www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Phasengang Linearisierung bzw. Lowcut ohne Phasenverschiebung?


Autor: Mark (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich Studiere Elektrotechnik (eigentlich mit Fachrichtung 
Automatisierungstechnik, entschuldigt also bitte meine unwissenheit bei 
einigen Grundlagen zur Filtertechnik) und schreibe gerade an meiner 
Diplomarbeit. In dieser beschäftige ich mich mit Schallauslöschungen und 
stehe gerade vor einem Problem bei dem ich nicht so recht weiter komme.

Ich muss einen vorhandenen Phasengang von einem Lautsprecher(siehe 
Anhang blaue Kennlinien) "flach" bekommen , sprich er muss sich um die 0 
Linie oder 180° Linie herum bewegen. Dies muss er möglichst exakt tun 
damit ich möglichst gute Auslöschungen erreichen kann. Schön wäre einen 
Abweichung von +/- 20-30°. Digital wäre das ganze recht "einfach" 
machbar. Die Verarbeitungszeiten sind für meine Anwendung aber zu lange.

Daher suche ich eine Analoge Lösung. Mein Nutzbereich geht von max. 
0,25-8kHz Ich habe auch schon eine Filterschaltung gefunden mit der ich 
in die richtige Richtung komme(siehe Anhang gelbe Kennlinien), 
allerdings führt die starke Anhebung im Bassbereich logischer weise zur 
übersteuerung vom Eingang. Ich hab aber bisher keine Möglichkeit 
gefunden, wie ich auf anderen Wege den Phasengang korrigieren kann, oder 
den unteren Freuquenzbereich abtrennen kann ohne den Phasengang wieder 
total zu ruinieren.

Ich hoffe dass mir hier vielleicht geholfen werden kann, denn so langsam 
gehen mir die Ideen aus.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe zwar nicht den Unterscgie vom Diagramm oben und unten.

Dürfte bei 177 Hz eine Resonanz sein.

Die Kurve schaut aber recht kompliziert aus, sodass ein Allpass alleine 
auch kaum die Lösung bringt.

Autor: Audiophiler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuerst müsste der Phasengang einmal genau gemessen werden. Das geht nur 
mit einer Kombi optisch/akustisch. Den Bemühungen sowas digital/analog 
zu kompensieren kann ich nichts abgewinnen da zu komplex. Schließlich 
gibt es auch noch Partialschwingungen und die Abhängigkeit vom 
Abstrahlwinkel und eine Vielzahl von Reflexionen. Dann soll mal einer 
probieren die 130 Gramm Masse eines Subwoofers mit der Phase bei 1kHz 
zur Deckung zu bringen. Nicht umsonst haben die dünnen Pappmembranen 
eines Breitbandsystems ihre Anhängerschaft. Dort klemmt es aber auch.

Fazit: Theoretisch machbar - praktisch unmöglich.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.