www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Schnelle Signale


Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde gern digitale Signale, die bis zu 80 Mhz schnell sind, messen.
Kann ich sowas noch mit einem Mikrocontroller messen? Ich denke, da auch 
an so schnelle Prozessoren, die intern mit 200-300 Mhz schnell takten. 
Geht das?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich würde gern digitale Signale, die bis zu 80 Mhz schnell sind, messen.

Warum willst du das?

>Ich denke, da auch
>an so schnelle Prozessoren, die intern mit 200-300 Mhz schnell takten.
>Geht das?

Nö, zu langsam.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich will sie nur mit referenzdaten vergleichen... also quasi eine 
einfache art logikanalysator...

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Karl (Gast)

>also ich will sie nur mit referenzdaten vergleichen... also quasi eine
>einfache art logikanalysator...

Dann NUTZE einen Logikanalysator.

MFG
Falk

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es Logikanalysatoren, bei denen ich sagen kann die Signale müssen, 
so und so, aussehen. Wenn nicht sag, BLÖD!

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Karl (Gast)

>Gibt es Logikanalysatoren, bei denen ich sagen kann die Signale müssen,
>so und so, aussehen. Wenn nicht sag, BLÖD!

Mustersuche bzw. Tests. Ja, können einige.

MFG
Falk

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab jetzt mal bei Tektronix und Rohde & Schwarz nachgeschaut, aber 
Informationen über das Gebiet habe ich nicht gefunden.

@Falk

Kannst du mir ein Modell von einem Hersteller nennen, dass so was kann?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf dir irgendeinen der eine Verbindung mit dem PC aufbauen kann 
(Diskette, RS232 LAN etc.) und lade die Daten auf den PC rüber. Dann 
musst du sowass wie C oder Delphi lernen und du kannst deine Muster 
suchen.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Logic-Analysatoren können das. Aber eine Grün-Rot Aussage wird wohl 
auch aus den besten nicht rauskommen, da gibts einfach zu viele 
Nebenbedingungen. Die zeigen dann halt höchsten Original-Signal, 
Mess-Signal und Abweichungen an.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Karl (Gast)

>Kannst du mir ein Modell von einem Hersteller nennen, dass so was kann?

Leider nein.

MFg
Falk

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das mal mit 'nem LeCroy-Wavesurfer (Oszi) gemacht, die Referenz 
gesampelt und anschließend mit dem Messignal verglichen (gleicher 
Trigger ist wichtig). Auf dem Mathekanal sieht man dann das Ergebnis. 
Wenn das einen Strich (keine Differenz) ergibt ist die Prüfung OK.

Geht natürlich nur in begrenztem Rahmen.

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...es gibt aber auch Scopes, da kann man eine Referenz aufnehmen und 
dann darum einen Bereich definieren, innerhalb dessen das Signal sein 
muss. Liegt eine Signalkomponente ausserhalb, kann darauf reagiert 
werden (anhalten, abspeichern, ausdrucken...). Leider sind die Geräte 
aber erst in den höheren Preisregionen zu finden.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Leider sind die Geräte aber erst in den höheren Preisregionen zu finden.

ich habe zuhause ein Voltcraft (Instek) 2-Kanal DSO, das kann die 
Funktion auch, hat 900€ gekostet.
Aber wie gesagt, nur in begrenztem Rahmen was Frequenz und Auflösung 
angeht.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche eine automatisierte Lösung, weil ich das mehrmals am Tag 
machen muss...

Ich hab leider keinen Logic Analyzer zur Hand bzw. die Hersteller 
schweigen in diesem Thema ziemlich (Agilent und Tek)...
In welchen Formaten kann man ein Messergebnis exportieren? Kann dies in 
einem Art VHDL Format exportiert werden?

Ungefähr in dem Format:

channel0 <= '0' after 15 ns, '1' after 55 ns, '0' after 100 us;

Autor: Hans Wurst (hans_wurst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Oszis wie z.B. das LeCroy-Wavesurfer haben nur leider den Nachteil, 
dass sie eben locker bei 15.000 EUR beginnen. Und wenn das dann auch 
noch automatisch Messungen/Vergleiche einleiten soll, ist das damit dann 
auch noch nicht möglich.

Aber ja, die gemessenen Daten können in solchen Formaten ('0' after 15 
ns, '1' after 55 ns, '0' after 100 us) exportiert werden. Es sind auch 
(je nach Gerät) Formate möglich um sie direkt in Excel zu importieren.
Zum Vergleichen denke ich ist es aber trotzdem nicht so gut geeignet, da 
einem die unterschiedlichen Abtastzeiten eventuell Probleme bereiten 
könnten.

Das ganze von einem Mikrocontroller steuern/vergleichen zu lassen wäre 
dann wohl doch die elegantere Weise. Ob das bei 80 MHz machbar ist, hat 
hier nun leider immer noch keiner bestätigen können.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hans Wurst (hans_wurst)

>Gute Oszis wie z.B. das LeCroy-Wavesurfer haben nur leider den Nachteil,
>dass sie eben locker bei 15.000 EUR beginnen.

Die Als Logicanalyzer zu missbrauchen  ist auch reichlich sinnlos.

>Aber ja, die gemessenen Daten können in solchen Formaten ('0' after 15
>ns, '1' after 55 ns, '0' after 100 us) exportiert werden.

Logicanalyzer die VHDL-Testbenches ausspucken? Die will ich sehen.

>Zum Vergleichen denke ich ist es aber trotzdem nicht so gut geeignet, da
>einem die unterschiedlichen Abtastzeiten eventuell Probleme bereiten
>könnten.

???
Logicanalyzer arbeiten in zwei MOdi.

Feste Abtastrate, durch interen Takt vorgegeben.
Abtastrate durch Zielsystem bestimmt, hier wird der Takt extern 
eingespeist. Er KANN dabei zeitlich ungleichmässig sein, MUSS aber 
nicht.

>Das ganze von einem Mikrocontroller steuern/vergleichen zu lassen wäre
>dann wohl doch die elegantere Weise.

Kaum. Ein PC kann das besser und meist gibt es dafür Software (z.B. 
LabView).

> Ob das bei 80 MHz machbar ist, hat
>hier nun leider immer noch keiner bestätigen können.

Doch, es haben schon mehrere Leute gesagt, dass es NICHT geht. Die 
Datenerfassung muss per Logicanalyzer oder anerer Hardware erfolgen 
(CPLD, FPGA). Die Auswertung offline (ohne Echtzeitbedingungen) kann ein 
uC oder PC erledigen.

MFG
Falk

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schätzungsweise würde ich sagen, dass jeglicher normaler Mikrocontroller 
dafür zu langsam ist. Es müsste wohl eher was in der Art reine CPU oder 
DSP sein, z.B. ein BlackFin von Analog Devices.

Als Alternative könnte man die schnelle Auswetung natürlich auch in ein 
kleines CPLD oder FPGA programmieren, welches dann wiederum an einen 
"normalen" Mikrocontroller angeschlossen wird.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.