www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Browser - Google Chrome


Autor: Fabian H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ihn gerade installiert und muss sagen: GEIL!
Das Ding schockt ja nur! Sau schnell und im Gegensatz zum IE und Firefox 
auch noch sau schnell und sicher.
Besonders cool auch die Webapplikationen!

http://www.google.com/chrome

Und die Online-Rechtschreibprüfung... (Ich hoffe dass dadurch endlich 
der Wiederstand stirbt!)

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei Google hätte ich bedenken, dass Google "mitliest", aber ich 
denk antesten kann ich ihn mal, danke ;-)

Rechtschreibprüfung gibts für den Firefox übrigens schon lange.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Tei soll Open Source sein...

Autor: Fabian H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, es ist Open Source!

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schneller Seitenaufbau im Vergleich zu IE und FF kann ich bestätigen. 
Die einfache Oberfläche und die wenigen Einstellmöglichkeiten 
hinterlassen nicht gerade einen überzeugenden ersten Eindruck. Das gibts 
noch viel zu tun, nicht umsonst Beta.

Was mir auch nicht gefällt, ist dass er sich ohne zu fragen unter 
"Dokumente und Einstellungen" beim Benutzer in den Ordner "lokale 
Einstellungen/Anwendungsdaten..." installiert (unter XP getestet). Da 
gehört sowas nicht hin.

Autor: Jens Plappert (Firma: FTSK) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist das nicht die struktur in der die ganzen .net click-once geschichten 
reinsollen, und dort auch von MS als ungefährlich für das System 
ausgeführt werden?

Autor: Blob! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte man das wort "google" nicht gleichsetzten mit Datensammeln?
Trotz opensource werde ich mich sicher noch eine ganze Weile 
zurückhalten was chrome betrifft.
Vlt. installiere ich mir dann mal die erste final release, jedoch werde 
ich mir sicher keine beta von google drauf hauen!

Autor: BerndS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das schlichte Design von dem Browser ist gewollt. In Spiegel online ist 
schon ein erster Testbericht zu lesen.

Autor: BerndS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ich gerade in diesem Blog gelesen habe verfolgen MS (mit ihrem neuen 
Betriebssystem was nach Vista kommt) und Goggle ein Ziel, nämlich die 
Nutzung der Wolke.

http://faz-community.faz.net/blogs/netzkonom/archi...

Das ist allerdings etwas abstrakt. So wie ich das sehe kann man alles 
was man gerade Nutzen will über einen Kanal beziehen.

Autor: Blinder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mir zur Zeit noch sehr sehr fehlt, ist ein kompletter Seitenzoom mit 
Grafiken. Da ich zu Hause an einem HTPC mit 52"-FullHD-Fernseher sitze, 
sehen die Seiten bei 1920x1080 etwas winzig aus. Bei Firefox hat es halt 
durch die große Szene für solche Geschichten einfach ein Plugin und 
schwupps, sind die Seiten schön groß und lesbar. Sind solche offenen 
Plugins auch bei Chrome geplant?

Autor: Pritt Stift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann benutz doch einfach FF weiter.

Pritt

P.S. Mit Chrome geschrieben

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab bei Google auch grosse Bedenken, dass die uns ausspionieren und die 
gewonnenen Daten für Werbezwecke verwenden; das ist ja schlussendlich 
auch ihre Einnahmequelle (AdWords)!
Anfangs eine coole Firma, aber inzwischen geht bei denen halt auch nur 
noch alles ums Geld. Was haben wir anderes erwartet...
Selbst die Suchresultate der Google Suchmaschine sind zum Teil kaum mehr 
brauchbar, da nur noch zahlende Kunden für die guten Schlüsselwörter auf 
den oberen Ränger der Suchresultate landen.

Autor: andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schneller Seitenaufbau im Vergleich zu IE und FF kann ich bestätigen.
>Die einfache Oberfläche und die wenigen Einstellmöglichkeiten
>hinterlassen nicht gerade einen überzeugenden ersten Eindruck. Das gibts
>noch viel zu tun, nicht umsonst Beta.

das ist eigentlich das, was ich mir unter einem Browser vorstelle: 
unscheinbar, leicht zu bedienen und sauschnell. FF ist für mich 
mittlerweile zu fett/langsam geworden. Aber ihr habt recht, da das 
Chrome von Google kommt, ist es für die eine neue Schnittstelle zum 
Datenbunkern, die sie voll kontrollieren.

Autor: BerndS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube auch, dass die mit unserern Daten oder besser mit dem Umgang 
unserer Daten die besten Geschäfte machen.

Wenn MS nicht langsam dagegen hält, werden die noch vom Markt gedrängt.

Autor: T. H. (pumpkin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BerndS wrote:
> Wenn MS nicht langsam dagegen hält, werden die noch vom Markt gedrängt.

Versuchen sie ja schon mit Händen und Füßen - nur leider hats mit Yahoo! 
nicht gefruchtet. Von links kommt Apple/Intel, von rechts kommt Google - 
es wird also immer enger. Jetzt geht das Geschreie vom "Datenbunkern" 
wegen Google los, dabei haben doch vorher alle nach Konkurenz für M$ 
geschrien...

Autor: Browser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn MS nicht langsam dagegen hält, werden die noch vom Markt gedrängt.

Google kommt M$ etwas näher g

http://www.heise.de/newsticker/Mehrere-Schwachstel...

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jetzt geht das Geschreie vom "Datenbunkern" wegen Google los,
> dabei haben doch vorher alle nach Konkurenz für M$ geschrien...

Vom Regen in die Traufe kann man da nur sagen...

Autor: Moi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist das Problem?
Wenn ihr Angst um eure Daten habt, dann kompiliert Google-Chrom doch 
einfach selber! Dann wisst ihr, was gemacht wird und was nicht...

Es ist ja nicht umsonst "Open-Source"

Aber: Man wird man der Installation gefragt, ob man seine Nutzungsdaten 
googel bereitstellen möchte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies 
geschieht, obwohl man diesem ausdrücklich nicht zugestimmt hat.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: T. H. (pumpkin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moi wrote:
> Wo ist das Problem?
> Wenn ihr Angst um eure Daten habt, dann kompiliert Google-Chrom doch
> einfach selber! Dann wisst ihr, was gemacht wird und was nicht...
>
> Es ist ja nicht umsonst "Open-Source"

Dann kannste gleich bei FF bleiben. Das macht eh keine S**...oder sagen 
wir 99.99% der Anwender.

> Aber: Man wird man der Installation gefragt, ob man seine Nutzungsdaten
> googel bereitstellen möchte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies
> geschieht, obwohl man diesem ausdrücklich nicht zugestimmt hat.

Man muss nur fest genug an etwas glauben, dann wird es wahr!


