www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Morgens oft Schwitzwasser am Fenster


Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Könnt Ihr mir mal weiter helfen? ich wohne seit ein paar Monaten in 
einer neuen Wohnung und habe nun oft morgens angelaufene Fenster (nur 
wenn es draussen kalt ist).

Dass passiert auch nachdem ich am Vortag gelüftet habe, es sind doppelt 
isolierte Kunststofffenster und das Haus wurde mitte der 90ziger gebaut, 
ist also nicht alt!

Welche Ursachen kann Schwitzwasser an Fenstern haben, kennt sich da 
jemand auu?

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das Schwitzwasser an der ganzen Scheibe oder nur im unteren 
Rahmenbereich?

Wenn's nur unten ist, dann ist die Fensterbank durchgängig nach außen, 
bzw. die Fenster falsch montiert (unter dem Rahmen muss ein Spalt 
eingefräst werden und dieser isoliert).
Der Rahmen kühlt durch fehlende Isolation ab und die feuchte Luft 
kondensiert am Rahmen und einem Teil der Scheibe.

Autor: Jochen (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
danke für die Info!
Ja es ist nur unten am Rahmen, heut z.B. ist es jedoch recht viel 
Schwitzwasser und es geht bis fast zur mitte des Fensters.

Ich hab mal kurz ne kleine Skizze angehängt, unten wo es rot ist, ist es 
oft feucht, da wo es orange ist, ist es nicht so oft.

Kann man da nachträglich noch was am Fenster machen?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem kenne ich aus meiner alten Wohnung: meine Lösung war, abends 
den Rollladen herunter zu lassen.

Das hat bisher immer geholfen und spart selbst bei korrekt montierten 
Fenstern eine Menge Energie.

Chris

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Fesnter isoliert nicht. Das ist Kondenswasser, dass sich nach der 
Luftstroemung ablagert. Ich wuerd di wohnung mal nach Schimmel absuchen 
und gegebenenfalls schnell wieder ausziehen.

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
google mal nach "Taupunkt"
Interessant wäre jetzt die Oberflächentemperatur des Fensters in 
verschiedenen Bereichen zu messen (IR Thermometer)
Ein gutes Fenster hat im unteen Bereich z. B. bei -20°C Aussentemperatur
noch immer +15°C, da kondensiert nichts (ausser bei sehr hoher 
Luftfeuchtigkeit im Raum)
Ein schlechtes Fenster kann auf der Raumseite schon mal unter 0° haben.
wenn du um diese Jahreszeit schon Kondenswasser an den Scheiben hast,
kannst du dich dann im Winter auf Eisblumen am Fenster freuen;-)

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.holzfragen.de/seiten/taupunkt.html

um beim Lüften auch Feuchtigkeit ins Freie zu befördern, soll ein gut 
aufgewärmter Raum gelüftet werden (siehe Tabelle), einen kalten Raum zu 
Lüften bringt nur wenig.

Autor: Mr. X (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eisblumen am Fenster freuen

Na dann brauch er immerhin keinen Sprühschnee mehr an die Fenster machen 
um Eisblumen zu simulieren.

Weihnachtsfeeling mal ganz narüelich :-)

Autor: sssttata (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine alte Wohnung wies auch diese Symptome auf :-(
Nach dem Auszug Schimmel unterm Teppich,
Schimmel an der Wand, wo das Sofa stand!

Autor: HABICHAUCH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie groß ist denn dein Raum ? Bei einem sehr kleinen Schlafraum kann ich 
mir das auch bei gut isolierten Fenstern vorstellen.

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, im schlafzimmer sind es vlt. 12m², da ist dieser Effekt aber nicht 
so stark. Das Wohnzimmer, wo das öfter vor kommt ,sind es vlt 35m²

Rollladen habe ich keiner dran, ich wohne im obersten, 5. Stock.

Ich werde heute mal heizen bevor ich Lüfte. Normalerweise Lüfte ich 
gleich nachdem ich nach hause gekommen bin, da ist die Wohnung noch 
"kalt", nach 10min Lüften schließe ich dann wieder die Fenster und drehe 
die Heizung ein wenig auf.

