www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Kernkraft - sauber, sicher, umweltfreundlich


Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die katastrophalen Zustände im jetzt zum Atommüll-Endlager umfirmierten 
Salzbergwerk Asse sind in den letzten Tagen durch die Presse gegangen.

Einige Interessante Details über die Herkunft des Atommülls in der Asse 
und eine kurze Replik auf die Verglasungsanlage, mit der im Rahmen der 
Stillegung der Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe (WAK) 
hochradioaktiver Abfall langzeitlagerfähig gemacht werden soll, finden 
sich hier:

http://www.ka-news.de/karlsruhe/news.php4?show=pmj200893-12C

Die Kosten für die Stillegung incl. Verglasungsanlage waren mit

   900 Mio. DM

veranschlagt worden. Da die Atomindustrie ihrer eigenen Kalkulation 
mißtraute, sorgte sie dafür, daß der Kostenanteil, den sie davon zu 
tragen hat, gedeckelt wird; für Mehrkosten darf der Steuerzahler 
aufkommen.

Mittlerweile sind die Kostenschätzungen bei

   2,6 Mrd. EUR

angelangt und die Verglasungsanlage hat noch nicht eine einzige Kokille 
mit heißem Inhalt produziert.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andere Frage: Woraus sollen wir den Energiebedarf deiner Meinung nach 
decken?

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Faktor 2 sind doch "Peanuts";
Millionen - Milliarden werden regelmässig verwechselt.

Prinzip:
1) Eins-Zwei-Drei => Ganz viele;
2) Wir haben mit dieser Massnahme wieder 10 Millionen Tonnen CO2 gespart
=> Boaahhh !!! ( wie anschaulich, anderes Beispiel: die Welt ist ca. 
10^17 Sekunden alt )
3) Die Hartz 4-Fuzzies kosten uns wieder X Milliarden mehr
=> Boahhh !!!

---

( Die neugeregelte Zinsabgeltungssteuer ab 2009 kostet den Staat auch
X Milliarden mehr, Nutzniesser sind dabei eher weniger die "Klein-" und 
Mittelsparer, die Freibeträge, einst 6000 DM pro Erwachsenen, sind 
inzwischen deutlich gegen 0 gegangen => Boahh !!!
findet in den Medien hingegen so natürlich nicht statt ... )

Gruss

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Spötter:
genau, wenn's spektakulär sein soll, dann geht man seitens der 
Journaille schon gerne mal ein bis zwei Einheiten 'runter. Z.B. statt 1 
Sv heißt es dann 1.000.000µSv. Ist einfach Spektakulärer, auch wenn man 
sich dabei um ein paar Dezimalstellen vertut, kontrolliert ja eh' 
keiner.

Um dabei zu bleiben: zwischen 2000 und 2007 wurden für Solar- und 
Windsubventionen über 23.000.000.000 € verpulvert!
:-)

Ach ja, und das ohne jeden Nutzen, KOMPLETT vom Steuerzahler beglichen, 
da die Versorger die Subvention grade an den Endkunden durchreichen.

Autor: aaaaaaahhhhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Andere Frage: Woraus sollen wir den Energiebedarf deiner Meinung nach
decken?

Anscheinend gibt es Leute die wuerden ihre Grossmutter (aeh Enkel) 
verfeuern fuer ein wenig Energie.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute in den Nachrichten gesehen: das Elektroauto soll kommen. Die 
Regierung befürwortet das, in Berlin sollen 100 Stück zur Probe fahren.
Bin da ja auch dafür, aber wenn das die breite Masse macht, woher soll 
der Strom kommen, wenn wir die KKWs stillegen?
Aus dem Ausland bezogen wird der Strom so teuer wie Benzin, da lohnt die 
Anschaffung der E-Karre nicht.
Von den Öko-Energieen fange ich gar nicht erst an, die reichen nicht mal 
für 10%.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>in da ja auch dafür, aber wenn das die breite Masse macht, woher soll
>der Strom kommen, wenn wir die KKWs stillegen?

Naja, zumindest erzeugt das Auto keine Abgase. Also ist das 
umweltschonend ;-)
Das der Strom nciht einfach aus der Wand kommt, wissen doch leider die 
wenigstens.

Das nächste Problem: Die KFZ-Steuer: "pro angefangene 100cm³..." heißt 
dann sicherlich bald: "pro verbrauchte kWh..", weil auf die Einnahmen 
wegen der (vorher ach so) "umweltfeindlichen Autos" will der Papa 
(Staat) doch sicherlich auch nicht verzichetn...

