www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik FlashIC arbeitet auch nicht bei spezifizierter Spannung


Autor: DerAlbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute...
ich hab ein ernstes Problem: ich habe einen seriellen Flash in meiner 
schaltung, die mit 2.5V läuft.
Mein Flash ist ein MX25L6405D. Laut Datenblatt ist der von 2.7V bis 3.6V 
spezifiziert.

http://www.google.de/search?hl=de&q=MX25L6405D&meta=

Nun.. mit meinen 2.5V könnte ich einsehen, dass es nicht geht. Nicht 
gehen heißt, dass ich zwar aus dem Chip lesen kann, aber jegliches 
Schreiben bzw Löschen eines Sektors nicht möglich ist. Nicht möglich 
heißt: es passiert nix - keine Änderung des Speicherinhalts.

=> Also hab ich mal die Spannung hochgesetzt.
2.5V -> geht nicht (Laut Datenblatt sollte das aber zumindest 
Ansatzweise irgendwie funktoinieren - Flash hat nur einen 
Hardware-Schreibschutz bis max 2.5V - eher weniger)
3.3V -> geht problemlos.
3.0V -> geht ebenfalls.
2.8V -> ist zwar definitiv spezifiziert, geht aber nicht.
2.9V -> ist zwar definitiv auf jeden Fall spezifiziert, geht aber auch 
nicht.


Ziel: das Ganze muss zumindest mit 2.7V laufen.

Sagt mal was dazu. Andere Chip? Oder ist einfach der FlashIC-Typ kacke.
MFG
Albi.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ziel: das Ganze muss zumindest mit 2.7V laufen.
Wie und wo hast du die Spannungen gemessen (Oszi oder Multimeter)?
Wird die Versorgungsspannung u.U. durch Spikes kurzzeitig 
unterschritten?
Wie ist der Blockkondensator angeschlossen?

Autor: DerAlbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Spannung ist echt gut abgeblockt. (1nf, 10nf, 100nF 1µF, 10µF...) 
Das kann sowohl Oszi und Multimeter bestätigen. Könnte es z.B daran 
liegen, dass die Spannung zu langsam ansteigt??? Ich habe die 
Anstiegszeit von VCC noch nicht gemessen, aber ich habe sehr viele u.a. 
auch größere (10µF)Kondensatoren dran um abzublocken und die 
Spannungsquelle ist nicht wirklich die niederohmigste.. (Schaltregler 
mit Softstart und die Spule hat nur 300mA Max. -> läuft beim Start 
bestimmt in die Sättigun(?) )

Dennoch sollte der Start kein Schwingverhalten aufzeigen. vielmehr ein 
langsames annähern der an die Endspannung. Vielleicht kann mans mit 
Kondensatoren ja auch übertreiben????

Ich denke nicht, dass es daran liegt.

MFG

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"und die Spannungsquelle ist nicht wirklich die niederohmigste.." - 
Verschreiber?

Autor: DerAlbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne, warum?
Mein StepDown-Wandler hat nunmal eine Spule nachgeschaltet (welch 
Wunder)und die hat nen gewissen Innenwiderstand, der aufgrund der 
SMD-Beschaffenheit ist der auch recht hoch. Kurzschlusstrom ist 260mA 
wobei der Regler eigentlich 600mA kann/könnte. Eine größere Spule 
brauche ich dennoch nicht, da der normale Strom bei 20mA liegt... Ich 
habe aber durch den Einsatz der ganzen Kondensatoren keinen Ripple auf 
der Leitung... definitiv. Spannung ist absoult sauber.

Wenn ich jetzt noch das SoftStart-Verhalten des StepDowns dazu sehe, 
denke ich dass die Spannung insgesamt recht langsam ihren maximalen Wert 
erreicht. Aber ich glaube nicht an ein Einschwing-Verhalten.
Ich versuche heute abend mal, das zu messen - aber ich glauber nicht, 
dass ich das mit meinem Oszi messen kann.

Aber als ich heute nacht so nachgedacht habe ;-) hab ich auch 
festgestellt, dass ja z.B. mein Resetpin von meinem AVR32(UC3B) auch 
einen internen PullUp hat (laut datenblatt) und ich unbedingt einen 
externen (+1µ) ran machen musste damit das Teil überhaupt zuverlässig 
startet. Vielleicht muss ich ja wurklich mal ein paar kondensatoren vom 
Board entfernen :-/

Oder kann es an sowas nicht liegen?

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Statt da rumzudiskutieren, nimm einfach den Oszi und MISS es....

Autor: DerAlbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich grade leider nicht. Heute abend erst. Und auch da bin ich mir 
nicht sicher, dass mein Oszi in der Lage ist, das überhaupt zu erfassen, 
sodass man es auch sinnvoll auswerten kann.

Von daher: ich bitte um Diskussion. :-)

MFG

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und auch da bin ich mir
nicht sicher, dass mein Oszi in der Lage ist, das überhaupt zu erfassen,

Das Oszi ja, du auch???

Erst messen, dann diskutieren.

