www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Olimex ARM USB Debugger


Autor: bemi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin immer noch auf der Suche nach einer Hobbylösung für die ARMs 
(NPX210x).

Da es ja leider in der ARM Welt nichts vergleichbares zu MPLab oder 
AVR-Studio gibt, habe ich mal gesucht. Grundsätzlich habe ich meinen 
LPC2103 zwar schon lange zum laufen gebracht, aber eine 
Programmentwicklung ohne Vernünftige Debugging-Lösung ist nicht wirklich 
das wahre. Um sich mit den Chips "anzufreunden" ist die 
Evaluation-Version von µVision wirklich schön, aber 3000€ sind zum 
Basteln vielleicht doch ein bischen viel.

Ich lese immer wieder von Open-Source IDEs. WinARM zusammen mit 
Programmer's Notepad funktionniert bei mir auch super, als Compiler. 
Aber ich brauche etwas, womit man auch debuggen kann. Nun tauchen immer 
wieder Open-Source-Toolchains auf. Meißt OpenOCD + Eclips.

Nun gibt's da noch eine Lösung von Olimex (ARM USB Debugger).

Ist die "ARM USB Debugger (ARM-USB-Tiny)" Variante ganau so gut wie die 
"ARM USB Debugger + USB RS232 + Strom (ARM-USB-OCD)" Variante? RS-232 
und Strom brauche ich eigentlich nicht.

Wie viel schwieriger ist es eigentlich mit der mitgelieferten Lösung...

"Wir geliefert mit CD mit Windows-Installer für Open-Source-Tools und 
einer kommerziellen Alternative für ARM Entwicklungs Pakete: GCC 
C-Compiler, Debugger und OpenOCD Eclipse IDE."

... zurecht zu kommen. Habe bisher nur mit IDEs wie MPLab, AVR-Studio, 
µVision und Visual Studio Erfahrung. Muss man für Eclips, genau so wie 
bei Programmers Notepad, Startup Code und Makefile selber schreiben 
(kopieren)? Und wie sieht es mit dem debuggen aus. Ist das mit den 
Debuggern/Simulatoren von MPLab, AVR-Studio und µVision vergleichbar? 
Ich habe mal irgendwo gelesen, dass die Open-Source Lösungen nur 
eingeschränkte Debugging-Möglichkeiten bieten sollen (fragt mich bitte 
nicht, was dass genau bedeuten soll). Gibt es vielleicht irgendwo Bilder 
von der Eclips IDE und dem Debugger-Mode? Habe lieder diesbezüglich 
nichts finden können. Da ist immer alles nur ohne Screenshots 
beschrieben. Und da ich mit Unix und Kommandozeilen nicht viel anfangen 
kann suche ich nach ein paar Infos, welche mich weiterbringen.

Autor: jl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mit dem parallelport (Wiggler-clone) angefangen, konnte aber 
nur im RAM debuggen. War auch ziemlich schwierig alles zum laufen zu 
bekommen unter Windows. Wenn ich hier die Scripte sehe, die sich mit 
Eclipse und Debug beschäftigen hat sich auch nichts geändert. Deshalb 
habe ich diese Schiene aufgegeben.

Durch Zufall habe ich dann hier einen Artikel über IF-DEV von ISystem 
gelesen. Da ich die Debugger von Arbeit her kenne war ich neugierig und 
hab mich genauer informiert. Die SW gibt es umsonst, für die nötige HW 
gibt es den Schaltplan und ein Layout auch umsonst. Ich habe mir aber 
die HW fertig aufgebaut für 79€ dort gekauft, da war mir das basteln 
zuviel Aufwand. Geht wirklich gut und schnell in der Datenübertragung.


JL

Autor: bemi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

habe gerade mal geschaut, aber irgendwie kann ich da nicht allzuviel 
finden.
http://www.isystem.com/modules/news/article.php?st...
Gibt es da eine Seite zum IF-DEV? Der Link funktionniert nicht und ich 
kann auch so nichts finden.

Bernd

Autor: Martin Thomas (mthomas) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bemi wrote:
>...
> Ich lese immer wieder von Open-Source IDEs. WinARM zusammen mit
> Programmer's Notepad funktionniert bei mir auch super, als Compiler.
> Aber ich brauche etwas, womit man auch debuggen kann. Nun tauchen immer
> wieder Open-Source-Toolchains auf. Meißt OpenOCD + Eclips.
Nur Fragmente der "Toolchains". Die übliche 
"Open-Source"-Kette+günstiger Hardware zum Debuggen ist: Controller mit 
ARM-core<->JTAG-Connector<->JTAG-Adapter<->OpenOCD<->arm-elf/eabi-gdb<-> 
Nutzer-Interface  gdb wie z.B. Eclipse, Insight(gdb intergriert). Man 
suche mit der Suchmaschine der Wahl nach Jim Lynch Tutorial ARM LPC, 
inzwischen etwas veraltet aber ein guter Überblick.