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für 23 Milliarden Euro Subventionen benötigt man einen Grossteil aller 
Solar- und Windanlagen.
Da ist ein AKW wie das in Mülheim-Kärlich, das dämlicherweise 
ausgerechnet in einem Erdbebengebiet gebaut wurde, deutlich effektiver:
5 Milliarden Bau- und 0,6 Milliarden Abrisskosten, "konservativ" 
geschätzt, es war nicht besonders lange am Netz ...

Bis auf weiteres wird jedoch der "Schnelle Brüter" in Kalkar alle 
Rekorde behalten:
7 Milliarden DM nur für Baukosten, inflationsbereinigt näherungsweise 
aktuell 5 Milliarden Euro. Abbruchkosten trägt selbstverständlich RWE ?!
Stromlieferung ausschliesslich negativ.

Viele Grüsse

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Threadersteller hat wohl zuviel BILD! gelesen, anders ist diese 
"Schlagzeile" nicht zu erklären.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I_ H. wrote:
> Der Threadersteller hat wohl zuviel BILD! gelesen, anders ist diese
> "Schlagzeile" nicht zu erklären.

Du bist doch sonst nicht so begriffsstutzig...

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du gehst auf die Problematik nicht im geringsten ein, sondern pickst 
einen Aspekt eines Falls heraus und versuchst diesen als beispielhaft 
für eine ganze Branche hinzustellen. Das ist wahrlich nicht besser als 
BILD!

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
symtomatisch ist aber dies:

>"Desweiteren zeige der Vorgang, dass die Bürger hohe Kosten für die
>Atomkraft zu tragen hätten, während sich die Unternehmen, die Geld mit
>Atomstrom verdienen, mit den Gewinnen aus dem Staub machten."

und sogar gesetzlich verankert. Das Verursacherprinzip wurde zu gunsten 
der Atomlobby aufgehoben.
Es läuft doch immer auf's gleiche Prinzip hinaus: Gewinne privatisieren 
Kosten vergesellschaftlichen, genau wie bei den Schlackehalden damals im 
Ruhrgebiet. Und da ist vollkommen egal welche Lobby gerade den Bürger 
via Staat schröpft.

Gestern die Steinkohle und Stahlfraktion, heute die Atomlobby, dann mal 
die Pharmalobby und die Altenheimbetreiber (ja kein eiziges Altenheim in 
D. schreibt rote Zahlen!), und morgen die Lobby der neuen Energieträger. 
Und dreimal dürft ihr raten wer sich den Kuchen bereits wieder am 
sichern ist? Ich verrate es euch gern. BP, Shell, RWE, und Konsorten 
teilen sich schon heute den Subventionskuchen von morgen.

Warum wohl?

Weils geht, und die gesamte Politik ein willfähriges Mittel ist, die 
Macht des Kapitals durchzusetzen. Heute die, morgen Jene.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aaaaaaahhhhh wrote:
>>Andere Frage: Woraus sollen wir den Energiebedarf deiner Meinung nach
> decken?
>
> Anscheinend gibt es Leute die wuerden ihre Grossmutter (aeh Enkel)
> verfeuern fuer ein wenig Energie.

Gibt auch Leute, die die Atomwaffen der USA aus Büchel abrüsten und 
Büchel am liebsten ganz dicht machen wollen. Nur sind das zu 99,9% genau 
die, die entweder nicht in der Umgebung wohnen oder nicht ihr Geld in 
der Umgebung verdienen (Gasthäuser, Geschäfte etc.).

@aaaaaaahhhhh: Also, wie soll man deiner Meinung nach Energie gewinnen? 
Wenn nu alle Elektroaudos fahren?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chef-Strahlenschützer unterstellt systematische Sorglosigkeit
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,5...

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Chef-Strahlenschützer unterstellt systematische Sorglosigkeit"

Es handelt sich offenbar um Vorsatz, dann sind die ( aus Sicherheits- 
und Kostengründen ohnehin nicht abgeschlossenen 
Betriebs-Haftpflichversicherungen ) von jedweder Zahlung im völlig 
unwahrscheinlichen Schadensfall befreit, also kann ich meine 
Allianz-Aktien noch behalten ...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist genau die Mentalität, die manche Leute auf so absurde Ideen 
brachte, wie z.B. das Einbetonieren abgebrannter Brennelemente in 
Straßenbrücken zur Vorbeugung gegen Glatteis im Winter.

Wobei das noch ein geradezu harmloses Beispiel ist, weil einfach zu 
absurd. Ich habe Erzählungen aus erster Hand gehört, da haben die Kerle 
schlicht mit der Gesundheit ihrer Mitarbeiter gespielt... und die 
betroffenen Idioten haben sich noch damit gebrüstet, was für tolle Kerle 
sie sind...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bauernopfer wegen Atomschlamperei
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28666/1.html

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu passt dieses Zitat:

| Die Regierung ist wie ein Baby. Sie ist ein Verdauungskanal
| mit einem Appetit an einem und keinerlei Sinn für Verantwortung
| am anderen Ende.
|
| Ronald Reagan

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Regierung, oder die Atomindustrie? Oder etwa beide?

