www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Technisches Abitur


Autor: Josef S. (tschow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich bin jetzt 15 und gehe in die 10. Klasse an einem "allgemeinen" 
Gymnasium (http://jkg-bruchsal.de/) und würde, denke ich mal, das Abitur 
ohne Probleme mit einem guten Durchschnitt schaffen.

Jetzt zu meiner Frage, macht es Sinn, für jemanden wie mich (ich bin 
"technisch veranlagt"), nach den ZK's (also Zentralen Klassenarbeiten 
(=Realschulabschluss)) auf ein Technisches Gymnasium zu wechseln?
Hat man irgendwelche Vor-/Nachteile in der Berufswahl oder in der 
Universität? (d.h. ist das technische Abitur nur ein Abi zweiter 
Klasse?)
Und meine letzte Frage: Wird das Leistungsniveau zum "normalen" 
Gymnasium heruntergeschraubt, da ja auch Hauptschüler, die die Mittlere 
Reife nachgeholt haben und Realschüler, die ihren Abschluss schon haben, 
auf der Schule sind?

Gruss Josef

Autor: Transi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du dich an deiner jetzigen Schule wohlfühlst, würde ich die Schule 
nicht wechseln. Wenn du das allgemeine Abitur machst stehen dir alle 
Tüen offen. Wichtig ist, dass du das Lernen gelernt hast. Wenn du das 
Abitur hast, studiere was dir Spass macht. Zwei Jahre nachdem du das Abi 
abgelgt hast, frägt danach niemand mehr. Das Abi ist nur eine Prüfung 
von vielen die du noch in deinem Leben ablegen wirst, allerdings eine 
welche dir viele Türen öffnet.

Viel Spaß und Erfolg

Transi

Autor: Robin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ironischerweise haben bei uns im Studium sogar die Leute vom TG 
Nachteile, weil sie schlicht und ergreifend nie richtig rechnen gelernt 
haben - macht ja aufm TG alles der Taschenrechner.
Da waren ohne Spass welche, die nach dem Abitur nicht wussten wie man 
von Hand x^2 oder ähnliches Ableitet und Integriert. Das müssen die halt 
alles nachholen, im Endeffekt lohnt sichs nur in Ausnahmefällen auf ein 
TG zu gehen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und meine letzte Frage: Wird das Leistungsniveau zum "normalen"
>Gymnasium heruntergeschraubt, da ja auch Hauptschüler, die die Mittlere
>Reife nachgeholt haben und Realschüler, die ihren Abschluss schon haben,
>auf der Schule sind?

Du hast die Frage doch selbst beantwortet: Diese Leute haben die 
Mittlere Reife nachgeholt und sind jetzt dabei das (Fach-)Abi n a c h z 
u h o l e n.

Sie erschleichen sich also nichts, sondern erarbeiten sich die 
Differenz, genauso wie Du es auch mußt. Wer von denen unfähig ist, 
fliegt raus. Nur weil Du mit diesen "Leuten" auf einer Schulbank sitzen 
mußt, ist es doch nicht schlechter. Ich habe nichts gegen 
Bildungsaufsteiger, wenn es fair zu geht, ich habe aber was gegen 
Erschleichen von Abschlüssen und das scheint mir am TG nicht der Fall zu 
sein.

>von Hand x^2 oder ähnliches Ableitet und Integriert.

Wußte gar nicht, daß ein Taschenrechner höhere Ableitungen beherrscht. 
Mit meinem HP48 ist Integral/Differentialrechnung nur lausig möglich. 
Ich kann es nur per Hand.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mein weg war:

grundschule - hauptschule - realschule - tg - ba... nun bin ich seit 
über 4 jahren im beruf


schlechter ist es nicht, auch wenn da leute mit realschulabschluss 
sitzen (wie ich mal) bzw. werkrealschulabschluss.

die bei uns die nach den zk zum tg gewechselt haben, für die gings auf 
einfach weiter, ich von der realschule musste im ersten halbjahr schon 
ganz schon zusehen dass ich aufm dampfer bleib, wir hatten einen von der 
werkreal dabei, der musste ordentlichst büffeln, er hing zwar in der 
12ten aber hatte es schlussendlich auch geschafft (ob gut oder schlecht 
weiss ich nicht)

stoff ist stoff, egal wo man herkommt...

