www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik SMD Lötproblem (mit Bild)


Autor: Thomas A. (punisher)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eher zur Belustigung gedacht, aber falls jemand ernstgemeinte Tipps hat, 
immer her damit. ;-)

Die Bauteile gehören übrigens zu diesem Projekt (DIX4192 und TPA5050):

Beitrag "Audio Delay für S/PDIF: suche Bauteile und Tipps"

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas A. wrote:
> Eher zur Belustigung gedacht, aber falls jemand ernstgemeinte Tipps hat,
> immer her damit. ;-)

http://www.mikrocontroller.net/attachment/22067/IMGLTC.JPG

Da musst Du aber eine ruhige Hand für haben.

Grüße
Björn

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schickes Foto :)
Es sol schon Leute gegeben haben die sowas mit der als "Dead Bug" 
bezeichneten Methode gemacht haben und kleine litzen drangelötet haben 
:)

Autor: Geizknochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo soll das Problem sein? Ich löte dir jeden Schaltkreis deiner Wahl auf 
das Eincentstück!

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

keine Angst lässt sich schon verbauen sowas. Ich hab auf meinem Board 
die Footprints "länger" gemacht also das sie ca. 1mm weit aus dem 
Gehäuse vorschauen. Natürlich brauchst du aber ne dünnere Spitze. Du 
kannst aber auch alle Pins auf einmal verlöten und das überschüssige 
Lötzinn mit Entlötlitze entfernen. In dem Massepad auf meiner Platine 
hab ich einfach ein 0.8mm Via gesetzt und dann von hinten verlötet.

Gruß

Th.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Problem, das geht.

Das Zauberwort heisst "Flussmittel" ...... und natürlich die richtige 
Temperatur.
Ist aber schon so oft hier beschrieben, ich schreib's nicht nochmal.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und nicht am Flussmittel sparen

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und nicht am Flussmittel sparen

Richtig, eher sparen an Entlötlitze- die braucht man wirklich nicht.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
QFN läßt sich mit einer Bleistift-Lötspitze 0.4mm ohne Probleme löten. 
Viele QFN-Packages haben die Lötpads auch etwas an der Seite 
hochgezogen. Wenn die Land Pattern genügend über das IC-Gehäuse 
herausragen, kein Thema.

Autor: Siggi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem Löten habe ich so meine Probleme. Es wäre schön, wenn jemand, 
auf einem Video, das Löten dieser Bauteile vorführt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also den TQFP verlöte ich auch mit der Lötspitze. Den anderen wie schon 
beschrieben mit feiner Spitze und längeren Pads. Alles eine Frage der 
ruhigen Hand.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit dem Löten habe ich so meine Probleme. Es wäre schön, wenn jemand,
>auf einem Video, das Löten dieser Bauteile vorführt.


Is nich Dein Ernst?!

Autor: Thomas A. (punisher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar, danke. ;-)

Ich weiß, hab auch schon viel (hier) zu dem Thema gelesen, aber wenn ich 
dann diese absolut winzigen Teile vor mir liegen sehe, kann ich mir noch 
nicht ganz vorstellen, daß das funktionieren soll...

Platine is nich, weil ich nicht selber ätzen kann (Anschaffungskosten 
für die Ausrüstung, vor allem aber zuwenig Platz, und dann wollen die 
Chemikalien auch noch entsorgt werden usw.), und Platinen fertigen 
lassen ist zu teuer. Deswegen wird es die Dead Bug-Methode für den ganz 
kleinen werden, der andere kommt auf eine Adapter-Platine (auf DIL). 
Eine neue, möglichst kleine Lötspitze (für eine Lötstation, nicht für 
den Kolben im Bild) gibt's natürlich auch.

Nur wie gesagt, ich seh die Teile und denke mir: das gibt bei dem ganz 
kleinen nicht 16, sondern eher 4 Anschlüsse... :D

Autor: Tobias G. (tgg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich schon sowas verbauen will, dann brauch ich auch den richtigen 
Lötkolben mit feiner Spitze und nicht so ein Grobmotorisches Werkzeug

Autor: Thomas A. (punisher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias G. wrote:
> Wenn ich schon sowas verbauen will, dann brauch ich auch den richtigen
> Lötkolben mit feiner Spitze und nicht so ein Grobmotorisches Werkzeug

Schon klar.
Es wird diese Lötstation: http://www.reichelt.de/?;ARTICLE=55440
Mit diesen Spitzen: http://www.reichelt.de/?;ARTICLE=55457

Mehr ist finanziell nicht drin. ;-)

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 0.5mm Spitze ist für die Arbeiten grenzwertig. Kleiner wäre besser, 
0.4mm ist okay, 0.3mm optimal.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...gibt es eigentlich solche 0.3er auch für "normal teure" lötkolben? 
habe meinen ersa tip260 mit ner tempreg erweitert, aber ich finde 
nirgends gescheite spitzen - die ersa bleistiftspitz ist mit 1.1 quasi 
eher eine brechstange.

