www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik lohnt sich ein STK500 zu kaufen?


Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bin momentan am überlegen ob ich mich ein STK500 zum Einstig kaufe, 
lohnt sich wenn ja zu viele günstiger Eval Boards gibt?
kann ich mit einem USBasp in ein STK500 Programmieren?

Gruß
Martin

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nope.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für deine Antwort!! aber was Nope? lohnt sich nicht oder kann ich 
mit dem USBasp nicht programmieren??

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"lohnt sich ein STK500 zu kaufen?" -> Nein
Wenn du genauer sagst, was du willst, kann man dir besser helfen.

Autor: Andreas Watterott (andreasw) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kann ich mit einem USBasp in ein STK500 Programmieren?
Das STK ist selbst ein Programmer.
siehe Anleitung: STK500

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ... ...(dude)

ok alles klar!

so,
ich möchte in der Welt der Mikrocontroller Anfangen bzw. C mit 
Mikrocontroller lernen usw.! habe aber eigniges schon gelesen wie, 
Tutorial, Programmer, Eval Boards und und und.
der USBasp Programmer kann ich selber bauen, Frage: kann ich z.B. der 
USBasp mit dem STK500 benutzen? (WinAVR+SKT500)
reicht ein Pollin Board? oder gleich ein STK500 wenn ich es für 50% 
günstiger kaufen kann (http://www.eproo-student.de)

Gruß

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorteil vom STK500 ist daß es fast alle AVR's aufnimmt und auch 
programmieren kann. insgesamt ist das board schon recht flexibel und 
bietet eigentlich alles was man braucht.

für 80€ finde ich es zu teuer, der studentenpreis ist meiner meinung 
nach völlig in ordnung.

Vorteile anderer Boards sind daß sie oft kleine nette zusatzfeatures 
bieten, muss man im einzelnen aber selber klären.

Ich würde sagen für den studentenpreis kann ich das STK500 (habe selber 
eins) uneingeschränkt empfehlen. Es besitzt ne gute Doku, ist vernünftig 
aufgebaut und alle Pins sind bequem über die Pinheader zu erreichen.

PS: du kannst auf dem STK500 jeden beliebigen Programmer einsetzen der 
den AVR 6Pin Programmierport unterstützt.

Autor: Kille H. (kille)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich kann von mir reden. Hatte das pollin für den preis echt ok, 
aber nicht zu vergleichen mit dem STK500. Ich kann es nur empfehlen und 
für 50€ kann man es mitnehmen.
Und wie oben bereits gesagt ist das STK500 ein programmer, brauchst also 
nix bauen.

Autor: Erik D. (dareal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für 50€ habe ich mir auch ein gebrauchtes STK500 geholt und bereuhe es 
nicht ;)

Für 80E muss man sichs halt überlegen. Lieber auf ein gebrauchtes 
warten.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alles klar vielen Dank für die nette Antworten also lohn sich! so aber 
noch eine Frage

@Christoph Weidenhaupt

>> PS: du kannst auf dem STK500 jeden beliebigen Programmer einsetzen der
>> den AVR 6Pin Programmierport unterstützt.

der USBasp hat ein 10Pin Port funktioniert in diesem Fall nicht?? bzw. 
Programmer die 10Pin Port haben funktionieren nicht?

Autor: SD-Fritze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stichwort: ADAPTER.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde das STK500 grade für Anfänger gut. Evtl. 'verfuste' AVRs 
lassen sich (per HV-prog) wiederbeleben, die Fuses sind per AVR-Studio 
im Klartext sehr verständlich zu programmieren und zum Test einzelner 
Funktionen sind die 'onboard' - LEDs und Taster sehr hilfreich.

Ich habe das Teil seit ca. 6 Jahren und benutze es immer noch regelmäßig 
zum Testen von Einzelfunktionen.

Fazit: empfehlenswert!

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dito

Markus

Autor: ajax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor ich mir das STK500 angeschafft hatte, war ich etwas skeptisch. 
Aber die Erfahrungen damit sind sehr gut. Meiner Meinung nach ist es 
sehr nüttzlich, weil man alle AVRs im PIN-Gehäuse damit programmieren 
kann und auch einige Schalter und LEDs für einfache Tests darauf zu 
finden sind. Ausserdem ist es perfekt in AVR-STudio eingebunden.

ajax

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christoph Weidenhaupt

>> PS: du kannst auf dem STK500 jeden beliebigen Programmer einsetzen der
>> den AVR 6Pin Programmierport unterstützt.

>der USBasp hat ein 10Pin Port funktioniert in diesem Fall nicht?? bzw.
>Programmer die 10Pin Port haben funktionieren nicht?
wie eigentlich schon gesagt wurde, es gibt da adapter bzw. der ist 
(mithilfe des handbuchs) sehr leicht selber zu erstellen, da lediglich 
die pinbelegung anders ist.

noch was zum stk500:
was mich ein wenig stört sind die billigen sockel, ansonsten gibts da 
nix zu meckern.

Autor: icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze das stk gern als isp programmer, weil er ja da drauf ist. 
Daß die Sockel bischen billig sind ist richtig, aber so dramatisch ist 
es auch nicht.

Kann es auch 100% empfehlen. Ist unverwüstlich und zum lernen ab Null 
sicher bedeutend frustfreier am Anfang als ein Pollin Board, HV 
programmierung hab ich noch nie wirklich benötigt, aber ist ja auch 
vorhanden.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm, unverwüstlich würde ich es nicht nennen.

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es nicht gleich ein EvalBoard sein soll, macht sich auch ein 
Steckbrett gut. Da kann man schnell einmal ein paar Sensoren ergänzen 
oder Taster ergängen oder den µC austauschen oder, oder,  ...

Autor: Zorbius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe als Anfänger so ein Board gekauft. Eigentlich war es mir zu 
teuer. Doch auch heute muss ich sagen es war es absolut Wert. Man hat 
alles dazu  was man braucht. Eine gute Dokumentation und kann so gut 
arbeiten. Gerade für den Anfänger würde ich eher so was kaufen als was 
"billiges" was nicht immer viel taugt.

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pete K. wrote:
> Wenn es nicht gleich ein EvalBoard sein soll, macht sich auch ein
> Steckbrett gut. Da kann man schnell einmal ein paar Sensoren ergänzen
> oder Taster ergängen oder den µC austauschen oder, oder,  ...

Steckbrett ist zwar ziemlich flexibel, aber auch etwas "umständlich" in 
der Anwendung. Gerade für Anfänger würde ich es nicht empfehlen. Oft 
holt man sich Fehler rein weil nicht korrekt verdrahtet wurde oder 
ähnliches.
Ich arbeite zB auch ab und zu mit dem Steckbrett, aber nur für kleinere 
Erweiteungen oder Tests. Basis ist das STK500.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, besten Dank! für die nette Atworten!
Gruß
Martin

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.