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zardoz,

Und immer schön mit den Wölfen heulen, oder woher kommt der scheinbare 
Sinneswandel?

Autor: Zardoz (Gast), Datum: 12.07.2008 19:15:
„Das einzig extreme an dem Müll ist die Übertreibung seiner 
Gefährlichkeit. Hat man diese Fixierung erst überwunden, findet man auch 
vernünftige Wege, damit umzugehen.“

Autor: Zardoz (Gast), Datum: 13.07.2008 15:10:
„Nein, vom heutigen Niveau aus MUSS man die Gefahren der Nutzung der 
Atomenergie verharmlosen, um zu einer realistischen Einschätzung zu 
gelangen.“

Bin mal gespannt, wann Du zum Alternativenergie-Fachmann konvertierst.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und immer schön mit den Wölfen heulen, oder woher
> kommt der scheinbare Sinneswandel?

Welcher Sinneswandel? Zwischen dem Reagan-Zitat und meinen Statements 
kann ich keine Widersprüche entdecken.

Nice weekend,
Zardoz

Autor: John Swift (johnswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>    900 Mio. *DM*
>
> veranschlagt worden. Da die Atomindustrie ihrer eigenen Kalkulation
> mißtraute, sorgte sie dafür, daß der Kostenanteil, den sie davon zu
> tragen hat, gedeckelt wird; für Mehrkosten darf der Steuerzahler
> aufkommen.

Und wenn die Atomindustrie die ganzen Kosten zu tragen hat, dann erhöht 
sich der Strompreis und  Uhu Uhuhu (uhu) motz, mecker und jammert dann 
über zu hohe Preise und der staat möge doch was dagegen tun.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zardoz,

"Und wenn die Atomindustrie die ganzen Kosten zu tragen hat,..."

Daß wäre jetzt eigentlich Dein Part, gast_gast die freie Marktwitschaft 
zu erklären.

Autor: John Swift (johnswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Daß wäre jetzt eigentlich Dein Part, gast_gast die freie Marktwitschaft
> zu erklären.

Der Markt wird da auch nichts dagegen machen. Im übrigen wundert mich, 
dass sich Uhu Uhuhu (uhu) nicht über die Subventionen der Solarbranche 
aufregt, wo doch der Steuerzahler diese Milliardenkosten zu tragen hat 
und nicht die Solarindustrie. Naja, ist wohl nicht das geeignete 
Feindbild.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rege ich mich auf?

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lese hier immer das Wort 'Atomindustrie'.
Bitte definiert das mal näher. Die Industrie, die ich kenne, nämlich die 
großen Erzeuger, haben alle Erzeugungsformen, ja, auch die 
Regenerativen und Wind und Solar. Da kann ich beim besten Willen keine 
Lobby ausdeuten.

Kommt mir vor wie beim Bund: Feindbild definieren und drauf losgehen, 
obwohl kein Feind in dieser oder ähnlicher Form besteht, hauptsache die 
Meute aufgehetzt!

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thilo M,

wie definierst Du denn die Probleme in Asse?

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewunderer wrote:
> @Thilo M,
>
> wie definierst Du denn die Probleme in Asse?

Ich habe leider keine Infos darüber (nur die aus der Presse, deren 
Wahrheitsgehalt ist zweifelhaft), darum definiere ich dazu gar nix! ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das klingt ungefähr so, als würde die Merkel darüber jammern, sie hätte 
keine unabhängigen Informationen über die wirklichen Vorgänge im 
Kreml...

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Thilo
wie jetzt ... werdet Ihr nicht dazu quasi aus der ersten Quelle
von eurem Arbeitgeber informiert? Die werden doch Listen haben,
welchen Müll und in welchem Jahr sie wohin verschoben haben.
Oder sind diese Listen versehentlich verspeist worden.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
daniel wrote:
> Die werden doch Listen haben,
> welchen Müll und in welchem Jahr sie wohin verschoben haben.

So viel bürokratischen Aktionismus kann man von den Jungs nicht 
erwarten.

Tauchten solche Listen auf, wäre mein Weltbild irreparabel 
inkonsistent...

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
daniel wrote:
> @ Thilo
> wie jetzt ... werdet Ihr nicht dazu quasi aus der ersten Quelle
> von eurem Arbeitgeber informiert? Die werden doch Listen haben,
> welchen Müll und in welchem Jahr sie wohin verschoben haben.
> Oder sind diese Listen versehentlich verspeist worden.

Wenn ich die richtigen Leute frage, bekomme ich auch korrekte Infos. Nur 
interessiert mich der Mist grade herzlich wenig, da es nur politische 
Hetzerei ist.