Ich frage mal in die Runde: Wieso um alles in der Welt fühlt man sich 
genötigt den Chrome zu nehmen? Weil er neu ist und man in unserer 
Wegwerfgesellschaft alles neue haben muss? Weil es kostenlos ist und man 
in unserem Geiz-ist-geil-Jahrzehnt solche Angebote wahrnehmen muss? Weil 
der Geschwindigkeitsvorteil auf einem 3GHz/4Gbyte Monster so immens ist? 
Weil sich der Geschwindigkeitsvorteil garantiert durch die ein oder 
andere Codelücke/Laxheit erkauft wird (von nix kommt nix)? Weil es schön 
ist mit dem Feuer zu spielen indem man einem (quasi) 
Informationsmonopolisten immer mehr Macht und Einfluss gibt? Weil man M$ 
eins auswischen will und dabei übersieht, dass man den Teufel mit dem 
Beelzebub austreibt? Oder gar weil der Vorreiter FF so sch**** ist?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T. H. wrote:
> Moi wrote:
>> Wo ist das Problem?
>> Wenn ihr Angst um eure Daten habt, dann kompiliert Google-Chrom doch
>> einfach selber! Dann wisst ihr, was gemacht wird und was nicht...
>>
>> Es ist ja nicht umsonst "Open-Source"
>
> Dann kannste gleich bei FF bleiben. Das macht eh keine S**...oder sagen
> wir 99.99% der Anwender.

Da unteschätzt du die Sicherheitsszene. Die werden die Quellen 
selbstverständlich ganz penibel unter die Lupe nehmen. Sollten sich 
dabei Dinge finden, die den Beteuerungen von Google widersprechen, dann 
hätten sie ein Eigentor erster Klasse geschossen, das dann - nicht 
zuletzt - von Microsoft weidlich ausgeschlachtet würde...

>> Aber: Man wird man der Installation gefragt, ob man seine Nutzungsdaten
>> googel bereitstellen möchte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies
>> geschieht, obwohl man diesem ausdrücklich nicht zugestimmt hat.
>
> Man muss nur fest genug an etwas glauben, dann wird es wahr!

S. o.

> Ich frage mal in die Runde: Wieso um alles in der Welt fühlt man sich
> genötigt den Chrome zu nehmen? Weil er neu ist und man in unserer
> Wegwerfgesellschaft alles neue haben muss? Weil es kostenlos ist und man
> in unserem Geiz-ist-geil-Jahrzehnt solche Angebote wahrnehmen muss? Weil
> der Geschwindigkeitsvorteil auf einem 3GHz/4Gbyte Monster so immens ist?
> Weil sich der Geschwindigkeitsvorteil garantiert durch die ein oder
> andere Codelücke/Laxheit erkauft wird (von nix kommt nix)? Weil es schön
> ist mit dem Feuer zu spielen indem man einem (quasi)
> Informationsmonopolisten immer mehr Macht und Einfluss gibt? Weil man M$
> eins auswischen will und dabei übersieht, dass man den Teufel mit dem
> Beelzebub austreibt? Oder gar weil der Vorreiter FF so sch**** ist?

Sorry, aber das ist doch alles blanker Unsinn. Gäbe es nur einen 
einzigen Browser, müßte man den wohl mit einer Handkurbel anwerfen und 
sämtliche Daten würden selbstredend sofort an dessen Eigner übermittelt.

In diesem Fall bin ich für Artenvielfalt - nicht zuletzt weil es dadurch 
Schadprogrammen erschwert wird, sich hemmungslos im Web breitzumachen.


Nachtrag:
Hier: 
http://www.datenschutzbeauftragter-online.de/googl... 
sind einige gute Gründe aufgeführt, auf Chrome zu verzichten...

Autor: T. H. (pumpkin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Sorry, aber das ist doch alles blanker Unsinn.

Ist das so?

> Gäbe es nur einen
> einzigen Browser, müßte man den wohl mit einer Handkurbel anwerfen und
> sämtliche Daten würden selbstredend sofort an dessen Eigner übermittelt.

Ja, gäbe es nur einen. Aber es gibt ja etliche. Willst du eine Liste?

> In diesem Fall bin ich für Artenvielfalt - nicht zuletzt weil es dadurch
> Schadprogrammen erschwert wird, sich hemmungslos im Web breitzumachen.

Ich auch, aber nicht von einem Monopolisten aus.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T. H. wrote:
> Ich auch, aber nicht von einem Monopolisten aus.

Meinetwegen kann jeder Monopolist einen Open-Source-Browser rausbringen 
- das ist die beste Versicherung dagegen, daß es nur noch einen 
Monopol-Browser gibt, der sich alles erlauben kann...

Autor: Singvogel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hab bei Google auch grosse Bedenken, dass die uns ausspionieren und die
> gewonnenen Daten für Werbezwecke verwenden; das ist ja schlussendlich
> auch ihre Einnahmequelle (AdWords)!

Unsinn. Informier dich wie Adwords funktioniert.

> Anfangs eine coole Firma, aber inzwischen geht bei denen halt auch nur
> noch alles ums Geld. Was haben wir anderes erwartet...

Oh nein, eine Firma die Geld verdienen will. Rette sich wer kann!

> Selbst die Suchresultate der Google Suchmaschine sind zum Teil kaum mehr
> brauchbar, da nur noch zahlende Kunden für die guten Schlüsselwörter auf
> den oberen Ränger der Suchresultate landen.

Unsinn. Informier dich wie die Google-Suche funktioniert.

Ist schon lustig wie paranoid manche Leute sind. Da wird einem Browser 
von Google misstraut wie der letzten dubiosen Adware. Weil Google es ja 
absolut nötig hat heimlich zu spionieren, und auch keinen Ruf zu 
verlieren hat... Die selben Leute die hier jammern laden sich 
wahrscheinlich Firefox-Plugins im Dutzend runter ohne vorher in irgend 
einer Weise die Vertrauenswürdigkeit der Quelle zu überprüfen.

Autor: T. H. (pumpkin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> T. H. wrote:
>> Ich auch, aber nicht von einem Monopolisten aus.
>
> Meinetwegen kann jeder Monopolist einen Open-Source-Browser rausbringen
> - das ist die beste Versicherung dagegen, daß es nur noch einen
> Monopol-Browser gibt, der sich alles erlauben kann...

Uhu, was bedeutet das Wort mono ? Wenn also jeder 
(Informations-[s.o.])Monopolist ein Browser bringt, lieber Uhu, wieviele 
Browser haben wir dann? Und zwar ohne Taschenrechner!

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
andi wrote:
>>Schneller Seitenaufbau im Vergleich zu IE und FF kann ich bestätigen.
>>Die einfache Oberfläche und die wenigen Einstellmöglichkeiten
>>hinterlassen nicht gerade einen überzeugenden ersten Eindruck. Das gibts
>>noch viel zu tun, nicht umsonst Beta.
>
> das ist eigentlich das, was ich mir unter einem Browser vorstelle:
> unscheinbar, leicht zu bedienen und sauschnell. FF ist für mich
> mittlerweile zu fett/langsam geworden. Aber ihr habt recht, da das
> Chrome von Google kommt, ist es für die eine neue Schnittstelle zum
> Datenbunkern, die sie voll kontrollieren.