@robin: das taschenrechnerproblem ist kein reines TG problem, das geht 
quer durch alle gymnasien... ich durfte am tg den taschenrechner nicht 
verwenden und wir lernten es entsprechend mathe zu betreiben, und nicht 
den taschenrechner zu bedienen...

im studium sieht man dann, welche schulen taschenrechner unterrichten 
und welche noch mathe unterrichten...

Autor: quartz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es hängt von Dir ab, was Du daraus machst.

Das Niveau der weiterführenenden Schule bzw. des TGs hängt in den 
seltensten Fällen von den anderen Schülern ab.
Im Gegenteil: Die Hauptschüler und Realschüler sind meist mehr motiviert 
etwas zu leisten, als die die vom Gymnasium zum TG gewechselt haben. 
Letztere wechseln oft wegen zu geringer Leistungsbereitschaft zum TG, 
weil sie sich dort geringere Anforderungen erhoffen.

Wenn Du technisch orientiert studieren willst und den entsprechenden 
Leistungswillen hast, ist ein TG sicher nicht von Nachteil, aber auch 
nicht notwendig.

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Erfahrungen decken sich mit denen von Robin. Die TG'ler hatten 
zwar schon mal was von Digitaltechnik gehört und auch etwas mehr 
Elektrotechnik gemacht, der Vorteil war aber innerhalb weniger Wochen 
weg. Dafür fehlten den Leuten das "Rechenhandwerk". Wobei ich jetzt 
nicht genau sagen kann, ob das ein Problem der TGs war oder ein 
allgemeines Problem der Schulen in BaWü.

Autor: joemu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

bei mir war's
Realschule -> TG -> FH (Dipl-Ing.(FH)) -> ETH Zürich (MSc) -> Beruf

Ich hatte damals als 2. Leistungskurs (heute glaub ich Neigungsfach)
auf Anraten meines Lehrers Mathe genommen. War zwar im Abi dann etwas
stressiger (bei den Chemie-LK'lern war der letzte nach ner Stunde 
fertig),
hat sich aber im Grundstudium (Maschinenbau) wirklich ausgezahlt.

Btw.: Als ich damals mit dem Maschinenbaustudium angefangen habe, musste
man ein dreimonatiges technisches Vorpraktikum absolviert haben, wobei 
das TG als solches anerkannt wurde. Also am besten mal informieren, wenn 
du schon ne Hochschule/Studiengang im Auge hast.

TG ist auf keinen Fall ein Fehler, wenn du in eine technische Richtung 
willst.

Gruss
joemu

Autor: N. K. (bennjo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe es genauso gemacht wie du es vor hast. Vom allg. Gymnasium auf 
das TG gewechselt. Ich habe es nie bereut. Meine Neigung zur Technik hat 
es mir ermöglicht auf dem TG eine Abi-Note zu erreichen, die mir auf dem 
allg. Gymnasium mit Latein etc... niemals möglich gewesen wäre. Bestimmt 
nicht weil es leichter war, der Stoff hat einfach besser zu meinen 
Interessen gepasst.

Jetzt schreib ich grade an meiner Diplomarbeit (Mechatronik) an der TH 
in Karlsruhe, hat mir für die Uni keinerlei Nachteile gebracht.

Gruß,
Nikias

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus Brusel? Also Bawü.
Die TGs sind ok, du wirst formell keine Nachteile haben, da man auch an 
TGs das allgemeine Abi machen kann. Beim Fachabi fehlt die 2 
Fremdsprache.
Zur Qualität kann man so nix sagen, das hängt a. von deinem Lehrwillen 
ab und b. von deinen Lehrern. Vorteilhaft ist die techn. Ausrichtung. 
Statt Blumenpflücken gibts da Werkstatt.

