www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic ICH HASSE DIE WINDOWS KOPIER / VERSCHIEBESCHEISSE!!


Autor: AAAAAAAAAAAAAAAA!!! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist ja nicht nur ärgerlich, dass manchmal beim Verschieben nach n/2 
Dateien festgestellt wird, dass die Aktion eigentlich gar nicht geht, 
weil Datei x noch geöffnet ist, und man dann n/y der Originaldaten hat, 
und n/n-y an einem anderen Ort, nur dass jetzt die Verzeichnisse doppelt 
sind.

NEIN, DIE DATEN KÖNNEN AUCH EINFACH VERSCHWINDEN!!!

So, schön, 10 Dateien weg, und ca. ein Tag Arbeit.

SCHEISSE!!!

Autor: AAAAAAAAAAAAAAAA!!! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yep. Darüber kann man sich schwarz ärgern. Ich empfehle Total Commander.

Autor: AAAAAAAAAAAAAAAA!!! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist bei mir das erste Mal das etwas verschwindet! Wahrscheinlich 
weil Notepad++ oder so die Datei noch geöffnet hatte, und da irgendwas 
durcheinandergekommen ist.

Ich hatte schonmal nach einer Alternative gesucht, Windows-Explorer 
Ersatz benutzt aber meistens nur Explorer-Funktionen.

Weiss nicht, wie es z.b. UltraExplorer macht

Aber TeraCopy fängt auch Drag and Drop Verschieben ab etc. Sowas hatte 
ich leider nicht gefunden. Nie mehr ohne. Siehe Link oben.

Autor: AAAAAAAAAAAAAAAA!!! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
, dass

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh man, das Problem kenn ich leider nur zu gut!

mittlerweile kopiere ich alles und nach erfolgreichem kopieren werden 
die Originaldaten gelöscht - ausgeschnitten/verschoben wird bei mir 
nichts mehr!

Autor: AAAAAAAAAAAAAAAA!!! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das habe ich mir bislang auch jedesmal vorgenommen! Meine erste Suche 
eben war auch nach einer Möglichkeit das Verschieben abzuschalten. Da 
habe ich dann den Link oben gefunden.

Autor: Schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es ist ja nicht nur ärgerlich, dass manchmal beim Verschieben nach n/2
>Dateien festgestellt wird, dass die Aktion eigentlich gar nicht geht,

Doch das geht schon. Du muss beim Verschieben beide Shift-Tasten 
gedrückt halten, dann geht das.

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh yeah, windows ist ja sowas von verdammt kompliziert...

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlumpf wrote:
>>Es ist ja nicht nur ärgerlich, dass manchmal beim Verschieben nach n/2
>>Dateien festgestellt wird, dass die Aktion eigentlich gar nicht geht,
>
> Doch das geht schon. Du muss beim Verschieben beide Shift-Tasten
> gedrückt halten, dann geht das.

hehe! ;)

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marius S. wrote:
> Oh yeah, windows ist ja sowas von verdammt kompliziert...

Ist es das für dich? Du Ärmster.

Nö, Windows ist teilweise ein wenig umständlich.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>So, schön, 10 Dateien weg, und ca. ein Tag Arbeit.

Naja...halt einfach mal den Kopf benutzen, dann klappt es auch mit 
Windows.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.ubuntu.com

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme Salamander als Explorer Ersatz und benutze wirklich nur noch 
den. Ist zwar in der Freeware Version ein sehr simples Programm aber 
mir reichts. Dass es die passenden Icons zu den Dateien lädt kann man 
dann doch noch in den Optionen einschalten. Vorteile:
- Zweispalten-Layout und nur die Ansicht die "Detail" in Windows 
entspricht, also eine Liste mit Datum, die von oben nach unten sortiert 
ist.
- Prüft erst ob genug Platz ist zum Kopieren. Was mit gesperrten Dateien 
ist weiß ich jetzt gar nicht, aber diese gesperrten Dateien sind sowieso 
das dümmste "Feature" von WinXP.
- es benutzt nicht die Windows kopieren/verschieben Funktionen

Thomas

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred wrote:
> www.ubuntu.com
http://www.xkcd.com/424/

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas wrote:
> ... aber diese gesperrten Dateien sind sowieso
> das dümmste "Feature" von WinXP.

