www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Chancen in der Softwareentwicklung ohne entsprechende Ausbildung


Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Mal eine wirklich ernst gemeinte Frage an euch:

Wie schätzt ihr die Chancen von jemandem ein, der langjährige berufliche 
Erfahrung aus dem Bereich Softwareentwicklung hat, aber keine 
Ausbildung. Also keine Ausbildung und kein abgeschlossenes Studium.

Ist der Abschluss nach ca. 8 Jahren noch wichtig? Ist das ein Grund, die 
Bewerbung sofort auszusortieren? Hatte letztens diese Diskussion, was 
meint ihr?

Wird so jemand gegen Studierte bestehen können, also akzeptiert werden?

Autor: Günny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Job findest Du ohne Ausbildung aber mit nachweisbarer 
Berufserfahrung u. Umständen schon. (Da kommt es natürlich darauf an, 
wie gut Du Deine Berufserfahrung in der Bewerbung verkaufen kannst)

Wenn es um die Karriere geht, wirst Du aber gegen diplomierte Kollegen 
immer den Kürzeren ziehen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na wenn Du eine langjährige Berufserfahrung hast, hast Du doch einen 
Job, oder? Warum solltest Du denn keinen anderen bekommen? Referenzen 
sind dann wichtiger als eine Ausbildung. Dadurch fällst Du schon mal auf 
und es gibt genug Chefs, gerade in kleineren Firmen die Dicvh bestimmt 
gerade deshalb einladen. Beim Vorstellungsgespräch hast Du dann die 
gleichen Chancen wie jeder andere.

Viel Erfolg,
Tom

Autor: Jacob R. (jaykopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die beste Möglichkeit ist es erstmal nen Praktikum zu machen (wenn man 
es sich finanziell erlauben kann, denn Praktikumsgehalt ist ja meist 
nicht so hoch). Dann kannst Du mit Deiner Leistung überzeugen und zeigen 
was Du drauf hast.
Grüße

Autor: Warlord (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem bei der Sache ist, das man bei den Betrieben als 
Arbeitssklaven verbraucht wird. Eine Zeilang hat das auch 
Siemens-Nixdorf getan und ihre Softwareentwicklung mit billigen 
Studienabbrecheren aufgefüllt. Sie waren dann auf Gedeih und Verderb mit 
diesem einem Arbeigeber verbunden. Besser ist es, wenn man eine 
abgeschlossene Ausbildung nachweisen kann. Dann hat mAn einen Beruf, 
Zeugnisse und kann den Arbeitgeber verlassen wenns einem nicht passt. 
Auch kann man dann seinen Techniker oder Meister nachholen.

Willi Warlord

Autor: Gerard Choinka (gerardchoinka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonnenschein wrote:
> Hallo zusammen
>
> Mal eine wirklich ernst gemeinte Frage an euch:
>
> Wie schätzt ihr die Chancen von jemandem ein, der langjährige berufliche
> Erfahrung aus dem Bereich Softwareentwicklung hat, aber keine
> Ausbildung. Also keine Ausbildung und kein abgeschlossenes Studium.
>
> Ist der Abschluss nach ca. 8 Jahren noch wichtig? Ist das ein Grund, die
> Bewerbung sofort auszusortieren? Hatte letztens diese Diskussion, was
> meint ihr?
>
> Wird so jemand gegen Studierte bestehen können, also akzeptiert werden?

Ich kenne hier einen ex Taxifahrer, der ist gut bei und wird es 
weiterhin bleiben.

Ich kenne aber auch jemanden der mit >30 angefangen hat zu Studieren 
weil er nur eine Ausblidung hat und den Arbeitgeber wechseln musste, 
anscheinend ist er der Meinung der Zeitaufwand eines Studiums rentiert 
sich gegen über den Aufwand den man hat wenn man Seiteneinsteier ist.


Ohne Studium ist auch sehr vieles möglich, wenn man sich ankuckt wie 
viele Leute (auf hohem nivo) etwas anderes arbeiten also sie Studiert 
haben.
Trozdem ist es Risko, Job verlust, blinder Arbeitgeber usw.

Ich für meinen teil ziehe das Studium vor, es ist der besser Tür öffner.

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die angesprochene Situation ist wie von Warlord beschrieben. Als 
Studienabbrecher eingestiegen und nun der Wunsch nach wechsel. Es geht 
hier also nicht um mich, nur hatte ich eine Diskussion mit so jemandem. 
Meiner Meinung nach verlangen die allermeisten Firmen einen Abschluss 
für eine Einstellung. Da kann man so gut sein wie man möchte. In jeder 
Stellenanzeige steht zu lesen "abgeschlossenes Studium". Meiner Meinung 
nach wird es jemand ohne Abschluss und Ausbildung auch schwer haben, von 
den Studierten akzeptiert zu werden. Auf dem Lohnzettel merkt man es 
sicher auch nicht zu knapp.

Autor: Hmm... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Firma keiner kennt, d.h. nicht zuviele Bewerber auf die Stelle 
kommen wirst du sicher zum Gespräch eingeladen werden. Wenn du dich da 
gut schlägst, hast du dann auch gute Chancen auf die Stelle, da in 
kleinen Firmen der Chef davon lebt alle Angestellten korrekt 
einzuschätzen.

Schwierig wirds dann beim Gehalt, da wird dann der fehlende Abschluss 
gerne als K.O.-Kriterium genommen. Genauso wenn du es dann z.B. zum 
Teamleiter oder dergleichen machen willst, da hast du gegen einen 
Mitstreiter mit Diplom wenig Chancen.

Kurz: Wenn du beweisen kannst, das deine Arbeitskraft etwas Wert ist, 
kommst du schon irgendwo unter. Wenn du sie angemessen bezahlt haben 
willst oder aufsteigen möchtest, sieht die Sache anders aus...

Autor: Christian S. (manatarms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich find das klasse. Wo kommen denn die ganzen Geschaeftsfuehrer etc. 
her. Die machen Ihren Job doch auch meist ohne entsprechende Ausbildung. 
Entweder sind die Techniker und haben sich das noetige BWL Wissen 
angeeignet oder umgekehrt. Ok es gibt da noch den MBA aber so deutlich 
vertreten ist der auch nicht. Also alles min. zur haelfte 
Quereinsteiger.

So sum Thema. Es ist landlaeufige Meinung, dass man was studiert haben 
muss um in den von dir gewuenschten Positionen zu landen und dies wird 
von den meisten Leuten nicht hinterfragt.

Landest du bei einer guten Firma (meist klein bis mittel) sollte das 
Fehlen des Scheins nicht allzuviel ausmachen. Bei eingefahrenen Firmen 
ohne frischen Wind im Hirn wirds schwer.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ganz nutzlos ist ein Studium halt auch wieder nicht, und zwar nicht 
nur, was das Papierchen namens Diplom angeht. Als langjähriger Bastler 
habe ich sehr gut gemerkt, wie Allgemein- und Detailwissen sowie das 
analytische Denken halt an der Uni schon sehr zuwächst.

Durch die hohen Durchfallquoten weist man (sofern man besteht) auch 
nach, dass man komplexen Sachverhalten gewachsen ist und in kurzer Zeit 
viel neues aufnehmen kann - in der heutigen Zeit ja nicht gerade 
unwichtig.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.