Autor: DerAlbi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die gewünschten Messungen. War doch einfacher als gedacht. Der 
Anstieg sieht eigentlich gut aus.. sollte kein Grund sein, dass es nicht 
geht.. oder doch?

Würde mich über weitere Hilfe freuen...

MFG
Albi.

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schnell steuerst du das Teil an? Oft muss man bei niedriger 
Versorgungsspannung das Tempo etwas drosseln...

Autor: DerAlbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.4MHz - weniger hilft auch nicht.
bei 2.7V sind 80MHz Zugesichtert.
...es muss ja irgendeinen Grund geben... so ein verhalten is ja schon 
irgendwie komisch.

MFG

Autor: DerAlbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..na Leute... sagt mal was :-P

Autor: DerAlbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..hab anderen Chip drauf gemacht...
keine Änderung..

push

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vieleicht den Hersteller mal anfragen? Oder Umtauschen :D
Mir würde nur einfallen, ggf mal deutlich mit der Frequenz runter zu 
gehen vieleicht liegts da dran? Ggf irgenwelche "busy/error" bits nicht 
ausgewertet? Bist du sicher das Datenblatt + Hersteller Übereinstimmen? 
Hatte mal ne böses Problem bei nem Transistor: Verschiedene Hersteller 
--> Verschiedene Pinnings ARG da muß man erstmal drauf kommen ;)

Autor: DerAlbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, das ganze funktioniert ja eigentlich ab 3V. Verschiedene 
Datenblätter habe ich bisher nicht gefunden.

Es ist auch so:
Meine Testsoftware schreibt jetzt zyklisch in den Flash ohne immer zu 
erasen - damit der Specher nicht kaputt geht. Wenn ich während der 
Laufzeit die Spannung auf 3V anhebe funktioniert das schreiben wieder.

Das ganze erkenne ich daran, dass ich nach der Schreiboperation das 
Statusregister auslese und das WEL-bit nicht mehr gesetzt ist (so wie es 
nach einem vollzogwenen Schreibvorgang auch sein soll)
Mit "Unterspannung" (2.8V) bleibt das bit gesetzt - das deckt sich auch 
mit den Beobachtungen - es wird nichts geschrieben - deswegen wird das 
Bit nach dem schreibvorgang auch nicht gelöscht.
Ansonsten geht der Chip einwandfrei. Ich kann lesen usw.. bloß das nützt 
ja nix.

Hersteller ist angefragt. Ob der antwortet, weiß ich aber nicht.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Meine Testsoftware schreibt jetzt zyklisch in den Flash ohne immer zu
erasen - damit der Specher nicht kaputt geht.

Und das soll gehen? Lies mal das Datenblatt.

Autor: DerAlbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das geht. Bei 3V funktoinierts ja. Es ist mir bewusst, dass da im 
Speicher nix passiert oder sich ändert. Das will ich auch nicht.
Mir geht es einzig und alleine um das WEL-bit, dass sich nach einem 
erfolgreichen Schreibvorgang selbst löscht - was es unter 3V nicht 
tut.

Autor: DerAlbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK... also.. ich gebs einfach auf. Der Chip is halt einfach mal mist.
Er entspricht nicht den Spezifikationen.

Ich benötige einen anderen.
Kennt jemand von euch Quellen für 64 / 128 MBit Serial Flashs?
Wenn möglich als Sample... und Pinkompatibel..
2.7V ist wichtig. Eigentlich soll er auf 2.5V laufen. Für die meisten 
2.7V-Typen ist das aber kein Problem.
..nur 3V sind halt nicht gut ;-)

MFG

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Üblicherweise müssen Flashs vor dem Schreiben gelöscht werden, manche 
machen das automatisch. Schreiben von FF ist NICHT gleich gelöscht!

Aber nimm ruhig nen anderen Baustein und ärgere dich nochmal.....

Autor: DerAlbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach menno. Das weiß ich doch selber. Ich schreib da ja auch nicht FF 
rein. Das wäre sinnlos, denn Schreiboperationen in den Flash wirken sich 
auf den Inhalt des Flash wie logische UNDs aus. x & 0xff == x.
Ich würde das gerne abkürzen. Ich weiß, was ich wie überprüfe und das 
schreiben in den Flash ist ok so. Auch ohne löschen. Ich will den Inhelt 
wie gesagt auch nicht ändern. Der Code funktoiniert wie gesagt - ab 3V. 
Weitere Diskussion darüber ist unfug. Tut mir leid.

Ich würde mich jetzt gerne wirklich darauf konzentrieren, eine Andere 
quelle von ICs zu finden.
Wäre schön, wenn jemand gute Sample-Lieferanten kennt ;-)

MFG

Autor: DerAlbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..und falls das jetzt weiter geht, dass jemand meint, meine Methode wäre 
Unfug: das Löschen des Flash ist nötig, damit zum Schluss der richtige 
Inhalt im Flash steht, aber nicht, damit die Schreiboperation 
hardwaremäßig funktioniert.
Sry für Doppelpost.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.