www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Gleichspannung aus Rechteck


Autor: Ebc Ebc (ebc)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Könnt ihr euch mal diesen Schaltplan ansehen.
Es geht darum das aus einem Rechtecksignal ( ist eigentlich ein RS232 
Signal mit Low 9-12 und High 15-24 ) die Versorgungspannung für 
verschiedene andere Bauteile zu gewinnen. Weiters soll aber das 
Rechtecksignal weiterhin genutzt werden, wie aus dem Schaltplan 
ersichtlich wird das Rechteck auf 5 V Pegel gewandelt.
Meine Fragen nun.
Ich glätte ja die Rechteckspannung mittels 1000µ Kondensator.
Die Diode D1 brauche ich so denke ich halt damit sich bei einem Low der 
OP nicht die Spannung vom Kondensator holt ?? Richtig ?

Weiters brauche ich eure Meinung nach den Pull Down R3 ?


Anmerkung
Brückengleichrichter dient nur zum Verpolungsschutz.
Beim 7805 fehlen noch Stützkondenstaoren ich weiß.

Vielen Dank erstmal
christian

Autor: Bender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde DTR und RTS auf Low setzen ( Dann hast du positive Spannung), 
und dann in einen Tiefsetzsteller oder Spannugsregler. Alternativ 
könntest du über einen Widerstand und einer Z Diode deine 5V gewinnen.

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm keinen 7805. Der zieht ja schon fast 10mA ohne etwas zu tun.
Da gibt es andere Typen (LF50).

Wozu die OP-Amp-Schaltung mit der Z-Diode am Ausgang ? Kontrolle der 
Versorgungsspannung ?

1000u ist ja schon eine Nummer. Wieviel Strom braucht die Schaltung 
wirklich ?

Autor: Ebc Ebc (ebc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am Oamp erscheinen ja mehr als 5V am Ausgang -> ergo ist die Z Diode 
dazu da nicht mehr als 4,7 V zuszulassen. Das ganze ist ein 
Pegelwandler. Rechteckeingang ist ja bei High bis 24 V.
Aber um das gehts mir gar nicht.
Meine Frage wäre.
a.) ist das eine gute Vorgehensweise die Rechteckspannung mit 
Kondensator zu glätten. Gibts andere Vorgehensweisen.
b.) Ist die Diode D1 notwendig.

c.) Ist der Pull Down notwendig.

@Bender
ich habe keine DTR DTS Leitungen. Das ganze ist eine 2 Drahtleitung.

Allgemein:
Stromverbrauch der ganzen Schaltung
Atmega 8 + SD  Card 15mA + 75mA ?
LM358  3mA
LF33CV 10µA
...
Gesamt ~ 120 mA

Autor: Bender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich bezweifel stark dass man da 120 mA ziehen kann...

Autor: Ebc Ebc (ebc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum ?
aber derzeit nicht so wichtig den Stromverbrauch kann ich sicher noch 
senken, zb statt 7805 eine Lf50 usw. .

Aber wäre nicht zb eine Spannungstabilisierung mittels Transistor auch 
möglich, mir gehts nur darum die beste Möglichkeit zu finden.

Autor: Bender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
womöglich bricht dann die Spannung ein...

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Diode ist nötig, damit dieser merkwürdige Inverter arbeitet, weil 
der große C sonst das Signal total plätten würde.
Der Pulldown R3 ist nicht nötig.

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du glättest die Rechteckspannung nicht mit dem C.

Du "klemmst" mit der Diode die Versorgungsspannung in den großen C.
So eine Speisung mit "Phantomspannung" ist bei einigen Sensoren üblich.
Bei Deinem Stromverbrauch rate ich Dir SEHR zu einem Step-Down-Wandler.

Wieviel mA kann der Sender überhaupt liefern ?

Autor: Paul (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das Richtig?

Autor: Ebc Ebc (ebc)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also habe mal die Schaltung in Target simuliert. Sie funktioniert sowohl 
mit Pull Down als auch ohne. Die Strombelastbarkeit ist halt die Frage.

Autor: Ebc Ebc (ebc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was würdest du für einen Step-Down-Wandler empfehlen. ( sind halt teurer 
)
Baudrate ist 2400 Baud
Habe mal den gefunden ,
http://www2.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/1...

Denke 100 kHZ Switching Frequenz sollte ausreichen, bin zwar noch nicht 
so recht dahinter gekommen wie Baudrate in Frequenz umzurechnen ist aber
hier wird etwas erwähnt das 
Beitrag "Baudrate == Frequenz?"
9600 Baud ~ 4800Hz sind.

und erstmal danke für die Hilfe.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bau deinen brückengleichrichter diskret aus schottkys auf. bringt auch n 
bisschen was.
100kHz ist nicht schlecht, für deine ströme kannst du aber auch was 
schnelleres nehmen.

da bei der uart baud- gleich bitrate ist (1 symbol verbraucht 1 bit), 
sieht das ganze so aus: eine periode, deren kehrwert ja der freuenz 
gleich ist, besteht anschaulich aus "tal und berg". überträgst du eine 1 
und eine 0, hast du genau tal und berg und damit ist eine periode 
vergangen. also 2 bit pro 1 periode.

totzdem glaub ich nicht, dass du da 120mA rausholen kannst. auch bei 2 
pins nicht.
warum betreibst du die ganze schaltung nicht gleich mit 3,3V, anstatt 
nochmal einen regler einzubaun?. das könnte dann vllt klappen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.