Klaus.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir vor ´nem Jahr für die SMD-Arbeiten einen Ersa MicroTool 
Kolben (25Watt) bei Angelika geholt und die Ansteuerelektrik selber 
gebaut, da mir die Station zu teuer war. Für den MicroTool gibt es -zig 
hervorragende und langlebige Spitzen, damit lötet und entlötet man 
alles.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Thomas A. (punisher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Rec. wrote:
> Die 0.5mm Spitze ist für die Arbeiten grenzwertig. Kleiner wäre besser,
> 0.4mm ist okay, 0.3mm optimal.

Wie wäre es mit der "ZLS 1"? http://www.reichelt.de/?;ARTICLE=73535
(Ist die besser, schlechter, gleichwertig...)
Dazu gäbe es theoretisch eine 0,3mm-Spitze, allerdings ist die bei 
Reichelt gerade nicht lieferbar. argh

Die Lötspitzen für die EP 5 und die ZLS 1 scheinen sogar identisch zu 
sein: 
Ebay-Artikel Nr. 260304348663

Autor: Siggi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Is nich Dein Ernst?!

Wenn ich mir Deine Seite so anschaue (http://www.travelrec.de/), dann 
kann ich  wohl nicht viel von Dir erwarten, Travel Rec.

Zu Deiner Antwort und der Farbauswahl auf Deiner Seite: mein herzliches 
Beileid.

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@travelrec

Kannst du deine selbstbau-Lötstation mal hier reinstellen - ist bestimmt 
eine Alternative für alle, die nur gelegentlich was mit SMD machen.

Grüße,

egberto

Autor: Sergej Dragunov (Firma: Keine) (2sergej)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Habe schonmal (ich glaube youtube) gesehen, wie einer eine einseitig 
bestückte smd-platine auf ein bügeleisen gelegt hat, und die benötigten 
ICs dann zügig mit einer pinzette abgehoben hat.
Vielleicht kann man auch so die QFNs drauflöten. Lotpaste auf die 
Platinenpads, Chip drauflegen, das Ganze dann aufs Bügeleisen. Der Chip 
sollte sich dann durch sein geringes gewicht, und die hohe 
oberflächenspannung des flüssigen lots selbst zentrieren....
man sollte man natürlich mit der Bestückung der QFNs beginnen...

Bei TSSOP und solchem Fitzelkram gehe ich wie folgt vor:
Ein pin festlöten, eventuell zentrieren, gegenüberliegenden pin 
verlöten, dann (wie schon oben beschrieben) alle pins mit zinn verbraten 
und anschließend mit entlötlitze wieder entfernen.
Wenn man das ganze dann mit flussmittelentferner abwäscht (ich benutze 
zusätzlich eine alte zahnbürste, oder pinsel), sieht alles aus wie vom 
band!!

Gruss, S.

Autor: Bit-Pfriemler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nicht, wo das Problem sein soll. Sowas löte ich per Hand mit 
einer uralten MS6000. Überhauot kein Problem.

Misch Löthonig mit Lötpaste, Bauteil drauf und löten...

Autor: Sergej Dragunov (Firma: Keine) (2sergej)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier:

http://www.lrr.in.tum.de/~acher/bga/bga10.jpg

Da lötet einer BGAs mit nem Bügeleisen....grins!

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es wird diese Lötstation: http://www.reichelt.de/?;ARTICLE=55440
> Mit diesen Spitzen: http://www.reichelt.de/?;ARTICLE=55457
>
> Mehr ist finanziell nicht drin. ;-)

Im Original eine ZD-931. Hersteller ist Zhongdi 
http://www.china-zhongdi.com/zd-931.htm

Die gibt es unter diversen Namen, wie EP 5 oder LS-450 von vielen 
Versendern. Einfach mal nach den Namen googlen.

Was bei dieser Station, wie bei vielen Stationen in diesem Preisbereich, 
ein Problem für "Alte Leute" sein kann, ist, dass der Kolben normal lang 
ist. Je näher man mit dem Griff an der Spitze ist, also je kürzer die 
Heizung ist, desto weniger überträgt sich ein Zittern auf die Spitze 
(Hebelgesetz). Daher sind kurze Kolben im Vergleich zu den üblichen 
"Lanzen" zu bevorzugen.

Autor: Hoho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ich mir Deine Seite so anschaue (http://www.travelrec.de/), dann
> kann ich  wohl nicht viel von Dir erwarten, Travel Rec.

Bei der Seite zieht sich sogar mein Browser zusammen ...

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich mir Deine Seite so anschaue (http://www.travelrec.de/), dann
>kann ich  wohl nicht viel von Dir erwarten, Travel Rec.

Lies Dir mal alle Antworten durch. Außerdem: wer eine Videoanleitung zum 
Löten braucht, braucht sicher auch eine zum Naseputzen...

>Bei der Seite zieht sich sogar mein Browser zusammen ...

Müßt ihr euch doch nicht angucken.

>Kannst du deine selbstbau-Lötstation mal hier reinstellen - ist bestimmt
>eine Alternative für alle, die nur gelegentlich was mit SMD machen.

Werde ich bei Gelegenheit machen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.