www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einfacher Einstieg in AVR


Autor: Tam Tam (tamtam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
nachdem ich mich jetzt schon ein wenig mit Programmierung beschäftigt 
habe (PHP und VB), möchte ich jetzt den Einstieg in µCs wagen. Ein wenig 
Löterfahrung ist vorhanden und die gröbsten, elektronischen Grundlagen 
auch. Allerdings bin ich mit dem Einstieg in µCs etwas überfordert: Was 
brauche ich als totaler Anfänger wirklich? Welche Literatur ist 
empfehlenswert? Wie viel muss ich wirklich ausgeben? Womit überhaupt 
anfangen?

Ich habe jetzt ein wenig herumgestöbert und Artikel gelesen und weiß 
jetzt wenigstens, dass ich mit AVR anfangen möchte. Auch nach 
Anfängersets habe ich mich umgeschaut, aber leider nichts gefunden. 
Ideal wäre ein Set mit aller benötigter Hardware, Software und einem 
guten Buch, sodass man sofort loslegen kann. Leider sind meine 
finanziellen Mittel jedoch etwas beschränkt (ich hoffe für den Anfang 
mit 100€ hin zu kommen) und ich konnte nichts der gleichen in diesem 
Preissegment finden. Also muss man sich das irgendwie anders 
zusammenstellen.

Ich dachte daran, eventuell mit einem STK500 zu beginnen (außer ihr 
könnt mir etwas günstigeres für den Start empfehlen). Jetzt bräuchte ich 
noch ein Buch und vermutlich ein paar Kleinteile.

Welches Buch könnt ihr mir empfehlen? Dieses Buch sollte so praxisnah 
wie möglich sein, damit es auch interessant bleibt. Ich kenne das von 
einigen Programmierbüchern, dass sie zwar sehr systematisch vorgehen, 
man aber am Anfang erstmal hundert Seiten über Dinge lesen muss, die man 
erst viel später praktisch einsetzen kann. Nicht, dass man das dann 
sowieso wieder vergessen hat, es langweilt einen dann auch so sehr, dass 
das Buch letztendlich in irgendeiner Ecke verstaubt. Daher würde ich mir 
ein Buch wünschen, dass sofort mit der Praxis loslegt, denn während dem 
Umgang mit der Materie prägt sich alles viel besser ein, als durch das 
alleinige Lesen von Theorie.

Was würdet ihr an "Kleinteilen" für den Start noch empfehlen?

Und was brauche ich sonst noch?

Lötstation und ein Billigmultimeter (8€ - Baumarkt) sind vorhanden.

Ich hoffe hier kann jemand einem Anfänger mal ein wenig unter die Arme 
greifen.

Vielen Dank im Voraus!

Autor: Manuel Stahl (thymythos) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Hardware kann ich z.B. das Board von Pollin empfehlen, dabei kannst 
du gleich deine Lötpraxis etwas voranbringen. 
http://www.mikrocontroller.net/articles/Pollin_ATM...

Buch brauchst du vermutlich gar nicht, da das AVR-GCC-Tutorial hier im 
Wiki schon sehr vorangeschritten ist. Sollten trotzdem Fragen 
auftauchen, kann du gerne die Entwicklung des Tutorials voranbringen 
indem du sie hier stellst.

Hoffe das hat dir schon etwas weitergeholfen.

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel Stahl wrote:
> Buch brauchst du vermutlich gar nicht, da das AVR-GCC-Tutorial hier im
> Wiki schon sehr vorangeschritten ist.
Das Tut setzt aber C-Kenntnisse voraus, die der OP offenbar nicht hat! 
Wenn er in C programmieren will, dann führt an einem C-Buch (z.B. 
Kernighan & Ritchie) oder einem guten C-Tutorial kein Weg vorbei. AVRs 
sind weder in PHP noch in VB programmierbar! Und dann kommen wieder die 
Fragen wie "was macht denn das || da?" usw....

Und mit dem Pollin-Board wäre ich vorsichtig (auch wenn es sehr 
preisgünstig ist), v.a. was die Programmierung angeht (PonyProg oder 
alternativ ein zusätzliches Programmiergerät, wobei PonyProg schon so 
manchen Anfänger in den Wahnsinn getrieben hat, erst recht, wenn der 
verwendete Computer keine echte serielle Schnittstelle mehr hat). Wenn 
genug Geld für ein STK500 vorhanden ist, dann nehmen. Da ist alles drin, 
inkl. HV-parallel-Programmer, mit dem man auch mal einen verfusten AVR 
wieder zum Leben erwecken kann. Oder alternativ einen AVRDragon, der 
In-System-Debugging unterstützt, dafür aber keine LEDs und Taster zum 
rumexperimentieren On-Board hat.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Starte mit etwas aufgebautem, wie z.B. dem STK500. Beim Einstieg in die
µC Welt gibt es genug Fallstricke, da solltest Du dich nicht noch mit 
evtl.
Aufbaufehlern von Eval-Boards belasten.
Ein weiterer Vorteil des STK500 ist der OnBoard Programmer, er arbeitet 
direkt mit dem AVR-Studio zusammen und somit kommst Du nicht in die 
Verlegenheit hier einen Beitrag wie etwa "Hilfe, mein Pollin Board läst 
sich nicht programmieren" reinzustellen.

