www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Prinzipieller Unterschied IRL und IRF-Mosfets


Autor: Karl-alfred Römer (karl-alfred_roemer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

es gibt von International Rectifier ja hunderte von MOSFETS.
Man kann teilweise an deren Bezeichnung bestimmte Geräteeigenschaften
erkennen.

Z.B. ob es N oder P-Kanal-FETS sind.

Was bedeutet in der Bezeichung dann das L oder F in IRL/IRF?

Danke für eure Antworten und VG
Karl

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Karl-Alfred,

> Was bedeutet in der Bezeichung dann das L oder F in IRL/IRF?

Bei den IRL-Typen handelt es sich um Logikkompatible Bauteile.
Zitat aus der IRF-Bibel, dem "Power Management Product Selection Guide":
"The embedded charge pump makes the interface to the micro-controller 
very simple with full logic-level compatibility. The double level 
shifter circuitry that drives the MOSFET in the High-Side Switch (HSS) 
family provides immunity from large offsets between the logic ground and 
the load ground and short switching times."

L steht also für Logik.

hth, Iwan

Autor: Karl-alfred Römer (karl-alfred_roemer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahhhhh!

Damit wäre das L schon mal geklärt. Und was bedeutet das F?

Habe nämlich mehrere IRFs an meinem Mega8 hängen und jage
da 30 Ampere über Stunden durch. Trotz kleinem Kühlers mit
27°/W wird der IRF1404  warm (schätze mal so 50-60!)
Demnach fallen an ihm um die 1,5 bis 2 Watt ab. Das spricht
für einen Innenwiderstand von 2,2mOhm. Also scheint das Ding
trotz Nicht-Logik-Level und trotz 5V Ansteuerung vom
Mega8 voll durchzuschalten.

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein MOSFET ist KEIN Schalter, sondern eher ein regelbarer Widerstand. Es 
sagt ja niemand, daß er eine feste Schaltschwelle hat. In den 
Datenblättern findet man immer Angaben darüber, die hoch der Widerstand 
(Rds) gegenüber der Gatespannung ist, bzw. wie hoch der Spannungsabfall 
bei Strom und Gatespannung sind.

Die Dinger fangen schon früh an zu leiten, aber üblich waren sonst 
Gatespannungen von 12V für volles Durchschalten (=kleiner Rds). Diese 
Spannungen hat man heute schon schön runtergedrückt, so daß die schon 
bei 4,5V (=Logic Level) oder gar weniger ihren minimalen Widerstand 
erreichen.

Datenblätter sind zum Lesen da.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-alfred Römer wrote:
> Damit wäre das L schon mal geklärt. Und was bedeutet das F?

IRF steht für International Rectifier. Ich hatte Dir das "Power
Management Product Selection Guide" von IRF empfohlen, warum hast Du
nicht 'mal einen Blick reingeworfen?

> | IRF1404 bei V_GS = 5V -> 30A nonterminating, R_DS(ON) ~ 2 mOhm, P_th ~ 2W

Schau mal ins Datenblatt:
http://www.irf.com/product-info/datasheets/data/irf1404.pdf
Dort steht: Der 404er kann bei einer Gehäusetemperatur von 100°C und
einer Gatespannung von 10V fast 150A kontinuierlich verkraphten.

Das entspricht interpoliert doch exakt deinen Werten.

Immerhin kann er bei T_case = 25°C über 300W thermisch abgeben. Dort
steht auch, daß die Gate Threshhold Voltage maximal 4V beträgt. Auch
dass die Gate Charge von ungefähr 140nC betraegt und einiges 
Interessante mehr wie die Gesamtkapazitäten von Ein- und Ausgang und 
diverse Timings.

Deine werte sind für dieses Bauteil Peanuts.

Bernds Kommentar bringt es auf den Punkt:
>> "Datenblätter sind zum Lesen da."

Lieber Gruß und viel erfolg beim Basteln wuenscht Иван

Autor: Karl-alfred Römer (karl-alfred_roemer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für deine Geduld und vor allem für die guten Erklärungen Ivan.
Das von dir empfohlene Dokument habe ich irgendwie übersehen.  :(((

Zu den extrem hohen Strömen von 150 bis 200 Ampere:

Mich wundert es, dass bei solchen Strömen die PINS nicht
abrauchen. Die haben ja nicht mal einen Quadratmilimeter
Querschnitt!!!!!

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Karl-alfred Römer (karl-alfred_roemer)

>Zu den extrem hohen Strömen von 150 bis 200 Ampere:

>Mich wundert es, dass bei solchen Strömen die PINS nicht
>abrauchen. Die haben ja nicht mal einen Quadratmilimeter
>Querschnitt!!!!!

Und wer sagt, dass die Stöme Dauerströme sind? Keiner. Im Gegentum. Das 
Datenblatt sagt, wenn gleich kleingedruckt, daß die Diagramme mit 
PULSmessungen ermittelt wurden, 20us oder so. 200A sind mit TO220 auf 
Dauer nicht machbar.

MFg
Falk

Beitrag #2327887 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.