Autor: Josef S. (tschow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
Danke erstmal für die ganzen Antworten =)
Ich werde jetzt am 22. November ins TG gehen, da ist ein 
"Informationssamstag". Mal schauen was sich dann ergibt.

Also eine bestimmte Uni habe ich jetzt schon im Auge, die TU Karlsruhe 
(ist von hier 20min mit dem Zug) und der Ruf ist ja auch nicht gerade 
der schlechteste ;)
Wie gesagt, ich bin komplett technisch veranlagt. (Hobbyschrauber u. 
Hobbybastler)
Das einzige Problem, das ich jetrzt noch habe, ist dass ich meine Mutter 
davon überzeugen muss aber vllt wird sich das am 22. erübrigen.

Und ich komm auch nicht auch Brusl :P sonder bin stolzer Owagrobacha 
(auf Hochdeutsch Obergrombach :/ ). Das sind noch ca. 10km nachBruchsal.

Gruss Josef

Autor: Jens Plappert (Firma: FTSK) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin isch froh in Germersche unn ned do driwwe bei Owwergrobach zu hogge!

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wie gesagt, ich bin komplett technisch veranlagt. (Hobbyschrauber u.
Hobbybastler)"

Meinst Du! Zwischen ein wenig "Hobbybasteln" und einem Studium liegen 
jedoch Welten. Dein Interesse für technische Sachen sind bestimmt kein 
Nachteil, jedoch solltest Du nicht glauben, dass Du dadurch dein Studium 
mit links meisterst. Da geht es, gerade am anfang, ziemlich theoretisch 
zu.

Wenn dir deine jetzige Schule gefällt und du mit allem klar kommst, gibt 
es aus meiner Sicht überhaupt keinen Grund zum wechseln.

Autor: Ralle13 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bin isch froh in Germersche unn ned do driwwe bei Owwergrobach zu hogge!

Und die regen sich über sächsisch auf?

Autor: Jens Plappert (Firma: FTSK) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, wir lachen über und mit.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Nachbar: Das TU-Studium kann man cum laude bestehen ohne den 
Lötkolben auch nur angefasst zu haben.

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und meine letzte Frage: Wird das Leistungsniveau zum "normalen"
>Gymnasium heruntergeschraubt, da ja auch Hauptschüler, die die Mittlere
>Reife nachgeholt haben und Realschüler, die ihren Abschluss schon haben,
>auf der Schule sind?

Ich krieg' das Kotzen, wenn ich solch' einen Scheiß lese. Bist du ein 
Mensch 1. Klasse und Hauptschüler Menschen 2.Klasse??

Sicher bin ich nicht mehr der Jüngste und habe auch nur damals die 
'Volksschule' besucht - aber auf meinem Werdegang durchs Leben sind mir 
so manche 'Volksschüler' begegnet, die hochdotierte Ingenieure mal eben 
so ganz locker in die Tasche gesteckt haben.

Vielleicht solltest du dich erstmal ein wenig zurücknehmen mit deiner 
Meinung, dass du doch ein begabter Schüler bist... wie ein altes 
Sprichwort schon sagt 'Hochmut kommt vor dem Fall '...und wenn der Fall 
nicht durch dein Wissen und Können - was ich dir wahrlich nicht 
absprechen möchte - hervorgerufen wird, dann vielleicht durch deine 
Borniertheit gegenüber deinen Mitmenschen...

In diesem Sinne - sieh' zu, dass du erstmal ein wenig Lebenserfahrung 
sammelst...