Es gibt aber auch Leute, die stellen sich ihren Browser funktional, 
praktisch, modular und ausbaufähig vor und wollen diesen für zB 
Webentwicklung benutzen. Da kommt fast nur noch Firefox mit seinen 
Plugins in Frage.

Autor: T. H. (pumpkin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Ist schon lustig wie paranoid manche Leute sind. Da wird einem Browser
> von Google misstraut wie der letzten dubiosen Adware. Weil Google es ja
> absolut nötig hat heimlich zu spionieren, und auch keinen Ruf zu
> verlieren hat... Die selben Leute die hier jammern laden sich
> wahrscheinlich Firefox-Plugins im Dutzend runter ohne vorher in irgend
> einer Weise die Vertrauenswürdigkeit der Quelle zu überprüfen.

Mit dieser Aussage hast du dich leider selbst disqualifiziert. 
Informiere dich bitte über die Firmenpolitik von Google.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Hab bei Google auch grosse Bedenken, dass die uns ausspionieren und die
>> gewonnenen Daten für Werbezwecke verwenden; das ist ja schlussendlich
>> auch ihre Einnahmequelle (AdWords)!

> Unsinn. Informier dich wie Adwords funktioniert.

Behauptest Du etwa AdWords sei kostenlos???

>> Selbst die Suchresultate der Google Suchmaschine sind zum Teil kaum mehr
>> brauchbar, da nur noch zahlende Kunden für die guten Schlüsselwörter auf
>> den oberen Ränger der Suchresultate landen.

> Unsinn. Informier dich wie die Google-Suche funktioniert.

Du glaubst wohl auch noch an den Osterhasen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T. H. wrote:
> Uhu, was bedeutet das Wort mono ? Wenn also jeder
> (Informations-[s.o.])Monopolist ein Browser bringt, lieber Uhu, wieviele
> Browser haben wir dann? Und zwar ohne Taschenrechner!

Mein lieber pumpkin, wer behauptet denn, daß es nur einen Monopolisten 
geben kann? Denkbar wäre doch z.B. je ein Monopolist für

   Betriebsysteme
   Suchmaschinen
   Strom
   Brötchen
   Verstand

Nicht daß ich das wollte, aber ist doch denkbar und war auch so 
gemeint... ohne Taschenrechner.

Autor: T. H. (pumpkin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Mein lieber pumpkin, wer behauptet denn, daß es nur einen Monopolisten
> geben kann? Denkbar wäre doch z.B. je ein Monopolist für
>
>    Betriebsysteme
>    Suchmaschinen
>    Strom
>    Brötchen
>    Verstand
>
> Nicht daß ich das wollte, aber ist doch denkbar und war auch so
> gemeint... ohne Taschenrechner.

Dachte ich mir, dass du wieder so schräg um die Ecke kommst. Nimm das 
nächste mal lieber doch den Taschenrechner.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T. H. wrote:
> Dachte ich mir, dass du wieder so schräg um die Ecke kommst. Nimm das
> nächste mal lieber doch den Taschenrechner.

Bin ich jetzt auch noch für deine Phantasielosigkeit verantwortlich?

Als wäre in diesem Fall nicht offensichtlich, daß der Suchmaschinen- 
Monopolist dem Betriebsystem-Monopolisten vors Schienbeit tritt...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Adwords basiert nicht auf "Ausspionieren" des Users.
2. Google verkauft keine Suchplatzierungen. Der Ranking-Algorithmus 
enthaelt laut einem Interview sogar ueberhaupt keine seitenspezifische 
Optimierungen.

Aber natuerlich LUEGT Google. Die haben im Keller eine geheime Abteilung 
die illegal, ohne Kontrolle durch Vorstand, Betriebsrat oder Aktionaere 
Spionagefunktionen in Software versteckt, unter der Hand 
Suchplatzierungen und Email-Adressen an die Mafia verkauft, usw... es 
ist faszinierend wie die Paranoia manchen Leuten den kompletten 
Realitaetssinn vernebelt.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du glaubst wohl auch, dass die Amerikaner schon auf dem Mond gewesen 
sind?

Autor: T. H. (pumpkin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Als wäre in diesem Fall nicht offensichtlich, daß der Suchmaschinen-
> Monopolist dem Betriebsystem-Monopolisten vors Schienbeit tritt...

Mein Gott, jetzt hat er's.

Autor: BerndS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und alles für Lullu. Wenn ich mir überlege, was solche vergleichbaren 
Programme im Vor-Internet-Zeitalter gekostet haben.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte früher für einen Browser (ANT Internet Suite) für einen exotischen 
Computer (Acorn RISC PC) auch mal viel Geld bezahlt.

Viele der heutigen Browser (auch viele andere Dinge wie z.B. Drucker, 
Handies) werden halt heutzutage nicht mehr direkt bezahlt sondern völlig 
intransparent über andere Kanäle. So wird der IE vom Verkauf von 
Software finanziert, der Google Chrome über die Produkte die wir kaufen, 
dessen Vertreiber Werbung über Google schalten, Drucker über dessen 
Verbrauchsmaterial, Handies über den Kommunikationsvertrag, Kreditkarten 
über Gebühren...

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,576664,00.html

"Scharfe Warnung des Bundesamts für Sicherheit in der 
Informationstechnik: Googles Browser Chrome soll "nicht für den 
allgemeinen Gebrauch" eingesetzt werden - aus Prinzip, aber auch aus 
begründetem Misstrauen."

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Exploit für Sicherheitslücke in Google Chrome
http://www.heise.de/security/Exploit-fuer-Sicherhe...

Autor: peacemaker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
totaler schrott ihr solltet mal die nutzerbidingung lesen:
11.1 Das Urheberrecht sowie sämtliche anderen Rechte, die Sie 
hinsichtlich Ihrer mithilfe der Services übermittelten, eingestellten 
oder angezeigten Inhalte bereits besitzen, verbleiben in Ihrem Besitz. 
Durch das Übermitteln, Einstellen oder Anzeigen von Inhalten erteilen 
Sie Google eine unbefristete, unwiderrufliche, weltweit gültige, 
unentgeltliche und nicht exklusive Lizenz zum Vervielfältigen, Anpassen, 
Modifizieren, Übersetzen, Veröffentlichen, zum öffentlichen Darstellen 
und Anzeigen sowie zum Vertreiben sämtlicher mithilfe der Services 
übermittelten, eingestellten oder angezeigten Inhalte. Diese Lizenz 
dient einzig dem Zweck, Google das Anzeigen, Vertreiben und Bewerben der 
Services zu ermöglichen, und kann gemäß den sonstigen Bedingungen des 
jeweiligen Service jederzeit wieder entzogen werden.

11.2 Sie erkennen an, dass diese Lizenz Google dazu berechtigt, die 
Inhalte anderen Unternehmen, Organisationen oder Personen zugänglich zu 
machen, die mit Google zum Zweck der Bereitstellung syndizierter 
Services zusammenarbeiten, sowie die Inhalte im Rahmen der 
Bereitstellung solcher Services zu nutzen.

ausserdem weiß google immer !!wer!! diese seiten besucht siehe: 
http://www.golem.de/0809/62171.html

außer dem kann mann firefox nachrüsten das er die frunktionen hat wie 
chrome:
http://www.chip.de/news/Aufgegoogelt-Chrome-Featur...