> Nun gibt's da noch eine Lösung von Olimex (ARM USB Debugger).
"ARM USB Debugger" ist keine ganze "Lösung" sondern erstmal nur ein 
JTAG-Adapter.

> Ist die "ARM USB Debugger (ARM-USB-Tiny)" Variante ganau so gut wie die
> "ARM USB Debugger + USB RS232 + Strom (ARM-USB-OCD)" Variante? RS-232
> und Strom brauche ich eigentlich nicht.
Basieren beide auf dem FTDI2232-Chip wie einige andere Adapter auch. Für 
die gewünschte Funktionalität also "genau so gut".

> Wie viel schwieriger ist es eigentlich mit der mitgelieferten Lösung...
>
> "Wir geliefert mit CD mit Windows-Installer für Open-Source-Tools und
> einer kommerziellen Alternative für ARM Entwicklungs Pakete: GCC
> C-Compiler, Debugger und OpenOCD Eclipse IDE."
Kenne die "gelieferte CD" nicht (habe selbst keinen Olimex-Adapter 
sondern verwende mit Olimex Tiny vergleichbaren JTAGkey), dürfte aber 
nicht viel anders sein als das, was man sich auf yagarto.de 
herunterladen kann.

> ... zurecht zu kommen. Habe bisher nur mit IDEs wie MPLab, AVR-Studio,
> µVision und Visual Studio Erfahrung. Muss man für Eclips, genau so wie
> bei Programmers Notepad, Startup Code und Makefile selber schreiben
> (kopieren)?
Makefile-Generator gibt es in Eclipse, aber selbst nie verwendet, nutze 
eigene Makefiles. Im Prinzip immer das gleiche mit wenigen Anpassungen. 
Eine Textdatei finde ich praktischer als x Dialogboxen. Startup-Code 
muss weiterhin selbst geschrieben oder von woanders kopiert und 
angepasst werden. Habe zumindest bisher keinen "startup-code-generator 
für NXP LPC210x Eclipse Plugin" oder etwas zur uVision "Ausfüllhilfe" 
vergleichbares gesehen.

> Und wie sieht es mit dem debuggen aus. Ist das mit den
> Debuggern/Simulatoren von MPLab, AVR-Studio und µVision vergleichbar?
Eclipse kennt von Haus aus die Hardware-Register-Funktionalität nicht, 
man kann also nicht wie bei uVision in die Peripherals direkt 
"reinschauen" (was zugegeben recht praktisch ist) oder sich wie in 
AVR-Studio die Bits aufdröseln lassen. OpenOCD hat in neueren Versionen 
ein wenig "Infrastruktur" mittels TCL-Scipten für so etwas, steckt aber 
noch in den Kinderschuhen. Ein Eclipse-Plugin dafür kenne ich nicht. 
Ansonsten ist der Debugger aber schon brauchbar (single-step, step-over, 
-into, Core-Registerinhalte anschauen, Variableninhalte anschauen - 
sofern nicht "wegoptimiert").

> Ich habe mal irgendwo gelesen, dass die Open-Source Lösungen nur
> eingeschränkte Debugging-Möglichkeiten bieten sollen (fragt mich bitte
> nicht, was dass genau bedeuten soll). Gibt es vielleicht irgendwo Bilder
> von der Eclips IDE und dem Debugger-Mode? Habe lieder diesbezüglich
> nichts finden können. Da ist immer alles nur ohne Screenshots
> beschrieben.
Schlecht gesucht. Siehe z.B. 
http://www.yagarto.de/howto/yagarto2/index.html Wenn richtig erinnert, 
sind in Jim Lynchs Tutorials auch Screenshots. Kann zur Not auch noch 
welche erzeugen, dürfte aber nicht nötig sein.

> Und da ich mit Unix und Kommandozeilen nicht viel anfangen
> kann suche ich nach ein paar Infos, welche mich weiterbringen.
Kommandozeile braucht man nur indirekt, da OpenOCD und arm-elf/eabi-gdb 
von Eclipse aus aufgerufen werden können. Auch flashen lässt sich 
automatisieren (per gdb-flash-programming support/load). Das Ganze steht 
und fällt etwas mit der OpenOCD-Konfiguration, diese wiederum kann man 
aber einfacher von der Kommandozeile/Telnet aus testen. Etwas damit 
beschäftigen macht die Zusammenhänge klarer und tut auch nicht weh.

Autor: bemi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gesehen, dass es da noch den J-Link in einer Non-Commercial-Version 
gibt, die ja offensichlich auch mit Yagato und Eclips zusammenarbeiten 
soll.
http://www.segger.com/pr_segger_non_commercial_use.html
Bringt das Teil irgendwelche Vorteile gegenüber der Olimex Lösung?
Besteht zufälligerweise die Möglichkeit einen der JTAG-Debugger auch mit 
den Demo-Versionen von Keil oder IAR-Systems zu benutzen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.