D.h. soll jetzt nicht heißen, dass die mit dem STK500 keine Probleme 
mehr haben wirst. Es werden aber sicher weniger sein, als mit diversen 
anderen "Billiglösungen". (Bezieht sich auf Einsteiger!!!, wer den AVR 
kennt braucht nicht unbedingt ein STK500)

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens hast Du vermutlich auch die Forenregeln nicht gelesen und die 
Suchfunktion nicht benutzt. Dann hättest Du nämlich einen Riesenhaufen 
Beiträge mit ganz ähnlich gelagerten Fragestellungen zu sehen bekommen 
und vermutlich schon eine Antwort auf Deine Frage gefunden. Aber nein, 
Du musst den millionsten Beitrag zu dem Thema aufmachen.

http://www.mikrocontroller.net/search?query=%2Bein...

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Buch:

würd ich das vorschlagen:
http://www.amazon.de/AVR-RISC-Embedded-Software-se...

die amazon bewertungen kann ich nicht nachvollziehen, mir gefällt es 
ganz gut.

mfg
J.K

Autor: Tam Tam (tamtam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal danke an alle, die hier geantwortet haben! Ich bin jetzt schon 
wieder ein Stückchen weiter. Allerdings gibt es immer noch ein paar 
Dinge, bei denen ich mir unsicher bin.

1) Das STK500 hat nur RS-232 Anschlüsse. Mein PC hat aber leider weder 
einen seriellen Anschluss noch Platz für eine PCI Karte, um diesen 
nachzurüsten. Deswegen bleibt wohl nur ein RS-232 zu USB Konverter. Da 
diese aber anscheinend nicht immer 100%ig mit allen Geräten 
funktionieren stellt sich mir die Frage, ob jemand das STK500 schon über 
eine solche Lösung zum laufen gebracht hat oder ob es vielleicht eine 
andere Lösung über USB gibt.

2) Was brauche ich wohl noch an elektronischen Kleinteilen (Widerstände, 
LEDs, Kondensatoren, Transistoren...?) - diese Frage lässt sich 
vermutlich gar nicht wirklich beantworten, da es ja immer davon abhänig 
ist, was genau gemacht wird (welches Tut man gerade durcharbeitet). Und 
da bin ich dann wieder bei meiner Frage nach einem Komplettset - das es 
so ja leider nicht geben zu scheint. Ich habe natürlich auch das AVR-GCC 
Tutorial mal überflogen und ein wenig darin gelesen, jedoch fehlen mir 
dort auch die wirklich praktischen Beispiele, d.h. ich würde mir ein 
Buch/Tutorial wünschen, das zwar ganz bei 0 anfängt, jedoch das Gelesene 
immer in einem Versuchsaufbau umsetzen lässt. Damit würde sich das - 
zumindest bei mir - um einiges leichter einprägen und auch viel mehr 
Spaß machen. Aber gibt es sowas überhaupt? Ich habe die Hoffnung schon 
fast aufgegeben.

3) Ein Steckbrett wäre bestimmt auch sinnvoll, oder? Aber wie groß soll 
es sein und was soll ich da nehmen?


MfG TamTam

Und nochmal vielen Dank an alle, die bis jetzt geholfen haben!

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tam Tam wrote:
> 1) Das STK500 hat nur RS-232 Anschlüsse. Mein PC hat aber leider weder
> einen seriellen Anschluss noch Platz für eine PCI Karte, um diesen
> nachzurüsten. Deswegen bleibt wohl nur ein RS-232 zu USB Konverter. Da
> diese aber anscheinend nicht immer 100%ig mit allen Geräten
> funktionieren stellt sich mir die Frage, ob jemand das STK500 schon über
> eine solche Lösung zum laufen gebracht hat oder ob es vielleicht eine
> andere Lösung über USB gibt.
STK500 ist kein Problem mit USB-RS232-Wandler. Das Pollin-Board hingegen 
schon, da PonyProg direkten Zugriff auf die Signalleitungen benötigt, 
was mit nem Wandler i.d.R. nicht geht. Das STK500 benutzt das 
Standard-Protokoll und die Standard-Funktionalität der Schnittstelle, 
weshalb das überhaupt kein Problem sein sollte.