Autor: Bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja, mit Fliegen fängt man Fische und nimmt sie aus.
Das wird sich wohl nie ändern.;-)

Autor: MTD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

verfolge die Diskussion mit großem Interresse.
Mich würde Neugierdehalber mal interressieren mit welchem Browser ihr 
eigentlich arbeitet, oder welchen ihr einem 
"Standardnormalinternetnutzer" empfehlen würdet.

MfG MTD

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Browser? Viele, FF, IE7 (AvantBrowser), Opera, sogar noch der 
gute alte Netscape ist in verwendung.

Empfehlen würde ich aber den FF oder Opera.

Autor: Bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nutze neben dem Thunderbird den Firefox seit 0.xx und bin zufrieden.

Seit dem kein Ärger mehr mit Viren und Trojanern usw. die per Lücke im 
Scripting oder Active-X eindringen können.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bob wrote:

> Seit dem kein Ärger mehr mit Viren und Trojanern usw. die per Lücke im
> Scripting oder Active-X eindringen können.

Das Scripting solltest du besser streichen - damit können Eindringlinge 
u.U. schon so einiges anrichten - auch bei FF.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gehört, der 'Chrome' soll einiges an Anwenderdaten speichern, 
ist da was dran oder wieder nur Panikmache? Mehr Nutzerdaten als beim IE 
oder FF kann doch nachvollziehbar fast nicht mehr auf der Platte 
gesichert werden, oder?

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Bob wrote:
>
>> Seit dem kein Ärger mehr mit Viren und Trojanern usw. die per Lücke im
>> Scripting oder Active-X eindringen können.
>
> Das Scripting solltest du besser streichen - damit können Eindringlinge
> u.U. schon so einiges anrichten - auch bei FF.

Mit dem NoScript Plugin kann man diese erst einmal unterbinden. Das ist 
richtig sicher. So sicher kriegt man fast keinen anderen Browser.

Autor: Bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Simon.K

>Mit dem NoScript Plugin kann man diese erst einmal unterbinden. Das ist
>richtig sicher. So sicher kriegt man fast keinen anderen Browser.

Ja,nutze ich auch sehr gerne.
Schont nicht nur die nerven vor Werbemüll, spart sogar Zeit beim 
Seitenaufbau.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Scharfe Warnung des Bundesamts für Sicherheit in der
> Informationstechnik: Googles Browser Chrome soll "nicht für den
> allgemeinen Gebrauch" eingesetzt werden - aus Prinzip, aber auch aus
> begründetem Misstrauen."

Man soll also einem Verein vertrauen, der "mehr" für die Geheimdienste
und den totalen Überwachungsstaat arbeitet, ala SINA-Boxen, TKÜV, ePass
etc. und z.B. mit Chiasmus beste "Security by Obscurity" betreibt?
Der Quellcode ist frei unter einer BSD-Lizenz erhältlich
http://code.google.com/p/chromium/
http://code.google.com/chromium/

@peacemaker
Das waren die Bedingungen für die anderen Dienste die Google anbietet,
die EULA wurde mittlerweile geändert und enthält diese Klauseln nicht 
mehr.
http://googleblog.blogspot.com/2008/09/update-to-g...
Die eindeutige Nummer kann man ändern
http://www.golem.de/0809/62216.html

> Ich habe gehört, der 'Chrome' soll einiges an Anwenderdaten speichern,
> ist da was dran oder wieder nur Panikmache? Mehr Nutzerdaten als beim IE
> oder FF kann doch nachvollziehbar fast nicht mehr auf der Platte
> gesichert werden, oder?

Und zu den anderen Sachen die Chrome abfragt/sendet (alles abschaltbar)
http://www.mattcutts.com/blog/google-chrome-communication/

Autor: Hä? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann man vergessen weil es unter Win 98/SE/ME nicht läuft.
Win 2000 oder XP ist Voraussetzung.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hä? wrote:
> kann man vergessen weil es unter Win 98/SE/ME nicht läuft.

Andersrum gefragt: Was läuft denn auf den Betriebssystemen überhaupt 
noch? Netscape 4 und Wordpad? ;)

Nene, die Betriebssysteme mit NT-Kernel sind schon um einiges robuster 
als 98/SE/ME

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gelsesen das es nicht mal auf 2000 läuft.

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp wrote:
> FF? Chrome?
>
> Einzig IE ist ein ernstzunehmender Browser.

Jupp. Was dessen Bugs angeht auf jeden Fall.


MTD wrote:
> Hallo Leute,
>
> verfolge die Diskussion mit großem Interresse.
> Mich würde Neugierdehalber mal interressieren mit welchem Browser ihr
> eigentlich arbeitet,

Ich hab FF in Verwendung unter Linux und Win2000, ansonsten auch 
schonmal den lynx. Also Fuchs und Luchs :-)

http://de.wikipedia.org/wiki/Lynx_(Browser%29

Als Referenzbrauser beim Erstellen von Sites IE, FF, Netscape, Opera, 
lynx, KDE

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welch geheime Botschaften heutzutage seine Zuhörer suchen erfährt man 
hier:

"Der Bundestrojaner"

http://www.heise.de/ct/creativ/08/03/abstimmung/details/171

wer weiß was erst in Chrome alles so auf uns "lauert"

:)

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nutze den IE, da weiss ich wenigstens, bei welcher Firma meine Daten 
genau landen. Ausserdem kommt er mit allen Webseiten klar, da sie jeder 
kompatibel zu diesem Browser macht.

Laut meinen aktuellen Webserver-Statistiken verwenden ca. 65% meiner 
(weltweiten) Besucher den IE. Den Rest teilen sich hauptsächlich FireFox 
und Opera.

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hatte noch keinen Zugriff von Chrome!

evtl meldet sich Chrome als FireFox?

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er meldet sich anscheinend folgendermassen:
Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-US) AppleWebKit/525.13 
(KHTML, like Gecko) Chrome/0.A.B.C Safari/525.13

Falls das Statistiktool noch nicht aktualisiert worden ist, wird er wohl 
in der Auswertung als Mozilla Browser erscheinen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny wrote:
> Ausserdem kommt er mit allen Webseiten klar, da sie jeder
> kompatibel zu diesem Browser macht.

Die Zeiten, da Webseiten nur zu IE kompatibel waren, sind zum Glück so 
gut wie vorbei. Die Herrschaften haben sich nämlich endlich 
entschlossen, sich an die W3C-Standards zu halten.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny wrote:
> Ausserdem kommt er mit allen Webseiten klar, da sie jeder
> kompatibel zu diesem Browser macht.