Autor: John Swift (johnswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. wrote:
> Ich lese hier immer das Wort 'Atomindustrie'.
> Bitte definiert das mal näher. Die Industrie, die ich kenne, nämlich die
> großen Erzeuger, haben alle Erzeugungsformen, ja, auch die

Eben, deshalb würden die Kosten direkt umgelegt werden.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. wrote:
> Wenn ich die richtigen Leute frage, bekomme ich auch korrekte Infos. Nur
> interessiert mich der Mist grade herzlich wenig, da es nur politische
> Hetzerei ist.

Mit anderen Worten: Du willst gar nicht wissen, ob an den Berichten was 
dran ist, oder nicht.

Warum wohl? Darf ich spekulieren?

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Thilo M. wrote:
>> Wenn ich die richtigen Leute frage, bekomme ich auch korrekte Infos. Nur
>> interessiert mich der Mist grade herzlich wenig, da es nur politische
>> Hetzerei ist.
>
> Mit anderen Worten: Du willst gar nicht wissen, ob an den Berichten was
> dran ist, oder nicht.
>
> Warum wohl? Darf ich spekulieren?

Darfst du. Genau wie's die Presse macht.
Ich durfte den Unterschied zwischen Pressemeldungen und Wahrheit aus 
erster Hand erfahren (war dabei), also bin ich, was Pressemeldungen 
angeht, extrem skeptisch.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. wrote:
> Darfst du. Genau wie's die Presse macht.

Weil du nur zu gut weißt, daß dabei nichts in deinem Sinne 
schmeichelhaftes herauskommen wird: Entweder wohnen sie im Wald und 
wissen von nichts - das ist die wahrscheinlichste Variante -, oder sie 
sagen, daß nicht alles erlogen ist, was mit der Presse rüberkommt.

Echte Hazardeure erkennt man übrigens daran, daß sie alles rundweg 
leugnen. (Früher hätten sie gesagt, das seinen von der Stasi gestreute 
Gerüchte, "geh doch nach drüben", etc. pp.)

> Ich durfte den Unterschied zwischen Pressemeldungen und Wahrheit aus
> erster Hand erfahren (war dabei), also bin ich, was Pressemeldungen
> angeht, extrem skeptisch.

Ich hatte dir Gelegenheit, zur Zeit des Tschernobyl-SuperGAUs die Probe 
aufs Exempel zu machen, Insider zum Thema zu befragen. Der Unterschied 
zu dem, was die Presse an Informationen - nicht Hysterie - zum Thema 
kolportierte, war gleich Null.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich klinke mich aus, jetzt wird's mir zu dämlich.

Sorry, Uhu, nicht auf diesem Niveau.
Tschernobyl ist ein so komplexes, in der Presse breitgtretenes Thema, 
dass du sowieso nichts glaubst, was deinen Vorstellungen widersprechen 
könnte.

Darauf lasse ich mich nicht ein.

- klinke mich aus -

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kognitive Dissonanzen?

Autor: Pedda (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das man mit dem Uhu nicht sachlich diskutieren kann, sollte doch 
mittlerweile jeder mitbekommen haben ;)

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ pedda
Kann man schon, so man selbst genug Hintergrundwissen besitzt um ihm zu 
folgen und nicht versucht mit Halbwissen und Glauben gegen, das seine 
anzustinken.

Anders herum ist niemand verpflichtet die Sicht des jeweils Anderen zu 
übernehemen. Selbst wenn diesem seine eigene Argumentation noch so 
einleuchtet, so sollte es erlaubt seine eigenene Sicht auf die Dinge zu 
besitzen, und sei es nur aus der ganz persönlichen Perspektive herraus.


Relativität der Wahrnehmung!

Es darf als erstaunlich genug gelten, überhaupt interagieren und 
kommunizieren zu können. Konformität vorrauszusetzen ist wohl keine 
tragfähige Basis, und machte jedwede Kommunikation überflssig.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. wrote:
> Um dabei zu bleiben: zwischen 2000 und 2007 wurden für Solar- und
> Windsubventionen über 23.000.000.000 € verpulvert!
> :-)

Angenommen sie wären verpulvert, dann bliebe ein riesen Haufen Schrott.

Was unterscheidet diesen Haufen Schrott von einem Haufen Schrott von 
Kernkraftwerken und Wiederaufarbeitungsanlagen?

Richtig: Der Solar- und Windkraftanlagenschrott strahlt nicht, 
insbesondere muß er nicht für wenigstens 30.000 Jahre sicher aus der 
Biosphäre ausgesperrt werden.

Aber genau dieses sichere Wegsperren der hochradioaktiven Abfälle aus 
der Kerntechnik ist nach wie vor ungelöst - man hat noch nicht einmal 30 
Jahre geschafft.

