www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik billige Beschleunigungssensoren oder falsches konzept?


Autor: [cmp] (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
jungs gibt es eine alternative zu den (zu teuren) Analog Devices
ADXL[irgendwas] beschleunigungssensoren - ich mein da kommt einer auf
über 20 euros grrr

idee ist den sensor in nen boxhandschuh zu verbauen - damit ich weiss
wie hart ich zuhauen kann fettgrins

oder bin ich hier vom ansatz falsch? lieber den druck an der
handschuhfront messen? oder die vibration?

was meint ihr? - schlagende argumente willkommen, greetX, [cmp]

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee finde ich ganz interessant. Die Sensoren würde ich aber in
einem Armband verbauen (kannste dann auch den Karateprofis anbieten).
Kleine MC-Schaltung mit Sender dazu und fertig. Auswertung dann auf´m
PC oder mit Riesen-LED Display (ist dann auch auf´m Jahrmarkt
einsetzbar).

Was die Beschleunigungssensoren anbetrifft, das würde mich auch
interessieren.

Steffen

Autor: Thomas_W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Teile von Analog Devices sind sog. MEMS! Mikro elektromechanische
Systeme oder so ähnlich, die in der Regel nur ca. +-2g Beschleunigung
messen können! Bei Deiner Anwendung treten sicherlich größere Kräfte,
sodas Du eigentlich nur Piezoelektrische Sensoren einsetzen kannst! Die
sind sehr robust und man kann mit Ihnen Kräfte im Bereich +- 200g und
méhr messen! Außerdem haben Sie ein geringeres Rauschen als die ADXL
Dinger, aber das ist bei Deiner Anwendung von geringer Bedeutung!


Gruß

Thomas

Autor: Achim Walther (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo cmp,

Du solltest Dir auch im klaren sein, welche physikalische Grösse Du
messen willst. Beschleunigungssensoren messen die Beschleunigung und
gehören daher nicht unbedingt in den Handschuh, sondern wie oben schon
gesagt vielleicht ans Handgelenk. Beim "Aufprall" ist dann
wahrscheinlich weniger die (negative) Beschleunigung wichtig (die wohl
weit über 10g liegen sollte), sondern Kraft, Druck oder Impuls. Dafür
sollten andere Sensoren verwendet werden. Vibration hat glaubich keine
Aussagekraft, da sie vom Material abhängt.

Achim.

Autor: [cmp] (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas_W
>Piezoelektrische Sensoren
hast du mir nen typen oder ne bezeichung?
ich weiss noch nicht wie schnell man schlägt
1 g = 9,irgendwas meter in der sekunde
--> das sollte schon hinkommen mit 2g
    (aber evtl. muss es getestet werden)

@Achim Walther
hmmmm, grübelt eigentlich haste recht ich sollte einen
beschleunigungssensor und noch einen drucksensor einbauen...
--> ich habe 85 kg wenn ich mit meinem partner sparre
kann ich ihn (115 kg) ohne weiteres treffen und ich bin
schneller - wenn er mich aber einmal trifft ... blingbling
--> beschleunigung hat nichts mit schlaghärte zu tun
ergo könnete man beides messen die schlaggeschwindigkeit
und die schlaghärte...
haste du mir nen tipp für die schlaghärte?

@Steffen
kein schlechter ansatz im armband... außer wenn wir doch noch
vorne messen müssen ...

danke soweit, greetX, [cmp]

Autor: Achim Walther (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such mal im Tafelwerk
(http://www.schuelerlexikon.de/tafelwerk/700/fs_htm...) nach
"Impuls" oder "Newtonsche Gesetze". Demnach ist die Kraft gleich
Impuls durch Zeit. Impuls wiederum ist Masse mal Geschwindigkeit. Die
Masse Deiner Faust mit daranhängendem Arm ;-) ist hier relevant. Die
Geschwindigkeit liesse sich vielleicht messen, indem man über die
Beschleunigung integriert. Ab hier wirds schon unpraktisch, da kleine
Messfehler schnell zu grossen Rechenfehlern auswachsen. Noch
schwieriger dürfte es sein, die Zeit des Aufschlages zu messen, also
von Auftreffen bis zum Stillstand der Faust - eine Zehntel oder
Hundertstel oder Tausendstel? Alles ungeeignet.

Hast Du es schon mal mit einer elektronischen Waage versucht? Ich
meine, der Vergleich ist nicht so schlecht - genau wie die Elektronik
der Waage wird auch Deine Elektronik reagieren, wenn Du voll
draufschlägst.

Ein pragmatischer Ansatz ist wohl die Installation mehrerer
Drucksensoren (gibts z.B. bei Conr*d) in den Handschuh. Die tun
niemanden weh und sind sehr dünn. Wie Du die Messergebnisse dann
interpretierst ist eine andere Geschichte...

Trotzdem: cooles Projekt!

Achim.

