www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik TTL Signal auf UART Schnittstelle LPC2294


Autor: Hotte Meyer (marvinthevirus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich hab schon im Forum gesucht aber keinen passenden Eintrag 
gefunden.
 Ich hab einen NXP LPC 2294. Desweiteren habe ich einen Magnetsensor der 
seine Signal auf TTL-Basis zum Mikrocontoller schickt.
In der Beschreibung steht, dass ich eine UART-Schnittstelle als TTL 
konfigurieren kann, aber irgendwie werde ich aus dem user Manuel von 
Phillips nicht schlau wie dieses gehen soll. Vielleicht weiß ja jemand 
von Euch wie es gehen soll. Als Programmierumgebung verwende ich 
uVersion 3 von Keil Software.

MFG
Hotte

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du verbindest den Sensor mit dem RxD-Eingang des Controllers.
Eine Pegelwandlung ist dann erforderlich, wenn der Sensor 5V-TTL-Signale 
ausgibt, der Controller aber keine 5V-toleranten Eingänge hat.
Zumindest andere Vertreter der LPC2xxx-Reihe haben die.

Autor: Hotte Meyer (marvinthevirus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnelle Antwort.
Aber dennoch habe ich es nicht ganz verstanden da mein Sensor ja eine 
Pinbelegung von:
PIN 1  A
PIN 2  \A
PIN 3  B
PIN 4  \B
PIN 5  I
PIN 6  \I
PIN 7  +VDC
PIN 8  0Vdc GND

hat und ich irgendwie diese Signal von Mikrocontroller am RS232 auslesen 
muss.
Soll ich nun Kanal A und B an Rxd-Eingang anschließe oder irgendwie 
anders?
Mein Controller kann 5V vertragen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das die Anschlussbelegung des Sensors ist, dann hat er nichts mit 
einer seriellen Schnittstelle zu tun.

Was ist das für ein Sensor? Was genau steht in dessen Beschreibung?

Autor: Hotte Meyer (marvinthevirus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es handelt sich um einen Magnetsensor mit integrierter Auswertung.
Inkremtenteller Magnetsensor mit zwei Rechteckimpulsen, Kanal A, Kanal B 
und ein Nullsignal. Die Ausgangssignale entsprechen dem Standart SSI 
(synchron serielles Interface)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt nach Drehgeber.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Ausgangssignale entsprechen dem Standart SSI
> (synchron serielles Interface)

Damit kann eine UART nichts anfangen.

Autor: Hotte Meyer (marvinthevirus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiß den jemand, wie ich diese Signal bei einem LPc2294 auswerten kann?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hotte Meyer (marvinthevirus)

>Es handelt sich um einen Magnetsensor mit integrierter Auswertung.
>Inkremtenteller Magnetsensor mit zwei Rechteckimpulsen, Kanal A, Kanal B
>und ein Nullsignal.

Eben, ein Drehgeber.

> Die Ausgangssignale entsprechen dem Standart SSI
>(synchron serielles Interface)

Glaub ih kaum. Dann müsste es noch weitere Signale geben. A, B und I 
sind nicht SSI!

Poste mal die GENAUE Typenbezeichung und einen Link auf das Datenblatt.

MFG
Falk

Autor: Hotte Meyer (marvinthevirus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es handelt sich um einem Magnetsensor der Firma lika-electronic
http://www.lika.it/deu/prodotti2.php?idprod=131&ID=4
auf dieser Seite befindet sich auch das Datenblatt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein normaler Drehimpulsgeber, den musst Du so auswerten, wie 
andere Drehimpulsgeber auch. Du musst die Signale A und B an jeweils 
einen Portpin führen und am besten in einem Timerinterrupt zyklisch 
abfragen. Durch die Änderung der Pegel kannst Du das Drehen und auch 
dessen Richtung erkennen.
Mit welcher Drehzahl soll hier gearbeitet werden?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus t. Firefly (rufus) (Moderator)

>Das ist ein normaler Drehimpulsgeber,

Nicht ganz, es ist ein Linearsensor. Aber er arbeitet nach dem gleichen 
Prinzi mit Quadraturausgang.
MFG
Falk

Autor: Hotte Meyer (marvinthevirus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besten Dank für Eure Antworten. Bis jetzt habt Ihr mir sehr geholfen.

