www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Löten - Lötkolben verkorkst immer -


Autor: anderer Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe das Problem das beim Löten immer meine Lötspitze verkorkst 
(kein Zinn mehr annimmt).
kann es sein das es an dem verwendeten Lötzinn lieg?
ich benutzte S-Sn60Pb40 "EL" (0,5mm) mit 3,5%Flux

Wenn ich zuhause was gelötet habe hatte ich nie dieses Problem, ich weiß 
aber auch nicht was ich für ein Lötzinn zuhause hab.

Die Temeratur liegt bei 250°C

Gruß

Autor: anderer Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry für die Rechtschreibfehler, ich bin gerade etwas Sauer auf den 
Lötkolben :)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@anderer Gast (Gast)

>ich habe das Problem das beim Löten immer meine Lötspitze verkorkst
>(kein Zinn mehr annimmt).
>kann es sein das es an dem verwendeten Lötzinn lieg?

Kann bei bleifreiem Lot problematisch sein.

>ich benutzte S-Sn60Pb40 "EL" (0,5mm) mit 3,5%Flux

Das ist bleihaltig und somit OK.

>Wenn ich zuhause was gelötet habe hatte ich nie dieses Problem, ich weiß
>aber auch nicht was ich für ein Lötzinn zuhause hab.

>Die Temeratur liegt bei 250°C

Sicher?

Hast du eine Kupferlötspitze oder vernickelte Dauerlötspitze? Ist sie 
sauber?

MFG
Falk

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...es bestehen zB auch MEILENWEITE Unterschiede zwischen den günstigen 
und den teuren Lötspitzen bei Reichelt - die Ersadur hält bereits 11 
Jahre, eine dünner Nachbau (war aber leider die einzige mit 0.5er 
Spitze) nur 6x Löten (Pb haltig). Es wurden regelrechte Löcher in die 
Spitze gefressen, wieso auch immer.

Klaus.

Autor: anderer Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann bei bleifreiem Lot problematisch sein.

die Platiene die ich bestellt habe ist bleifrei...

>Hast du eine Kupferlötspitze oder vernickelte Dauerlötspitze? Ist sie
>sauber?

ich habe eine vernickelte Dauerlötspitze (glaube ich), sauber war sie am 
anfang, jetzt nicht mehr :(
Ich bekomme sie aber auch nicht mehr sauber, das ist ja mein problem.

>Die Temeratur liegt bei 250°C
>Sicher?
Jaein, so hab ich den Lötkolgen zumindest eingestellt. Überprüfen kann 
ich das allerdings nicht.

Autor: anderer Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es handelt sich um eine analoge ERSA Lötstation, mit einer ERSA 832UD 
Lötspitze

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich bekomme sie aber auch nicht mehr sauber, das ist ja mein problem.

Nicht umsonst gibt es diese Schwämme in den Lötkolbenhaltern. Bei JEDEM 
Lötvorgang alle Flux-Reste entfernen. Schwamm aber nur etwas feucht 
halten, nicht nass, sonst gibt es Microrisse durch die zu hohen 
Temperaturschwankungen, das verkürzt auch die Lebensdauer. Wenn mir 
jemand eine Platine mit verkohlten Fluxresten gibt, bekommt er die 
sofort zurück, das geht nicht, und sowas bekommt man auch nur mit einer 
richtig sauberen Lötspitze hin. Es gibt speziellen Lötspitzenreiniger 
bei Reichelt & co, der geht ganz gut bei bleifrei Lot. Manch Spitzen 
bekommt man da wieder hin.

Autor: Der G0nz00 (g0nz00)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben von weller nen lötständer gekauft mit nem Drahtschwamm der ist 
super für sowas aber die Spitzen gehen bei uns auch immer nach 1 jahr im 
dauereinsatz kaputt

Wichtig ist das man die spitze nicht anschleift oder feilt.

Dann geht das löten immer schlechter.

gruß

g0nz00

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ab und an gibt es auch harte Krusten auf der Lötspitze, von zuviel 
"rumgeschmorkel" - die sind aber dann nur fleckweise (NICHT komplett 
schwarze Spitze) und bei einer ERSADUR kann man sie ruhig mit einem 
scharfen Schraubenzieher abkratzen und wieder verzinnen - gehr zumindest 
bei meinem Tip260 mit erster Orig.spitze seit Jahren gut :)

Klaus.