> 2) Was brauche ich wohl noch an elektronischen Kleinteilen (Widerstände,
> LEDs, Kondensatoren, Transistoren...?) - diese Frage lässt sich
> vermutlich gar nicht wirklich beantworten, da es ja immer davon abhänig
> ist, was genau gemacht wird (welches Tut man gerade durcharbeitet).
Genau. Fang erstmal mit dem STK an und mit den Sachen, die es an Bord 
hat. Da sind 8 LEDs und 8 Taster drauf, mit denen man schonmal die 
grundlegenden Sachen ausprobieren kann. Der Rest ergibt sich dann von 
selbst. Kauf Dir einen Stapel Lochrasterplatinen, 10-polige 
Pfostenwannen und die dazugehörigen Stecker mit Flachbandkabel, dann 
kannst Du Dir in nullkommanix alle möglichen Zusatzboards basteln, die 
dann einfach an die Portstecker des STK angeschlossen werden können 
(zusätzliche LEDs, Matrixtastatur, LCD usw.)

Autor: Stefan M. (interceptor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tam Tam wrote:
> Erstmal danke an alle, die hier geantwortet haben! Ich bin jetzt schon
> wieder ein Stückchen weiter. Allerdings gibt es immer noch ein paar
> Dinge, bei denen ich mir unsicher bin.
>
> 1) Das STK500 hat nur RS-232 Anschlüsse. Mein PC hat aber leider weder
> einen seriellen Anschluss noch Platz für eine PCI Karte, um diesen
> nachzurüsten. Deswegen bleibt wohl nur ein RS-232 zu USB Konverter. Da
> diese aber anscheinend nicht immer 100%ig mit allen Geräten
> funktionieren stellt sich mir die Frage, ob jemand das STK500 schon über
> eine solche Lösung zum laufen gebracht hat oder ob es vielleicht eine
> andere Lösung über USB gibt.

Hallo Tam Tam :-)

Also ich betreibe mein STK500 mit diesem Wandler

http://www.pollin.de/shop/shop.php?cf=detail.php&p...

Damit klappt es hervorragend. Pollin hat auch noch ein günstigeres, 
allerdings weiß ich nicht ob dieses auch funktioniert.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan

Autor: ew (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst nur:

Den Programmieradapter MK II, eine Lochrasterplatine, einen kleinen AVR 
im DIP Gehäuse (zB. ATMEGA8) ein paar LEDs und Widerstände und ein paar 
Kondensatoren.

Ich habe bislang noch nie ein Eval Board benutzt und die µC einfach 
schnell mal eben auf ne Lochrasterplatte geklatscht. Die brauchen so 
wenig Drumherum, dass man das schnell mal an einem Nachmittag 
zusammenlöten kann.

:)

Autor: Manuel Stahl (thymythos) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tam Tam wrote:

> 2) Was brauche ich wohl noch an elektronischen Kleinteilen (Widerstände,
> LEDs, Kondensatoren, Transistoren...?) - diese Frage lässt sich
> vermutlich gar nicht wirklich beantworten, da es ja immer davon abhänig
> ist, was genau gemacht wird (welches Tut man gerade durcharbeitet). Und
> da bin ich dann wieder bei meiner Frage nach einem Komplettset - das es
> so ja leider nicht geben zu scheint. Ich habe natürlich auch das AVR-GCC
> Tutorial mal überflogen und ein wenig darin gelesen, jedoch fehlen mir
> dort auch die wirklich praktischen Beispiele, d.h. ich würde mir ein
> Buch/Tutorial wünschen, das zwar ganz bei 0 anfängt, jedoch das Gelesene
> immer in einem Versuchsaufbau umsetzen lässt. Damit würde sich das -
> zumindest bei mir - um einiges leichter einprägen und auch viel mehr
> Spaß machen. Aber gibt es sowas überhaupt? Ich habe die Hoffnung schon
> fast aufgegeben.

Ich bin grade dabei das Tut etwas aufzuarbeiten in Richtung Buch. 
Vielleicht willst du ja mit deinen ersten Versuchen helfen, gute 
Praxisbeispiele zu finden. Wenn man sich schon auskennt ist es immer 
schwierig nochmal nachzuvollziehen, an welchen Stellen ein Anfänger 
hängenbleibt.

http://de.wikibooks.org/wiki/C-Programmierung_mit_AVR-GCC

Besonders schwierig ist es bei einem Tutorial natürlich auch, 
Informationen für alle unterzubringen und den Anfänger trotzdem anhand 
eines "roten Fadens" auf möglichst schnellem Weg zum Erfolg zu bringen. 
Wie gesagt, wäre schön, wenn du mithilfst!

Autor: Tam Tam (tamtam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Mithelfen mache ich gerne! Sobald ich mein Material habe, 
werdet ihr sowieso wieder von mir hören...

