www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Lock-in Verstärker


Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

manche bauen einen Lock-in Verstärker mit einem Synchron- Umschalter.
z.B. Datenblatt LT1043, AD630

Dabei geht doch auch die 3. Harmonische (2n+1) mit ein. Die 
Gleichrichtung ist gar nicht selektiv und reagiert auf die 
Phasenverzerrungen (falls das Signal nicht linearphasig ist).

Oder Nichtlienaritäten verändern das Amplidudenverhältnis der ungeraden 
Harmonischen und es geht die Phasenverzerrung ein. Man kann damit nur 
mait aller größter Vorsicht eine Auswertung machen.
Ist das so wie ich mir denke?
Hat jemand diesbezüglich Erfahrungen?

Gruß Max

Autor: Vorname Nachname (logout-name)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, die 3. geht dabei nicht mit ein! Zeichne es dir mal auf

Autor: Max (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe es einmal aufgezeichnet. Siehe Bild.

Autor: Vorname Nachname (logout-name)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tatsächlich, das ist mir nicht aufgefallen. Da hilft wohl nur noch ein 
Tiefpass...

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn das Problem ? Woher kommt den die 3 Harmonische ? Je nach 
Prozess kann ja auch ein Rechteck daherkommen...

Autor: René D. (Firma: www.dossmatik.de) (dose)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne nicht genau den Hintergrund deines Aufbaues nicht.
Die Oberwellen sind durch das Rechteck-Refernzsignal verursacht.

Von der Theorie wird das Fourierspektrum des Rechteckes mit dem 
analysierendem Signal multipliziert. Da kann je nach Lage der 
Nulldurchgänge und Frequenz eine ganze Menge Müll zusammenkommen. Das 
ist richtig.

Am saubersten ist ein Multipilzier der mir einer Sinus-Referenz gespeist 
wird. Es entsteht nur ein Gleichanteil, wenn die Frequenz stimmt und der 
Betrag des Gleichanteils ist noch von der Phaselage abhängig. Derhalb 
werden meist zwei Multiplizierer eingesetzt und mit dem Zweiten das 
Sinussignal um 90° Phasenverschoben das Signal ebenfalls analysiert.
Das ist ein erhöhter Schaltungsaufwand.

Oder du weist die Nulldurchgänge bei deinem Signal und schaltest bei den 
Nulldurchgängen immer deinen Schalter um.

Autor: Rolf Riller (ultra-low)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich entwickle aktuell auch einen lock-in. wenn es also um flexibilität 
geht so wie  verschiedene freq., phasen oder harmonische sind da 3x 
ad9833 am besten geeignet. kostet auch fast nix. 1x für grundfreq. und 
die andere zwei für phasen 0 und 90 grad oder sonst welche. da kansst du 
mit phasen und harmonischen spielen wie du willst. sind keine grenzen 
gesetzt. vorteil von ad9833 ist dass man am ausgang sinus und 
rechteck(dreieck auch) haben kannst, so dass du dann analog swich oder 
multiplizieren anhängen kannst.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.