Dass ich nicht lache! Das ist das Hauptargument GEGEN den Internet 
Explorer, weil er sich (selbst ab Version 7) nicht einmal an die vom W3C 
definierten Standards hält, geschweige denn halbwegs moderne Features 
unterstützt. (Immernoch kein SVG ohne Plugin etc...)
Und die HTML Engine ist mit Bugs nur so überhäuft.
Ich sag nur Quirksmode: http://quirksmode.org/

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Surfer ist es mir Scheissegal, ob sich der Browser an Standards hält 
oder nicht, er muss einfach alle Websites anständig anzeigen.
Als Webmaster versuche ich nur die Features zu nutzen, welche die 
meisten Browser einigermassen gut unterstützen. Dennoch sehen meine 
Sites in jedem Browser ein wenig anders aus. Aber was solls, die Welt 
ist nicht perfekt und wird es nie sein - und das ist gut so.

Autor: Kachel - Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> an die vom W3C
> definierten Standards hält

Wer ist denn schon das W3C?
Bestenfalls ein zahnloser Tiger, den Niemand von Rang und Namen (wie M$) 
ernst nimmt.

Ja, das kann sich ändern, aber noch sind die Linuxer und Firefoxer in 
der Minderheit. Und da ist auch nicht alles Gold was glänzt.

KH

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sau schnell und im Gegensatz zum IE und Firefox
- finde, dass mein FF nicht langsamer ist.
>auch noch sau schnell und sicher.
- Würde mich interessieren, warum meine Festplatte soviel Beschäftigung 
mit dem Chrom hatte.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf Mikrocontroller.net ist der Internet Explorer mit 35% in der 
Minderheit, Tendenz fallend.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny wrote:
> Als Surfer ist es mir Scheissegal, ob sich der Browser an Standards hält
> oder nicht, er muss einfach alle Websites anständig anzeigen.
> Als Webmaster versuche ich nur die Features zu nutzen, welche die
> meisten Browser einigermassen gut unterstützen. Dennoch sehen meine
> Sites in jedem Browser ein wenig anders aus. Aber was solls, die Welt
> ist nicht perfekt und wird es nie sein - und das ist gut so.

Siehe Uhu uhuhu (oder so). Seit Firefox einigermaßen bekannt ist, gibt 
es bedeutend mehr Webdesigner die sich an W3C Standards orientieren als 
an Microsofts proprietären Mist.

Und wie schon gesagt geht es nicht nur um Standards, sondern auch um 
Bugs (siehe Quirksmode), wo man hässliche Workarounds benutzen muss. Ich 
verweise da nur auf die vielen Fix-Includes von Stylesheets im 
Wikipedia.org HTML Quelltext, die nur dafür da sind, damit der IE die 
Seite korrekt anzeigt.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz wrote:
> Auf Mikrocontroller.net ist der Internet Explorer mit 35% in der
> Minderheit, Tendenz fallend.

Danke Andreas, das deckt sich auch ganz gut mit meiner Webseite, aber 
die ist natürlich bei Weitem nicht so gut besucht wie 
mikrocontroller.net

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor allem wenn man dynamische Seiten programmiert, ist der IE mit seinen 
Extrawürsten für alles und jedes eine Pest. Man hat mit dem Scheißding 
so viel arbeit, wie mit den übrigen Browsern zusammen.

Aber für IE 8 haben sie versprochen, W3C-konform zu sein. Ich bin 
gespannt.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kachel - Heinz wrote:
>> an die vom W3C
>> definierten Standards hält
>
> Wer ist denn schon das W3C?
> Bestenfalls ein zahnloser Tiger, den Niemand von Rang und Namen (wie M$)
> ernst nimmt.

Deswegen nehmen viele Webdesigner Microsoft, bzw. den IE auch nicht 
ernst. Ich wette, dass mehr Seiten auf dem IE falsch angezeigt werden, 
als auf dem FF.

> Ja, das kann sich ändern, aber noch sind die Linuxer und Firefoxer in
> der Minderheit. Und da ist auch nicht alles Gold was glänzt.

Siehe Andreas Statistik. Der Internet Explorer ist definitiv auf dem 
absteigenden Ast.

Firefox ist einfach ein ziemlich geniales Gerät. Ich verstehe nicht, wie 
man sich dagegen so sträuben kann. Das Einzige, was mir nicht so ganz 
gefällt ist, dass er wohl immer um die 150MB Speicher verbraucht. Aber 
diese Diskussion hatten wir schon ein mal. Der Internet Explorer 
verbraucht nämlich genau so viel, wenn man den Teil vom IE dazu rechnet, 
der auf einem Windows System sowieso immer im Hintergrund mitläuft.

Firefox ist nicht langsam, sehr gut ausbaufähig (Wörterbuch, Adblock, 
Web-Developer Tools en masse, NoScript) und in der richtigen Ausbaustufe 
auch extrem sicher und bombenfest.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. wrote:
> Firefox ist nicht langsam, sehr gut ausbaufähig (Wörterbuch, Adblock,
> Web-Developer Tools en masse, NoScript) und in der richtigen Ausbaustufe
> auch extrem sicher und bombenfest.

Wenn man aber 500 Add-ons reinpackt und ihn dann gegen einen 
unbelasteten IE antreten läßt, hat er natürlich schlechte Karten.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Simon K. wrote:
>> Firefox ist nicht langsam, sehr gut ausbaufähig (Wörterbuch, Adblock,
>> Web-Developer Tools en masse, NoScript) und in der richtigen Ausbaustufe
>> auch extrem sicher und bombenfest.
>
> Wenn man aber 500 Add-ons reinpackt und ihn dann gegen einen
> unbelasteten IE antreten läßt, hat er natürlich schlechte Karten.

Von der Geschwindigkeit hat er schlechte Karten. Aber von der 
Feature-Anzahl? Nie. Da gewinnt der FF mit großem Vorsprung.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Auf Mikrocontroller.net ist der Internet Explorer mit 35% in der Minderheit

Das erstaunt mich nicht. Hier sind ja vorallem Technikfreaks und Leute, 
die gerne alles mögliche ausprobieren und den Mainstream verachten.

Meine Websites sind eher für das breite Publikum gedacht und wie gesagt, 
sieht da die Sache etwas anders aus (IE 65%). Tendenz allerdings auch 
fallend, das verhält sich gleich.

Man darf auch nicht ganz vergessen, dass auch Firefox - genau wie sein 
Vorgänger Netscape - sich einen Dreck um 100% korrekte Implementation 
der Standards scheren. Man denke z.B. nur mal an die <blink> oder 
<marquee> Tags, die gar nicht im Standard vorhanden sind.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny wrote:
> Man darf auch nicht ganz vergessen, dass auch Firefox - genau wie sein
> Vorgänger Netscape - sich einen Dreck um 100% korrekte Implementation
> der Standards scheren. Man denke z.B. nur mal an die <blink> oder
> <marquee> Tags, die gar nicht im Standard vorhanden sind.

