sehen, wer da alles unter die Lupe 
genommen wird. Das Heft ist ab dem 28. Oktober am Kiosk erhältlich.

Gruß
Jadeclaw.

Autor: Helix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aus welchem Bereich kommt denn der Mitbewerber?  Aus dem Bereich von
> Herstellern von Spekkis, oder aus dem Bereich der Hersteller von
> Vodoo-Geräten

Naja, natürlich aus dem Bereich von Voodoo-Geräten! :-)

Ich werde den Spectran auf alle Fälle testen. Hr. Bartels scheint mir 
ein fähiger Entickler zu sein und allein schon die Software, die für den 
Spectran angeboten wird, verdient Respekt. Aus Erfahrung weiss ich, 
welch immenser Aufwand mit solch einer Entwicklung verbunden ist. Die 
Vorwürfe der EMV-Freaks sind vermutlich nicht völlig abwegig (z.B. die 
Erzeugung bestimmter interner Frequenzen). Aber an ein Produkt für 
500-1000 EUR sollte man auch nicht die gleichen Ansprüche legen wie an 
einen Rhode & Schwarz Meßplatz.

Dass die Geräte des Mitbewerbers diese "Schwächen" möglicherweise nicht 
aufweisen, ist wohl systembedingt. Ein Gerät, dass kaum Funktionen hat, 
kann auch kaum was falsch machen. Insofern bin ich jetzt mal gespannt, 
ob der Spectran die geforderten Aufgaben erfüllen wird. Bin eigentlich 
recht zuversichtlich.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helix wrote:

> Ich werde den Spectran auf alle Fälle testen. Hr. Bartels scheint mir
> ein fähiger Entickler zu sein ...

Oliver ist übrigens regelmäßig in der Newsgruppe de.sci.electronics
zu Gange, und wenn man ihn freundlich fragt, dann plaudert er auch
schon mal ein wenig aus dem Nähkästchen.  Ich kann mir vorstellen,
dass er durchaus gewillt sein könnte, auf entsprechende Anfrage
eine Antwort auf die oben aufgeworfenen Fragen nach den technischen
Unterschieden zwischen den einzelnen Geräten zu geben.

Autor: D. H. (slyd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

da mich das Thema auch interessiert, habe ich bei der Funkamateur 
Redaktion nachgefragt, ob die Spectrans auch getestet werden.

Leider ist das nicht der Fall. Das entscheidene Ausschlusskriterium war 
hier die zu hohe RBW. Die niedrigste ist beim HF6080 mit 100kHz 
angegeben.
Zum Vergleich: Der TTi PSA2701 kann minimal 15KHz, hat aber nur drei 
verschiedene zur Auswahl, 15kHz, 280kHz und 1MHz.

Das die RBW beim Spectran (soweit ich weiss) maximal sogar auf 50MHz 
eingestellt werden kann, ist natürlich auch ein Vorteil, da man sich so 
einen guten Überblick verschaffen kann ^^

Für reine EMV Messungen und um Signalpegel von fertigen Funkmodulen zu 
untersuchen ist die 100kHz RBW natürlich weniger kritisch.

MfG,
Dominik

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erste Geräte des Spectran 4, bzw. "V4", soll es wohl kurz nach der 
Electronica geben. Momentan konnte ich folgende Vorabinfo bekommen:

Die Preise für die V4 Serie (Basisgerät mit HyperLOG Antenne) werden, je 
nach Modell, zwischen 1000-1500 Euro liegen.

HF-6060 V4 (10MHz-6GHz/-110dBm (Preamplifier=ON)/MIN RBW=10kHz) incl. 
HyperLOG 7060 für 999,95 Euro
HF-6080 V4 (1MHz-8GHz/-120dBm (Preamplifier=ON)/MIN RBW=3kHz) incl. 
HyperLOG 6080 für 1298 Euro
HF-60100 V4 (1MHz-9,4GHz/-130dBm (Preamplifier=ON)/MIN RBW=1kHz) incl. 
HyperLOG 60100 für 1498 Euro

OPTIONEN:
- Ein interner, sehr rauscharmer 18dB Vorverstärker (Preamplifier) für 
lediglich 99,95 (daher unbedingt mitbestellen)
- Eine hochgenaue kundenspezifisch entwickelte 0,5ppm TCXO Zeitbasis für 
199,95 Euro (Für den Einsatz schmaler Filter unabdingbar)
- 1MB Erweiterung für 99,95 Euro
- 6-10GHz PeakPower Detector, der selbst Signale mit hohen Crest Faktor 
sehr genau messen kann (je nach Frequenzbereich zwischen 150-250 Euro)
- Stärkerer 2200mAh Akku für 49,95 Euro (Standard 1300mAh)
- Robuster Outdoor-Koffer (Kunststoff) für 99,95 Euro

Evtl. wird es auch noch weitere Optionen auf Softwarebasis geben z.B. 
eine aktive frequenzkompensierte Breitbandmessung (Patent angemeldet) 
oder eine Erweiterung der Empfindlichkeit durch kleinere Filter (TCXO 
ist dann Pflicht!). So könnten durchaus Empfindlichkeiten 
(Preamplifier=ON) bis zu -150dBm möglich sein.


Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na das klingt doch ma gar net schlecht, auch wenn das mit den ganzen 
Optionen schon recht viel Asche wird! :)

Teuerste Config:
HF-60100   1498 + 99,95 + 199,95 + 250
(Speicher, Akku und Koffer braucht man im Labor nicht)
= 2047,9 Euro



-------
Btw. gerade gesehen - Funkamateur Inhaltsverzeichnis:
http://download.funkamateur.de/.download/Inh_FA11-...

Zwei Spekkis? Ganze zwei Stück wurden getestet? Welch Vielfalt...
Das Foto sieht nach TTi PSA2701 und einem der neueren Hamegs aus.

Hat das Heft jemand und kann mal kurz sagen ob sich der Artikel lohnt?

MfG,
Spekki

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur für den Analyzer-Artikel lohnt es sich nicht, es sei denn, man 
möchte sich einen allgemeinen Grundlagen-Artikel zu diesem Thema antun. 
So richtig Test war das jedenfalls nicht.

Gruß
Jadeclaw.

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt jetzt auch ne Preisliste:
http://www.elektrosmog.de/Gutachten/VK-Preisliste.pdf

Aber weitere Infos leider noch nicht.

Autor: DG3YEV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab grade den bunten Werbezettel von AARONIA auf den Tisch bekommen.

Da wird geschrieben:

"Das patentierte Messverfahren von SPECTRAN macht es möglich: Das Patent 
ermöglicht die kompakte Bauform und den konkurrenzlosen Preis der neuen 
HF-SPECTRAN Messgeräte. Nachbau ausgeschlossen."

Das sagt ja gerademal überhaupt nichts aus. Mal interessehalber hab ich 
mal bei http://depatisnet.dpma.de und Google und Co. versucht 
herauszufinden, was die denn da so tolles patentiert haben wollen... nur 
finde ich absolut nichts zu Spectran oder Aaronia

Wie finde ich denn da was drüber?

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach mal Oliver Bartels fragen, der hat das Gerät wohl größtenteils 
entwickelt.

Arno

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie finde ich denn da was drüber?

Im Usenet. Oliver hat da mal was zu geschrieben.

Olaf

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DG3YEV wrote:

> Das sagt ja gerademal überhaupt nichts aus. Mal interessehalber hab ich
> mal bei http://depatisnet.dpma.de

Wenn ich dort nach Oliver Bartels suche, dann klingt mir das hier:

DE000019530812C2

sehr danach, als würde es für die Spectrans passen.

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurz: Der LO wird moduliert wordurch die Spiegelfrequenzen nachher (mit 
nicht ganz wenig Aufwand) herausgerechnet werden kann. Somit spart man 
sich den großen Filter. Ich habe mal mit der Vorabversion vom Spectran 4 
spielen können. Sehr schönes Gerät. Den TCXO würde ich aber dringend 
empfehlen.

Viele Grüße,
 Martin L.

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin:

"spielen können."

Messergebnisse gibts aber vermutlich nicht, gell? ;) ^^

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibt es vorab auch schon einen bunten Prospekt zum V4:

http://www.elektrosmog.de/Gutachten/SPECTRAN-Spect...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. wrote:

> Ich habe mal mit der Vorabversion vom Spectran 4
> spielen können.

Wenn ich deinen Spitznamen hier richtig deute, warst du ja wohl auch
an der Quelle, oder? :-)

Ich wollte mir sowieso all meine BAE-Fragen mal aufschreiben und dann
mit dir ein Bier trinken gehen...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schafft es Aaronia eigentlich -170dBm Empfindlichkeit zu erreichen? 
Liegt das etwa an deren Patentschaltung?
Rein theoretisch sind ja -174dBm möglich. Ich kenne aber überhaupt 
keinen Analyzer, der -170dBm erreicht, oder liege ich da falsch?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Wie schafft es Aaronia eigentlich -170dBm Empfindlichkeit zu erreichen?

Wo steht das denn?

> Rein theoretisch sind ja -174dBm möglich.

Bei 1 Hz Bandbreite.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das steht z.B. hier:
http://www.aaronia.de/Spektrumanalysator.htm
bzw. im Prospekt (1,5MB), also z.B. hier:
http://www.elektrosmog.de/Gutachten/SPECTRAN-Spect...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das richtig lese, soll das die auf 1 Hz Bandbreite normierte
Empfindlichkeit sein, d. h. die Geräte haben ein Eigenrauschen von
~ 4dB im besten Falle.

Die tatsächlichen Empfindlichkeiten findest du auch irgendwo, aber die
HF-Geräte haben eine minimale Filterbandbreite von 100 kHz.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, allerdings haben die V4 Modelle bereits als kleinsten Filter 
1kHz (nicht 100kHz) und sollen per Firmwareupdate auch noch FFTs bis 1Hz 
bekommen.
Da bin ich jedenfalls mal sehr gespannt.
Dennoch ist es mir schleierhaft, wie die diese Empfindlichkeit 
erreichen...

Autor: Jimmy Ray (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Die Geräte sind bestellbar ! Hoffentlich wird ein Testbericht bald 
gemacht !

Testet das "Ding" endlich !! ;-)

Autor: Manfred (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jimmy, habe das "Ding" heute bekommen und es ist wirklich super!

Die Empfindlichkeit liegt sogar 1dB höher als angegeben:
Bei 1MHz bekomme ich bei den spezifizierten 5,555GHz (was für eine 
komische Testfrequenz) eine reproduzierbare Signalanzeige bei -111dBm.
Übrigens ist die Empfindlichkeit fast durchweg voll da, erst in den sehr 
hohen Frequenzbereich bricht sie etwas ein. Der Vorteil ist, dass selbst 
bei hohen RBWs der V4 noch Signale anzeigt, wo jeder andere Spekki schon 
km vorher kein Signal mehr findet. Wirklich ausgezeichnet zur 
Signalsuche bzw. zur Einmessung von Richtstrecken etc.
Anbei mal ein Snap mit einem 5GHz Wlan Livesignal. Zeig mir mal eine 
Spekki der DAS so anzeigen kann...

Die Sweepgeschwindigkeit ist endlich mal als "wirklich schnell" zu 
bezeichen, waren die Teile doch vorher recht träge. Auch die 
Signaldarstellung ist jetzt endlich mal sauber. WLan etc. wird endlich 
mal richtig angezeigt, wie auf einem "echten" Spekki halt - DANKE!

Ansonsten sind die Abmessungen und Aussahen 1:1 wie die bisherigen 
Geräte, lediglich beim besseren LCD sieht man gleich den Unterschied.

Jetzt warte ich erst mal auf die nächste Firmware, ist ja noch 
"Beta"?...

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Manfred,

sieht ja nicht schlecht aus. Könnte aber auch von der Software noch 
nachträglich verschönert worden sein. ;)

> WLan etc. wird endlich mal richtig angezeigt

Kannst Du mal zwei drei Screens von normalen 2.4GHz WLAN Signalen 
machen?
Also am besten auch im live-modus und nicht nur max-hold.

Nen Signalgenerator hast Du nicht zufälligerweise? :)
Oder sonst irgendwas was bei bekannter Frequenz und Pegel sendet?

MfG,
Spekki

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war kein Maxhold sondern ein ganz normaler Liveshot mit AVG.

Ich kann ja mal einige Pics mit nem 2,4GHz Signal machen (Generator), 
sag mir einfach welche Modulation etc. Du willst und ich stell die Shots 
mal rein. Da wird sich am Bild aber kaum was ändern...

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah gut, nen Generator... dann kannst Du ja z.B. einfach mal ein 2456 MHz 
Signal, einmal mit -10 und einmal mit -60dBm, mit etwas FM anlegen.
RBW schön klein einstellen.

