www.mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs make: *** Warning: Clock skew detected. Your build may be


Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!
Bei mir tritt das obengenannte Warning regelmässig auf.
In einem anderen Thread
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-2-12730.html#12730
wurde das Thema schon mal behandelt, aber leider meiner Meinung nach
noch nicht ganz geklärt.
Ich gehe inzwischen auch so vor, dass ich erst sämtliche Dateien mit
"make clean" lösche, dann neu compiliere und dann via STK500 und
AVRDude/make ("program device") in den Controller brenne.
Da es sich um ein Warning handelt und ich nur eine Quelldatei habe
(test1.c), frage ich mich halt die ganze Zeit, wieso diese "Fehler"
auftritt.
Vielleicht weiß ja jemand Rat zur Abhilfe.
Vielen Dank im Vorraus
Rahul

Autor: Jörg Wunsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist nun schon fast 'ne FAQ.

Abhilfe: ein richtiges Dateisystem benutzen. ;-)  FAT-Filesysteme
merken sich die Uhrzeit nur mit einer Granularität von 2 Sekunden und
runden beim Abspeichern wahrscheinlich zuweilen auf den nächsten
2-Sekdunden-Schritt auf, der dann ,,in der Zukunft'' liegt.

Unixe und Windowsen mit HPFS^H^H^H^HNTFS haben dieses Problem nicht.

Workaround: 2 Sekunden nach dem Abspeichern warten vor dem Start des
Compilierens.

Ignorieren der Meldung kann auch ausreichend sein. ;-)

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, dann habe ich wohl ein ganz komisches Problem:
1. Es sind bei mir nicht 2 Sekunden, sondern 2-3 Minuten
und 2. Läuft dieser Rechner unter Windows NT 4.0 mit NTFS

Es ist die aktuelle WinAVR-Version (2003...).

Vielleicht sollte man eine FAQ draus machen...

Trotzdem erstmal danke!

Autor: Jörg Wunsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann hast Du wohl in der Tat ein anderes Problem (und möglicherweise
auch kein banales).  Kannste ja mal analysieren.

Was ich mir noch vorstellen könnte, wären Zeitzonenprobleme.  Unix
läßt generell die Uhr in UTC laufen und rechnet erst auf Ebene der
Applikation (C-Bibliothek, Funktion localtime() etc.) in die ``wall
clock time'' um (auch ,,Küchenzeit'' genannt, also die Zeit, die
die
Uhr an der Wand anzeigt).  Damit ist man ringsum portabel und nicht
von irgendwelchen ,,Sommerzeiten'' (die ja nicht unbedingt heiß sein
müssen, wie wir seit 1979 auch hierzulande wissen ;-) geplagt.

DOS/Win rechnet (zumindest in der CMOS-Uhr, mit Windows-Interna kenne
ich mich nicht aus) in lokaler Zeit.

Die Cygwin- bzw. MinSYS-Umgebung muß nun irgendwie das Unix-Verhalten
emulieren.  Dafür braucht sie vermutlich den Offset für die Zeitzone
irgendwoher.  Keine Ahnung, wer dort was wie macht.  Ist nur so'ne
Idee.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.