Autor: Der G0nz00 (g0nz00)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach ja ist 250°C nicht nen bischen wenig ich löte immer heiß und schnell 
400°C - 450°C

Autor: anderer Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab jetzt mal meinen (Privaten) Handlötkolben (15W oder so) 
ausprobiert, der schein ein bissel heißer zu werden. Aber mit dem funz 
es jetzt 100x besser.
Ich weiß auch nicht was die hier früher mit den Lötspizen immer gemacht 
haben...
erst mal danke für die Antworten.
Bei wieviel Grad schmilz Lötzinn eigentlich genau?
Und wieviel hält so eine IC (Diode) aus?

Autor: Hannes J. (Firma: eHaJo.de) (joggl) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
anderer Gast wrote:
> Bei wieviel Grad schmilz Lötzinn eigentlich genau?

Das hängt vom Lötzinn ab. Seitdem man bleifreies Lot verwenden muss ist 
die Temperatur deutlich höher (220°C - 250°C) als zuvor (~180°C).

> Und wieviel hält so eine IC (Diode) aus?

Dieser Wert ist auch Bauteilabhängig.
Es gibt ICs die man im Reflowofen auf 240°C für 20 Sekunden hält zum 
Verlöten. Einen Kohleschichtwiderstand kannst du lange anheizen ohne 
dass er Schäden davonträgt.
Wichtig bei ICs (eine bedrahtete Diode zählt nicht als IC) ist die 
Tatache, dass der Chip drin aus Silizium besteht und dieses ab einer 
gewissen Temperatur anfängt zu reagieren (Elektronenwanderung, ...)
Eine Diode oder so würde ich mit 350°C löten. Länger als ein paar 
Sekunden ist das Bauteil der hohen Temperatur eh nicht ausgesetzt (wenn 
überhaupt)

/hannes

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Der G0nz00 (g0nz00)

>ach ja ist 250°C nicht nen bischen wenig ich löte immer heiß und schnell
>400°C - 450°C

Ist relativ sinnlos. Wenn WIRKLICH 450C an der Spitze sind und gehalten 
werden, verbrennt das FLussmittel und die Lötung ist schlecht.

MFG
Falk

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> > Bei wieviel Grad schmilz Lötzinn eigentlich genau?

Das hängt vom Lötzinn ab. Seitdem man bleifreies Lot verwenden muss ist
die Temperatur deutlich höher (220°C - 250°C) als zuvor (~180°C).

Schmelztemperatur ist abhängig von der Legierung und sollte vom 
Hersteller angegeben sein, etwa 190° verbleit und 220° bleifrei.

Lötkolbentemperatur etwa 100° über Schmelztemperatur ist ein guter 
Richtwert zum testen. Einfach Temperatur langsam hochdrehen, bis das 
Zinn anfängt zu schmelzen, dann 100° höher.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bensch (Gast)

>Lötkolbentemperatur etwa 100° über Schmelztemperatur ist ein guter
>Richtwert zum testen. Einfach Temperatur langsam hochdrehen, bis das
>Zinn anfängt zu schmelzen, dann 100° höher.

Käse. Diese Unsitte kommt von viel zu kleinen, schlechten Lötspitzen. 
Mit einer guten Lötspitze kann man problemso mit 250C löten.

Mfg
Falk

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Käse. Diese Unsitte kommt von viel zu kleinen, schlechten Lötspitzen.
Mit einer guten Lötspitze kann man problemso mit 250C löten.

Jo, mit Blei könnte das gehen, aber nicht mit bleifrei, das hat schon 
bis zu 227° Schmelztemperatur, da reichen 250 nicht mal für die Welle.
Ausserdem sprach ich vom "Richtwert zum testen", also dem Startwert für 
eigene Versuche.

Ich benutze eine i-con mit 2mm Meisselspitze und 320° für SN100C zum 
Löten von Steckerleisten, drunter kann ich mir nicht leisten bei meinem 
Stundensatz....