Danke schonmal :)

Autor: Manfred (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, viel schöner. Anbei XM-Radio mit zwei verschiedenen Pegelstufen, da 
ist alles dabei...

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Manfred (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und jetzt mit viel kleineren Pegel.

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Frank B. (frankman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich ! Ich wollte das Ding für Vormessungen für die EMV benutzen. 
Laut Hersteller überhaupt kein Problem. Hab dann selber herausgefunden, 
das das Gerät um den Faktor 1000 zu unempfindlich ist.
Die größte Frechheit war der Liefertermin! Den haben die um 3 Wochen 
überzogen. Nach freundlichen Nachhaken mußte ich mir sagen lassen, die 
die Firma Aronina ja nicht jedem Kunden hinterhertelefonieren kann. 
Sonst würden die ja den ganzen Tag zu nichts anderem mehr kommen !!!!
Ich war sprachlos..... der Termin wurde nochmals um 3 Wochen überzogen. 
Kein verbindlicher Liefertermin, keine Auftragsbestätigung mit 
verbindlichen Termin. Der Koffer der Lieferung war dann auch noch 
beschädigt. Der aller letzte Laden, niiiiiieeee wieder !!!

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du sprichst ja wohl von der Rev.3 und nicht vom neuen V4, dass ist hier 
aber Thema.

Beim Rev.3 musst Du halt Aaronias externen 40dB Preamp dazukaufen, dann 
kann der auch ne empfindliche Messung im unteren Frequenbereich, so 
haben wir es jedenfalls gemacht.

Ich kann mir daher nur vorstellen, dass Du entwder zu geitzig warst den 
zu kaufen (kostet ja auch 1k) oder einfach nicht richtig gefragt hast, 
denn Aaronia hat bei der Beratung (zumindest bei uns) einen sehr soliden 
Eindruck gemacht.

Beim V4 brauchst Du aber den teuren externen Preamp nicht mehr, der ist 
im unteren Frequenzbereich selbst ohne Pream weit empfindlicher als 
benötigt.

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

P.S. Solche Lieferprobleme zeigen eigentlich nur, dass die Teile wohl 
heiss begehrt sind...

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Manfred:

Schöne Screens. Danke Dir!

Ich wusste allerdings bis gerade eben nichtmal was XM Radio ist. (kein 
Wunder, wenns wohl eher nur in den USA verbreitet ist)

MfG,
Spekki

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred wrote:
> P.S. Solche Lieferprobleme zeigen eigentlich nur, dass die Teile wohl
> heiss begehrt sind...
Beschädigte Ware muß man nicht akzeptieren, je nachdem wer den Koffer 
zerbatscht hat, der sollte das auch in Ordnung bringen. Und eine 
Rundmail an die Kunden, daß sich die Auslieferung um ca. 6 Wochen 
verzögert mit einem Hinweis auf den Grund der Verzögerung ist ja nun 
auch kein immenser Aufwand. Hobbylieferanten wie Conrad & Co. bekommen 
das schließlich auch fertig.

Gruß
Jadeclaw.

Autor: omg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ma könnt's ja och glai a moi g'scheit einpackn des Kofferl :)

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, dass Schreiben gab es ja auch, sonst hätten wir ja von der 
Updatemöglichkeit zu dem V4 auch nichts erfahren. Es ist sogar im 
Original abzurufen unter:
http://www.elektrosmog.de/Gutachten/V4_Neuerungen_...

Daher halte ich das Posting von "Frank" doch eher für einen Fake.

Nen angedötschten Koffer tauscht Aaronia sicher direkt aus, wichtig ist 
ja nur, dass es dem Gerätle gut geht ;-)

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Jimmy Ray (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Spektrum

Wieso baut die Aaronia keine "Desktops" mit diesen Messwerten ?

Die sind ja besser als Rhode&Schwarz und Tek !

Ich meine so eine grosse schwarze Black Box mit einen Anschluss für den 
PC und Messeingang.
Die meisten brauchen ja eh den PC mit der LCS-Software für die Messung.

Da könnte die Aaronia sicher noch bessere Werte aus der Kiste holen...

Das eingebaute Display wird kaum beachtet. Alles läuft über die 
Software,  welche ne tolle Sache ist - sofern das 60100 Gerät was 
taugt...


Mfg.

Jimmy Ray

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besser als -170dBm? Da wird auch ein "Desktop" nicht mehr bringen, denn 
rein theoretisch wären nur noch 4dB zu holen, in der Praxis wohl eher 
1dB, dass lohnt doch nun wirklich nicht.
Der Desktop hätte aber sicherlich den Vorteil, dass ein N-Anschluss 
möglich wäre...

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Jimmy Ray (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die -170dBm sind gerade rechtzeitig zum St. Nikolaus gekommen....

Rhode und Schwarz und Tek bringen es selbst in den teuersten Geräten 
nicht auf diese Werte.

;-))  wohl alles theoretische Werte was !

Autor: Frank B. (frankman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich kann mir daher nur vorstellen, dass Du entwder zu geitzig warst den
> zu kaufen (kostet ja auch 1k) oder einfach nicht richtig gefragt hast,
> denn Aaronia hat bei der Beratung (zumindest bei uns) einen sehr soliden
> Eindruck gemacht

Ich habe den Eindruck, das Du bei Aaronia arbeitetst!

1. Ich habe vor dem Kauf mindestens 3 mal angerufen, und mir alles 
Erklären lassen. Ich fragte: Ist dieses Gerät für EMV-Messungen 
geeignet? Ich möchte die EN55011 messen.... Antwort sinngemäß: Ja, 
natürlich...

2. Es gab nie einen externen Verstärker
3. Auch wenn du den Eindruck hast, das die Teile heiss begehrt sein 
könnten... Was ist denn das für eine Art und Weise: Erst den 
Liefertermin vergeigen, und dann am Telefon behaupten, man könne ja 
nicht jedem hinterhertelefonieren...Ich wär beinahe durchs Telefon 
gesprungen, das ist in meinen Augen das aller letzte. Normalerweise ruft 
man in so einem Fall den Kunden an und entschuldigt sich zu allererst.

4. Und Technisch, wo wir schon dabei sind: Ich hab das Ding auch 
aufgemacht, Da waren schon einige Patzer drin. Also mehr Richtung " 
Vorserienmodell"

5. Zum Thema Geiz: Wir haben jetzt gleich einen richtigen Spetrum 
Analyser gekauft, tja, wer billig kauft, kauft doppelt.

6. Ich frage gerne nach, ich bin sicher, jemand, der den Mist haben 
möchte, es gerne für ein paar Euro von uns gebraucht haben kann, ich bin 
froh, wenn mir das Ding aus den Augen kommt.

Autor: Frank B. (frankman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Daher halte ich das Posting von "Frank" doch eher für einen Fake.
Das Ding steht schon seit ca. 1 Jahr in der Rumpelkammer...

> Nen angedötschten Koffer tauscht Aaronia sicher direkt aus, wichtig ist
> ja nur, dass es dem Gerätle gut geht ;-)
Ja, das war das einzige, was geklappt hat, nachdem unser Einkauf 
mehrmals nachgehakt hat.

Ich möchte ja nur warnen, ihr könnt die Dinger ja kaufen. Es zwingt euch 
ja keiner, auf mich zu hören.

Autor: Frager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 6. Ich frage gerne nach, ich bin sicher, jemand, der den Mist haben
> möchte, es gerne für ein paar Euro von uns gebraucht haben kann, ich bin
> froh, wenn mir das Ding aus den Augen kommt.

Nenn doch mal Zahlen. Ich will auch mal lachen ;-)

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Frankman

Dachte ichs mir doch, es war ein oller Rev.3 und Aaronia hat wohl auch 
brav das Köfferle getauscht ;-)
Deinen alten Rev.3 kannste aber behalten, den will jetzt doch eh Niemand 
mehr haben. Allerdings bekommt man ja noch 50% bei Aaronia beim V4-Kauf 
gutgeschrieben, da könnte sich das Gerätchen doch noch lohnen (grins). 
Den Vorverstärker haben wir aber gekauft (und noch im Einsatz), warum 
hast Du ihn also nicht mitbestellt? Er war auf jeden Fall lieferbar. 
Nein, ich arbeite nicht bei Aaronia.

@Jimmy
Solche Werte werden immer auf 1Hz normalisiert, d.h. slbst wenn das 
Gerät keinen 1Hz Filter aufweist, wird dennoch mit dem gerechneten 
1Hz-Wert verglichen, so hat man einen quasi Standard für 
Empfindlichkeitsvergleiche. Das macht Rohde & Schwarz genau so, selbst 
wenn Sie keinen 1Hz-Filter haben. Tatsache ist aber dennoch, dass die 
Angabe nun mal stimmt und die üblichen Verdächtigen nicht an diese Werte 
rankommen. Ist halt schon ein geniales Patent, dass die da haben. Wie 
sie es machen, habe ich aber immer noch nicht geblickt.

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred wrote:

> Deinen alten Rev.3 kannste aber behalten, den will jetzt doch eh Niemand
> mehr haben.

Ach, für geringfügig mehr als einen Appel und 'n Ei würde ich ihn
durchaus noch nehmen. ;-)

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es nur um relative Messungen geht, ginge eventuell auch ein USRP 
von Ettus Research. Das ist eigentlich Hardware für einen Software 
Defined Radio, Pegel sollte man damit jedoch auch messen können.

Übrigens, schaut doch mal die vielen Adressen von Aaronia auf einer 
Karte nach. Die führen alle zum "Aaronia Gewerbegebiet" einem einzelnen 
Haus auf weiter Flur. Ich frag mich schon, warum die so tun müssen, als 
seien sie ein gigantisches Unternehmen.

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred wrote:
> Du sprichst ja wohl von der Rev.3 und nicht vom neuen V4, dass ist hier
> aber Thema.

Schön, wie Aaronia da schon immer auf die nächste Version vertröstet. 
Genau so wie beim Ypert, gelle. :)

Mal ehrlich, ich glaube, es gibt einen Satz, auf der Aaronia Homepage, 
der so richtig zeigt, was für Leute da Arbeiten:

http://www.elektrosmog.de/SPECTRAN_NF-Firmware-History.htm
"Neuer Betriebsmodus "DFT" hinzugefügt. Im Gegensatz zur FFT ermöglicht 
die DFT eine Darstellung OHNE die bei der FFT üblichen Aliases."

Ich glaub einfach nicht, dass Herr Chmielus sich bekehrt hat. Das ist 
natürlich möglich, und die Werbung für die neue Version spricht viele 
der alten Probleme an, aber ich glaube nicht daran, dass Aaronia so ein 
Gerät hinbekommt. Ich habe bereits Tektronix an der selben Aufgabe 
scheitern sehen.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Christian,

schau Dir doch einfach meine Screenshots an, die können wohl kaum lügen.
Wie bereits geschrieben, habe ich die Angaben überprüft, sie sind nun 
mal wahr. But dont ask me wie sies machen. Aber es wäre ja nicht das 
erste Unternehmen, dass durch eine coole Idee den Großen die Schau 
stiehlt.

Frag doch mal den Oliver Bartels in der sci.electronics, der hat ja 
schließlich die Hardware entworfen und ist anscheinend DAS 
Hardware-Genie. Hier schreibt er z.B. recht aktuell über den "V4":

http://groups.google.de/group/de.sci.electronics/b...

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Krass (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die führen alle zum "Aaronia Gewerbegebiet"
> einem einzelnen Haus auf weiter Flur.

Das mal ne gute Idee gewesen bei maps.google.de zu schauen.
Strickscheid sind drei Bauernhöfe + das kleine Aaronia Gebäude. ;)

--> Einmannfirma wie es scheint.



Naja aber das ist ja nur Vertrieb+Marketing - der Entwickler vom 
Spectran (Oliver Bartels) hat schon was auf dem Kasten:
www.bartels.de
http://www.heise.de/newsticker/CIFDM-Optimierte-Ue...

Autor: Weia (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian, wer so eine peinliche homepage wie du unterhällt sollte 
lieber mal nicht mit steinen schmeissen. da kann man sich nur fragen wo 
DU eigentlich arbeitest...: http://casandro.dyndns.org/

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weia wrote:
> Christian, wer so eine peinliche homepage wie du unterhällt sollte
> lieber mal nicht mit steinen schmeissen. da kann man sich nur fragen wo
> DU eigentlich arbeitest...

Geil, wie viele Aaronia Mitarbeiter sind eigentlich unter Gast-Konten in 
diesem Forum unterwegs?