Der Sensor soll als Wegmesssensor eingesetz werden, um mir eine genaue 
Position meins Verfahrschlitten zu geben.
Also habe ich das richtig verstanden: Kanal A, B und Nullkanal an 
irgendwelche freie I/O Pins legen und dann via Timerinterrupt einlesen. 
Da ich mich noch nicht so gut auskenne, wie mache ich das genau mit dem 
Timer. Hat jemand da ein kleines Beispiel öder ähnliches?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hotte Meyer (marvinthevirus)

>Also habe ich das richtig verstanden: Kanal A, B und Nullkanal an
>irgendwelche freie I/O Pins legen und dann via Timerinterrupt einlesen.
>Da ich mich noch nicht so gut auskenne, wie mache ich das genau mit dem
>Timer. Hat jemand da ein kleines Beispiel öder ähnliches?

Wäre es im Rahmen des Möglichen, den Link auf den Artikel Drehgeber 
anzuclicken?

MFG
Falk

Autor: Hotte Meyer (marvinthevirus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal. Ich möchte nun meinen "Drehgeber" über external Eingänge 
auf meinen LPC schalten. Ich habe folgenden Code erstmal nur für einen 
Eingang geschrieben, doch ich kann ihn nicht compelieren und weiß auch 
nicht so recht woran es liegt!

Code:
#define VPBDIV_VAL = 0x02  /*Setze Hardwaretimer[Pclk] auf 30 Mhz */
__irq void eint0 (void) {
  ++zaehler;
  VICVectAddr = 2;                            // Acknowledge Interrupt
}
int main (void)  {
#define Eint0 = ( 1 << 1)
  /*VPBDIV muss(!!) man auf 0 gesetz werden bevor man ein(!) Register
  beschreiben kann*/
    VPBDIV=0; // Hardwaretimer auf Null setzen
    EXTMODE = (1<<3); //Register kontrolliert falls
    VPBDIV=VPBDIV_VAL; // Hardwaretimer wird auf 30 Mhz gesetzt
    VPBDIV=0; // Hardwaretimer auf Null setzen
  // Register kontrolliert welcher Pin eine Flanke auslöst
    EXTPOLAR = (1<<3);  //steigende Flanke
    VPBDIV=VPBDIV_VAL;// Hardwaretimer wird auf 30 Mhz gesetzt
  //Bestimmt welcher der Interrupt als fast interupt(FIQ) = 1
  // oder niederwertige Interrupt (IRQ) =0
   VICIntSelect &= ~( 1 << Eint0 );
    VICIntEnable = ( 1 << Eint0 );//Aktiviert Interrupt Eingänge
    VICVectCntl2 = (0x20 | 0x4000) ;// ein Register per Interrupt
    VICVectAddr2 = (unsigned)eint0; //Vector wird Slot 2 zugewiesen
}
Error habe ich bei den Zeilen mit VPBDIV_VAL [error:#29:expected an 
expression] und die gleiche Fehlermeldung in Zeile VICIntEnable. Gebe 
ich in der Zeile das ganze in hex an 0x4000 ist alles in Ordnung, aber 
es müsste doch auch mit den schiffen gehen.
Wenn jemand im Code weitere Fehler findet wäre es nett es zu erwähnen. 
Dankeschön soh mal im voraus!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> #define VPBDIV_VAL = 0x02


Das ist das Problem. Was hat da das Gleichheitszeichen verloren?

> #define Eint0 = ( 1 << 1)

Das ist aus demselben Grund Quark.
Bist Du Dir sicher, daß Du Eint0 so definieren willst? Sieh Dir mal 
Deinen Code an, der das nutzt. Soll das so sein?

Im übrigen ist es schlechter Programmierstil, #defines innerhalb einer 
Funktion zu definieren.

Dein hier geposteter Code wird lesbarer, wenn Du ihn in [ c ] / [ / c ] 
einschließt (ohne Leerzeichen).

Und wenn man ihn noch anständig formatiert, dann kommt sowas dabei raus:
#define VPBDIV_VAL = 0x02  /*Setze Hardwaretimer[Pclk] auf 30 Mhz */
#define Eint0 = ( 1 << 1)

__irq void eint0 (void) 
{
  ++zaehler;
  VICVectAddr = 2;                            // Acknowledge Interrupt
}

int main (void)  
{
  /*VPBDIV muss(!!) man auf 0 gesetz werden bevor man ein(!) Register
      beschreiben kann*/

  VPBDIV = 0;              // Hardwaretimer auf Null setzen
  EXTMODE = (1<<3);        //Register kontrolliert falls
  VPBDIV = VPBDIV_VAL;     // Hardwaretimer wird auf 30 Mhz gesetzt
  VPBDIV = 0;              // Hardwaretimer auf Null setzen