Rudi

Autor: Galenus ein Reisender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Josef S.,
wenn dir die Schule gefällt und die Kollegen gut sind und die Lehrer im 
Gymnasium den Bereich Elektrotechnik, Mathematik, HF Fördern, bleib. Es 
gibt viele Schulen sogar mit einer Amateurfunk Clubstation dann würde 
ich bleiben und das als Leistungsfach neben Physik, Informatik, 
Mathematik wählen und dann dein Abitur machen.
Sollte die Schule das nicht anbieten, es keine Möglichkeiten des Hobby 
im Amateurfunk bieten oder kein Teamspirit in der Klasse sein würde ich 
wechseln.  Empfehlen kann ich dir die dreijährige gymnasiale Oberstufe 
der höheren Berufsfachschule für Technik. Diese führt zum Abitur und 
zusätzlich mit 36 Stunden pro Woche zum Leistungskurs Elektrotechnik. 
Ist etwas mehr als im normalen altsprachigem Gymnasium, wo man ja mit 
Latein, Altgriechisch und Hebräisch zwar die allgemeine Hochschulreife 
bekommt aber wenn du doch ein technischen Beruf oder Studium ergreifen 
willst würde ich wechseln, Vorteile hast du damit sicherlich denn wenn 
du die Stoffpläne in Elektrotechnik durchliesst kannst du den Stoff der 
dort in 3 Jahren im Leistungsfach beigebracht bekommst nicht in den 
Brückenkursen mal eben so nachholen. Es gibt immer einen Tag der offen 
Tür ich würde mal reinschaun und dir die Jugend Forscht Sachen und die 
Berufsfachschule mal anschauen und erst dann dein Urteil fällen. Das 
Leistungsniveau hängt von den Lehrern ab. Bei meiner Schule wurde das 
Niveau raufgeschraubt. Unterrichtet wurde nur von Dr. und Dr. Es gab am 
Anfang 24 Leute und Abitur haben 9 , 3 vom Gym, 3 von der Realschule 
und, 3 von der Hauptschule gemacht. Kopfrechnen lernt man auf dem Markt, 
und nicht in der Schule. Motivation muss vom Lehrer kommen und wenn man 
gutes Arbeitsmaterial hat kommt man auch weiter. Viele Schule haben nun 
mal gute Ausstattungen und Messgeräte,Computer und Laptops. Funkamateure 
haben Bausätze und löten sogar eigenen Messgeräte im technischen 
Bereich. Das tech . Abitur ist ein normales Abitur und zusätzlich 
bekommt du noch weiteren Lernstoff hinzu deshalb auch 36 Stunden. Ein 
normales Gymnasium hat weniger. Dafür bekommst du auch etwas mehr Stoff. 
Jeder Schüler ist ein Mensch. Ob nun Haupt, Real oder Gymnasium. Im 
Leben geht es nicht darum wo man war sondern was man daraus gemacht hat. 
Ich hab damals gute Noten gehabt und hatte einen Kollegen aus der 
Realschule der schon abgehen wollte in der 11 Klasse. Hab ihn dann jeden 
Samstag nachmittag geholfen und wir haben den Stoff in seinen schlechten 
Fächern aufgepäppelt. Er hat auch sein Abitur bestanden als Realschüler. 
Ach übrigens das TU Studium ist nur ein Bereich. Die Realtät sieht 
anders aus. Dort braucht man den Lötkolben um etwas zu bauen und zu 
entwickeln. Technik bzw. technisch veranlagt ist nicht nur Informatik 
sondern auch Hardware bauen und entwickeln. Da braucht man den 
Lötkolben. Im TU Studium nicht aber das ist nunmal nicht die Realität. 
Geh mal zu den Funkamateuren die kennen die Realität. Ob nun eine 
Strombuchse 0,25 Eurocent beim Notebook reparieren anstatt ein neues 
Motherboard für 150 Euro zu zahlen. Ob man das was in den Nachrichten 
hört oder was in der Welt abgeht. Sprich mal mit einem Funkamateur und 
technisch veranlagten Schüler in Zimbabwe. Der würde Technik und Medizin 
studieren wenn er könnte aber , er meldet und verabschiedet sich auf der 
Kurzwelle mit 73 und TB und CL, und wenn man etwas Lebenserfahrung 
sammelt als Schüler ,frag mal deine Kollegen wofür diese Abkürzungen 
stehen. Da kommt keiner auf TBC und Cholera aber wenn du jeden Tag als 
Techniker auf der Kurzwelle reinhörst kreigst du die wahre Welt mit. Da 
weiss man das die Schule in Deutschland noch gut sind...