Daß nach dieser Vorgeschichte der Endlagerung hochaktiver Abfälle ein 
zweiter Anlauf über einen 1000-fach längeren Zeitraum auf Anhieb glücken 
wird, ist nach Murphy nicht zu erwarten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Murphys_Gesetz

Daß die Atomindustrie weiß, daß sie zu hoch gepokert hat, folgt aus der 
vertraglich ausgehandelten Deckelung ihres Beitrags zum Rückbau der WAK.

Wenn sich eine Privatperson so verhält, nennt man das Größenwahnsinn.

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Energieträger kontrovers - die Kernenergie" - Christoph Minhoff 
diskutiert mit der Bundesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, Claudia 
Roth, und dem Bayerischen Minister für Bundes- und 
Europaangelegenheiten, Markus Söder (CSU).

Hier der Videostream:

http://www.phoenix.de/sixcms/detail.php?id=198376&...

Autor: Ganz einfach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wärmedämmung.
Ausschalten, was nicht gebraucht wird.
Fahrradfahren.
Lokal beziehen und gesund Essen.

Welt gerettet! :-)

Autor: nurso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schalten wir doch einfach alle Kraftwerke ab die irgendwas verbrenen,
also Kern,Kohle,Öl,Gas usw.
Desweiteren wird kein Mineralölkraftstoff mehr verkauft und verarbeitet.
KfZ mit Verbrenner also verboten.
Nur noch Ökostrom und Elektrofahrzeuge.
Und die Landschaft mit Solar- und Windkraftwerken zunageln.

Ich frage mich nur ob man solarzellen nicht auch verbieten sollte ob 
ihrer Umweltbelastung bei der Produktion.
Von der entsorgung hinterher nicht zu reden.

Und wie soll man die Windanlagen umweltfreundlich herstellen ?

Autor: Kachel - Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uiuiui... (sagt Samson)

Dann wird es aber kalt im Winter, denn ich habe einen thermischen 
Reaktor im Keller, den ich mit Brennstäben aus spaltbarem Material 
füttern muss, damit es in meiner Bude einigermaßen warm wird...

Umwelt hin oder her, a bissel spaltbares Material muss schon erlaubt 
sein.

KH

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Und die Landschaft mit Solar- und Windkraftwerken zunageln."

Wäre schon hoffnungslos hirnrissig !

Alibi-Projekte wie Autobahnen, neue Fussballstadien und andere 
Industrieruinen [ 30 Jahre später betrachtet: klassische Beispiele 
Olympia-Stadion München, inzwischen gesprengtes (!) Rheinstadion 
Düsseldorf usw. ], seinerzeit neue Regierungsgebäude in Berlin statt in 
Bonn u.v.m. wurden ja auch nur als in der "freien Marktwirtschaft" 
völlig kontraproduktive, postsozialistische Arbeitsprogramme und völlig 
ohne Aussicht auf Erfolg etabliert ...

Die Staatsverschuldung bleibt der sicherste und einzige 
Wachstumsindikator !

MfG.

Autor: Katzeklo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Weils geht, und die gesamte Politik ein willfähriges Mittel ist, die
>Macht des Kapitals durchzusetzen. Heute die, morgen Jene.

Wie gerne würde ich Dir widersprechen...

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hier der Videostream:

Hab mir das grade mal angesehen. Wie blöd ist diese Grünen-Tussi 
eigentlich?

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Hab mir das grade mal angesehen. Wie blöd ist diese Grünen-Tussi
eigentlich?"

Eines muss man der "Grünen-Tussi" jedenfalls lassen:

Alles, aber wirklich auch alles, was sie je von unserer AngeLALA, der 
berühmtesten, inzwischen wenigstens besser frisierten Dame in 
Deutschland ( stolze Besitzerin eines 
Handelsklasse-2-Ost(="DDR")-Physik-Diploms / Standart-Phrase: "Gemeinsam 
mit unseren Freunden" ) hat lernen können, hat sie auch gelernt, war ja 
nicht so schwer ...

Die KanzlerINNEN-Alternative ist endlich gefunden !

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und mit den Tränen, die sie bei jeder Gelegenheit auf Befehl verströmen 
kann, könnte man locker ein kleines Wasserkraftwerk betreiben...

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
=> Eventuell sogar den Berg rauf !

Autor: nurso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kachel Heinz

>.....denn ich habe einen thermischen
>Reaktor im Keller, den ich mit Brennstäben aus spaltbarem Material
>füttern muss,......

Aha, Holz.

Auch so ne CO2 -Schleuder ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asse: Kernforschungszentrum Karlsruhe soll Eignungsprüfung verhindert 
haben

http://www.ka-news.de/karlsruhe/news.php4?show=de2...