Aber wenigstens verletzt er den Standard nicht. Beziehungsweise ist 
bemüht dies nicht zu tun. Und DAS ist das Wichtige. blink und marquee 
sind sicher nur zur Kompatibilität zum IE eingebaut worden.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, schon wieder ein Hype. Na mal sehen wie lang er diesmal anhält. 
Ich hab mir das Ding noch nichtmal angeguckt, weil Google.

Firefox ist völlig ok, hin und wieder auch Konqueror. Zum Thema Standard 
- ratet mal, wieso sich CSS erst so langsam durchsetzt. Da gab's einen 
Browser, der lange Zeit quasi Standard war, aber von CSS so gut wie 
garnix verstanden hat.

Bei Sprüchen ala "Diese Seite ist optimiert für IEh 6.0 [...]" könnte 
ich mich nach wie vor aufregen. Ein Link auf den W3C Validator ist da 
viel interessanter, bzw. für den Designer viel peinlicher.

mikrocontroller.net kommt da mit einem Fehler in HTML und einem in CSS 
eigentlich gut weg ->

http://validator.w3.org/check?uri=http%3A%2F%2Fwww...
http://jigsaw.w3.org/css-validator/validator?uri=h...

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Standardkompatibilitaet ist ja schoen und gut, garantiert aber noch 
lange nicht dass eine Webseite richtig angezeigt wird. Auch der Firefox 
ist nicht frei von Bugs. Und oft ist der Aufwand um einen 
Kompatibilitaets-Hack standardkompatibel zu machen unverhaeltnismaessig 
hoch.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch - der Standard garantiert genau das. Wenn ein Browser etwas nicht 
richtig darstellt, ist der nicht kompatibel. So einfach ist das.
Der FF ist auch nicht perfekt, das stimmt. Kommt der Sache aber schon 
recht nah.

Oft sind aber auch Standardkonforme Webseiten unbrauchbar, wenn zB. von 
einer fixen Schriftauflösung (dpi) ausgegangen wird. Bei der 
shop.mikrocontroller.net Anzeige links läuft die Schrift zB. rechts 
raus, das ist aber noch harmlos. Bei Spiegel schrottet es öfters das 
komplette Layout.

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei der
>shop.mikrocontroller.net Anzeige links läuft die Schrift zB. rechts
>raus, das ist aber noch harmlos.

hä?

FF User

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I_ H. wrote:

> mikrocontroller.net kommt da mit einem Fehler in HTML und einem in CSS
> eigentlich gut weg ->
>
> 
http://validator.w3.org/check?uri=http%3A%2F%2Fwww...

Das stimmt so nicht ganz, der Firefox (und andere Browser auch) schalten 
den XHTML-Modus nur ein, wenn die Seite mit einem Content-Type von 
application/xhtml+xml oder text/xml ausgeliefert wurde.

Mit "text/html", wie hier, wird die normale HTML4-Renderengine 
angeworfen.

Um also wirklich zu sehen, wieviele Fehler die Seite enthält, den 
W3C-Validator per Doctype override auf "HTML 4.01 Transitional" oder 
"HTML 4.01 Strict" zwingen.

Blog-Post der Webkit-Entwickler zum Thema:
http://webkit.org/blog/68/understanding-html-xml-and-xhtml/

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I_ H. wrote:
> Doch - der Standard garantiert genau das.

Was der Standard fuer fiktive, 100% kompatible Browser garantiert ist in 
der Praxis meist uninteressant.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Code der Seite steht als Doctype doch eindeutig XHTML:
 <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd"> 

Gleich in der 1. Zeile. Also wird der FF das auch als XHTML behandeln... 
oder?
Fehlender DOCTYPE ist afair sogar ein Fehler, der muss angegeben werden, 
und nur darüber wird der Typ ermittelt.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@andreas

Hatte mit FF eigentlich noch keine echten Probleme. Die gab's nur, wenn 
es auf'm FF und IEh gleich aussehen sollte.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss auch bedenken, dass der sogenannte Standard der Technik immer 
weit hinterherhinkt! Viele Technologien waren schon verbreitet und 
konnten genutzt werden, obwohl diese noch gar nicht standardisiert 
waren. Man denke nur an CSS, heute nicht mehr wegzudenken.
Manchmal müssen sich die Browserentwickler halt ein wenig aus dem 
Fenster lehnen, in der Hoffnung, dass jemand das eingebaute Feature 
braucht und es vielleicht später mal in den "Standard" integriert wird.
Ich denke mit der heutigen Situation kann man leben, obwohl es natürlich 
schon mühsam ist (zu Browsern) kompatible Websites zu erstellen.
Ausserdem ist es natürlich so, dass in Standards manchmal auch eine 
riesen Kacke drin steht, die kaum Sinn macht.
Also mir ist dann doch der Technologiefortschritt wichtiger als dass 
sich alle zu 100% an die Standards halten.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manchmal ist es aber auch genau umgekehrt, siehe CSS3. Lange Zeit war's 
da, wurde aber nirgends unterstützt.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Artur F***** wrote:
>>Sau schnell und im Gegensatz zum IE und Firefox
> - finde, dass mein FF nicht langsamer ist.
>>auch noch sau schnell und sicher.
> - Würde mich interessieren, warum meine Festplatte soviel Beschäftigung
> mit dem Chrom hatte.

Habe das Teil auch mal getestet, ist recht schnell.
Nur die Festplatte ist fast immer auf Dauerfeuer. Mich würde auch 
interessieren, was das Teil da treibt?!

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas Schwarz

>Standardkompatibilitaet ist ja schoen und gut, garantiert aber noch
>lange nicht dass eine Webseite richtig angezeigt wird. Auch der Firefox
>ist nicht frei von Bugs. Und oft ist der Aufwand um einen
>Kompatibilitaets-Hack standardkompatibel zu machen unverhaeltnismaessig
>hoch.

Bitte erst einmal die Begriffe "Bugs" und "Standardkompatibilitaet" 
trennen.
Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Was "I-H" sagen möchte ist das jeder Browser "kompatibler" ist als der 
IE.

Der "Standard" wurde schon in der ersten hälfte der 90er verabschiedet.
Aber nach dem Niedergang seitens des einzigen ernst zunehmenden 
Konkurrenten Netscape und der recht langen Abstinenz bis Mozilla,Opera 
usw. den Browserbereich wieder bewegten hatte MS mit dem IE quasi und 
praktisch eine Monopolstellung mit über 95% Anteil.
Da haben sich einige Microsoftsche Geschichten eingeschlichen die 
natürlich "jetzt" "Seit einigen Jahren) besonders aufschlagen.
Also alles rund ums "Designed 4 MS-IE"

Der Störenfried ist also der IE und nicht andersrum.
Das ist natürlich für reine "W9X/2k/XP-Kinder" nicht sofort zu 
überschauen da sie ja quasi damit "PC-Mäßig" aufgewachsen sind.
(So Ähnlich wie die die nur H.K. als Kanzler kannten)


Ich nutzte den Netscape bis 4.7 und als es keine brauchbare alternative 
gab (Zwischendurch immer mal was probiert) hab ich auch ne weile den IE 
genutzt (Mit den üblichen Folgen der Scriptfähigkeiten).
Seit dem FF 0.X bin ich aber wieder fest "Weg" vom IE.
Seitdem auch ohne die negativen Folgen bis auf einige 100% für den IE 
gemachte Seiten aber die werden täglich weniger.