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef S. wrote:
> Hallo zusammen,
> ich bin jetzt 15 und gehe in die 10. Klasse an einem "allgemeinen"
> Gymnasium (http://jkg-bruchsal.de/) und würde, denke ich mal, das Abitur
> ohne Probleme mit einem guten Durchschnitt schaffen.

Wie schon geschrieben wurde: Wenn du auf deiner Schule zufrieden bist: 
Bleib da. Das sind noch ein paar Jahre (mit Zivi/Bund) bis du an die Uni 
kommst, vielleicht ändern sich deine Interessen da noch einmal. (Ich bin 
in der 11 erst auf die Informatik gekommen.)

> Jetzt zu meiner Frage, macht es Sinn, für jemanden wie mich (ich bin
> "technisch veranlagt"), nach den ZK's (also Zentralen Klassenarbeiten
> (=Realschulabschluss)) auf ein Technisches Gymnasium zu wechseln?
> Hat man irgendwelche Vor-/Nachteile in der Berufswahl oder in der
> Universität? (d.h. ist das technische Abitur nur ein Abi zweiter
> Klasse?)

Der Uni ist es absolut egal, welches Abi du hast. Wenn, dann gucken die 
auf die Note.


D.h. Wenn du am Gymmi einen NC von 3 hast, MatheLK eins abgeschlossen 
hast, bist du auf der Bachelor-Mathe Liste hinter einem mit 
Wirtschaftsabi-NC-2 ohne Mathe-LK.


Vom Ruf her sind Gymnasien theoretischer, wenn du vorhast zu einer Uni 
zu gehen ('reine' Informatik) macht das m.E. nach mehr Sinn.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudi wrote:
>>Und meine letzte Frage: Wird das Leistungsniveau zum "normalen"
>>Gymnasium heruntergeschraubt, da ja auch Hauptschüler, die die Mittlere
>>Reife nachgeholt haben und Realschüler, die ihren Abschluss schon haben,
>>auf der Schule sind?
>
> Ich krieg' das Kotzen, wenn ich solch' einen Scheiß lese. Bist du ein
> Mensch 1. Klasse und Hauptschüler Menschen 2.Klasse??
>

Moment, das sagt er nicht.

Die Realschüler, die bei uns in der 11 hinzugestoßen sind, haben das Abi 
zum Großteil auch nicht im 1. Versuch gepackt.

Wenn ich das so schreibe, heißt das aber weder, dass sie 2. Klasse sind, 
noch dass jeder einzelne von ihnen schlechte Leistungen erbracht hat.

Von denen haben Einige auch viele 'von uns' locker in die Tasche 
gesteckt.

Aber wie sieht das an den Schulen eigentlich mit den Zentralabis aus? 
Dann wären die Prüfungen ja standardisiert.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sicher bin ich nicht mehr der Jüngste und habe auch nur damals die
>'Volksschule' besucht - aber auf meinem Werdegang durchs Leben sind mir
>so manche 'Volksschüler' begegnet, die hochdotierte Ingenieure mal eben
>so ganz locker in die Tasche gesteckt haben.

Da musst du aber unterscheiden! Zu dem Zeitpunkt als es noch die 
Volksschule gab konnten/durften eine Menge Schüler aus 
unterschiedlichsten Gründen nicht die "Höhere Schule" besuchen (Schule 
war 20 km entfernt; warum soll mein Sohn eine höhere Bildung haben als 
ich...).

Der Anteil der Schüler, die eigentlich durchaus ein Abitur hätten 
erreichen können, war damals bedeutend höher als heute. Heute ist der 
Großteil der Hauptschüler wirklich nicht dazu in der Lage, einen 
"hochdotierten Ingenieur" mal so eben ganz locker in die Tasche zu 
stecken.