Vlt. Lüfte ich auch falsch? Schimmel habe ich definitiv keine, den hab 
ich schon gesucht. Die Wohnung ist mit Laminat ausgelegt, Schimmel unter 
dem Teppich gibt es also keinen.

Das einzigste was mir aufgefallen ist, ist dass das Silikon zwischen 
Fenstrrahmen und Wand schwarze Flecken hat, ich vermute dass es Schimmel 
ist, aber wie gesagt, nur am Silikon!

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
kann es denn sein, dass dieses Schwitzwasser auch daher kommt, dass man 
zuwenig heizt?

Ich bin ja tagsüber beim Arbeiten, das heißt dass die Heizung eigentlich 
nur Abends von 19:30 bis vlt. 22:30 an ist (dann drehe ich die Heizung 
immer auf "3", also halb auf), wenn ich ins Bett gehe drehe ich sie 
wieder ab.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jochen wrote:
> Nachtrag:
> kann es denn sein, dass dieses Schwitzwasser auch daher kommt, dass man
> zuwenig heizt?

Ja, und wenn man zuwenig lüftet. Kalte Luft kann weniger Wasser halten, 
das Fenster ist noch kälter -> Taupunkt unterschritten.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Interessant wäre jetzt die Oberflächentemperatur des Fensters in
>verschiedenen Bereichen zu messen (IR Thermometer)

Mit IR-Thermografie kannst du auf Glas nicht messen, da misst du immer 
das Spiegelbild (meist der Messende).

Das geht auch mit einem Kontakt-Thermometer recht gut.

Autor: Ups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn sich Feuchtigkeit am Fenster niederschlägt ist entweder
die Scheibe defekt oder die Isolierung des Mauerwerks untauglich.
Je mehr Feuchtigkeit in den Wänden, desdo mehr Luftfeuchtigkeit
ist auch in den Räumen. Feuchtigkeit kann von Unten (fehlende
Dampfsperre), von Außen (schadhafte Isolierung) und von Oben
(Dachschaden oder Rohrundichtigkeit) kommen.
Normalerweise sollte bei einer gesundenen Bausubstanz(Putzmauerwerk)
die Wand trocken sein und reichlich Wasserdampf aufnehmen und wieder
beim Lüften abgeben können. Ist der Raum allerdings mit beschichteten
Holz oder anderen Wasserdampfundurchlässigen Materialien verkleidet,
ist keine Wasserdampfaufnahme möglich bzw.diese gehemmt.
Mit der Folge das die Luftfeuchtigkeit sich an der kältesten Stelle
(dem Fenster)des Raumes niederschlägt. Hier sollte man einen kleinen 
Ventilator irgendwo einbauen der für einen besseren Luftaustausch
sorgt sonst ist gesundheitsgefährdende Schimmelbildung die Folge.
Man kann zwar auch versuchen regelmäßiger zu lüften, aber das
funktioniert in der Praxis meist nicht oder ist nicht möglich.

Autor: Martin Kohler (mkohler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. wrote:
> Mit IR-Thermografie kannst du auf Glas nicht messen, da misst du immer
> das Spiegelbild (meist der Messende).
Das Problem lässt sich so lösen, dass kleine Klebeetiketten, am besten 
schwarz matt, auf das Fenster geklebt werden.
Diese Referenzpunkte reflektieren dann nicht, nehmen aber die Temperatur 
des dahinterliegenden Materials gut an.

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab hier das selbe Problem.
Dazu noch Kältebrücken, Schimmelpilz und irgendwelche usseligen Lüfter 
die helfen soll.
Das irre ist der Vermieter bekommt vor Gericht noch recht und schiebt 
und die Schuld in die Schuhe, mit der Begründung das hier nicht richtig 
gelüftet würde.
Vater Staat interessiert natürlich nicht, dass hier ganz viele Häuser 
dieses Problem haben.
Und den Gutachter Gutachter zu nennen grenzt an Frecheit