Autor: WerWohl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich meine mich zu erinnern vor ewigkeiten einen bericht gesehen zu haben 
wie und wo beispielsweise uran hergestellt wird. da müssen tonneweise 
erdreich bewegt werden die minimal uran (oder ...) enthalten. irgendwie 
werden dann diese uranteilchen (oder ...) aus der erde "gewaschen". ich 
kann mich jetzt irren.

wenn das aber so ist, weshalb wird dann der atommüll nicht wieder 
genauso entsorgt? das zeug also zerbröseln und x gramm auf x tonnen erde 
verteilt.

was die sicherheit diverser atomanlagen geht bin ich auch so am 
zewifeln. wenn ich bei google maps das atomkraftwerk in der nähe (hamm 
uentrop) sehen kann, dann können das auch böse menschen.

ich habe da eine idee. manch einer wird mich für bekloppt halten. ein 
einzelnes atomkraftwerk kann zig tausende haushalte versorgen. warum 
werden nicht einfach mini-atomkraftwerke entwickelt die gerade soviel 
energie erzeugen können, dass ein einzelner oder eine handvoll haushalte 
versorgt werden können. ganz viele kleine akw's übers land verteilt. am 
besten in jeder strasse ein einzelnes. bei einem unfall wäre der schaden 
"minimal". es kann jedenfalls nicht zu einem supergau kommen.

wieviel brennstäbe sind erforderlich um genug energie für ein jahr für 
einen einzelnen haushalt erzeugen zu können?

meine idee basiert auf der annahme, dass ein einzelner kleiner brennstab 
wesentlich unegfährlicher ist als viele grosse und dass mit einem 
einzelnen kleinen brennstab ausreichend energie erszeugt werden kann und 
das abfallprodukt ausreichend verdünnt der natur zurückgegeben werden 
kann und dass ein durchschnittlicher 16 m² raum ausreicht um soetwas zu 
realisieren. wobei ich mich sicherlich in den dimensionen irre.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du darfst nicht nur von Haushalten ausgehen,Industrie unsd Infrastruktur 
fressen den Hauptanteil.
Wir habe ein Verbundnetz das aufrechterhalten werden muss. Dieses müsste 
dann wegfallen => unsichere Versorgung.

Und wenn ich manche Heizungsbauer beim Arbeiten beobachte friert's mich 
bei dem Gedanken ... :P

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@WerWohl:

Rein logisch betrachtet hast du vollkommen recht!  Die Kernkraftwerke 
erzeugen ja keine Radioaktivität, sie Spalten nur in der Natur 
vorhandenes Material. Einziges Problem ist die Konzentration des 
Materials an einem Ort und die dadurch höhere Strahlungsdichte.


Wenn man den radioaktiven Abfall gleichmäßig auf der Welt verteilen 
würde, wäre die davon ausgehenden Strahlung weit unterhalb der 
natürlichen Hintergrundstrahlung.

@Atromkraftgegner: Ja, es gibt eine natürliche radioaktive 
Hintergrundstrahlung, aus dem Material in der Erde und aus dem Weltraum. 
Und solche geringen Strahlungsmengen sind völlig ungefährlich für den 
Menschen.

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kernkraftwerke erzeugen ja keine Radioaktivität, sie Spalten nur in 
der Natur vorhandenes Material."

Bei der Spaltung EINES Kernes von z.B. U235 entstehen i.d.R. ZWEI 
radioaktive Tochterkerne, die meistens Beta- ( und damit verbunden 
gleichzeitig Gammastrahler ) sind.

Sie haben dabei oft erheblich kürzere Halbwertszeiten als Uran/ 
Plutonium, sind dafür entsprechend "stark radioaktiv".

Beim Betrieb von AKW kommt sehr wohl ein ganzer Haufen Radioaktivität 
zur "Hintergrundstrahlung" der Alphastraler U 235 / 238 bzw. Pu 239 
hinzu !

MfG.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter wrote:
> @WerWohl:
>
> Rein logisch betrachtet hast du vollkommen recht!  Die Kernkraftwerke
> erzeugen ja keine Radioaktivität, sie Spalten nur in der Natur
> vorhandenes Material. Einziges Problem ist die Konzentration des
> Materials an einem Ort und die dadurch höhere Strahlungsdichte.

Das ist leider grottenfalsch... Es ist nicht nur eine Anreicherung 
radioaktiver Stoffe bei der Herstellung von Brennelementen - die muß man 
nämlich nicht in Castorbehältern durchs Land transportieren; ganz im 
Gegensatz zu denselben Brennelementen, wenn sie abgebrannt wieder aus 
dem Reaktor ausgebaut werden.