@Manfred: Screenshots sagen garnichts aus. Das Gerät kann einfach 
beliebig lügen, schließlich ist da ja nicht einmal das Eigenrauschen des 
Gerätes zu sehen, es wird einfach unter einem bestimmten Pegel 
abgeschnitten. Zugegeben, das gibts auch bei manchen guten 
FFT-Analysatoren, aber Aaronia hat in der Vergangenheit einfach schon zu 
oft das Vertrauen verspielt. Beispielsweise als die noch Amiga 
Graphikkarten verkauft haben.
Und selbst wenn die wirklich hinkriegen was die bewerben, so ist das ein 
sogenannter FFT-Realtime Spektrumanalysator. Und die Dinger sind auch 
von Tektronix nicht wirklich so gut. Mit einem USRP kann man das Gleiche 
für viel weniger Geld haben.

Ich finde es auch einfach peinlich, wenn Leute als "Das Genie" 
bezeichnet werden, egal wer das macht. Meistens sagen das nur Leute, die 
nicht verstanden haben, was der eigentlich macht. Zugegeben, es gibt 
manchmal einfach schöne Lösungen, aber mit genügend Zeit und Kreativität 
kommt da im Prinzip jeder drauf.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian,

ich weiss ja nicht was Du für ein Problem mit einen "Vor-Aaronianer" aus 
der "Schulzeit" hast, aber seis drum. Es ist hier aber nicht Thema.

Von Technik verstehst Du aber nicht gerade viel, sonst würdest Du 
nämlich wissen, dass FFTs bei großen Filtern totaler Unsinn sind. Die 
Filter werden beim "V4" per Hardware gelöst, damit wird ja auch kräftig 
geworben, da ist also keine einzige FFT im Gang. Es ist allerdings 
angedacht per Firmwareupdate per FFT kleine Filter zu realisieren, steht 
alles im Aaronia-Schreiben auf deren Homepage: 
http://www.elektrosmog.de/Gutachten/V4_Neuerungen_...

Desweiteren habe ich ja mit meinen eigenen Generator NACHGEMSSEN, Du 
solltest daher doch auch mal die Postings lesen. Wenn das Gerät also 
lügen würde, müsste es mein Generator auch, der kostet aber so, och 
naja, 60.000 Euro? ;-) Bei meinen WLan-Bild siehst Du übrigens auch das 
Rauschen, nur mal so am Rande, das war ja der Witz an dem Screenshot...

Ob es Dir gefällt oder nicht, aber wenn Jemand ein Genie ist, dann 
sicher Herr Bartels. Also, was treibst Du hier für ein Spiel?

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist schon was dran das (der eine :-) ) Mitarbeiter unter irgendwelchen 
Decknamen überall im Netz postet.
Hier z.B. sowas von offentsichtlich:
http://www.wifi-forum.com/wf/showthread.php?t=67839
http://health.groups.yahoo.com/group/eSens/message/2947
http://newsgroups.derkeiler.com/Archive/Rec/rec.au...

its-neumueller  ;-)

Hier auch bei den ganzen Werbesprüchen:
http://www.eham.net/reviews/detail/6965
Das zweite Posting ist wohl nicht von dem ;)

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das bezog sich auf keine Person in diesem Thread - war allgemeiner 
Hinweis warum die Anschuldigungen wohl gekommen sind ^^

Autor: Stein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

googlen nach aaronia vs gigahertz.
Ich hab ein Gigahertz solutions Messgerät im Einsatz und bin damit sehr 
zufrieden, Qualität und Messgenauigkeit ist für mich völlig ausreichend.

Gruß
Stein

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute könnten wir zum Thema zurück kommen?

@Stein:
Die Geräte von Gigahertz sind für die Zwecke die hier diskutiert werden 
absolut NICHT geeignet (EMV Tests) da die nur breitbandig messen.
Das ist nur was für BauBiologen. Hier gehts um Entwicklung von den 
Geräten die den elektrosensibelchen Kopfschmerzen machen :-)



@Manfred: Nochmal danke für die Infos!
Vielleicht könnte man ja mal einen Blick ins Gerät werfen sofern das 
nicht versiegelt ist?
Dann würde die Diskussion vielleicht wieder etwas sachlicher und sich 
auf die Hardware des Spectran beziehen ;-)

Autor: Manfred (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spekki,

Recht hast Du, ansonsten artet das hier wieder in ein 
"Elektrosmog-Forum" aus...
Anbei mal ein Bild vom Innenleben, leider etwas unscharf, aber man 
erkennt doch die Einzelheiten ganz gut. Der DSP, wo der Aufkleber zu 
sehen ist, ist übrigens ein TMS320F2812.

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Manfred (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und jetzt mit etwas mehr Details... jetzt wird die Kiste aber wieder 
zugeschraubt!

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besten Dank Manfred!
Sogar mit Beschriftung :)


Hat sich ja noch einiges verändert.
Jetzt ist ja auch mal wenigstens ein wenig Abschirmblech vorhanden :)
(man vergleiche mit dem Bild in meinem ersten Posting
http://www.bartels.de/oliver/messgeraete_innen.jpg
wo man ja auch dieses Gigahertz Multimeter sieht)

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Spekki

Ja, die haben schon mehr als ein bisserle IC-Geschubse gemacht. Ist 
recht voll geworden. Im Vergleich zum vorherigen Board sind jetzt auch 
viele "hochpreisige" ICs drauf. Ich schätze die mal so auf 300-400 Euro, 
alleine der TXCO schlägt da aber schätzungsweise so um die 80 Euro zu 
Buche. Die alte Platine hätte ich mal auf 150 Euro geschätzt, schon ein 
kleiner Unterschied ;-)

Jetzt warte ich jedenfalls erst mal auf die nächste Firmware, so sie 
denn mal auftaucht, da soll sich ja noch einiges tun...

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> @Manfred: Screenshots sagen garnichts aus. Das Gerät kann einfach
> beliebig lügen, schließlich ist da ja nicht einmal das Eigenrauschen des
> Gerätes zu sehen, es wird einfach unter einem bestimmten Pegel
> abgeschnitten.

So ist es. Es gibt nämlich Anwender die sich mit der Materie nicht 
wirklich gut auskennen und die durch das Eigenrauschen irritiert werden. 
So viel ich weiß gibt oder soll es eine Option geben dieses Verhalten 
ein- und auszuschalten.

Viele Grüße,
 Martin L.

Autor: Hannes K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was bei den Bildern mir gerade so auffällt - macht das eigentlich nix 
das da der FT232RL (USB) so dicht an den HF Schaltungsteilen dran sitzt?
Der ist ja grad ma nen Zentimeter vom Mixer weg.
Der könnte ja dann locker bei 6, 12, 36, 48 MHz usw. rumstören ...

Auch der DSP ist da ja nicht weit von weg.
Jo sicher issn Handheld und daher wenig Platz, aber Probleme könnte das 
schon bereiten.

Autor: Hinkelstein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, habe gerade den ganzen Thread gelesen, denn suche gerade auch nach
einem Spektrumanalysator.

Wenn ich mir die screenshots ansehe, dann scheint das Aaronia-Gerät
einen Dynamikbereich von 30dB zu haben. Das wäre für meine Anwendung
etwas wenig (um z.B. die SFDR eines DDS zu charakterisieren).

Könnte man da bitte auch mal einen screen shot machen?

VG,
Hinkelstein

Autor: Hinkelstein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(...aus dem der Dynamikbereich ersichtlich wird, meine ich)

Gruß,
Hinkelstein

Autor: Manfred (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Problem. Standardtest mit Mehrfach-CWs in 1,5MHz Abstand und je 
10dB abfallend. Mit den manuellen Markern habe ich die Frequenz leider 
nicht besser getroffen. Nebenbei: man beachte die ausgezeichnette 
Pegelgenauigkeit!

Auf die Schnelle bekomme ich so rund reproduzierbare "70dB" hin.
Bei 14Bit sollten aber auch 80dB drin sein, schauen wir mal ob die noch 
10-20dB in der nächsten Fimrware hinbekommen, ansonsten reichen mit 70dB 
aber auch :-)

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Hinkelstein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank; ich muss sagen: besser als erwartet. Sind die breiten Füße
der ersten Peaks RBW-begrenzt oder durch den Oszillator?

Um mein Vorhaben zu präzisieren: Ich erwarte beispielsweise bei meiner
Schaltung laut Datenblatt der eingesetzten Bauteile eine geschätzte SFDR
von 50 bis 65dB im Bereich 50MHz bis 500MHz (den man dazu natürlich
vollständig betrachten will). Um die Spurs gut sehen zu können braucht 
man
eine relativ kleine RWB. Ich habe mir das mit einem recht teuren Speki
angeguckt, den ich aber leider nicht selbst besitze und daher nur sehr
eingeschränkt verwenden kann... Aber ich möchte natürlich keinen mit 
immer
neuen Forderungen nach screen shots belästigen.

Eine andere Frage: Sampletime von 5000ms... bedeutet was genau? Dass ein
Frequenz-Sweep 5 Sekunden braucht? (Wäre ja OK). Bei einem average von 
20
(wenn ich das links unten richtig betrachte) wären das dann 100 Sekunden
für das Bild?

Gruß & Danke,
Hinkelstein

Autor: Manfred (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die "Füße" sind natürlich filterbedingt.

Anbei mal ein Screenshot eines FSH3 von Rohde. Das Bild schaut ähnlich 
aus wie beim "V4", nur die Dynamik ist rund 10dB schlechter (60dB), mehr 
ist aus der Kiste nicht rauszuholen. Problematisch ist aber der linke 
Aliases des FSH3, den der V4 nicht anzeigt. Das schränkt natürlich die 
echte, nutzbare Dynamik nochmals um 5dB ein, also eigentlich nur 55dB.

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Manfred (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und jetzt das Ganze mit der Kaiserklasse, dem FSU8 von Rohde. Mehr geht 
nicht. Die Filter sind, selbst bei 20kHz, wirklich super scharf :-) !
Erstaunlich ist aber die Dynamik: Sie ist kaum besser als beim "V4", die 
letzten zwei Peaks sind auch recht stark am zappeln :-(
Und es gibt erhebliche Probleme mit Aliases, dass den nutzbaren 
Dynamikbereich erheblich einschränkt: Mehr als 55dB sind daher nicht 
drin...

Wenn wir das beim "V4" noch ebenso relativieren (die Aliases abziehen) 
komme ich auf gute 60dB.

Tja...

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, das ist doch mal was Handfestes. Anstatt Propaganda. Und man sieht, 
wo bei R&S das Geld bleibt - In den Filtern.
Ich sag nur: Saubere Leistung für unter 2000 Euronen.
Übrigens, auf eBay steht gerade ein gebrauchter FSU8 - Für 10kEuro. Das 
nur als Hinweis für die, die sich unter einem FSU8 nichts vorstellen 
können.

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja aber wie lange hat der Spectran denn nun für obiges Bild gebraucht im 
Vergleich zu den anderen beiden Analyzern... bei denen ist die Sweeptime 
ja deutlich geringer eingestellt (40 und 650ms).

Wie sieht es ohne Average aus?

Autor: Hinkelstein (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, dass es "besser nicht geht" ist ja relativ. Konkret habe ich mit 
meiner selbstbastel-DDS-Schaltung an einem Agilent-Speki (und das war 
"nur" ein Mittelklasse-Gerät) einen Dynamikbereich von etwa 85dB 
gemessen und eine SFDR von fast 70dBc. Wie hoch der reale Dynamikbereich 
vom Speki kann ich nicht sagen (nur dass er größer als 70dB sein muss).
Das sah fast genau so aus wie im Datenblatt von ADI, aus dem ich das 
hier entnommene Bild habe. (Dummerweise hab ich USB-Stick zum 
Abspeichern meiner Messwerte nicht mitgehabt... grmbl...)
Man beachte auch dass die Peaks sauber durchgezeichnet sind und nicht 
auf Füßen stehen, was natürlich am großen Sweep-Bereich liegt.

Es ist natürlich klar, dass man dieses Gerät nicht mit einem Aaronia V4 
vergleichen darf. Nur bleiben bei mir gewisse Zweifel, ob das V4 
tatsächlich in den erwähnten Punkten besser als gewisse R&S-Spekis 
ist...

Und wenn ich mal genauer drüber nachdenke... ob es wohl sinnvoll ist, 
einen 14-bit ADC zum Charakterisieren eines 14-bit DAC zu verwenden...? 
Vermutlich nicht.

Gruß,
Hinkelstein.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hinkelstein

Vorsicht! Ein "fieser" Dynamiktest ist das natürlich nicht.
Einfach mein Generatorsignal reproduzieren, da sieht es bei Dir dann 
auch schnell ganz anders aus. Zwei Signale in weiten Abstand und dann 
noch bei sehr niedriger Frequenz ist einfach aber probier mal meinen 
Versuchsaufbau (und Frequenz), da sieht man sehr schnell, was wirklich 
Sache ist.

@Rumpel
In den Beispielen hat der Spectran ca. 5 Sekunden benötigt, der R&S ca. 
1 Sekunde. Das waren die Einstellungen um das Maximum rauszuholen. In 
der Praxis läuft man aber natürlichen mit schnelleren Sweeps.
Ohne AVG kannst Du unmöglich eine "maximale Dynamik-Testmessung" machen, 
denn nicht umsonst heisst es ja DANL und da steht das "a" für AVERAGE.