Autor: hhmmmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin der Meinung dass die Erziehungsberechtigten auch eine sehr 
wichtige Rolle spielen, in Haushalten wo Bildung für wichtig erachtet 
wird erreichen die Kinder meistens auch ihr Abitur.

Autor: Jens Plappert (Firma: FTSK) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normal sprech ich mich ja auch immer gegen dieses hochnäsige 
Kastendenken aus, aber da muss ich Timo schon mal recht geben. Und da 
ich selbst noch recht Jung bin erlaub ich mir da jetzt mal eher n Urteil 
darüber:

Das was heutzutage auf der Hauptschule rumrennt ist zu 85% der 
Leistungsunwillige Bodensatz unserer Gesellschaft. Da zählen Klingeltöne 
mehr als mal was zu kapieren, und vernünftig "gesprochen" wird dort auch 
nicht. Das schlimme ist aber dass diese Leute gar nichts anderes mehr 
kennen und können als "Isch bin besser als du, weiss du, weil isch und 
disch ham respekt, wegen guderjungescheissdreckalder"

Hauptschule ist im Moment wirklich ein Abstellgleis am unterne Ende. Das 
könnt ihr "Alten" nicht mehr mit euerer Volksschule vergleichen. Ich 
vermute mal so wie das damals bei euch war ist es heutzutage vielleicht 
auf Realschulen.

Autor: Josef S. (tschow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, vielen Dank erstmal für eure ganzen Meinungen.

@Rudi: Ich habe NIE behauptet Haptschlüler bzw. Realschüler sind 
Menschen 2. Klasse. Aber irgendeinen Grund wird es wohl geben, dass man 
in der 4. Klasse "aussortiert" wird. (Obwohl ich der Meinung bin das ist 
zu früh, aber das ist ein anderes Thema.)

Meine Aussage:

>Wird das Leistungsniveau zum "normalen"
>Gymnasium heruntergeschraubt, da ja auch Hauptschüler, die die Mittlere
>Reife nachgeholt haben und Realschüler, die ihren Abschluss schon haben,
>auf der Schule sind?

Hat sich darauf bezogen, dass Hauptschüler, Realschüler und 
Gymnasiasten, ja etwas anderes Lernen, bzw. in unterschiedlicher 
Intensität den Lehrstoff behandeln. Sonst könnte man ja einfach eine 
Schule machen, auf die alle gehen, wer nach der 9. Klasse keine Lust 
mehr hat oder aus anderen Gründen abgeht, hat den Hauptschulabschluss, 
nach der 10 den Realschulabschluss......
(Übrigens: der Direktor der Schule hat selbst gesagt, dass die, die von 
der Realschule kommen bzw. über eine andere Schule den 
Realschulabschluss nachgemacht haben, nicht auf dem gleichen Niveau wie 
die Gymnasiasten sind und somit vor allem in Mathe, die Gymnasiasten das 
1. viertel Jahr nur wiederholen, erst nach nem starken halben Jahr kommt 
was neues dran.)

Übrigens: Ich sehe meine Eltern auch nicht als Bürger 2. Klasse an, nur 
weil beide "nur" den Hauptschulabschluss haben!


Gruss tschow

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tschow und all die anderen:

da habe ich wohl etwas missverstanden und möchte mich dementsprechend 
entschuldigen. Sorry.

Rudi

Autor: Jürgen R. (hobbyloeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Beim Fachabi fehlt die 2 Fremdsprache

Also ich hab 2004 auf'm TG Abi gemacht. Bei uns gab's nur die allgemeine 
Hochschulreife. Nix von wegen Fach-Abi. Rein verwaltungstechnisch also 
gleichgestellt mit dem Abi vom "normalen" Gymnasium. Wir mußten deshalb 
auch noch eine 2. Fremdsprache lernen. Hab Spanisch gewählt, war aber 
der blanke Horror...

> Vorteilhaft ist die techn. Ausrichtung. Statt Blumenpflücken gibts da
> Werkstatt.

Ja aber nur in der 11. Klasse. Danach wars aus mit der Praxis.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.