Autor: wisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vernünftig lüften und nicht soviel schwitzen.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne jetzt irgendwen als beleidigen zu wollen, aber ich kenne etliche 
Leute die einfach zu dumm zum Lüften sind. Dass dann Schimmel an allen 
Wänden hängt, ist klar.
Ab dem Moment wo sich Personen im Raum aufhalten steigt die 
Luftfeuchtigkeit, das ist normal. Und irgendwie muss die raus. Das geht 
nur durch Lüfter, und zwar richtig: 1-2x am Tag ordentlich das Fenster 
auf, dass ein Großteil der Luft ausgetauscht wird. Dass es dann mal für 
5 Minuten kurz etwas kalt in der Wohnung ist, ist normal.
Wenn trotzdem immer noch alles feucht ist, dann liegt das wohl wirklich 
am Haus, das nicht richtig isoliert sind und daher sehr feucht ist, oder 
ähnliches.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Richtig lüften" erfordert in erstaunlich vielen Fällen das dauerhafte 
Vorhandensein einer arbeitslosen Person, weil die Häufigkeit des Lüftens 
nicht mit dem Tagesablauf von Erwerbstätigen vereinbar ist.

Warum so viele "Häuser" existieren, die einen derartigen Betrieb 
erfordern, liegt auf der Hand: Pfusch am Bau, Geldsparen seitens des 
Bauherren, Inkompetenz seitens des Bauherren/der ausführenden Baufirma.

Diese ganzen Schimmelbuden gehören abgerissen oder wenigstens richtig 
modernisiert; einfacher ist es natürlich für die Vermieter solcher 
Bauruinen, ihren Mietern "falsches Lüften" vorzuwerfen.

Vorsätzlicher Schimmelbefall in Wohnräumen ist übrigens 
Körperverletzung.


Ich bin sehr froh um die mittlerweile hundertjährigen* Fenster in meiner 
Wohnung, die allen Unkenrufen zum Trotz auch keine exorbitanten 
Heizkosten verursachen, aber ein Lüften im Zweistundentakt nicht 
erfordern.
Eigentlich müssen auch moderne Fenster im geschlossenen Zustand eine 
gewisse Zwangsbelüftung zur Verfügung stellen, darauf wird aber gerne 
verzichtet, weil absolut dichte Fenster zunächst energiesparender 
erscheinen. Daß dieser Unfug das Raumklima zu einer sauerstoffarmen 
feuchten Schimmelsuppe degradiert, das interessiert den Energiesparer 
nicht. Und dabei hilft dann auch kein "Stoßlüften" mehr.



*) Diese werden allerdings regelmäißig von kompetenten und daher nicht 
allerbilligsten Handwerkern gewartet, was mehr als einfach nur neue 
Farbe draufrotzen bedeutet.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:

> Ich bin sehr froh um die mittlerweile hundertjährigen* Fenster in meiner
> Wohnung, die allen Unkenrufen zum Trotz auch keine exorbitanten
> Heizkosten verursachen, aber ein Lüften im Zweistundentakt nicht
> erfordern.

Über sowas würde ich mich auch freuen.  Hat man in meiner vorherigen
Wohnung dann auch gegen ,,Plastefenster'' (Verzeihung, Kunststoff,
wobei es natürlich in Wirklichkeit mordsschwere Metallfenster mit
einer Polymer-Ummantelung sind) ersetzt.

> Eigentlich müssen auch moderne Fenster im geschlossenen Zustand eine
> gewisse Zwangsbelüftung zur Verfügung stellen, darauf wird aber gerne
> verzichtet, weil absolut dichte Fenster zunächst energiesparender
> erscheinen.

Die eingesparte Energie verpfeffert mein jetziger Vermieter dann dafür
in einem Lüfter für Küche und Bad...  Naja, wenigstens schimmelt es
dadurch dann nicht.  In den übrigen Zimmern lässt es sich mit normalem
Lüften noch in den Griff bekommen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jochen:

Hast du Pflanzen im Wohnzimmer? Die können nämlich auch ordentliche 
Wassermengen verdampfen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In normalen Wohnungen mit normalen Fenstern darf man auch ausatmen, ohne 
danach stoßlüften zu müssen, und man kann auch Pflanzen in ihnen 
betreiben. Einfach so.

Die "Schimmel-ist-Geil"-Fraktion, die einem superdichte Plastikfenster 
andreht, sieht das natürlich anders bzw. verweist auf das angeblich 
falsche Lüften ...

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jochen schrieb: "Schimmel habe ich definitiv keine, den hab
ich schon gesucht. Die Wohnung ist mit Laminat ausgelegt, Schimmel unter
dem Teppich gibt es also keinen."