Autor: [cmp] (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@achim
jo, welche von conrat hast du denn im auge gehabt?
die die ich gefunden habe messen umgebungsdruck bzw
gasdruck...

da die schlagfläche im handschuh relativ immer sie selbe ist
(naja da wos effektiv ist eben) denke ich mit wenigen sensoren
auszukommen...

was die interpretation angeht dachte ich nich daran das in newton/meter
oder m/s anzugeben sondern in einer eigenen
skalierung ... ich hau drauf und messe das ist ein "wumms"
wer stärker haut (ist das richtig geschrieben? ich haue dich, du haust
mich, wir hauen uns, er haut stärker?... naja egal)
hat eben 2,5 wumms oder ein klischko evtl. 10 wumms ... usw
die jugend hat dann 0,3 wumms lol ein assemblernerd ein microwumms,
goliath ein hekowumms oder gar ein megawumms ... okok ich hör jetzt auf
...

aber mal wieder ernst werden... evtl.löse ich das glei mit dem atmel
der auch 433 mhz senden kann die entfernung ist ja nicht so schlimm...
dann mann den kampf gleich auf dem pc mitverfolgen wieviel schläge, wie
hart... oder ein lustiges spiel draus machen so playstationlike für das
training am sack oder birne...

greetX, [cmp]

Autor: Doggy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas:

"Die Teile von Analog Devices sind sog. MEMS! Mikro
elektromechanische
Systeme oder so ähnlich, die in der Regel nur ca. +-2g Beschleunigung
messen können! Bei Deiner Anwendung treten sicherlich größere Kräfte,
sodas Du eigentlich nur Piezoelektrische Sensoren einsetzen kannst!
Die
sind sehr robust und man kann mit Ihnen Kräfte im Bereich +- 200g und
méhr messen! Außerdem haben Sie ein geringeres Rauschen als die ADXL
Dinger, aber das ist bei Deiner Anwendung von geringer Bedeutung!"


Ist natürlich falsch. Die Sensoren gibt es natürlich auch mit
wesentlich höherem Messbereich. Ich habe hier 50g-Teile rumliegen, aber
es sind auch mehr drin. Warum auch nicht? Selbst komplette
(Notebook-)Festplatten stecken 100g locker im Betrieb weg...

Autor: Christian F (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

zum Thema "MEMS und piezoelektrische Sensoren":
Die Sensoren von Analog Devices basieren auch auf dem piezoelektrischen
Effekt, AD nennt diese Technik eben "MEMS".


Gruß,

Christian

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch mal zum Thema Schlaghärte.

Eine direkte Aussage kannst Du wohl wirklich nur über Drucksensoren im
Handschuh geben, da ja nicht nur die Geschwindigkeit sondern auch die
Masse eine Rolle spielen. Ob du dem Gegner nur mit der sich bewegenden
Faust triffts oder ob Du deine gesammte Masse mit in den Schlag legst
macht schon einen enormen Unterschied.

Ein kleines Luftkissen (mini-Luftballon oder so) im Handschuh und ein
Drucksensor müssten da aussagekräftige Werte liefern können.

Steffen

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde die SChlkagkraft nicht an mir messen, sondern an einem
Boxbeutel.
Die Physik sagt uns: F=m*a
Also, Kraft=Masse * Beschleunigung.

Die Masse des Beutels kann man leicht messen und ist immer konstant.
Dann nur noch die Beschleunigung des Beutels messen.
Je schwerer der Beutel ist, desto geringer ist die Beschleunigung( da
könnten VIELLEICHT 2g reichen).


mfg
 Manuel

Autor: Achim Walther (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bzgl. Drucksensor einfach mal bei conrad nach "Drucksensor" suchen.
Z.B. Artikel-Nr. 182599 - 62

Autor: [cmp] (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@steff
hmmm, hatte ich auch schon gedacht aber wie einen luftsack machen?
kopfglüh was könnte man dazu missbrauchen? ein condom hält nicht
lange durch, ein ballon auch nicht evtl. ein schlauch der gewunden ist?
wie die billigen wasserbetten?

@manuel
beim sack kann man die hände nicht unterscheiden, nur wenige übungen
machen und vorallem - der schlägt nicht zurrück ;)
[außerdem gibts das schon... auch schon geschützt...]

@achim
TNX 4 info,

jo! und mal danke für die posts zwischendurch!

@achim
>Drucksensoren sind ähnlich wie Folienschalter, ändern aber, im
>Gegensatz zu konventionellen Schaltern, den Widerstand bei in
>Normalrichtung aufgebrachtem Druck. Ein Fingerdruck von 10 g bis 10
>kg auf einen Sensor bewirkt, dass der Widerstand von ca. 2 MΩ
auf
>ca. > 3 kΩ abfällt,

oki, da bin ich doch beim thema... spannungsteiler und ad-wandler?
oder wie lösen?

außerdem gibts die teile noch woanders? --- ich mein 7-10 euro? ---
hallo? muss doch jem. anderes für die hälfte haben oder?

****** und jetzt was völlig anderes ******
und wenn ich einen pietsosummer nehme? da müsste ich doch was messen
können wenn ich draufhau? war das nicht so? nur als gehirnsturm...
ich werd nachher mal nen summer am oszi opfern fg

naja, wie der schwabe sagt: how au ever... soweit, [cmp]

Autor: [cmp] (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sodele der prototyp wird wie folgt aufgebaut:

ein aquarium gummischlauch wird in der schlagfläche verlegt
(evtl. gewunden) - eine seite es schlauches ist zu,
an der anderen kommt ein drucksensor ran...

damit hab ich erstmal die "relative"schlaghärte...
zusätzlich könnte noch eine beschleunigungssensor
mit dazukommen - je nachdem...

ein kleines display und ein ATmega48/88/168 kommen in das
handgelenk-zumach-klett-band ;)
evtl. später ein 433 mhz prozessor der jeden schlag sendet,
auf auswerteeinheit...

das teil sollte dann aufzeichnen können:
schlagzahl, schläge/min, max schlaghärte, durchschn. schlaghärte


sodele, that's it vorerst -
        - danke euch allen für die hilfe! verneig

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.