www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Schaltnetzteil


Autor: Marc08 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich habe vor mir dieses Netzteil zu bauen:

http://linuxfocus.org/English/June2005/article379.shtml


Dieses Netzteil braucht als Spannungsversorgung eine Gleichspannung von 
32V (habe vor die 30V Version zu bauen), wenn ich dort aber ein 
Schaltnetzteil nehme dann hab ich keine Galvanische Trennung mehr, oder?

Kann mir bei dem Schaltplan jemand sagen welche Werte unter R4, R14 und 
R15 zu welchem Widerstand gehören?


Wie schätzt ihr das Netzteil ein in Hinsicht auf Genauigkeit, 
Glättungsfaktor und Stabilität?

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist völlig egal, dieser Wert soll nur 0,5 Ohm betragen und eine gewisse 
Leistung abkönnen, also packste viele Widerstände parallel.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
32 Volt als Eingangsspannung scheint mir sehr knapp ausgelegt, da 
bleiben für Q1,Q2 nur 2 Volt. Das mag bei hohen Strömen nicht 
ausreichen, führt dann zu Schwankungen der Ausgangsspannung. Ich würde 
eher 36 Volt oder so als Eingangsspannung nehmen, dann aber Q1 gut 
kühlen.

Der Pin 23 des ATMega8 muss gegen Überspannung geschützt werden, wie sie 
bei Kurzschluss oder beim Einschalten kapazitiver Last auftreten können. 
1 Kiloohm in Reihe mit Pin 23 wäre gut.

Die Widerstände an den Pins 2 bis 13 des ATMega8 müssten 
Präzisionswiderstände sein, 1% oder besser. Sonst gibt es nichtmonotones 
Verhalten. Wer weiss, wie die Regelsoftware mit Steps in die falsche 
Richtung umgeht.

Genauigkeit hängt je nach Programmierung von der VREF des ATMEGA8 oder 
vom 78L05 ab, in beiden Fällen nicht besonders genau. Ein oder zwei 
Prozent Abweichung ist schnell da, dann kann die Ausgangsspannung 30,6 
Volt betragen, und dann funktioniert eh nichts mehr.

Teilweise hängen die Eigenschaften des Netzteil auch davon ab, wie die 
Regelung programmiert ist. Kommt auch drauf an, wofür du es verwenden 
willst, das heisst, was die Anforderungen sind.

Autor: Marc08 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst mal vielen Dank für deine genauen Ausführungen und 
Verbesserungsvorschläge!

> 32 Volt als Eingangsspannung scheint mir sehr knapp ausgelegt

Das heißt einen 24V Trafo gleichgerichtet wird dann ja wohl leider auch 
nicht ausreichen?
Weiß jemand zufällig wo ich ein billiges Netzteil oder Trafo herbekomme?

> Genauigkeit hängt je nach Programmierung von der VREF des ATMEGA8 oder
> vom 78L05 ab, in beiden Fällen nicht besonders genau. Ein oder zwei
> Prozent Abweichung ist schnell da, dann kann die Ausgangsspannung 30,6
> Volt betragen, und dann funktioniert eh nichts mehr.


Na eine Toleranz von 0,6V scheint mir doch sehr groß! Kann man diese 
irgendwie kleiner bekommen?

> Teilweise hängen die Eigenschaften des Netzteil auch davon ab, wie die
> Regelung programmiert ist. Kommt auch drauf an, wofür du es verwenden
> willst, das heisst, was die Anforderungen sind.

Gut an der Regelung solls nicht liegen, die kann ich ja dann verbessern, 
Oszi und Sourcecode des Programmes ist vorhanden!



Ich habe auf der Seite gelesen, dass der maximale Strom noch erhöht 
werden kann, in dem man einen zweiten BD245 verwendet und am Emitter 
jeweils einen 0,55 Ohm Widerstand einschaltet...
Das bedeutet ich müsste einen zweiten einfach parallel schalten, oder?
Ist das nicht Pfusch und kann zu Zerstörung eines oder sogar beider 
Transistoren führen?

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Na eine Toleranz von 0,6V scheint mir doch sehr groß!
> Kann man diese irgendwie kleiner bekommen?

Ohoh, die interne Referenz des ATM8 ist mit 2,3 bis 2,7V spezifiziert. 
Das ist zu ungenau, daher nimmt die Software bestimmt AVCC, die kommt 
aus dem 78L05. Der ist spezifizert mit 4,75V bis 5,25V. Das sind +-5%, 
also 1,5V maximaler Fehler bei 30V. Die meisten Leute regeln das über 
Abgleich mit einem Poti.

> Das bedeutet ich müsste einen zweiten
> einfach parallel schalten, oder?

Problemlos. Collector, Basis, (nicht den Emitter), und das andere Ende 
des 0,5 Ohm Widerstands parallelschalten.

Autor: Marc08 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ohoh, die interne Referenz des ATM8 ist mit 2,3 bis 2,7V spezifiziert.
> Das ist zu ungenau, daher nimmt die Software bestimmt AVCC, die kommt
> aus dem 78L05. Der ist spezifizert mit 4,75V bis 5,25V. Das sind +-5%,
> also 1,5V maximaler Fehler bei 30V. Die meisten Leute regeln das über
> Abgleich mit einem Poti.

Genau deshalb die 5V an AVcc!

Gut aber ich kann ja an AVcc statt dem 7805 einen lm336 ranhängen und 
schon hab ich nur noch 1% Toleranz...


Und als Regler stell ich mir einen PI vor, der die Geneuigkeit und 
halbwegs auch noch die Schnelligkeit bringt...



Wie meinst du das mit dem Abgleich über ein Poti? Über Taster grob 
einstellen und dann immer mit einem Poti nachbessern?

Autor: Marc08 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab da nochmal ne kleine Frage:

Ist es im Allgemeinen besser die Spannung im Leistungsteil mittels einem 
Mosfet und PWM zu regeln oder dann doch so wie es in dem Netzteil 
verwirklicht wurde?


Natürlich in beiden Fällen nachmessen...

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie schätzt ihr das Netzteil ein in Hinsicht auf Genauigkeit,
> Glättungsfaktor und Stabilität?

Uebler unbrauchbarer Murks der dir bei komplizierten Lasten
deine Schaltung zerstoeren kann weil die Regelung sehr langsam
im Microcontroller erfolgt.

Olaf

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Zustimmung!
Man kann die Sollwerte per AVR vorgeben, man kann die Werte zum Anzeigen 
per AVR auswerten, Strom/Spannungsregelung aber direkt analog.

Wenn da außen eine Überlast ansteht sterben erstmal Bauteile der 
Schaltung, bis der AVR darüber nachgedacht hat, den Strom zu 
begrenzen...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Marc08 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab jetzt folgendes Netzteil gefunden:

http://www.linuxfocus.org/Deutsch/November2002/art...

Dies hat doch über die Operationsverstärker eine Analoge Regelung der 
Spannung und des Stroms, oder?


Was könnt ihr hier zu Genauigkeit und Stabilität sagen?

Ist es Kurzschlussfest und hat es eine Strombegrenzung oder ist kann es 
nur nach dem Strom geregelt werden ohne Begrenzung?

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du dir den Text dazu auch durchgelesen? Das beantwortet deine 
Fragen ;)

Autor: Marc08 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja gut da steht schon drin, dass es Robust und Zuverlässig ist, aber das 
würd ich bei meinem selber geplanten Netzteil auch hinschreiben ^^

Mir geht es darum wie genau über ein PWM-Signal (das ja auch schwankt 
wegen Quarz) und den ganzen OPs die Spannung und der Strom wird...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.