   Bei der Kernspaltung entstehen neue Radionuklide

Hier kann man das Foto eines Abklingbeckens sehen: 
http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.s...

> Wenn man den radioaktiven Abfall gleichmäßig auf der Welt verteilen
> würde, wäre die davon ausgehenden Strahlung weit unterhalb der
> natürlichen Hintergrundstrahlung.

So ein Unsinn...

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>So ein Unsinn...

da muss ich Uhu zustimmen. Die natürlich Untergrundstrahlung würde 
steigen, wenn auch gering.

@ Uhu:
wolltest du mit dem Bild auf die Tscherenkow-Strahlung hindeuten?
Das blaue Licht im Abklingbecken kommt von Unterwasserscheinwerfern, die 
Strahlung siehst du nur während des Entladens des Reaktors und kurze 
Zeit danach.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. wrote:
> wolltest du mit dem Bild auf die Tscherenkow-Strahlung hindeuten?
> Das blaue Licht im Abklingbecken kommt von Unterwasserscheinwerfern, die
> Strahlung siehst du nur während des Entladens des Reaktors und kurze
> Zeit danach.

Das sieht aber nicht so aus, als handelte es sich um reflektiertes 
Licht.

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich weiss wie man die Debatte für/gegen Atomkraftwerke wenn nicht lösen,
so zumindest fairer gestalten kann. Wie der arogante Mensch in dem
phoenix (siehe oben) sagte, bezieht Bayern 70% der Energie aus
den Kernkraftwerken. Ich würde vorschlagen, dass sie auch in Bayern
ihren Müll auch vergraben soll und nicht den "dummen" wo-auch-immer
unterjubeln sollen. Der hochentwickelten bayerischen Techologie
zur Aufbewahrung werden sie doch vertrauen nehme ich an.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. wrote:
>>So ein Unsinn...
>
> da muss ich Uhu zustimmen. Die natürlich Untergrundstrahlung würde
> steigen, wenn auch gering.

Dafür müßte man nur die oberen 100-200 m der gesamten Lithosphäre 
umgraben und alles gleichmäßig vermengen.

Die Menschheit müßte man wohl so lange schließen, bis der Umbau fertig 
ist...

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.. ich meine, dass das Ganze dann ehrlicher sein wird. Will man die
Menschen in der Umgebung mit dem "sooo günstigen" Strom ködern, so
sollen diese Menschen sich auch Gedanken über die Sicherheit machen.
Sie werden dann die sein, die genauestens hinschauen!
Da es dann um sie geht, werden sie nicht pfuschen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das sieht aber nicht so aus, als handelte es sich um reflektiertes Licht.

Ist schon so. Ich war bei uns schon einige male beim Entladen dabei und 
hab's mir angeschaut.
Die Scheinwerfer sind diese HMI-Lampen und die Edelstahlauskleidung des 
Beckens (und die Lichtbrechung) lassen es von außen blau erscheinen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum hat der viereckige Block in der zweiten Reihe unten rechts keine 
Aura?

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Angenommen sie wären verpulvert, dann bliebe ein riesen Haufen Schrott.
>
> Was unterscheidet diesen Haufen Schrott von einem Haufen Schrott von
> Kernkraftwerken und Wiederaufarbeitungsanlagen?
>
> Richtig: Der Solar- und Windkraftanlagenschrott strahlt nicht,
> insbesondere muß er nicht für wenigstens 30.000 Jahre sicher aus der
> Biosphäre ausgesperrt werden.
>
> Aber genau dieses sichere Wegsperren der hochradioaktiven Abfälle aus
> der Kerntechnik ist nach wie vor ungelöst - man hat noch nicht einmal 30
> Jahre geschafft.
>
> Daß nach dieser Vorgeschichte der Endlagerung hochaktiver Abfälle ein
> zweiter Anlauf über einen 1000-fach längeren Zeitraum auf Anhieb glücken
> wird, ist nach Murphy nicht zu erwarten.
>
> http://de.wikipedia.org/wiki/Murphys_Gesetz

Ach papperlapap... Bei der vielen Hochtechnologie und Forschung wird in 
10 Jahren niemand mehr an Atommüll denken. Bis dann ist bestimmt schon 
das Problem gelöst, Radioaktivität zu deaktivieren. Man streut einfach n 
bissl von dem Anti-Atom-Pülverchen drüber und - schwupps - schon strahlt 
nix mehr.

...oder so ähnlich...

Autor: ffff (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, was passiert denn beim entladen?
Kann mir einer das mal in Kurzform erklären?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ffff wrote:
> Hmm, was passiert denn beim entladen?
> Kann mir einer das mal in Kurzform erklären?

Da werden die Brennstäbe aus dem Reaktor herausgeholt und ins 
Abklingbecken transportiert.