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Hinkelstein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Manfred: Ob das jetzt ein "fieser Test" ist oder nicht ist eigentlich 
nicht mein Problem, denn zum Charakterisieren der Schaltung möchte ich 
mir genau das ansehen, was ich gepostet habe. (Plus weiterer 
Harmonischer bis 2 GHz.)

Den "fiesen" Test fände ich natürlich auch mal interessant, aber ich 
sehe gerade keine einfache Möglichkeit, wie ich so ein Signal 
produzieren könnte.

Gruß,
Hinkelstein.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hinkelstein: Vermutlich sieht der Spektran dann nicht mehr toll aus 
wenn er dieses DDS-Spektrum messen müsste. Ansonsten hätte es der Herr 
aus dem sonnigen Baden schon längst gepostet...

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast
herje, informier Dich besser erst mal was DDS ist, dann würdest Du nicht 
so einen Quatsch schreiben...

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S. Ich erstelle gerne Screenshots, wenn Sie Sinn machen (gelle 
"Gast").
Meine zur Verfügung stehenden Gerätchen kennt man ja jetzt.
Nächstes Jahr werde ich auch mal andere "Handhelds" von Agilent etc. als 
Vergleich testen, die können die Kollegen dann mal bereitstellen.

Also immer her mit den Anregungen, kann bei mir aber, wie gesagt, in 
nächster Zeit aber auch mal etwas dauern und dann mache ich besser nen 
neuen seriösen Thread auf, der ist ja jetzt schon ellenlang und 
oftmals neben der Spur...

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: HMK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja das hier was "neben der Spur" ist, ist bei dem Thema doch klar - 
hier lesen/schreiben bestimmt auch Hersteller, Konkurrenz und die 
üblichen  Forentrolle mit ;)

Autor: Hinkelstein (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also hier mal ein paar screen shots von dem DDS an einem Agilent
EXA-N9010A (9k-13.6GHz).
Dass der Spektran da nicht mithalten kann ist natürlich nicht 
verwunderlich
(der EXA kostet 30k$).

@Gast,Manfred: Naja, der Gast hat vermutlich nicht ganz unrecht. Der 
Dynamikbereich vom Spektran wird (wenn ich das richtig sehe) durch 
seinen 14-bit ADC fundamental begrenzt bei 1:16386 = 84dB unter der 
Annahme von Null Rauschen und voller Aussteuerung. Ein guter Speki wie 
der EXA kann da natürlich noch mehr raus holen.

Will heißen: Das Aaronia-Gerät wäre für meinen konkreten Problemfall 
nicht besonders gut geeignet: 1. Fehlender Dynamikbereich. 2. Schlechte 
Trennschärfe (Filter) bei schmalbandingen scans.

Autor: Hinkelstein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Bild

Autor: Hinkelstein (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(wenn ich vorher beim re-submit nicht vergessen hätte, den Anhang erneut 
anzuhängen..)

Also hier ein schmalbandigerer scan. Der Fuß auf derm der Peak steht ist 
übrigens "echt" und kein Artifakt des Spektrumanalysators.

Autor: Helix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte ja vor einiger Zeit gepostet, dass ich ein einfaches Meßgerät 
suche, um ISM-Sendemodule auf 434 und 868 MHz testen zu können. Zum dem 
Zweck habe ich mir den Spektran 4040 V3 besorgt, welchen ich seit 
einigen Tagen ausprobiere. Im großen und ganzen erledigt er seine 
Aufgabe recht ordentlich und reicht für diese Anforderung aus. 
Spaßeshalber habe ich auch mal andere Signale versucht zu messen, z.B. 
Bluetooth. Dabei komme ich allerdings nicht zu verwertbaren Ergebnissen. 
Ein aktives Bluetooth Headset scheint der 4040 gänzlich zu ignorieren 
oder ich habe noch keine vernünftigen Einstellungen gefunden. Ist aber 
auch nicht so wichtig.

Was mir allerdings heute aufgefallen ist und was mich etwas verblüfft 
hat, ist die Tatsache, dass der Spektran anscheinend auf 868.35 MHz 
selbst ein recht deutliches Signal produziert. Wenn ich den Spektran fix 
auf diese Frq. einstelle, wird ein relativ starkes Signal angezeigt, 
sogar wenn gar keine Antenne angeschlossen ist (s. Screenshot).

Das ist natürlich etwas unschön, wenn man genau auf dieser Frq. messen 
will. Daher meine Bitte an Manfred: Teste es doch mal mit dem V4 mit den 
gezeigten Einstellungen (868.35 Mhz, Span 0, ST >= 100ms). Wäre 
interessant, ob es dort auch solche Effekte gibt. Danke!

Autor: Helix (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anhang fehlt, also nochmal.

Autor: Aber Hallo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns solche Geisterfrequenzen bei 868MHz gibt - dann vielleicht auch 
noch woanders?
Kann man mal evtl. durchtesten ob da noch mehr störstellen vorhanden 
sind.


Bluetooth nutzt doch Frequency hopping - der wechselt glaub ich paar 
hundert (?) mal pro Sekunde die Sendefrequenz also denke ich nicht das 
der Spectran da was sehen kann...

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Helix

Was sagt der Hersteller ?

Autor: Jimmy Ray (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu Bluetooth aus Wikipedia: (also bis zu 1600 Hops pro Sekunde)

Bluetoothgeräte senden als Short Range Devices in einem lizenzfreien 
ISM-Band (Industrial, Scientific and Medical Band) zwischen 2,402 GHz 
und 2,480 GHz.   Um Robustheit gegenüber Störungen zu erreichen, wird 
ein Frequenzsprungverfahren (Frequency Hopping) eingesetzt, bei dem das 
Frequenzband in 79 Frequenzstufen im 1-MHz-Abstand eingeteilt wird, die 
bis zu 1.600 Mal in der Sekunde gewechselt werden. Es gibt jedoch auch 
Pakettypen, bei denen die Frequenz nicht so oft gewechselt wird 
(Multislot-Pakete).


Natürlich wird die Spectran-Kiste mit Hoppers wohl eher nicht fertig. 
Zudem sind  "Geister" Signale ziemlich nervig und stören die Messung.

Wie wärs wenn man den Spectran 60100 mal auf Birdies ( selbst generierte 
Signale) testet und ob er auch "Hoppers" oder andere exotische 
Modulationen detektiert.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Helix
Deine Messung beim "alten" Dreier ist kein Signal sondern sein 
Noisefloor. Es sieht nur so aus wie ein Signal, weil Du den Zero-Span 
Modus benutzt. Eigentlich sollte man dann einen Strich darstellen, die 
LCS liefert aber einen "Buckel", zugegeben recht verwirrend gemacht...

@Hinkelstein
Wenn man die 4dB Eigenrauschen des "V4" abziehst kommt man auf genau 
80dB Dynamik (theoretisch), wie Du bereits geschrieben hast. Mehr würde 
ich dem V4 auch kaum zugestehen, in der Praxis eher 10dB weniger, siehe 
meine Screenshots...

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Helix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar! Danke für die Info.

Mit was für einem Rauschpegel darf man beim 4er rechnen an dieser 
Stelle?

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe da -120dBm bei 10kHz also -160dBm(1Hz)

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der
> Dynamikbereich vom Spektran wird (wenn ich das richtig sehe) durch
> seinen 14-bit ADC fundamental begrenzt bei 1:16386 = 84dB unter der
> Annahme von Null Rauschen und voller Aussteuerung.

So fundamental ist die Begrenzung nicht. Man kann mit Oversampling noch 
durchaus ein paar dB herausholen. Ob der Spectran das macht weiß ich 
aber im nicht.

Viele Grüße,
 Martin L.

Autor: Fritz Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die neue Firmware ist downloadbar.

Irgendwelche Eindrücke oder Testberichte zu dem Gerät ?

Autor: dB haste nicht gesehen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmen die gemessenen Werte mit den Herstellerangaben oder ist alles 
wieder nur theoretisch ?

Autor: Fritz Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Dinger sind sicher nur Schrott - So wie die Rev.3 - Nicht mal das 
Rundfunkband wird richtig angezeigt. Schrott bleibt Schrott - Für nur 
2150 Euronen (HF-60100 Rev. 4 mit allen Optionen).

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fritz Müller wrote:
> Nicht mal das
> Rundfunkband wird richtig angezeigt.

Sehr klare Aussage.  Vor allem so viel exakter als Manfreds Messungen
da oben...

Autor: Fritz Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt wird noch ein 18GHz Spectran auf der Aaronia Homepage im 
Kleingedruckten beworben... Also nochmals ein Nachfolgemodell - 
Sicherlich mit Hohlleiteranschluss - ;-)  Hehehe

Autor: alta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also schon die Asbach uralt Spekkis (>20-30 Jahre) können oft bis 22GHz 
und ham nurn normalen N Anschluss - soviel dazu.

Autor: Fritz Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, aber nur wird mit einem N-Hohlleiter-Adapter gemessen.

Was bringt ein 18GHz FFT Spektrum Analyser - wenn nicht mal die 
Messungen bis 2 GHz funktionieren.

Autor: alta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quatsch nicht rum
http://www.helmut-singer.de/stock/-2033186100.html
http://www.helmut-singer.de/pdf/tek492.pdf

Tek 492 kann bis 22GHz direkt am N Anschluss.
Mit Hohlleitern gehts bis 220GHz (s. Datenblatt).


Also alles halb so wild.

Ob der Spectran nun gut oder schlecht ist kann ich nicht sagen.
Aber DU hast schonmal keine Ahnung.

Autor: Georg A. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, mal nicht übertreiben. So unbrauchbar sind die Teile auch wieder 
nicht. Hier mal ein Vergleich der Gegend um 220MHz rum (links DVB-T, 
rechts 4*DAB). Der Spectran ist ein 6080V4 (alte FW von Dezember), der 
andere Specci ein Anritsu MS610B. Den habe ich vor ca. 6 Jahren für 
6000DM gebraucht gekauft... Der Anritsu ist in der Signalverarbeitung 
rein analog und damit so nah am Signal wie möglich. Allerdings läuft der 
YIG frei ohne PLL oder anderweitige Kalibrierung, damit ist eine genaue 
Bestimmung der Frequenz nicht möglich.

Quelle war beidesmal eine Logper-Antenne (offiziell 300MHz-2GHz), 
vertikal ausgerichtet. Es war kein weiterer Filter drin, d.h. der ganze 
DVB-T-Kram bei UHF und GSM war auch "drauf". RBW war identisch 10kHz, 
aus Knipsgründen musste der Sweep beim Anritsu 0.1s sein, sonst wäre der 
Trace nicht vollständig. Damit ist die Anzeige bei der RBW natürlich 
ungenau (UNCAL geht erst ab 0.5s Sweep aus), man muss also schon ein 
paar dB draufrechnen. Die untere "80er"-Linie beim Anritsu ist mit 
-50dBm RefLev bei -130dBm.

Man sieht recht gut, dass der Anritsu mit OFDM überhaupt nicht zurecht 
kommt. Den Spitzenpegel kann man mit Auge und RBW-Korrektur irgendwie 
schätzen... Allerdings sieht man durch das Gerausche eben auch gleich, 
dass es OFDM ist ;)

Wenn man den Anritsu auf 1MHz RBW stellt, ist das Grundrauschen bei 
-78dBm, passt also mit den ca. -75dBm Peak vom Spectran auch in etwa.

Der Spectran hat für den Sweep ein paar Sekunden gebraucht. Der Peak bei 
220MHz wird wohl erfunden, es gibt mehrere (deutlich kleinere) Peaks im 
20MHz Raster bis ca. 400MHz. Ursache ist wohl der TXCO mit 40MHz und 
oder der DSP-Takt.

Das Problem bei Spectran ist, dass man ohne PC wirklich wissen muss, wo 
man nach was man sucht. Sonst findet man es auf dem groben Pixeldisplay 
nicht, insb. wenn die RBW falsch ist. Mit PC und mal einem langsamen 
Sweep beim Start passt das aber wieder.

Was auch im Vergleich zum Anritsu sicherlich lästig zum Auffinden von 
sporadischen Peaks ist, ist der deutlich langsamere Sweep. Beim Anritsu 
gehen 10ms, wenn man was Verdächtiges sieht (auch wenn es durch zu 
kleine EBW verbeult ist), muss man zum Messen halt langsamer werden.

Der Bereich unter 100MHz ist beim Spectran tatsächlich irgendwie etwas 
anders. Da ist das Grundrauschen schon relativ hoch und der "mal eben 
Draht rein und UKW-Peaks sehen"-Test tut mit LCD nicht so wie man es 
gewohnt ist. Das ist durchaus etwas verwirrend und erzeugt am Anfang 
etwas Enttäuschung über das "taube Ding". Das muss ich nochmal etwas 
mehr vergleichen.