  // Register kontrolliert welcher Pin eine Flanke auslöst
  EXTPOLAR = (1<<3);      //steigende Flanke
  VPBDIV = VPBDIV_VAL;    // Hardwaretimer wird auf 30 Mhz gesetzt

  //Bestimmt welcher der Interrupt als fast interupt(FIQ) = 1
  // oder niederwertige Interrupt (IRQ) =0
  VICIntSelect &= ~(1 << Eint0);

  VICIntEnable = (1 << Eint0);    //Aktiviert Interrupt Eingänge
  VICVectCntl2 = (0x20 | 0x4000); // ein Register per Interrupt
  VICVectAddr2 = (unsigned)eint0; //Vector wird Slot 2 zugewiesen
}

Autor: Hotte Meyer (marvinthevirus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich steh im Moment auf dem Schlauch, ich hoffe es kann mir jemand 
helfen. Ich möchte am EINT0 an Port 16 beim LPC durch anlegen einer 
Spannung, also eine positive Flanke, erzeugen. Dieses soll fünf mal 
nacheinander geschehen und die LED Port 8 soll angehen. Aber irgendwie 
läuft nichts. Kann mir jemand sagen wo mein Gedankenfehler liegt?

Hier noch mal mein geänderter Code:
@ Rufus t. Firefly Diesmal auch richtig gepostet;-)
int zaehler = 0;
#define VPBDIV_VAL  0x02                 

__irq void eint0 (void) {
  ++zaehler;
  T0IR        = 1;                            
  VICVectAddr = 2;                            
}
void init_extern(void)
{
   /*VPBDIV muss(!!) man auf 0 gesetz werden bevor man ein(!) Register
  beschreiben kann*/
  // Hardwaretimer auf Null setzen
  VPBDIV=0;
  //Register kontrolliert falls
  EXTMODE = (1<<3);
  // Hardwaretimer wird auf 30 Mhz gesetzt 
  VPBDIV=VPBDIV_VAL;
  // Hardwaretimer auf Null setzen
  VPBDIV=0;
  // Register kontrolliert welcher Pin eine Flanke auslöst
  EXTPOLAR = (1<<3);  //steigende Flanke
  // Hardwaretimer wird auf 30 Mhz gesetzt 
  VPBDIV=VPBDIV_VAL;
  //Bestimmt welcher der Interrupt als fast interupt(FIQ) = 1
  // oder niederwertige Interrupt (IRQ) =0
  VICIntSelect = ( 0x4000 );
  //Aktiviert Interrupt Eingänge
  VICIntEnable = ( 0x4000 );
  // ein Register per Interrupt
  VICVectCntl2 = (0x20 | 0x4000) ;
  //Vector wird Slot 2 zugewiesen
  VICVectAddr2 = (unsigned)eint0;  
}
/******** Hauptprogramm  **********/
int main (void)
{
 PINSEL1 = (PINSEL1 & ~(3 << 0)) | (1 << 1); //Ausgang 16 auf EINTO setzen 
 IODIR0 = 0x00000100;                      
 init_extern();
/*Programm in einer Endlosschleife*/
while (1)
  {        
    if   (zaehler >= 5)
  {
        IOCLR0 = 0x00000100;                     
  }
  else                               
     IOSET0 = 0x00000100;                     
  }
}

Autor: Robert Teufel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hotte,

hast DU sichergestellt, dass der Port vorher auf low war, z.B. durch 
einen 10k Pull Down? Sonst gibts keine Flanke, wenn der floated dann 
weiss man nicht so recht wohin.

Robert

Autor: Hotte Meyer (marvinthevirus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So habe den Eingang jetzt mit einem Pulldown Widerstand verdrahtet. Du 
meinst doch so eine Verdrahtung, oder?

Drehgeber
  |
  |
 pos. Flanke
  |
  |
  --------------Eingang MC
  |
  |
  R1 10k[Pulldown]
  |
  GND

Aber es funktioniert immer noch nicht!!!!
Ist denn ansonsten mein Code richtig, oder ist dort auch noch ein Fehler
drin. Bin mir nicht ganz sicher!

Autor: Hotte Meyer (marvinthevirus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade festgestellt, das im startup_code dieses hier steht:
UND_Stack_Size  EQU     0x00000000
SVC_Stack_Size  EQU     0x00000020
ABT_Stack_Size  EQU     0x00000000
FIQ_Stack_Size  EQU     0x00000000
IRQ_Stack_Size  EQU     0x00000080
USR_Stack_Size  EQU     0x00000400

Auf welche vernunftige Werte soll ich denn FIQ_Stack einstellen damit 
mein Programm läuft. Davon habe ich nämlich keine Ahnung!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.