Dann wartet man ab, bis die extrem starke Radioaktivität der kurzlebigen 
Radionuklide abgeklungen ist.

Wenn das passiert ist, strahlen nur noch die langlebigen - das ist der 
Stoff, der bei der Endlagerung die Probleme schafft, denn er ist nach 
wie vor hochradioaktiv und muß für wenigstens 30.000 Jahre sicher aus 
der Biosphäre ausgeschlossen werden.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe 'nen interessanten Link zum Thema gefunden:
http://iwrwww1.fzk.de/kernenergielexikon/Lexikon_z...
Da ist so ziemlich alles beschrieben, was hier schon diskutiert wurde.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I.S. Asse ist das Lexikon ja nicht eben ergiebig - es stammt ja auch vom 
KFK:

Asse
Zur versuchsweisen Endlagerung von schwach- und mittelaktiven Abfällen 
hergerichtetes ehemaliges Salzbergwerk 10 km südöstlich von 
Wolfenbüttel. Es wurden mehr als 120 000 Fässer, das entspricht rund 
24.000 m3, mit schwachaktiven Abfällen eingelagert. In einer speziellen 
Lagerkammer für mittelaktive Abfälle wurden 1289 
Zweihundert-Liter-Fässer eingelagert. Die Genehmigung zur Einlagerung 
radioaktiver Abfälle ist 1978 abgelaufen.

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ein Fass überhaupt 30 000 Jahre dicht bleiben? Ich kann mir sowas 
gar nicht vorstellen. Gibt es Möglichkeiten sowas zu simulieren?

Gruß
Jonny

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf jeden Fall nicht in einem Salzstock, in den Wasser eindringt. Solche 
Wunderfässer gibt es nicht.

Wäre so ein Faß in der Jungsteinzeit (begann vor 40.000 Jahren) 
eingebuddelt worden, müßte es heute noch dicht sein...

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ach papperlapap... Bei der vielen Hochtechnologie und Forschung wird in
>10 Jahren niemand mehr an Atommüll denken. Bis dann ist bestimmt schon
>das Problem gelöst, Radioaktivität zu deaktivieren. Man streut einfach n
>bissl von dem Anti-Atom-Pülverchen drüber und - schwupps - schon strahlt
>nix mehr.
Daran wird tatsächlich geforscht. Allerdings wohl nix mit Pülverchen :) 
Soweit ich mich erinnern kann ist es auch schon möglich die 
Radioaktivität mehr oder weniger zu neutralisieren. Allerdings nur unter 
Aufwendung von enormen Energiemengen...

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. wrote:
>>Ach papperlapap... Bei der vielen Hochtechnologie und Forschung wird in
>>10 Jahren niemand mehr an Atommüll denken. Bis dann ist bestimmt schon
>>das Problem gelöst, Radioaktivität zu deaktivieren. Man streut einfach n
>>bissl von dem Anti-Atom-Pülverchen drüber und - schwupps - schon strahlt
>>nix mehr.
> Daran wird tatsächlich geforscht. Allerdings wohl nix mit Pülverchen :)
> Soweit ich mich erinnern kann ist es auch schon möglich die
> Radioaktivität mehr oder weniger zu neutralisieren. Allerdings nur unter
> Aufwendung von enormen Energiemengen...

ah, sehr praktisch. Energie hat man mit immer mehr Atomkraftwerken ja 
genug.

Bliebe nur die Frage, ob diese Rekursion konvergiert oder divergiert...

Autor: Bereits Fort (Firma: D.ade) (bereitsfort)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum eigentlich nicht mal nen kernenergetisch betriebenes Perpetuum 
Mobile.

-Wird bestimmt gern genommen. "Hokus Pokus" verkauft sich immer gut, am 
besten unter Kleinanzeigen in der "Zweiten Hand".

- Oder wir geben der "Bild" nen Bildungsauftrag. Die Meisten Bilden sich 
ja eh bei damit ihre Meinung. Dumm nur das eine Meinung noch lange kein 
belastbares Faktenwissen darstellt.

Aber für Politiker/Presse/"Demokratie" zählen eh nur Mehrheitsmeinungen. 
Wobei nur die Mehrheit der gültigen abgegebenen Stimmen zählt, und das 
nur einmal alle 5 Jahre, im Bezug auf die Parlamentszusammensetzung.

Im Bezug auf Inhalte und Sachthemen zählt noch nicht mal eine 
Mehrheitsmeinung. Ja sie wird noch nicht einmal eroiert, geschweige denn 
zur Kenntniss genommen. Was da noch zählt sind die Machtverhältnisse 
zwischen politischen Gruppierungen im Parlament.

Das nennt die Presse dann Demokratie und die dumme Mehrheit glaubt es.

Ich nenne es eine freche Farce.

Schlaft gut.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.