Unterm Strich aber sage ich das jeder mit dem surfen soll was ihm Spaß 
macht.
Noch herscht Wahlfreiheit.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Unterm Strich aber sage ich das jeder mit dem surfen soll was ihm Spaß
> macht.
> Noch herscht Wahlfreiheit.

Amen

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I_ H. wrote:
> Im Code der Seite steht als Doctype doch eindeutig XHTML:
>
>
 <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN"
> "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd">
> 
>
> Gleich in der 1. Zeile. Also wird der FF das auch als XHTML behandeln...
> oder?
> Fehlender DOCTYPE ist afair sogar ein Fehler, der muss angegeben werden,
> und nur darüber wird der Typ ermittelt.

Leider nein.

Der Doctype wird nur für die verschiedenen HTML-Unterarten ausgewertet, 
den echten XHTML-Modus kann man damit NICHT einschalten!

Wenn du's nicht glaubst: Ausprobieren. HTML-File mit XHTML-Doctype und 
einer fehlerhaften Tag-Verschachtelung erstellen.
Einmal mit content-Type text/html ausliefern, und mit Firefox anschauen, 
danach einmal mit application/xhtml+xml.

Nur beim zweiten mal wird der Firefox das Anzeigen der Seite wg. einem 
XML Parse-Error verweigern.

Steht auch so in der Mozilla Web Author FAQ:

http://www.mozilla.org/docs/web-developer/faq.html#xhtmldiff

Nur mit Content-Type: application/xhtml+xml wird überhaupt ein echter 
XML-Parser (der Expat) angeworfen.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. wrote:
> @Andreas Schwarz
>
>>Standardkompatibilitaet ist ja schoen und gut, garantiert aber noch
>>lange nicht dass eine Webseite richtig angezeigt wird. Auch der Firefox
>>ist nicht frei von Bugs. Und oft ist der Aufwand um einen
>>Kompatibilitaets-Hack standardkompatibel zu machen unverhaeltnismaessig
>>hoch.
>
> Bitte erst einmal die Begriffe "Bugs" und "Standardkompatibilitaet"
> trennen.
> Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Da Mozilla volle Standardkompatibilitaet anstrebt kann man Abweichungen 
von der standardkomformen Darstellung als Bugs bezeichnen. Und davon 
gibt/gab es auch genuegend um die man sich als Webdesigner kuemmern 
muss. In meinem Fall hat es letztlich dazu gefuehrt dass ich fuer das 
Spaltenlayout auf Mikrocontroller.net eine Tabelle statt divs verwenden 
musste. Opera, Webkit und IE hatten mit der speziellen Konstruktion kein 
Problem, Firefox hatte eines.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ernst Bachmann

Sagt der Standard, dass das so ausgewertet werden muss?

Ich hab versucht die Sache mal durchzutesten, es aber nicht geschafft. 
Mit der HTML Endung mäkelt FF bei üblichen Fehlern zwar nicht rum, aber 
ich wollte eigentlich mal sehen, dass ein XHTML Feature mit text/xml 
funktioniert, mit text/html aber nicht. Bin aber im Netz über die 
Aussage gestolpert, dass der content type nur das Verhalten bei Fehlern 
beeinflusst.
Hast du ein gutes Beispiel, das in XHTML funktioniert, in HTML aber 
nicht?


@Andreas

Was spricht eigentlich dagegen, mikrocontroller.net mit Tabellen 
aufzuziehen? Tabellen gehören überhall dahin, wo Daten mit einer 
Tabellenstruktur vorliegen. Das ist in der Threadübersicht ja schon 
recht eindeutig der Fall.
Der Rest besteht ja, soweit ich das im Code gesehen hab, nur aus divs.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I_ H. wrote:
> Was spricht eigentlich dagegen, mikrocontroller.net mit Tabellen
> aufzuziehen? Tabellen gehören überhall dahin, wo Daten mit einer
> Tabellenstruktur vorliegen. Das ist in der Threadübersicht ja schon
> recht eindeutig der Fall.

Die Threadübersicht ist eine Tabelle.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja klar, hat Andreas doch schon geschrieben. Er wollte nur scheinbar 
keine Tabelle benutzen, mir erschließt sich nicht wieso.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I_ H. wrote:
> Ja klar, hat Andreas doch schon geschrieben. Er wollte nur scheinbar
> keine Tabelle benutzen, mir erschließt sich nicht wieso.

Ah, entschuldige. Aber ja, du hast "Recht" mit deiner Argumentation. Die 
Tabelle ist meiner Meinung nach da auch richtig angebracht.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht um Kopf und Seitenleiste:
<table id="twocolumns">
  <tr><td id="sidebar">

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas Schwarz


>Da Mozilla volle Standardkompatibilitaet anstrebt kann man Abweichungen
>von der standardkomformen Darstellung als Bugs bezeichnen.

Also jetzt wirfst du aber schön alles in einen Topf und rechnest 1:1 um 
und nennst "alles" Bug.
Daran gemessen ist der IE ja voller Bugs


>Opera, Webkit und IE hatten mit der speziellen Konstruktion kein
>Problem, Firefox hatte eines.

Ja, das wundert auch nicht da der Opera versucht dem IE möglichst nahe 
zu kommen und Webkit ebenfalls.

Wenn man es aus der sicht des internationalen abkommens sieht liegt der 
Fall andersrum.
Es ist nunmal so das sich die IE-Methoden zwischenzeitlich zum 
Pseudostandart entwickelt haben und das die, na nennen wir sie mal 
kunstvoll, "Normalisierung" umgekehrt empfunden wird.

Das ändert natürlich nichts an dem Problem das Webdesigner (Damit bist 
du mit einbegriffen) nun für mehrere richtungen arbeiten müssen, das ist 
klar.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. wrote:
> @Andreas Schwarz
>
>
>>Da Mozilla volle Standardkompatibilitaet anstrebt kann man Abweichungen
>>von der standardkomformen Darstellung als Bugs bezeichnen.
>
> Also jetzt wirfst du aber schön alles in einen Topf und rechnest 1:1 um
> und nennst "alles" Bug.

Wenn man einen Fall findet in dem der Firefox ein nicht dem Standard 
entsprechendes Verhalten zeigt, dann kann man das im BUGtracker 
eintragen, und die Entwickler werden versuchen das Verhalten zu ändern. 
Wie willst du das nennen, wenn nicht einen Bug?

> Daran gemessen ist der IE ja voller Bugs

Das ist ja nun wirklich keine neue Erkenntnis.

>>Opera, Webkit und IE hatten mit der speziellen Konstruktion kein
>>Problem, Firefox hatte eines.
>
> Ja, das wundert auch nicht da der Opera versucht dem IE möglichst nahe
> zu kommen und Webkit ebenfalls.