Allerdings kann man bei dem DVB-T-Scan eigentlich nicht meckern. Es 
sieht (vom Peak-Problem des Anritsu) wirklich genauso aus. Sogar der 
kleine Peak auf ca. 219MHz ist da, ebenso die kleine "Schulter" bei 
216MHz.

Ich finde den Spectran eine gute Ergänzung zum Anritsu, insb. kann ich 
damit richtig dokumentieren, statt immer nur per Digicam schiefe Bilder 
zu machen... Die Frequenzgenauigkeit ist auch viel besser und selbst mit 
Laptop ist er portabler. Ohne PC würde ich ihn aber nur im Notfall 
nehmen wollen, da entgeht einem doch wirklich einiges.

Autor: Fritz Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich werde den Spectran V4 nicht ohne Testbericht kaufen. Die 
Version V3 wurde von der Bürgerwelle.de getestet - alles Schrott !

Warte also ein einen Testbericht von irgendeiner Fachzeitschrift... mal 
sehen...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fritz Müller wrote:
> Die
> Version V3 wurde von der Bürgerwelle.de getestet - alles Schrott !

**ROTFL**  Das ist der autoritative Beweis für die Qualität
eines Spekkis, ja!

Autor: alta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürgerwelle ist mit der Konkurrenz (Gigahertz Solutions) verbandelt und 
natürlich musste der Testbericht dann negativ ausfallen.
Bei nem Spektrum Analyzer kann man auch recht viel so einstellen wie man 
es gerne haben würde ;-)

Autor: Fritz Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann auch eine andere Fachzeitschrift sein... nur einen Testbericht will 
ich sehen, und keine Werbe-Anzeige-Review.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fritz Müller wrote:
> Kann auch eine andere Fachzeitschrift sein... nur einen Testbericht will
> ich sehen, und keine Werbe-Anzeige-Review.

Nun, fachliche Beiträge hast du ja oben schon gesehen...  Warum
bewirbst du dich nicht einfach mal selbst bei einer Fachzeitschrift
darum, einen Review zu machen?

Autor: Punktrichter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, wenn man schaut wer unter elektrosmog.de zu finden ist, dann ist 
das Zielpublikum doch so was wie die Bürgerwelle.
Einen neutalen Test findet man bei Bürgerwelle natürlich auch nicht.
Mal schaun, wie sich das Teil in Profikreisen etabliert oder eben auch 
nicht.
Dann gibt es zumindest viele ehrliche Userbewertungen. Momentan scheint 
mir hier noch viel Stimmung in beide Richtungen gemacht zu werden.

Autor: Fritz Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Idee mit der Bewerbung bei einer Fachzeitschrift.

Werde mich beim MAD bewerben. Oder doch bei Clever & Smart ?
Werde auf alle Fälle mit dem Anfangsgehalt einen Spectran V4 60100 
kaufen - und bei Problemen mit der Messung auf die neue 18GHz High Speed 
Sweep Version aufmerksam werden... Mit dem Werbeversprechen : Spektrum 
Analyser für Hartz IV Empfänger - bis 18 GHz


lol

Autor: EverBloed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herzlichen Glückwunsch Herr Müller, sie haben es geschafft, auch "noch" 
ohne V4. Ja, das ist genau das, was sich der gemeine 
Fachzeitschriftenleser, aka BILD, für die Zukunft wünscht.

Schrottlaberer & Schrottkäufer an die Macht !


@Georg A.

Netter Bericht, die sub-100MHz würden mich auch interessieren, besonders 
im Schaltungsbereich zwecks Störaussendung.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Punktrichter wrote:
> naja, wenn man schaut wer unter elektrosmog.de zu finden ist, dann ist
> das Zielpublikum doch so was wie die Bürgerwelle.

Ja, allerdings haben sie sich halt jemanden ins Boot genommen, der
von der Materie Ahnung hat und in der Lage ist, eine technische
Lösung zu bauen, die dem genervten Elektrosmoger (so er es denn noch
will) auch tatsächlich die Möglichkeit in die Hand gibt, die EM-
Strahlung seiner Umgebung detailliert zu untersuchen.  Die Konkurrenz
dagegen offeriert für den gleichen Preis einen Breitband-Pegelmesser,
der völlig ungefiltert einfach alles anzeigt.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke wir sind uns doch einig, welch Geistes Kind Herr "Müller" ist, 
oder? :-)

Es ist wirklich schaden, dass selbst in fachlichen Foren angeheuerte 
Poster der Breitbandbastler aus der "Elektrosmog-Szene" den ganzen 
Thread infiltrieren und versauen.

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Manfred Winkler (manfred2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, endlich mal registriert. Ab sofort Manfred2...

Soll ich die Scrennshots und Messungen jetzt mal durchführen und 
einstellen? Wenn nicht spare ich mir die Arbeit aber auch gerne...

Schöne wäre es aber dann, wenn der liebe Admin den Thread dann evtl. von 
sinnlosen Postings ala "Müller & Co" freihalten könnte :-)

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: HMK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hätte keiner was dagegen Manfred.
Man könnte natürlich auch nen neuen Thread aufmachen - der hier wird ja 
auch langsam recht lang.

> Schöne wäre es aber dann, wenn der liebe Admin den Thread dann
> evtl. von sinnlosen Postings ala "Müller & Co"
> freihalten könnte :-)

Naja Jörg ist doch Moderator hier.
Aber bei Zensur wird ja immer gleich wild rumgeflamed.
Gab schon viel schlimmere Threads...
(und was ich im Netz gefunden hab zu Aaronia vs. Gigahertz... ist doch 
hier alles gar nix und völlig harmlos dagegen)


Ich hab den Thread auch nur gerade mal überflogen - was genau wolltest 
Du denn messen?
So der Bereich zwischen 1MHz und 200MHz wäre ja noch ganz interessant...

Wäre evtl. auch mal nicht schlecht mal über den ganzen Messbereich des 
Geräts eventuelle Abweichungen festzustellen.
also bei 1MHz, anfangen, paar sinnvolle Sprünge und dann 1GHz, 3, 6, und 
9GHZ  o.ä.... und bei verschiedenen Pegeln und Modulationen ist aber 
wohl (zu) viel Arbeit denk ich mal...
Achso - ich meine jetzt natürlich nich Screenshots von alle dem machen - 
sondern nur Messwerte aufschreiben und bei Auffälligkeiten Screenshot 
machen!

Aber: Mach Dir jetzt bitte nicht zu viel Arbeit draus - bist ja kein HF 
Fachmagazin! :-)

MfG,
Hannes

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred Winkler wrote:
> So, endlich mal registriert.

Auch gut!

> Soll ich die Scrennshots und Messungen jetzt mal durchführen und
> einstellen? Wenn nicht spare ich mir die Arbeit aber auch gerne...

Ich habe den Eindruck, dass es hier schon einige Leute gibt, die die
Technik dahinter und deren Qualität wirklich interessiert.  Nein,
unser lieber Fritz Müller hat sich spätestens mit seinem letzten
Posting so weit disqualifiziert, dass man bei ihm wohl nicht von
ernsthaftem Interesse ausgehen sollte.

> Schöne wäre es aber dann, wenn der liebe Admin den Thread dann evtl. von
> sinnlosen Postings ala "Müller & Co" freihalten könnte :-)

Naja, wie Hannes schon schrieb, dann schreien die Leute immer gleich
wieder: ,,Zensur!''  Solange es also nur ,,normales Getrolle'' ist
und keine Beleidigungen oder Rechtsverstöße, dann löschen wir eher
nicht herum.  (Ausnahme: ein Trollposting ans Threadstart, wenn
also der offensichtliche Zweck des gesamten Threads nur Getrolle
oder Flamewars ist.)

Geh einfach damit um, wie man mit Trollen am besten umgeht:
Ignorieren.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Manfred
Ist es möglich mal eine Messung von 802.15.4 reinzustellen?
Wenn es Dir nicht zu Verfügung steht, dann vielleicht Bluetooth?

Danke schonmal!

Autor: Manfred Winkler (manfred2)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, 802.15.4 hab ich leider auf die Schnelle nicht da, aber mit 
Bluetooth kann mein iPhone dienen :-)
Anbei eine fruchtlose Verbindungssuche via Bluetooth von dem Teil. Sieht 
doch ganz schön aus.
Ich denke, dass ist jetzt aber der letzte Beitrag in diesem Thread, 
sonst quillt er noch über...

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Ju Al (service)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe diese Gerät getestet und mußte leider feststellen das es keine 
reproduzierbaren  Ergebnisse liefert.Wenn ich die Antenne abziehe den 
Antennen-Eingang mit 50 Ohm abschliese und sich das Gerät  noch 
zusätzlich in einem abgeschirmten Behälter befindet mißt es 70-80 dbm 
z.B. im UMTS Bereich. ? Umgekehrt liefert es in einer UMTS Region das 
gleiche Ergebnis.Das soll mir einer mal erklären wenn die 
Empfindlichkeit 170 dbm beträgt ?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ju Al wrote:

> Das soll mir einer mal erklären wenn die
> Empfindlichkeit 170 dbm beträgt ?

-170 dBm normiert auf 1 Hz Bandbreite!

Wenn du das gesamte Spektrum auf einmal misst, ist es natürlich kein
Wunder, dass du nur Rauschen hast.

Die Angabe in dieser Form hat durchaus Sinn: das thermische Rauschen
bei Zimmertemperatur beträgt bei 1 Hz Bandbreite -174 dBm.  Damit
hat man einen guten Vergleichswert, dass das Gerät selbst diesem
Rauschen nur 4 dB an Eigenrauschen hinzufügt.  Das ist ein recht
guter Wert.  Die effektive Empfindlichkeit hängt natürlich wiederum
von der effektiven Bandbreite ab, die man dann beim Vergleich
verschiedener Geräte ebenfalls mit einbeziehen muss.

Autor: Ju Al (service)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alle Angaben logisch Minus,
wenn ich das Gerät auf Center-Frequenz 2.1 GHz stelle und Span 1Hz,5Hz 
oder 20 Hz  wähle, schmalbandig, zeigt es trotzdem ohne Antenne mit 50 
Ohm Abschluß am Antenneneingang -79 bis -82dBm. Eigenrauschen ?

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Ju Al:

Dass du einen Span von 1Hz einstellst, heißt noch lange nicht, dass die 
Radio Bandwidth auch 1Hz beträgt. Welche RBW hattest du gewählt?

Michael.

Autor: Ju Al (service)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe jetzt die RBW und VBW auf den kleinsten möglichen Wert 3 KHz 
eingestellt und das Gerät zeigt dennoch unter den obigen Bedingungen
ca.-80dBm. Was mir zusätzlich auffällt ist, das die Balkenanzeige nur 
bis
-100 reicht.Bedeutet es das man mit dem Gerät keine Signale kleiner
-80 dBm erfassen kann, weil alles andere im Eigenrauschen untergeht ?

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ju, ich denke, du hast da irgend einen Parameter falsch eingestellt. 
Benutze doch daher einfach die PC-Software, dann hast Du alle Parameter 
im Überblick. Man sollte natürlich nicht vergessen, den Preamp 
einzuschalten...

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Ju Al (service)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit  Preamp   fällt die Anzeige nur auf - 85dBm
Wenn ich auf Taste 3 drücke, Standard Meßbereich 2-3 GHz dann zeigt das 
Gerät sogar -60dBm mit - und ca. -47dBm ohne Vorverstärker  auch wieder 
wohlgemerkt  ohne anliegendem Signal.
Wie ist das zu erklären  ?

Autor: Rausch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe diese Gerät getestet und mußte leider feststellen das es keine
> reproduzierbaren  Ergebnisse liefert.Wenn ich die Antenne abziehe den
> Antennen-Eingang mit 50 Ohm abschliese und sich das Gerät  noch
> zusätzlich in einem abgeschirmten Behälter befindet mißt es 70-80 dbm
> z.B. im UMTS Bereich. ?
Da wirst du das Rauschen im Walde messen bzw. den Widerstand vermessen, 
ein Blick ins Datenblatt hätte es auch getan.

> Umgekehrt liefert es in einer UMTS Region das
> gleiche Ergebnis.Das soll mir einer mal erklären wenn die
> Empfindlichkeit 170 dbm beträgt ?
Wie soll es mit 50 Ohm Abschluss mehr als das Rauschen messen oder war 
die Aussage von dir falsch ?