Autor: Dominique Görsch (dgoersch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir vor ein paar Wochen als Einstieg das Evaluationboard und 
das AddOn-Board von Pollin zugelegt. Der Aufbau ging problemlos, 
allerdings weiß ich auch nicht erst seit gestern auf welcher Seite der 
Lötkolben heiß wird ;).

Aus Zeitmangel habe ich erst vor 2 Tagen angefangen damit zu "arbeiten" 
und PonyProg nervte mich schnell. Ich programmiere zur Zeit noch in 
Bascom (ich komme beruflich aus der Basic-Ecke) und das kompilieren und 
dann laden in PonyProg und flashen damit wird beim Testen und Rumspielen 
schnell lästig. Durch eine Empfehlung bin ich dann auf avrdude 
gestossen, welches sich als Programmer in Bascom einbinden lässt. Nun 
macht auch das Herumprobieren mit zigmal Flashen wieder Spaß.

Aus meiner bisherigen Erfahrung kann ich Eval-Board + AddOn-Board 
Einsteigern mit Löterfahrung guten Gewissens empfehlen, auch wenn mir 
das Herumspielen mit den LEDs, Tastern und dem Display schon nichtmehr 
genug ist ;). Da der OP aber keine echte serielle Schnittstelle hat, 
fällt das Board flach. Beim Programmieren wird einfach wild direkt an 
den Leitungen gerissen, was ein USB/Seriell-Wandler nicht kann.

Eine meiner nächsten Anschaffungen wird wohl ein ISP-Programmer (ich 
denke da an den Dragon) sein, wobei ich die Pollin-Boards zusammen mit 
dem Steckbrett zum Experimentieren weiterverwenden werde.

Gruß
Dominique Görsch

Autor: Dirk Wölfel (dwoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tam Tam,

ich stehe zur Zeit genau an dem gleichen Punkt, wie Du (also kurz vor 
dem Einstieg).

Hier im Shop gibt es ein Starter-Kit:

http://shop.embedded-projects.net/product_info.php...

M.E. scheint mir das ein ganz guter Einstieg. Zumal der beigelegte 
Programmer sehr universell ist und zudem noch mit USB arbeitet (ist bei 
mir auch Grundvoraussetzung). Außerdem hat man auch sonst alles dabei 
(z.B. Netzteil) um wirklich direkt loslegen zu können.

Das Starterkit wird auch für das Tutorial hier auf der Seite empfohlen 
und außerdem ist das schon erwähnte Buch auch genau auf dieses 
Starterkit gemünzt:

http://www.amazon.de/AVR-RISC-Embedded-Software-se...

Mit genau 100,- Euro gibt's also das Buch und alles zum Basteln dazu...

Ich denke, dass ich genau mit dieser Kombination beginne - außer jemand 
kann mit einen triftigen Grund nennen, warum ich es nicht tun sollte.

Gruß,

Dirk

Autor: Hubert G. (hubertg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Starterkit hat nur den kleinen Nachteil das nur ein Mega8 oder 
Pingleich draufpasst.
Das STK 500 kann da doch einiges mehr. Es ist über einen USB/RS232 
Adapter voll funktionsfähig, hat Sockel auf die ziemlich alle 
DIL-Varianten drauf passen und kann HV-Programmierung, das ist sehr 
wichtig wenn man sich mal einen KOntroller falsch fused oder den 
Reset-Pin für etwas anderes braucht.
Beim R...... nur €70,-

Autor: Dirk Wölfel (dwoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich persönlich sieht das eher nach einer Ausbaustufe aus.

Ich suche nach einer einfachen Lösung, wo 1. alles dabei ist und 2. wo 
ich auch ungefähr verstehe was sich da abspielt. Daher finde ich die 
Lösung mit einer handvoll Bausteine sympathischer als die 
Eier-legende-Wollmilchsau.

Außerdem: wenn man den Preis für den Programmer und das Netzteil mal 
abzieht, dann gibt's das Testboard ja für knapp 10 Euro.

Klar kann das nicht so viel, aber um die ersten Schritte mit ein paar 
Taster, LEDs usw. zu machen doch ganz ok.

Wenn ich das dann alles verstanden habe, kann ja immer noch das STK 500 
kommen...

Gruß,

Dirk

Autor: steffenmaq (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das dürfte Dich interessieren:

Eine Webseite, die anfangs mit absoluten Einsteigerniveau beginnt und
konsequent mit kostenloser Software arbeitet, ist:

http://www.mikrocontrollerspielwiese.de

Hier gibts auch den wohl am einfachsten nachzubauenden 
Programmieradapter und für alle Experimente und Projekte den Code und 
die Eagle-Dateien gleich zum Runterladen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.