Aua, aua... wäre dieses 'dümmste "Feature"' nicht implementiert, könnte 
man jeder Anwendung ihre Dateien unter dem Arsch wegschießen und die 
Konsistenz des gesamten Dateisystems wäre zu keinem Zeitpunkt 
garantiert.

Leider ist es aufgrund der u.U. sehr langen Kopierzeiten (wenn die 
Dateien auf ein anderes Volume verschoben werden sollen) garnicht immer 
möglich, im Voraus festzustellen, ob die Operation auch vollständig 
ausführbar ist - es sei denn, das gesamte System wird so lange 
blockiert. Aber das Geschrei der Möchtegern-Experten wollte ich dann 
lieber nicht hören...

Wenn ich ganz sicher gehen will, daß das, was der OP beschrieben hat, 
nicht passiert, dann benutze ich xcopy mit der Option /c, um bei 
Kopierfehlern fortzusetzen. Dann reduziert sich das Theater auf die 
Dateien, die wirklich nicht verschoben werden können. Das sind meistens 
nich so viele und man kann das Problem dann nachträglich schnell zu Fuß 
reparieren.

Autor: AAAAAAAAAAAAAAAA!!! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachteil von TeraCopy ist dass der Windows-Explorer nicht mitkriegt, 
dass sich die Verzeichnisse geändert haben. Also z.B. der Tree-View muss 
dann aktualisiert werden.
TeraCopy verschiebt auch geöffnete Dateien.

Ich weiss nicht was davon Einstellungssache ist.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AAAAAAAAAAAAAAAA!!! wrote:
> TeraCopy verschiebt auch geöffnete Dateien.

Und was macht eine Applikation, die auf der Datei arbeitet?

Ein Editor ist ein harmloser Fall, weil der meistens eine Arbeitskopie 
im Speicher hat.

Wenn er die Datei aber in den virtuellen Speicher gemappt hat, dann 
wirds gefährlich.

Außerdem verhalten sich FAT und NTFS wahrscheinlich unterschiedlich.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe meine Dateien immer gespiegelt auf mindestens 3 Festplatten (2 
PCs und 1x USB extern)

Damit das sauber geht nehme ich den Totalcommander, der hat die geniale 
Funktion "Dateien Vergleichen". Damit erkennt mann innerhalb kurzer 
Zeit:
- Neue der einen Platte
- Neue der anderen Platte
- Ungleiche Dateien (z.B. der der geniale Checkdisk mal wider aufräumt 
und wiedermal nichtzuordenbare Sektoren einfach als Free Disk Space 
deklariert und die Datei ist dann noch da, hat auch das gleiche Datum, 
aber halt 0 Byte innhalt!)

Spiegeln ist sehr wichtig und hat mir schon mal Daten gerettet! Dank 
auch dem TotalCommander.

PS: Ich erstelle auch immer wieder von meinem Arbeitsstand von allen 
Dateien einfach ein ZIP mit heutigem Datum. Das auch immer VOR einer 
Lösch-Aktion.

Man kennt das Problem ja, eigentlich nichts geändert aber die Software 
geht jetzt nicht mehr, dann ist es immer gut einen alten Stand als 
Referenz zu haben...

Also:
- Dateisystem mit Ordner so aufbauen, dass Ordnung herrscht 
(Verzeichnisse = Ordner = Ordnung)
- Damit kann problemlos die Struktur zum anderen PC übertragen werden
- Damit kann man sich eine Netzwerk-Freigabe auf diese Ordner (-ung) 
schaffen und immer mit dem gleichen Netz-LW gearbeitet werden (auch bei 
Rechnertausch / Formatieren)
- Nächsten PC Dealer aufsuchen und USB Platte ersteigern.
- Totalcommander laden (gibts bei Google)
- Sichern Sichern, alle paar Tage sichern und nochmal sichern ...

Viel Spass beim Sichern ... und immer Grinsen wenn man mal was verloren 
hat, man hat ja jetzt eine Sicherung ...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal dran gedacht, CVS zu verwenden?