Autor: Ju Al (service)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rausch wrote:
>> Ich habe diese Gerät getestet und mußte leider feststellen das es keine
>> reproduzierbaren  Ergebnisse liefert.Wenn ich die Antenne abziehe den
>> Antennen-Eingang mit 50 Ohm abschliese und sich das Gerät  noch
>> zusätzlich in einem abgeschirmten Behälter befindet mißt es 70-80 dbm
>> z.B. im UMTS Bereich. ?
> Da wirst du das Rauschen im Walde messen bzw. den Widerstand vermessen,
> ein Blick ins Datenblatt hätte es auch getan.
>
>> Umgekehrt liefert es in einer UMTS Region das
>> gleiche Ergebnis.Das soll mir einer mal erklären wenn die
>> Empfindlichkeit 170 dbm beträgt ?
> Wie soll es mit 50 Ohm Abschluss mehr als das Rauschen messen oder war
> die Aussage von dir falsch ?

Ich hätte ohne Antenne wesentlich weniger als -80dBm erwartet und im 
zweiten Fall in der UMTS Region  mit Antenne ein Reproduzierbares 
Ergebnis von ca. -90 bis -100 dBm.Während der Spectran immer konstant 
ca.
-80 dBm anzeigt mit oder ohne Signal.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ju Al wrote:
> Während der Spectran immer konstant
> ca.
> -80 dBm anzeigt mit oder ohne Signal.

Das heißt dann, dass du in diesem Frequenzband weniger als 10 pW
an HF-Leistung hast.  Als Elektrosmogsensor sollte das doch allemal
genügen, oder?

Autor: Ju Al (service)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Ju Al wrote:
>> Während der Spectran immer konstant
>> ca.
>> -80 dBm anzeigt mit oder ohne Signal.
>
> Das heißt dann, dass du in diesem Frequenzband weniger als 10 pW
> an HF-Leistung hast.  Als Elektrosmogsensor sollte das doch allemal
> genügen, oder?

Ja kann schon sein, aber dann sollte der Hersteller  auch fairer weise 
diesen Wert angeben und keinen Fantasiewert von -170 dBm.
Aber wie sieht es im 2 bis 3 GHZ Bereich  mit -47 dBm ohne Vorverstärker 
aus ? Da sucht man dann irgenwelche Störquellen die gar nicht 
existieren.

Autor: mmmk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du Dir denn das jetzt auch schonmal mit der PC Software angeschaut?

Das im Gerät eingebaute Display sieht ja nun nicht wirklich brauchbar 
aus.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ju Al wrote:

> Ja kann schon sein, aber dann sollte der Hersteller  auch fairer weise
> diesen Wert angeben und keinen Fantasiewert von -170 dBm.

Das ist kein Fantasierwert, sondern ein normierter Wert.  Das ist
bei derartigen Messgeräten üblich (wenn du den Thread gelesen hättest,
hättest du das bereits bemerkt).  Denjenigen, für die diese Angabe
gedacht ist, ist dabei implizit klar, dass man die RBW als zweiten
Parameter auf jeden Fall noch mit beachten muss.

Autor: Ju Al (service)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In jedem Fall hat der Spektran eine geringer Empfindlichkeit als ein 
handelsübliche PCMCIA-Karte von Novatel oder Option.Bei diesen Geräten 
ist Empfang bis zu -110 dBm möglich.Bei -95 dBm sogar annährend volle 
Übertragungs-Bandbreite.

Autor: Ju Al (service)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmmk wrote:
> Hast Du Dir denn das jetzt auch schonmal mit der PC Software angeschaut?
>
> Das im Gerät eingebaute Display sieht ja nun nicht wirklich brauchbar
> aus.

Ist die Software kostenpflichtig oder kann man die gratis downloaden ?
Weiter Investitionen möchte ich zum jetztigen Zeitpunkt auf keinen Fall 
vornehmen.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ju,

entschuldig bitte, aber was ist denn DAS jetzt wieder für eine Frage?

Mich (und warscheinlich auch anderen Lesern, die etwas Ahnung haben) 
beschleicht hier irgendwie der Verdacht, dass du überhaupt keine Ahnung 
hast, was du da eigentlich in den Händen hältst, oder werden diese 
merkwürdigen Fragen und gelinde gasagt "dubiosen Messungen" hier 
absichtlich gestreut?

Wer der Hersteller von deinem Gerät ist, und wie seine Homepage heisst, 
weisst Du aber schon noch, oder? Da soll es ja bekanntlich sogar eine 
Seite mit dem Namen "Software" geben... Wer dann auch noch lesen kann, 
erfährt da sogar, dass die Software kostenlos ist UND sogar wie sie 
installiert wird. Ich erwähne das nur schon mal, bevor dazu auch noch 
Fragen gepostet werden sollten...

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: mmmk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darf ich auch noch auf die zahllosen SCREENSHOTS weiter oben im Thread 
verweisen?
;-)

Weisst Du überhaupt was dBm bedeutet ohne es Nachzulesen ;-) ?

Autor: mmmk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Screenie hier zeigt z.B. ganz schick was man mit dem Internen 
Display so alles verpasst:

http://www.mikrocontroller.net/attachment/43537/70...

;-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ju Al wrote:
> In jedem Fall hat der Spektran eine geringer Empfindlichkeit als ein
> handelsübliche PCMCIA-Karte von Novatel oder Option.Bei diesen Geräten
> ist Empfang bis zu -110 dBm möglich.

Bevor du dich mit einem Specci bewaffnest, solltest du dich wohl mit
den Grundlagen von HF, thermischem Rauschen und digitalen Modulations-
verfahren vertraut machen.

Hast du dir jemals überlegt, wie GPS-Satelliten-Signale empfangen
werden können?  Die liegen für alle üblichen Empfänger weit
unter dem Rauschen.  Trotzdem kann man sie empfangen...

Autor: Ju Al (service)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Ju Al wrote:
>> In jedem Fall hat der Spektran eine geringer Empfindlichkeit als ein
>> handelsübliche PCMCIA-Karte von Novatel oder Option.Bei diesen Geräten
>> ist Empfang bis zu -110 dBm möglich.
>
> Bevor du dich mit einem Specci bewaffnest, solltest du dich wohl mit
> den Grundlagen von HF, thermischem Rauschen und digitalen Modulations-
> verfahren vertraut machen.
>
> Hast du dir jemals überlegt, wie GPS-Satelliten-Signale empfangen
> werden können?  Die liegen für alle üblichen Empfänger /weit/
> unter dem Rauschen.  Trotzdem kann man sie empfangen...

Fakt ist, das Gerät kann bestimmte Signale nicht detektieren und zeigt 
umgekehrt Spektrallinien an die nicht existent sind.Wie z.B. Gerät 
einschalten,Taste 3 drücken (vordefinierter Meßbereich 2 bis 3 
GHz)Anzeige -46dBm ohne und -58dBm mit Vorverstärker,Spectrallinie bei 
2,641 GHz wie gesagt ohne Antenne.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ju,

wenn Du wirklich so einen Peak haben solltest, sieht es nach einer 
falschen Kalstelle aus, da sollte man doch lieber erst mal den 
Hersteller kontaktieren zwecks Neukalibrierung, ein Forum bringt dir da 
herzlich wenig.
Welches Signal soll den nicht detektiert werden können? Das muss ja 
schon recht exotisch sein...

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred wrote:

> Welches Signal soll den nicht detektiert werden können?

Na, ein GPS-Signal mit -140 dBm zum Bleistift.  Jeder poplige
GPS-Empfänger kann das doch, und wenn der Spectran eine
Empfindlichkeit von -170 dBm hat, warum kann er das dann nicht?

:-))

Autor: Ju Al (service)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist aber ein schlechtes Zeichen wenn ich ein nagelneues Gerät schon 
zur Kalibrierung  schicken muß.
Wer hier im Forum arbeitet den bei Aaronia ?

Autor: Ju Al (service)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Manfred wrote:
>
>> Welches Signal soll den nicht detektiert werden können?
>
> Na, ein GPS-Signal mit -140 dBm zum Bleistift.  Jeder poplige
> GPS-Empfänger kann das doch, und wenn der Spectran eine
> Empfindlichkeit von -170 dBm hat, warum kann er das dann nicht?
>
> :-))

ich habe nie von einem GPS Signal gesprochen das hat irgend jemand hier 
reingedichtet.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ju Al wrote:

> ich habe nie von einem GPS Signal gesprochen das hat irgend jemand hier
> reingedichtet.

Du hast aber die -110 dBm Empfindlichkeit einer PCMCIA-Karte (wirklich?
oder vielleicht doch eher Cardbus?) als Vergleich rangezogen, wobei
du uns nicht einmal verraten hast, welches Protokoll die eigentlich
dekodiert.

Autor: mmmk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ju:
Hast Du Dir das jetzt mal MIT DER PC SOFTWARE angeschaut?
Wie gesagt - das Display im Gerät ist ja eigentlich für echte Messungen 
nicht zu gebrauchen.


Und Du hast den HF-60100 nehme ich an?  (ich frag nur weil das ja der 
einzige ist der von Aaronia auch mit den -170dBm (1Hz) beworben wird)

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg

Der war gut :-) Ich frage mich nur, ob den Gag noch Jemand kapiert...

Sollen wir denn nicht besser einen neuen Thread ala "Fragen von Laien 
zum Spectran" aufmachen? Das Teil ist hier einfach schon ellenlang und 
langsam ufert es in eine Kinderveranstaltung aus...

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Manfred wrote:
>
>> Welches Signal soll den nicht detektiert werden können?
>
> Na, ein GPS-Signal mit -140 dBm zum Bleistift.  Jeder poplige
> GPS-Empfänger kann das doch, und wenn der Spectran eine
> Empfindlichkeit von -170 dBm hat, warum kann er das dann nicht?

Ganz einfach: Ein GPS-Empfänger sucht nach einem ganz speziellen 
Signalmuster. Und genau dieser Mustervergleich ermöglicht es, Signale zu 
empfangen, die für normale, wesentlich empfindlichere Empfänger nicht 
wahrnehmbar sind. Dies gilt bei GPS-Empfängern natürlich nur für 
GPS-Signale. Der Aaronia dürfte genau diese Signalerkennung nicht 
besitzen, damit sieht man die GPS-Signale dann auch nicht. Für eine 
exakte Beschreibung dieser Signalerkennung empfehle ich das Studium der 
GPS-Spezifikation.

Autor: Ju Al (service)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Ju Al wrote:
>
>> ich habe nie von einem GPS Signal gesprochen das hat irgend jemand hier
>> reingedichtet.
>
> Du hast aber die -110 dBm Empfindlichkeit einer PCMCIA-Karte (wirklich?
> oder vielleicht doch eher Cardbus?) als Vergleich rangezogen, wobei
> du uns nicht einmal verraten hast, welches Protokoll die eigentlich
> dekodiert.
Steht weiter oben, UMTS. Damit sollten alle Specs. definiert sein.

Autor: Ju Al (service)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interressant ist auch der Bereich 0 bis 1 GHZ Taste 1.
Anzeigen -47dBm ohne Vorverstärker und -61 dBm mit Vorverstärker wieder 
ohne Antenne ohne Signal im abgeschirmten Raum.

Autor: Jörg (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir einen HF4040 Rev.3 zugelegt und meine ersten Erfahrungen 
sind durchwachsen. Dynamik ist mit ca. 40db zwar etwas bescheiden, aber 
für den Preis ok. (Signale < -36...-40dbm tauchen im Spektrum nicht 
auf). Ansonsten ist das Gerät in Verbindung mit der Software ganz gut.

Was mich allerdings exterm stört sind die "Spiegelfrequenzen" bei 
Bandbreiten kleiner 300kHz.

Im Bild ist ein Signal 30MHz/-30dBm (von HP 8552B)
Bis 300kHz ist alles ok, aber darunter (100kHz) tauchen im 5MHz Abstand 
Signale auf die da nicht sind.

Ist das bei allen 4040 bzw. Schwestergeräten so ?

Gruß
Jörg

Autor: mmmk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Homepage steht: SPECTRAN® HF-4040 Rev.3 (100MHz bis 4GHz)

--> Messbereich von dem 4040er ist also 100MHz bis 4 GHz... wird wohl 
nicht ohne Grund so angegeben sein und vermutlich noch eher ein 
optimistische Angabe sein.

Erst der 6060 kann ab 10MHz gescheit messen und der 60100 ab 1MHz wie es 
scheint (hab keins der genannten Geräte also korrigiert mich wenn ich 
falsch liege)

Autor: Jörg (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo mmmk,

ok, hast recht, aber in dem Fall spielt es keine Rolle. Der Effekt ist 
überall zu sehen.

Das Signal bei 400MHz ist zweimal unverändert, lediglich die Bandbreite 
wurde von 300kHz auf 100kHz reduziert. Das darf doch so nicht sein ?! 
Ist das bei allen Geräte so und Spectran systembedingt ?

Gruß
Jörg

Autor: mmmk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Ahnung - aber frag doch mal bei Aaronia nach.
Würd mich mal interessieren was die dazu sagen.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg, schau doch mal im Handbuch auf Seite 32, da gibt es ein eigenes 
Kapitel zu, dass das erklärt: Dein SPAN liegt ausserhalb der Speks...