Autor: Jimbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Falk Brunner: mit 250° lötet niemand bleifreies Lötzinn. Wenn deine 
Station das macht, zeigt sie nur Müll an. Der Tipp mit "gerade bis zum 
Schmelzpunkt und dann +100°" ist schon ganz in Ordnung. Zwischen 300 und 
350° braucht man für bleifrei; bleihaltig ca. 30-50° weniger.

Tipp: Ich habe mir hier 
http://www.shop.display3000.com/pi21/pi22/index.html
den Reiniger / Aktivator gekauft und bin ganz zufrieden. Es gibt sowas 
auch von Stannol, ist allerdings teurer. Den Lötzinnabstreifer aus 
Drahtschwamm wie "Der G0nz00" empfiehlt, kann ich auch nur empfehlen, da 
wird die Temperatur beim Reinigen kaum gesenkt und die Temperatur bleibt 
somit gleichmäßiger an der Spitze. Das schont sie dann natürlich auch 
besser.

Jimbo

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jimbo,

möchte noch ergänzen:
mit einem richtig nassen Schwamm geht die Spitzentemperatur locker um 30 
bis 50° runter. Um das zu sehen, braucht man aber schon eine Station mit 
einer schnellen Regelung bzw. Temperaturanzeige. Die alten Dinger 
reagieren dazu zu träge.
Der Drahtschwamm ist nicht schlecht, aber (zumindest bei mir) nicht für 
Einhand-Betrieb geeignet. Ich benutze daher normalerweise einen leicht 
feuchten Schwamm und nur gelegentlich den Drahtschwamm.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jimbo (Gast)

>@ Falk Brunner: mit 250° lötet niemand bleifreies Lötzinn.

Hat keiner behauptet. Ich hab nur leider nicht explizit von bleiHALTGEM 
Lot gesprochen. Bleifrei löte ich nicht, weder als Hobby noch in der 
4ma.

>Schmelzpunkt und dann +100°" ist schon ganz in Ordnung. Zwischen 300 und
>350° braucht man für bleifrei; bleihaltig ca. 30-50° weniger.

Na dann passt das doch mit meinen 250-300 Grad ;-)

MfG
Falk

Autor: Mario Hagen (djacme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WICHTIG, beliebter Fehler, nicht nur von Anfängern.

Die Spitze nur VOR dem Löten reinigen, NIE nach dem löten. Die Zinreste 
die nach dem löten auf der Spitze verbleiben schützen wären der Zeit 
zwischen den einzelnen Lötungen wunderbar vor übermäsiger Oxidbildung 
und Spitzenfras.

Also immer nur reinigen wenn man den Kolben aus dem Ständer rausholt, 
nie vor dem zurückstecken.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. wrote:
> ...ab und an gibt es auch harte Krusten auf der Lötspitze, von zuviel
> "rumgeschmorkel" - die sind aber dann nur fleckweise (NICHT komplett
> schwarze Spitze) und bei einer ERSADUR kann man sie ruhig mit einem
> scharfen Schraubenzieher abkratzen und wieder verzinnen - gehr zumindest
> bei meinem Tip260 mit erster Orig.spitze seit Jahren gut :)

Oh Gott! Das ist das schlimmste, was du der ERSADUR Spitze antun kannst. 
Dadurch machst du die spezielle Beschichtung kaputt.

Übrigens. In irgendeiner Bedienungsanleitung o.ä. habe ich letztens 
gelesen, dass die Lötspitze immer vor dem Beginn einer Lötung gesäubert 
werden soll (wenn sie dreckig ist). Also wenn man den Lötkolben aus dem 
Ständer nimmt, einmal über den leicht feuchten Schwamm gehen. Beim 
Zurücklegen in den Ständer soll man das Lötzinn an der Spitze lassen.

Autor: anderer Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hab jetzt alle eure Tipps berücksichtigt...
Das Zinn schmilzt bei etwa 190°C und das auf der verzinnten Platine bei 
etwa 250°C (fängt an zu glänzen).
Löttemperatur habe ich jetzt 300°C eingestellt.
Die Lötspitze die wir da hatten war nicht so besonders gut, mit der 
neuen macht es wieder Spass. Und wenn ich die Tipps beachte hält die 
vielleicht auch länger.

Also an alle nochmal einen herzlichen Dank :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.