www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ist das halbwegs sicher?


Autor: H. Triti (triti)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
kann sich bitte jemand mal die Zeichnung ansehen? Es geht darum:
1)Die grüne LED soll leuchten, wenn der Schalter ausgeschalten ist. Tut 
sie das?

2)Ich möchte eine low current LED mit 100k/1W Widerstand verwenden, weil 
dann der Strom nur 2.3mA ist. Ich hab gelesen, dass es ab 10mA 
gefährlich wird. Weil ja an den Leuchtstoffröhren jetzt auch wenn 
ausgeschalten ist 230V sind, aber nur 2 mA, ist das für Menschen jetzt 
ungefährlich?

lg
Triti

Autor: nullahn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde die Diode antiparallel zur LED Schalten.
Besser noch eine Z-Diode da Leuchtstofflampen durch die Drosseln bedingt 
ziemlich hohe Spannungsspitzen erzeugen.

Autor: H. Triti (triti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
brauche ich die Diode nicht zum sperren der zweiten Halbwelle?
Und: wieviel Volt /W soll die z-Diode haben? Bei DC weiss ich wie man 
antiparallell schaltet, aber wie soll das in dem Fall aussehen? Kann man 
mir das aufzeichnen?

lg
Triti

Autor: Alexander D. (alexander_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Triturus,

warum nimmst du denn nicht einfach eine Glimmlampe? So wird das schon 
seit Jahrzehnten in den Tastern für das Treppenhauslicht gemacht. Wenn 
es unbedingt grün sein muss: es gibt auch Glimmlampen mit einer 
Innenbeschichtung, die dann grün leuchten. Vortiel ist, dass der Strom 
durch die Glimmlampe nur im µA-Bereich liegt und so in deinem Fall auch 
kein Sicherheitsrisiko darstellt.

Gruß,
Alexander

Autor: David P. (chavotronic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die LED kann doch so nicht leuchten. So wie ich das verstehe soll sie an 
sein wenn die Röhren aus sind. Aber so wie es eingezeichnet ist soll der 
Diodenstrom auch durch die Röhre. Das kann so nicht klappen.

Autor: Alexander D. (alexander_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David P. wrote:
> Die LED kann doch so nicht leuchten. So wie ich das verstehe soll sie an
> sein wenn die Röhren aus sind. Aber so wie es eingezeichnet ist soll der
> Diodenstrom auch durch die Röhre. Das kann so nicht klappen.

bei einer ausgeschalteten Leuchtstofflampe schließt der Starter wieder, 
so dass die Heizfäden in Reihe zur Vorschaltdrossel liegen. Die LED 
sollte dann leuchten. Wie die Sache bei elektronischen Voschaltgeräten 
aussieht, weiß ich nicht.

Gruß,
Alexander

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Triturus Trit (triti)
Machs wie im Bild. Damit wird die LED nicht bis zur Sperrspannung
belastet. Oder mach es, wie du es schon hattest und schalte die
Parallel-Diode noch dazu. Dann wird die Verlustleistung über dem
Widerstand geringer.

Interessant dürfte allerdings noch das mit dem Widerstand werden.
Ein einziger Widerstand allein hat i.A. nicht die nötige
Spanungsfestigkeit von 310 Volt (230V*sqrt(2)). Der Widerstand sollte in
(mindestens) 2 aufgeteilt werden (z.B. 2 x 47k).

@  David P. (chavotronic)
> Aber so wie es eingezeichnet ist soll der
> Diodenstrom auch durch die Röhre. Das kann so nicht klappen.
Der Strom geht nicht durch die Röhre (die zündet ja nicht), sondern
durch den Starter...

@ Alexander Dörr (alexander_d)
> bei einer ausgeschalteten Leuchtstofflampe schließt der Starter wieder,
> so dass die Heizfäden in Reihe zur Vorschaltdrossel liegen.
Nein, der schliesst nicht wieder, funktioniert aber als Glimmlampe und 
lässt so ein klein wenig Strom durch (begrenzt durch den Widerstand).

Zum Starten werden die Bimetall-Starterkontakte (im Ruhezustand also 
offen) durch eine Glimmentladung soweit aufgeheizt, bis sie schliessen. 
Dann fliesst ein Strom durch die Heizfäden und die Starterkontakte 
kühlen ab (keine Glimmentladung). Wenn sie wieder öffen wird 
(hoffentlich) eine so hohe Spannung induziert, dass die Lampe zündet.

> Wie die Sache bei elektronischen Voschaltgeräten aussieht...
Da hilft nur ausprobieren ;-)

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nimmst du nicht einen Wechselschalter. Die meisten heute 
verkauften Schalter sind sowieso Wechselschalter. Dann hast du die ganze 
problematik nicht.

Gruss Helmi

Autor: David P. (chavotronic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Dörr wrote:

> bei einer ausgeschalteten Leuchtstofflampe schließt der Starter wieder,

Quatsch, der Starter ist geöffnet

Lothar Miller wrote:

>Der Strom geht nicht durch die Röhre (die zündet ja nicht), sondern
>durch den Starter...

Die Glimmlmpe dürfte recht hochohmig sein und daher die LED bei der 
Vorwiderstand keine 2mA mehr bekommen.

Autor: H. Triti (triti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Dank an alle. Ich versuchs mal wie im Bild, teile aber die Widerstände 
auf 3x33k auf (Lothar hat ja so recht!). Wenn es nicht klappt such ich 
nach einer Glimmlampe...

Schönen Tag!
Triti

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.