Daher sollte man auch die V4 Geräte nehmen, da haben da keine solch 
blöden Einschränkungen, sind aber natürlich auch etwas teurer :-)

Grüße aus dem sonnigen Baden

Manfred

Autor: cave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe einen Testbericht gefunden zu Aaronis ing Gigahrtz solutions...Lest 
ihn doch mal durch...scheint sehr fundiert zu sein. Vielleicht kann 
jemand das bestätigen oder wiederlegen, das Aaronis so schlecht 
ist....spiele mit dem Gedanken mir einen SPECTRAN HF-2025E zu kaufen, 
aber nach dem Test zweifel ich echt am Messergebnis.

Sagt mal eure Meinung zum Test
http://www.buergerwelle.de/cms/content/view/37/58/
bzw. http://www.buergerwelle.de unter Test Messgeräte

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach...  buergerwelle.de ist Protagonist des wesentlichen
Konkurrenten von Aaronia.  Das muss man sich also gar nicht erst
durchlesen.

Autor: service (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nach meinen Erfahrungen kann ich da Ergebnis von Bürgerwelle 
nachvollziehen.

Autor: Frank B. (frankman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ich schon weiter oben geschrieben habe, war das Geld für das AAronia 
Gerät zum Fenster raus geschmissen. Der Liefertermin wurde verzogen. 
Wenn ich jetzt noch an das Telefonat denke, geht mir immer noch das 
Messer in der Tasche auf.... NIIIIEEEEE WIEDER!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
service schrieb:
> nach meinen Erfahrungen kann ich da Ergebnis von Bürgerwelle
> nachvollziehen.

Wo sind deine Messergebnisse dazu?

Zum Aaronia gibt's ja im Thread bereits genügend Messergebnisse, die
vorgestellt worden sind.

Das ,,Bürgerwelle''-Produkt ist ja im allerersten Artikel als Bild
von innen zu sehen, damit man sich ein eigenes Bild machen kann.

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach meinem kleinen Startproblem mit dem zu großen Span bei kleiner 
Bandbreite (hätte die Software auch sagen können) will ich kurz meine 
Erfahrungen schildern, da dieser Thread auch in meine Kaufentscheidung 
eingegangen ist.

Als Handgerät im Sinne von Benutzung ohne PC ist das Gerät nicht mein 
Fall. Eine kleine Box mit SMA und USB Buchse wäre mir eigentlich lieber, 
da ich das Gerät ausschließlich mit der Software verwende.

Um sich anzusehen ob und wieviel Leistung aus einem Sendemodul 
rauskommt, dafür habe ich kein Gerät mit einem besseren Preis/Leistungs 
Verhältnis gefunden. Ich habe bisher 433MHz, 868MHz und 2,4GHz Module 
verwendet und das Gerät hat wervolle Hilfe wärend der Programmierung 
geleistet.

Fazit: Das es einen Unterschied zwischen Geräten mit einer Null hinten 
dran gibt, dürfte jedem klar sein. Aber das Gerät ist alles andere als 
nicht zu gebrauchen wie teilweise hier geschreiben wird. Im Gegenteil, 
ich bin zufrieden und für meinen Einsatzzweck ist das Gerät wirklich 
gut.

Lieferung ging bei mir inerhalb weniger Tage und war absolut problemlos.

Gruß
Jörg

Autor: Jimmy Ray (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jetzt gibts noch einen MIL SPEC Analyser mit Though-Rugged-Notebook von 
Aaronia auf der Web-Site.

Könnte es eine Black-Box auf Basis V4 ohne Display mit USB und SMA 
Anschluss sein ?

SPECTRAN HF-XFR

Autor: Andree (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie ich das verstehe, ist beim Spectran XFR der Spektrumanalysator 
direkt eingebaut, also keine "black Box". Das Notebook ist quasi 
gleichzeitig der Spektrumanalysator, muss also auch eine HF-Buchse dran 
sein. Ist ja recht trickreich, da hat man gleich alles beisammen.

Autor: ne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> trickreich

Naja etwas übertrieben vielleicht - das gibts von den Profi Herstellern 
wie Advantech, Anritsu usw. schon seit Jahren in Form von so Tablet PCs. 
Hab bei eBay schon oft welche in der Form gesehen.

Autor: Andree (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, gibt es nicht. Ich kenne keinen Hersteller, der so einen 
Spektrumanalyser in einen Outdoor-Notebook integriert hat.
Klar, es gibt schmalbandige Speziallösungen für den WLan-Bereich 
(Steckkarten), aber die Lösung von Aaonia ist neu und bietet so kein 
anderer Hersteller an. Wäre auch unmöglich, dar andere Analyser viel zu 
groß sind um sie in ein Notebook integrieren zu können.

Autor: ja genau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Notebook" Format vielleicht nicht - aber sowas:
http://www.eu.anritsu.com/products/default.php?p=2...

ist wohl vergleichbar, dürfte Messtechnisch aber hochwertigere 
Ergebnisse liefern. <<--- Vermutung. Habe natürlich keins der Geräte.


Wenn man davon ausgeht das in den 10000 Euro die der XFR kosten soll ein 
normaler V4 drin steckt, kostet das Notebook aber echt mal teuer Geld...

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein schlagfestes Notebook kostet nackt 2000 - 4000 Euronen, das 
Anritsu-Teil gibt's bei Farnell für schlappe 19000,-- Euro. Für diese 
19000,-- Euro kann man aber auch mit Sicherheit eine höhere Qualität 
erwarten.

Autor: ja genau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja gut der geht auch bis 20Ghz - die kleineren Modelle gibts schon ab 
12000

Autor: Andree (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kannst Du überhaupt nicht vergleichen, wenn Du das Teil runterfall 
lässt oder mit Wasser überschüttest ist es Schrott, der Spectran XFR 
lacht da nur drüber. Den kannst Du sogar in den Schlamm drücken und mit 
dem Auto drüberfahren, kein Problem.
Der Kundenkreis des Spectran XFR ist daher recht speziell und wird von 
bisherigen Analysern nicht abgedeckt. Es ist der Kundenkreis aus dem 
Militär bzw. Outdoor-Bereich, da gibt es einfach keinen anderen 
Hersteller. Ist schon komisch, dass die Premium-Hersteller das bisher 
verschlafen haben.

Autor: Jimmy Ray (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bleibt nur zu hoffen, die aaronia entwickelt eine "black-box". die v4 
version mit display wird ja normalerweise nur mit der software 
verwendet. das display wird nicht verwendet und bietet viel zu wenig.

einfach eine black-box mit sma, usb und audio out und der software von 
aaronia. die software ist eine tolle sache und bietet recht viel.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jimmy Ray schrieb:
> bleibt nur zu hoffen, die aaronia entwickelt eine "black-box".

Was erhoffst du dir aber von dieser?

Das Weglassen des Displays spart 'n Groschen achtzig, dafür hast du
eine zusätzliche Produktentwicklung (die finanziert werden will),
Anpassungen in der Firmware (für die jemand Zeit finden muss) etc.
Unterm Strich wirst du ein Gerät mit weniger Features für den
gleichen Preis bekommen, willst du das?

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Unterm Strich wirst du ein Gerät mit weniger Features für den
> gleichen Preis bekommen, willst du das?
Ehrlich gesagt, ja.
Warum? Ein externes Gerät, evtl. für stationären Betrieb hätte mehrere 
Vorteile: 1. Da der Betrieb als Handheld nicht notwendig ist, darf das 
Gehäuse größer sein, dadurch ist ein HF-gerechterer Aufbau möglich --> 
weniger Störsignale, mehr Platz für zusätzliche Selektionsmittel, Platz 
für Abschirmungen. 2. durch einen Betrieb mit externer Versorgung können 
Mischer und Verstärker mit deutlich höheren Pegeln/Strom gefahren 
werden, was Dynamik und Großsignalfestigkeit zugute kommt. 3. Bei rein 
externer Steuerung ist eine Einbindung in automatisierte Prüfsysteme 
möglich. Und ein Gerät in der Größe einer externen 3.5"-Festplatte ist 
nicht wirklich riesig. Oder?

Gruß
Jadeclaw

Autor: Jimmy Ray (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, ich will. neben dem besseren hf-design gibts noch viele andere 
gründe.

der neue SPECTRAN HF-XFR ist auch ohne display und wird nur durch die 
software gesteuert. keine bedienungstasten.

frage mich allerdings, wie die aaronia ein v4 spectran-print in ein emv 
verseuchtes notebook bringt ?

wieso nicht eine abgeschirmte hf-box mit viel platz, welche nur über die 
software gesteuert wird. zu einem preis von einem besseren V4 ohne das 
mil-spec notebook.

der HF-XFR ist zu teuer für die meisten anwender.

aber für eine hf-black-box könnte man schon 2000 euro locker machen.

Autor: Jimmy Ray (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jimmy Ray schrieb:
> Spectran V4 Analyser:
>
> http://groups.google.com/group/de.sci.electronics/...

Der Thread ist aber inzwischen auch schon total abgedriftet.

Die einzige Information bezüglich ${subject}, die man dort erfährt ist,
dass die nächsten Betas der V-4-Firmware wohl noch paar Tage auf sich
warten lassen.

Autor: mmk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frage mich wanns endlich mal eine FINAL Version des Spectrans gibt 
;)
Der V4 ist ja eher sowas wie die V.0.9 einhalb BETA RC1 ;)

Jaja schon klar ich weiss - ist halt ein anderes Messprinzip was noch 
nicht so lange exisitiert wie die der althergebrachten Hersteller (das 
hat sich ja quasi über die letzten 60 Jahre hinweg entwickelt).

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Final versions sind doch auch spätestens nach einem halben Jahr
wieder veraltet. :)

Autor: DC2PD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
nachdem ich mich durch den doch ziemlich langen Beitrag gewühlt habe 
möchte ich doch auch noch etwas dazu beitragen. Das Foto der Platine ist 
doch sehr aufschlussreich und lässt das Messverfahren doch erkennen. 
Beim Specrtan handelt es sich im Prinzip um ein SDR Empfänger. (Software 
Defined Radio)
Die HF wird durch einen AD-Wandler auf einer ZF im Megahezbereich 
gewandelt. Der DDC dient dann zur Reduzierung der Bitrate und Filterung. 
Aus diesen digitalen Signalen werden per DSP die spektralen Anteile 
berechnet. Die im Anfang erwähnte Variation der LO Frequenz dient 
vermutlich zur Erkennung von Spiegelfrequenzen. Durch dieses Messprinzip 
hat das Gerät vermutlich auch die Probleme mit gepulsten Signalen. Wenn 
das Signal schon wieder weg ist, wenn das Gerät den LO variiert um die 
Spiegelfrequenzen zu erkennen, kann es zu Fehlmessungen kommen. In der 
Oktoberausgabe des amerikanischen QST Magazins gab es einen 
experimentellen Spectrum Analyser, welcher mit der Soundkarte arbeitete 
und auch nach diesem Prinzip arbeitet. Leider ist der Artikel nicht 
online zugänglich.
Auch die teuersten HF Messgeräte liefern nur dann brauchbare Ergebnisse, 
wenn der Bediener etwas von HF versteht und die Anzeige bewerten kann.

Grüße
Peter, DC2PD

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach der Beschreibung wird der Specci nach einem Patent von Oliver 
arbeiten. Dabei wird der LO für den Mischer mit einem Pseudorauschen 
moduliert und dieses im Basisband wieder rausgerechnet.

Habe es mal angehängt.


Gruß -
Abdul

Autor: Andree (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Momentan überschägt sich Aaronia ja gerade zu mit neuen Firmwareupdates 
für den V4, siehe http://www.aaronia.de/SPECTRAN_V4-Firmware-History.htm

Anscheinend hat Oliver sich die Kritik zu Herzen genommen und die Fehler 
mal so nebenbei ausgebügelt und sogar noch einige nette Schmankerl, wie 
einen GSM-Dekoder, integriert. Da kann man nur gespannt sein, was noch 
so kommen wird :-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andree schrieb:
> ...sogar noch einige nette Schmankerl, wie
> einen GSM-Dekoder, integriert.

Kann man da jetzt das Gespräch des Nachbarn mithören? :-)

Autor: Andree (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prinzipell könnte man das mit dem V4 jetzt wohl schon, doch da müsste 
man u.a. noch ein SIM-Karte etc. simulieren, sonst kickt einen der 
Sendemast ganz schnell wieder raus...

Autor: Jadeclaw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr wahrscheinlich nicht. Ich denke, da werden lediglich die Rohdaten 
gelesen, wie sie über die Luftschnittstelle empfangen werden. Ein 
entschlüsseln und hörbarmachen der Telefongespräche wäre mit Sicherheit 
nicht zulässig. Es wird wohl eher darauf hinauslaufen, daß man mittels 
Zusatzsoftware dann Messungen machen kann (Timings/Bitfehlerrate etc.)