Da wäre ich mir nicht so sicher. Wir haben es selbst am eigenen Leib 
erlebt: Altbau Schimmelwohnung - Vermieter weigerte sich die 
Sandsteinmauer zu sanieren - Auszug mit fristloser Kündigung möglich - 
Wändestreichen war im Vertrag leider festgelegt - Schimmel wurde von uns 
überstrichen - neuer Vermieter zog ein

Der Vermieter zieht diese Masche wahrscheinlich so lange durch bis ihm 
ein Mieter die Sanierung bezahlt...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus t. Firefly:

Gegen die Physik anzumotzen hilft nicht weiter. Zuerst muß mal die 
Ursache gefunden werden und dann kann man überlegen, wie das Problem zu 
beheben ist.

Ich wohne in einem Haus Bj. 1922 mit Holzfenstern und Isolierverglasung; 
Zwangsbelüftung inbegriffen und die Außenmauern sind nicht mit 
irgendwelchem Plastikzeugs isoliert/abgedichtet. Trotzdem habe ich im 
Schlafzimmer - ohne Aquarium, oder Zimmerpflanzen - im Winter 
Kondensation an Fenster und Außenwand. Der Grund ist sehr einfach: Ich 
heize das Schlafzimmer nicht und bei einer Raumtemperatur um 10° C 
reicht das Zimmervolumen nicht, um die absolute Luftfeuchtigkeit so 
niedrig zu halten, daß der Taupunkt nicht unterschritten wird.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du wirst aber zugeben, daß das ein Extremfall ist, 10°C ist eine etwas 
... unübliche Raumtemperatur für bewohnte Räume, auch wenn es sich um 
ein Schlafzimmer handelt.

Ich hatte mal zu meiner Studentenzeit das Glück, in einer "Wohnung" 
wohnen zu dürfen, bei der im Winter Küche und Bad so um die 5°C hatten. 
Das war baulich bedingt, vier Außenwände und nur ein Kohleofen, der 
gerade ausreichte, um den Wohnraum auf anständige Temperaturen zu 
bringen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:

> Du wirst aber zugeben, daß das ein Extremfall ist, 10°C ist eine etwas
> ... unübliche Raumtemperatur für bewohnte Räume, auch wenn es sich um
> ein Schlafzimmer handelt.

In meiner ersten Wohnung war das Schlafzimmer im Winter kurz überm
Gefrierpunkt.  Trotzdem kein Schimmel, waren noch alte Holzfenster.

Leider war da auch mein Basteltisch drin, und da es keinen Ofen gab,
konnte man im Winter nur mit einem Heißluftheizer arbeiten.  Nicht
wirklich optimal.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
> Du wirst aber zugeben, daß das ein Extremfall ist, 10°C ist eine etwas
> ... unübliche Raumtemperatur für bewohnte Räume, auch wenn es sich um
> ein Schlafzimmer handelt.

Ist mir aber lieber, als warm... Erleichtert in der Horizontalen das 
Atmen durch die Nase.

Auf jeden Fall illustriert das Beispiel ganz gut, wies funktioniert.

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wurde ja schon erwähnt:
Aufheizen, warten bis die Luft das Wasser aus der Wandoberfläche usw. 
auch aufgenommen hat (Luft ist, abhängig von der Temperatur, mit Wasser 
gesättigt) , dann Stoßlüften, evtl mehrmals wiederholen.
kalte (kühle) Luft kann halt nur wenig Wasser aufnehmen
Mit dieser Methode bringt man jede Wohnung trocken.
In meinem Haus haben wir im November 1998 den Innenputz und den Estrich 
gemacht.Im Januar war alles knochentrocken (nach obiger Methode)
Und die Wassermengen, die da rauszubekommen sind sind enorm.

Die 2Liter Wasser, die im Schlafzimmer pro Nacht durchs Schwitzen in den 
Raum gelangen kann man getrost vergessen.