Autor: Guru (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, cvs ist veraltet. Mehr oder weniger, wird noch häufig verwendet. 
SVN ist das Mittel der Wahl, wenn man ne Versionskontrolle neu 
einrichtet.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guru wrote:
> Naja, cvs ist veraltet. Mehr oder weniger, wird noch häufig verwendet.
> SVN ist das Mittel der Wahl, wenn man ne Versionskontrolle neu
> einrichtet.

Na ja, für einen Einmannbetrieb ist es mehr als ausreichend...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, CVS ist ganz praktisch aber irgendwie nervt es doch, dass dann alles 
mit CVS Ordnern und .ignore Dateien und ähnlichem zugemüllt wird.
Zurück vom "Feature" gelockte Dateien. Unter Windows 98 gab es so einen 
Mist nicht. OK, das stürzte öfter mal ab aber ich denke nicht, dass das 
nur da dran lag. Wenn Windows sich irgendwelche Systemdateien sichert 
ist das ja ok. Aber bei Word z.B. ist es doch unsinnig wenn ich die 
geöffnete Datei nicht löschen kann. Ja und, dann kann Word halt die 
Datei nicht weiter bearbeiten, soll es ja auch nicht, weil ich die Datei 
ja entfernt habe. Da sollte so ein Weltklasseprogramm schon mit klar 
kommen ohne, dass es "gefährlich wird".

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter win98 gibt es das auch. Die meisten Programme setzen diesen Schutz 
nur nicht explizit, aber z.B. der Acrobat Reader macht das, was sehr 
lästig sein kann.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas wrote:
> Da sollte so ein Weltklasseprogramm schon mit klar kommen ohne, dass es
> "gefährlich wird".

Es sind aber nicht alles Weltklasseprogramme, die unter Windows 
laufen...

Ein sicheres Dateisystem muß dafür sorgen, daß benutzte Resourcen 
nicht plötzlich verschwinden und daß es in jedem Fall konsistent bleibt.

Das erspart Millionen von Anwendungen Massen von - fehleranfälligem - 
Code, um solche Situationen fehlerfrei behandeln zu können und 
Anwendungen, die damit keine Probleme haben - wie viele Texteditoren - 
können die Quelldatei schließen, bis ein Save-Befehl kommt, dann kommen 
sie mit dem Dateisystem nicht in die Quere.

Die 9x-Systeme sind nicht zuletzt wegen solcher Ungereimtheiten nicht 
lange stabil gelaufen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

>> ... aber diese gesperrten Dateien sind sowieso
>> das dümmste "Feature" von WinXP.
>
> Aua, aua... wäre dieses 'dümmste "Feature"' nicht implementiert, könnte
> man jeder Anwendung ihre Dateien unter dem Arsch wegschießen und die
> Konsistenz des gesamten Dateisystems wäre zu keinem Zeitpunkt
> garantiert.

Ach?  Was hat das mit der Dateisystemkonsistenz zu tun?

Nur nebenbei: Unixe kennen eine solche Sperre nicht, und sie
funktionieren trotzdem -- mit konsistenten Dateisystemen.
Spätestens mit der Erfindung von HP^H^HNTFS hätte Windows sich
auch ein System leisten können, bei dem man eine Datei nicht
zwingend sperren muss, um sie trotz der aktuellen Benutzung noch
anfassen oder löschen zu können.  Hammse aber nicht gemacht, war
offenbar kein gewolltes Fietscher.

Klar kann man sich damit auch ins Knie schießen.  Das ist eben die
Frage, ob das System nach dem Motto "You get what you're asking for"
oder nach "You get what we think might be good for you" funktioniert.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Guru wrote:
>> Naja, cvs ist veraltet. Mehr oder weniger, wird noch häufig verwendet.
>> SVN ist das Mittel der Wahl, wenn man ne Versionskontrolle neu
>> einrichtet.
>
> Na ja, für einen Einmannbetrieb ist es mehr als ausreichend...

Nur, wenn man nichts besseres kennt. Zum Beispiel "git" ist auf jeden 
Fall einen Blick wert, da wird auch nicht jedes Verzeichnis mit 
.git-Ordnern zugemüllt.
Ich kenne keinen, der git ausprobiert hat und danach nochmal auf svn 
oder gar cvs wechseln wollte.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.