Gruß
Jadeclaw.

Autor: Jimmy Ray (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andree schrieb:

> Da kann man nur gespannt sein, was noch
> so kommen wird :-)

Hoffentlich noch etwas für den digitalen BOS Funk. Also der SPECTRAN V4 
als Digitalfunk-Scanner/Analyzer.

Autor: Stein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
gibt es hier tatsächlich jemand der ein Aaronia Spectran Gerät einsetzt
oder ist das hier nur ein Thread in dem ein paar Selbstdarsteller der
Firma Aaronia für gutes Wetter sorgen?
Wo kann man diese tollen Zaubergeräte denn kaufen?
Bei Bürklin, Conrad, Farnell, Schuricht, Reichelt...?
Sollte man diesen Thread nicht langsam auf den Müll werfen?

Autor: Fritz Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sollte man diesen Thread nicht langsam auf den Müll werfen?

Auf den Müll damit, inklusive die " Wunderwaffen / Zaubergeräte V3 und 
V4 "

Autor: Stefan Mg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stein schrieb:
> Sollte man diesen Thread nicht langsam auf den Müll werfen?

Nein, sollte man nicht.  Auch ich bin z.Zt. auf der Suche nach einem 
geeigneten Messgerät.  Alles, was ich bisher zum Thema gefunden habe, 
ist wenig hilfreich, denn:  wem soll man glauben?  Dss dieser 
merkwürdige Praxistest der Bürgerwelle nicht wirklich ernst zu nehmen 
ist, wurde mir schnell klar.  Außerdem wurden dort ja Äpfel mit Birnen 
verglichen. Hier gab es zumindest viele interessante Details, was das 
Innenleben der Spekkis angeht.  Mein Fazit daraus:  V4 muss sein. Dann: 
Warum haben die Elektrosensibelchen die noch nicht getestet? Haben sie 
plötzlich das Interesse verloren oder müssten sie nun zugeben, dass die 
Probleme nun gelöst sind?

Teilweise ist es für mich auch verwunderlich, dass jemand glauben kann, 
ein nutzbarer Dynamikbereich von 170dB wäre realistisch.  70 würden mir 
völlig genügen. Für mich ist es eine Riesenleistung, wenn es den 
Leutchen von Aariona gelungen ist, ein Messsystem zu entwickeln, das 
dies in einem Handheld-Gehäuse schafft.  Dass bei diesem kompakten 
Aufbau keine andere Möglichkeit besteht, als die vom Gerät selbst 
erzeugten Störsignale per Kalibrierung auszubügeln, liegt auf der Hand. 
Nur mal so meine Meinung zum Thema....



Meine eigentliche Frage betrifft die NF-Versionen, zu denen absolut 
nichts geschrieben steht. Sind die völlig problemlos, oder benutzt die 
niemand?

lg  stefan

Autor: Spekki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bitte einen neuen Thread...

Autor: auwehsoeinlangerthread (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe seit gestern einen Spectran NF-1010, und spiele erst mal damit 
herum, und lese das Handbuch, bevor ich rummeckere.
Ich wollte wenig investieren, ohne ein Scharlatan-Gerät mit 
viel/wenig/weisnich-Anzeige zu kaufen.
Bin immerhin Elektroniker, Funkamateur mir Messerfahrung aber ohne Geld 
für einen "echten analyzer", und ich will damit auch zu Kunden gehen 
können, ohne nur Vermutungen anzustellen.

Erste Messungen an einer Generatoranlage 100KVA / 400V und Trafo 15KV 
sehen schon mal korrekt aus.
Das Gerät ist via die Software tatsächlich einfacher zu bedienen, diese 
Option fällt aber bei Messungen schwacher NF-Felder flach, da dann der 
PC und das USB-Interface einiges vefälschen.
Handbedienung sollte also beherrscht sein.
Die Standardeinstellung (messung von 46 bis 65 Hz magnetisch) ist für 
den Anfang prima, alles weitere muss ich in der Praxis noch testen.
Für den gezahlten Preis auf jeden fall viel besser als ein teurer 
Rauschgleichrichter:
273,03€ netto, inkl normalerweise laut Katalog gar nicht enthaltenen 
1300mAh NiMh akku, Analogeingang und Koffer und noch Auslandsversand

Screenshots kann ich später liefern, NF-birdies bisher keine gesehen, ab 
und zu wenn man zuviel rumstellt vergisst das Gerät was man eigentlich 
wollte, und ich muss von vorn anfangen, aber momentan bin ich erst mal 
der dumme Anfänger-User, und kritisiere nicht.

Mehr später

Autor: auwehsoeinlangerthread (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So - vernünftigerweise mache ich aber für den nächsten post zum Aaronia 
NF1010 einen neuen Thread auf.

An alle seriös Beteilgten noch vielen Dank für die Info in diesem Thread 
zum HF60XX V4, denn ich werde mir sicher einen zulegen.
Für einen "echten" Analyzer wird es nämlich nie reichen, und ich finde, 
die Aaronia-Geräte sind doch nach dem Prinzip "WYPIWYG" - "what you pay 
is what you get" eher gut plaziert.

Autor: Ruffy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Zweck der Messung von beschichteten Textilien habe ich folges Gerät:

Messgerät:
Spectran Hf-6085 V4 X
Frequenzbereich 10 MHz bis 8 GHz
Genauigkeit:  +/- 2dB
Anntenne: Omnilog 90200 Frequenzbereich 700MHz-2,5 GHz


Welche einfaches Gerät kann ich als Sender nehmen
vielen dank für eure Unterstützung


Gruß Ruffy

Autor: EMU (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ruffy schrieb:
> Welche einfaches Gerät kann ich als Sender nehmen
> vielen dank für eure Unterstützung

vielleicht geht dazu der Sig01 von der Eisch-Kafka-Electronic GmbH
der geht bis 4GHz
EMU

Autor: Johannes E. (cpt_nemo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ruffy schrieb:
> Welche einfaches Gerät kann ich als Sender nehmen

Was genau möchtest du denn damit senden?

Am einfachsten (und relativ preiswert) wäre vermutlich ein ganz normales 
Handy oder Schnurlostelefon.

Autor: Ruffy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes E schrieb:
Was genau möchtest du denn damit senden?

Am einfachsten (und relativ preiswert) wäre vermutlich ein ganz normales
Handy oder Schnurlostelefon.

elektromagnetische Welle senden und anschliessend messen:
zwischen sender und Empfänger das Material anbringen und mit dem 
Spectran messen um die Abschirmung zu ermitteln.


Handys haben keine direkte Verbindung,um so eine Abschirmung zu messen, 
sondern Verbindung über Funkmast.Schnurlostelefon kann man damit 
elektrogmetischen Wellen senden???empfangen schon

Autor: Ruffy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EMU schrieb:


vielleicht geht dazu der Sig01 von der Eisch-Kafka-Electronic GmbH
der geht bis 4GHz
EMU

wie funktioniert Sig01? es steht Mess-Sender, sendet es oder misst
gibt es keine anderer preiswerter Sender??

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ruffy schrieb:
> Handys haben keine direkte Verbindung,um so eine Abschirmung zu messen,
> sondern Verbindung über Funkmast.

Und wie kommt dein Mobilofon-Signal zum "Funkmast"?

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Merke, nur die Masten sind böse, die eigenen Handys sind harmlos ;-)

Autor: Ruck Ruck, der Taubenmensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul, diesen Spruch sollte man in jeder Schule aufhängen!

Autor: Ruffy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Spectran Gerät liefert keine vernüftige Ergebnisse, die Werte ändern 
sich im laufe des Tages und während der Messung vorallem der Anfangswert 
(nur signale ohne Probe)

Ich habe ein quadratisches (Würfel)Box mit einem kleinen Loch auch 
quadratische Form in der Mitte wo drauf die Probe angebracht wird, die 
Box dient zur Abschirmung, im inneren des Boxes befindet sich der 
Sender.
als Empfänger bzw Messgerät mit empfängerantenne habe ich

Spectran Hf-6085 V4 X
Frequenzbereich 10 MHz bis 8 GHz
Genauigkeit:  +/- 2dB
Anntenne: Omnilog 90200 Frequenzbereich 700MHz-2,5 GHz (fast 100€)

Ich habe Handy benutzt,aber hat nicht funktioniert.
Wo ein deutliches Signal zu sehen war,besonders im Wasserfall war bei 
dem Handfunkgerät der Firma Audioline(446 MHZ), das Problem war der 
Sender ist unterhalb der Frequenzberich der Antenne (andere wie bicoloG 
Antenne sind teuer 499 € und ob das was bringt weiss man nicht),man hat 
mir gesagt die Messung wäre möglich, das problem ist die 
Reproduzierbarkeit der Ergebnisse, die Werte verändern sich während der 
Messung

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und aus welchem Material ist die Box, wie groß das Loch? Da sind doch 
Resonanzen sehr wahrscheinlich. Was soll das eigentlich werden? Eine Art 
Meßkammer für Handies?

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, am Spectran wird das mit Sicherheit nicht liegen. Kein industriell 
hergestelltes Meßgerät driftet dermaßen. Das Problem dürfte schlicht und 
ergreifend daran liegen, daß die gesamte Umgebung des Versuchaufbaus 
selbigen stark beeinflußt. Binsenwahrheit: Ein Mensch besteht zu ca. 
70-80% aus Wasser. Wasser leitet. Herumlaufen in der Nähe des 
Versuchaufbaus reicht, um jede Messung zur Makulatur werden zu lassen. 
Deshalb werden solche Messungen in einer Absorberkammer durchgeführt
( http://de.wikipedia.org/wiki/Absorberkammer ).
Und eine PMR-Funke danebenhalten und hoffen, daß da was reproduzierbares 
herauskommt? Sorry, da ist schon erheblich mehr Aufwand notwendig.

Gruß
Jadeclaw.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jadeclaw Dinosaur schrieb:
> Sorry, da ist schon erheblich mehr Aufwand notwendig.

Nun, der Vorschlag, ein Händie als Billig-Messsender zu benutzen,
kam ja aus dem Forum.

Ja, wenn es eine Messung werden soll (und nicht nur eine einfache
Schätzung der Materialdämpfung), führt wohl nichts an einem
ordentlichen Generator vorbei.

Aber: das ist nun ein völlig anderes Thema und hat mit dem Spectran
gar nichts zu tun.  Ruffy, bitte tu uns den Gefallen, lass diesen
Thread hier für die Aaronia Spectran und öffne einen eigenen Thread
für dein Thema.  Das Eröffnen eines Threads kostet keine extra
Gebühr. ;-)

Autor: Ruffy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Re: Messung elektromagnetischer Wellen
Autor: Ruffy (Gast)
Datum: 28.06.2012 20:24

Abdul K. (ehydra) schrieb
Datum: 27.06.2012 23:20

Und aus welchem Material ist die Box, wie groß das Loch? Da sind doch
Resonanzen sehr wahrscheinlich. Was soll das eigentlich werden? Eine Art
Meßkammer für Handies?

komm zu "Messung elektromagnetischer Wellen"



Ruffy, bitte tu uns den Gefallen, lass diesen
Thread hier für die Aaronia Spectran und öffne einen eigenen Thread
für dein Thema.  Das Eröffnen eines Threads kostet keine extra
Gebühr. ;-)


danke das habe ich getan"Messung elektromagnetischer Wellen"

Autor: Szabo Zsombor (Firma: kutyafasza gmbh) (mikrolynx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr geehrte Herren, meine Deutschkenntnisse ist eingerostet...so, Ich 
muss in englisch weiterschreiben...aber Ich verstehe die Hochdeutsch 
ziemlich gut....

So, What's happening ???? it seems, that the Signal Hound BB60 is a 
class over the similar featured Aaronia 's spectran ( HF 60xx) , 
regardless of his version.
I've contacted an US practician about the sweep speed of BB60...he told 
me :
that the BB60 for 100kHz RBW/10kHz VBW, performed a sweep speed of 127ms 
( span set to 1GHz).....
As I know, none of the Aaronia's HF analyzer can't do this....WHY 
??????????

Autor: Mac Gyver (macgyver0815)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Szabo Zsombor schrieb:
> As I know, none of the Aaronia's HF analyzer can't do this....


I guess the V5 could do that:
http://spectran-developer.net/phpbb/viewtopic.php?...
http://www.unitest.com/pdf/Real-time-Analyzer.pdf


The Signalhound BB60 seems to be new (I had not seen it before, thanks 
for the hint!) - so it is no surprise that it is better than the several 
years old V4 devices on the Aaronia site.

But its nice and has a good price - maybe because it does not have all 
those "useless" gimmicks that the Aaronia devices have (Display, 
Battery, fancy case, etc.)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.