Autor: Abhilfe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Bekannten hat ein Luftentfeuchter im Schlafraum etwas gebracht und 
zwar diese Teile mit den Salztabs. Dort war auch eine "kalte" Wand im 
Raum und davor ein großer Schrank (sehr suboptimal).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Absgesehnen davon das dat Zeugs kein Salz ist bringt das leider nicht. 
Das Zeug ist zwar hygroskopisch, kann aber auch nicht die Luft 
aufnehmen.
rufus trifft das Problem auf den Punkt.
Wer leidet ist der Mieter.
Vor allem hier, wo die Preise für Wohnungen exorbitant sind und die 
Qualität die man geboten bekommt ist dazu auch noch verdammt schlimm.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phil J. wrote:
> Absgesehnen davon das dat Zeugs kein Salz ist bringt das leider nicht.
> Das Zeug ist zwar hygroskopisch, kann aber auch nicht die Luft
> aufnehmen.

Das sehen durchaus seriöse Firmen nicht so. Googel mal nach "Ceresit 
Stop"

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch vermeintlich seriöse Firmen, die meinen, solche Geräte hier 
bringen etwas:
http://inventer.de
Das ist nix anderes als nen PC-Lüfter der auf niedriger Stufe läuft.
Das ganze soll Lüften im Winter sogar überflüssig machen.
Die Dinger machen nur Krach und verbrauchen Strom.
Naja, Leute kaufen was Glaubhaft scheint

Autor: SoSo^ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier haben doch schon einige geschrieben, das sie jetzt Lüfter in der 
Küche und im Bad haben ...

> Das ist nix anderes als nen PC-Lüfter der auf niedriger Stufe läuft.

Ganz fein, bitte rechne jetzt noch vor wenn du den Kram bei R & Co. 
kaufen würdest ... dann ist dein Post perfekt !

Autor: der andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Das ist nix anderes als nen PC-Lüfter der auf niedriger Stufe läuft.

>Ganz fein, bitte rechne jetzt noch vor wenn du den Kram bei R & Co.
>kaufen würdest ... dann ist dein Post perfekt !

Und gewöhn dir am Besten ganz schnell das furchtbare "nen" ab, damit 
ziehst du jede deiner Aussagen zwei Stufen runter. Ungefähr so als 
würdest du dahinter "...,ihr Ärsche" schreiben.

Nochmal ganz deutlich:

"Das ist nix anderes als nen PC-Lüfter"
^=
"Das ist nix anderes als einen PC-Lüfter" -> falsch und idiotisch
---
"Das ist nix anderes als n PC-Lüfter"
^=
"Das ist nix anderes als ein PC-Lüfter" -> richtig

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Magst du mir auch erklären warum mein Post dann perfekt wäre?

Gut, dass mit dem "n" und "nen" hab ich jetzt verstanden.
Selbst inner (richtig so?) Umgangssprache muss man auf den 
Rächtschraipunk achten

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn schon kleinlich, dann richtig:

>"Das ist nix anderes als n PC-Lüfter"

Muss "Das ist nix anderes als 'n PC-Lüfter" heißen.
                              ^

P.S.: >inner

=> in 'ner !

:)

Autor: SoSo^ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Magst du mir auch erklären warum mein Post dann perfekt wäre?

Eigentlich nicht, aber ich mach es trotzdem, aus Nächstenliebe.

Also, dein Post ist für dieses Forum typisch. Alles wird zerlegt, 
durchgezählt und dann der Preis der Einzelteile bei einem Billigheimer 
verglichen und so versucht einen "realen" Preis zu suggerieren.

In der Realität würdest du nicht einmal in der Lage sein, einen 
gedrosselten PC-Lüfter zu verkaufen und davon deinen Lebensunterhalt zu 
bestreiten (das Beispiel hinkt jetzt etwas).

Soll mir dein Post deinen Neid zeigen oder deine Unfähigkeit zu rechnen 
(von deinen Anschuldigungen ohne ein einziges Argumente mal abgesehen) ?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Absgesehnen davon das dat Zeugs kein Salz ist

CaCl2 ist kein Salz? Wenn man keine Ahnung von Chemie hat, ist das in 
Ordnung. Aber dann sollte man das zumindest zugeben und nicht so tun, 
als wüsste man alles.