Es ging nicht um vom IE abweichende Darstellung, sondern um vom Standard 
abweichendes Verhalten, daran gab es keinen Zweifel. Ist das so schwer 
zu glauben dass auch die Gecko-Engine Fehler enthält? Worauf ich hinaus 
will ist doch nur, dass das Erstellen einer standardkonformen Webseite 
keine Garantie dafür gibt dass die Seite in der Praxis funktioniert.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn man einen Fall findet in dem der Firefox ein nicht dem Standard
> entsprechendes Verhalten zeigt, dann kann man das im BUGtracker
> eintragen, und die Entwickler werden versuchen das Verhalten zu ändern.
> Wie willst du das nennen, wenn nicht einen Bug?

Die <blink> und <marquee> Tag's hat es im Standard nie gegeben - 
trotzdem wendet es Firefox an. Es ist also laut Deiner Definition ein 
Bug. Zudem ist dieser Bug schon jahrelang bekannt, wurde aber noch immer 
nicht korrigiert!
Daher bezweifle ich, dass die Firefox-Entwickler eine 100%ige 
Standardkonformität anstreben.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I_ H. wrote:
> @Ernst Bachmann
>
> Sagt der Standard, dass das so ausgewertet werden muss?

Alter Mailinglist-Post zu dem Thema:
http://lists.w3.org/Archives/Public/www-html/2000S...

> Ich hab versucht die Sache mal durchzutesten, es aber nicht geschafft.
> Mit der HTML Endung mäkelt FF bei üblichen Fehlern zwar nicht rum, aber
> ich wollte eigentlich mal sehen, dass ein XHTML Feature mit text/xml
> funktioniert, mit text/html aber nicht. Bin aber im Netz über die
> Aussage gestolpert, dass der content type nur das Verhalten bei Fehlern
> beeinflusst.

> Hast du ein gutes Beispiel, das in XHTML funktioniert, in HTML aber
> nicht?

Ok, die Lieblingsfalle:
<div>Label:<textarea />Text</div>
Gültiges XHTML, ein HTML4-Parser verschluckt sich aber dran weil er 
keine self-closing tags kennt, und zeigt den Rest des Dokuments 
innerhalb der Textarea an.

Beispiel andersherum:
<script type="text/javascript">
<!--
  alert("Ich bin HTML4");
// -->
</script>

Das alert wird im echten XHTML nicht ausgeführt, weil der XML-Parser den 
Kommentar bereits vorher entfernt hat, und der Browser nur noch ein 
leeres Scripttag sieht.

Mit javascript gibts noch mehr Fallen, z.B.
 var x=document.getElementById('xxx');
 if (x.tagName == 'DIV') { 
...

Geht in XHTML nicht, weil dort laut Spec. die Tag-Namen immer im 
lowercase zurückkommen.

Oder bei normalen URLS:
<img src="test.php?tu=1&was=2" />
ist kein gültiges XHTML, das '&' gehört als '&amp;' geschrieben...

Ich würd mal schätzen, dass 99% aller Seiten, die per Doctype behaupen 
XHTML zu sein, nicht mehr funktionieren wenn man sie tatsächlich als 
XHTML interpretieren würde...

XHTML war eigentlich eine gute Idee, aber Microsoft hat mit seiner 
Weigerung dem IE XHTML beizubringen den Standard recht gründlich zu Fall 
gebracht bzw bis zur Unkenntlichkeit verwässert.

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas Schwarz

Ich glaube wir reden irgendwie aneinander vorbei.

Mir geht es nicht um übliche Fehler im Programm sondern nur um das 
Grundsätzliche.
Also darum das MS sich ganz bewusst mit voller Absicht über den 
erklärten Standard hinweggesetzt hat und so in einer Periode der 
Alleinherrschaft eine Situation geschaffen hat an der wir alle immer 
noch zu knabbern haben.

Natürlich ist kein Browser 100% Konform.
Das liegt allein schon in dem Umstand das man sich dem IE ein Stück weit 
anpassen musste um überhaupt akzeptiert zu werden.
Jonny hat ja schon was dazu gesagt.
Beim derzeitigen zurückrudern ergibt das natürlich Wellen aber da 
erzähle ich ja sicher nichts neues.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann schon über den IE wettern, aber Tatsache ist, dass damals der 
IE viele neue Technologien eingeführt hatte, als die Standards noch gar 
nicht so weit waren.
Selbiges gilt übrigens auch für den damaligen Netscape und JavaScript.
Dass dann alle diese Features in ihre Websites einbauten war ja nicht 
abzusehen und MS bzw. Mozilla hat keinen dazu gezwungen diese Features 
zu nutzen.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny wrote:
>> Wenn man einen Fall findet in dem der Firefox ein nicht dem Standard
>> entsprechendes Verhalten zeigt, dann kann man das im BUGtracker
>> eintragen, und die Entwickler werden versuchen das Verhalten zu ändern.
>> Wie willst du das nennen, wenn nicht einen Bug?
>
> Die <blink> und <marquee> Tag's hat es im Standard nie gegeben -
> trotzdem wendet es Firefox an. Es ist also laut Deiner Definition ein
> Bug.

Ist das jetzt unbedingt nötig die Diskussion ins Lächerliche zu ziehen?

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, irgendwie entgleist jede Diskussion egal wie sehr man sich 
anstrengt.
Deswegen steig ich mal aus weil ich meine Zeit nich für sowas 
verplempern will und kann.

Jeder kann es halten wie nen Dachdecker, ich nutze weder IE noch chrome.

Trotzdem schönen Abend noch.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahre Freaks nehmen eh den Lynx Browser, der ist noch einigermassen 
Überschaubar. Die anderen Browser sind allesamt so komplex, dass einem 
der Source Code auch nicht viel nutzt um zu gucken, was da genau abgeht.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also der erste eindruck is durchaus nich schlecht, er is fix, man findet 
alles ohne suchen, schlicht und nicht überladen, könnte man sich 
durchaus dran gewöhnen.

der hauptunterschied zum vorher benutzten firefox ist das auf einmal 
alles voll mit bunter flashwerbung is.

man weiß das garnich mehr zu schätzen wieviel adblock tatsächlich 
blockt.

die frage ist, wie man diesen wundervollen zustand wiederherstellen kann 
:)

ansonsten wäre der unterschied zum FF 1.5 und FF 2.0 jetzt nicht so 
dramatisch. der FF 3.0 nervt manchmal wenn irgend ne suchanfrage beim 
eintippen oder das wühlen im riesigen verlauf nich so fix klappt mit 
nervigen verzögerungen, die chrome bisher nicht zeigt, obwohl er 
automatisch und korrekt die daten von FF 3.0 importiert hat wofür er 
auch gut 30 sekunden aufgewendet hat.

ich schätze aber den komfort, ne seite die ich vor nem jahr einmal 
aufgerufen habe nach kurzem getippe im adressfeld automatisch aus dem 
verlauf präsentiert zu bekommen.

ich weiß nicht, ich mag ihn.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.