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir geht es nicht um den Preis, -
Den hab ja ich nicht gezahlt sondern der Steuerzahler, also IHR -
Sondern um die Tatsache, dass diese Geräte doch wohl nicht im Ernst für 
eine effektive Entfeuchtung sorgen.
Ich habe mehrmals die Luftfeuchte gemessen. Mal nachts, mal tags, mal 
mit Lüfter mal ohne, mal hier, mal da.
Nirgendwo ist irgendeine Veränderung festzustellen, selbst nicht bei 
voller Drezahl, was etwa so klingt, als würde ununterbrochen ein Zug 
neben deinem Fenster langfahren.
Also - warum sollte mich so ein System überzeugen.
Abgesehen davon, ist das ganze hier auch völlig fehl am Platze, da das 
Problem hier eindeutig aus dem Keller / Grundwasser kommt.

Zum Thema Calciumchlorid:
Darüber kann man streiten. Such mal im Netz, da findest du genug zum 
Thema

Autor: SoSo^ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Wasser immer wieder nachrückt hat man ganz schlechte Karten. 
Dort hilft auch kein Lüfter, der in dieser Umgebung nur für einen 
ordentlichen Wasseraustausch sorgt, sprich in der Wand befindet sich 
immer schön frisches Grundwasser ;-)

Ein Luftzug ist auf alle Fälle zu empfehlen (die Temperaturen usw. 
natürlich mitbetrachtet).

Ein Poster hat hier doch einen recht guten Link zwecks Keller gepostet 
...

Autor: Ups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Feuchtigkeit aus dem Grundwasser über den Keller kommt, ist
beim bauen wohl gepfuscht worden oder der Bau schon so alt (als es die
DIN 18195 noch nicht gab) das man jetzt den Schlamassel hat.
Wenn drückendes Wasser das Problem ist, muß man den Fachmann fragen
ob es nachträglich Möglichkeiten der Sanierung gibt.
Bei Neubauten in problematischen Baugebieten  plant der Architekt
gewöhnlich eine wasserundurchlässige Wanne, was aber eine Stange
Geld kostet.
Bei normaler Wasseraufnahme durch normales Mauerwerk kann man
nachträglich mit Verkieselungssystemen das Mauerwerk wieder dicht
bekommen.
Dazu müssen etliche Löcher gebohrt und eine Chemikalie durch die
Löcher injiziert werden. Das System ist bezahlbar und nach ein
paar Jahren hat man das durch geringere Heizkosten wieder rausgeholt.

Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Nachdem ich das hier alles gelesen habe, ist mir schon ganz anders 
geworden.
Also, wir sind im Oktober 2008 in unseren Neubau eingezogen, der mit 3 
Fach-Verglasung, FBH und Wärmepumpe ausgestattet ist. Wir haben auch in 
den oberen räumen und im Gäste WC unten schwitz bzw Kondenzwasser an den 
Fenstern..meistens unten, ich nehme an weil es nach unten läuft:-)
Es wurde bei Hausbau schnellestrich verwendet, das ganze war nach ca 7 
Monaten Bezugsfertig. Der Fensterbauer begründet die 
Schwitzwasserbildungen an den Fenstern mit der Restfeuchte des Neubaus, 
was auch für mich logisch klingt. Jetzt wo es draußen so kalt ist, haben 
wir im schlafzimmer die Fenster komplett nass gehabt.
( draußen -7 grad ). In dem Raum ist die Heizung fast nie an, weil meine 
Freundin gern im kalten pennt:-()
Wir haben keine Lüftungsanlage oderso.
Was kann bzw muss ich tun um die Restfeuchte aus dem Haus zu bekommen 
bzw die Schwitzwasserbildungen zu reduzieren?

Für Infos wäre ich sehr dankbar.

MfG
Dominik

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heizen und Lüften, viel Lüften. Zunächst aber vielleicht einen 
Fachmenschen (Bauphysiker o.ä.) fragen, eventuell ist auch eine 
professionelle Trocknung mit Heizgebläsen etc. erforderlich.

Es sollte die vorhandene Feuchtigkeit nicht nur der Luft, sondern auch 
des Mauerwerks bestimmt werden.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.c2j2m.de unter "Dezentrales Lüftungssystem" (Text ist nicht 
ganz aktuell, ist längst fertig).

Autor: gaul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie dichte ich die Fenster ,unter der Fensterbank am besten ab ? Habe 
ebenfalls Schwitzwasser an den Fenstern des aAnbaues , der von aussen 
noch nicht verputzt ist .

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.