www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hitex LPC-Stick und JTAG


Autor: Simon S. (herrbert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hiho,

wir haben von der FH bzw. NXP einen LPC-Stick geschenkt bekommen. Nun 
musste ich aber feststellen dass HiTOP der letzte Mist ist (da ging die 
Werbeaktion wohl nach hinten los).

Daher, weiß jemand wie ich den Stick mit einer anderen IDE/GNUARM 
verwenden kann? Muss ich das JTAG interface herausführen? Funktioniert 
das so einfach oder hab ich Probleme zu erwarten (irgendwelche 
Schutzfunktionen)?

Ansich ist der Stick super aber HiTop ist echt zum Kotzen.

Danksche!

PS: Am liebsten wäre es mir natürlich ohne Löten aber irgendwie glaube 
ich nicht dran dass das klappen würde.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um welche Hardware/Software geht es genau? Das hier:
http://www.ehitex.de/p_info.php?xPD=113_115&produc...
LPC-Stick 49,00 EUR
Komplette Entwicklungsumgebung für LPC2468 HiTOP IDE/Debugger

Autor: Simon S. (herrbert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Kessler wrote:
> Um welche Hardware/Software geht es genau? Das hier:
> http://www.ehitex.de/p_info.php?xPD=113_115&produc...
> LPC-Stick 49,00 EUR
> Komplette Entwicklungsumgebung für LPC2468 HiTOP IDE/Debugger

Ja, genau der ist es.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Artikel hast du schon durchgelesen ?
http://www.mikrocontroller.net/articles/ARM

Autor: Martin Thomas (mthomas) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorab: habe das Teil selbst nicht.
Simon S. wrote:
>...
> wir haben von der FH bzw. NXP einen LPC-Stick geschenkt bekommen. Nun
> musste ich aber feststellen dass HiTOP der letzte Mist ist (da ging die
> Werbeaktion wohl nach hinten los).
Einfach mal dem Hersteller den "Mist" berichtet? Vielleicht gibt es 
schon eine verbesserte/korrigierte Version oder man ist bereit, Fehler 
zu beheben. (Nein, nie selbst Hitex Produkte benutzt, folglich auch 
keine Ahnung wie zugänglich deren Support ist.).

> Daher, weiß jemand wie ich den Stick mit einer anderen IDE/GNUARM
> verwenden kann?
Zumindest zum Erstellen von Binärcode keine Probleme zu erwarten, vgl. 
die von Christoph Kessler genannte Seite zum Einstieg.

> Muss ich das JTAG interface herausführen? Funktioniert
> das so einfach oder hab ich Probleme zu erwarten (irgendwelche
> Schutzfunktionen)?
Auf dem Bild ist ein FTDI-Chip zu sehen, falls es ein FT2232 ist und 
dessen JTAG-Funktionen verwendet werden, sind die Chancen ganz gut, 
OpenOCD zur Zusammenarbeit mit dem Chip zu bringen. Evtl. ist allerdings 
auch nur der Bootloader darüber amd USB angebunden. Für mehr müsste man 
den Schaltplan sehen, habe ich allerdings auf Anhieb nicht bei Hitex 
gefunden.

>...

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kenne dieses Problem, ist einfach zu lösen:
1. MProg von FTDI downloaden
2. Konfiguration rausladen und zur Sicherheit speichern (damit das Ding 
wieder HITOP-fähig gemacht werden kann:-)
3. Standard FTDI Konfiguration reinladen, nun kannste das Ding mit dem 
FDTI-USB-Treiber, den Du natürlich installieren musst, ansprechen

Nun ist Programmieren mit Flash-Magic möglich, als Compiler verwende ich 
WinARM von Martin Thomas.

Debuger benötige ich für meine privaten Projekte eigentlich nicht, aber
OpenOCD müsste laufen (hab ich nicht getestet)

Autor: Simon S. (herrbert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Tom,

das hat mich schon ein Stück weiter gebracht, danke dafür!

Mit MProg konnte ich den EEPROM neu programmieren. Allerdings bin ich 
mir bei den Einstellungen nicht sicher. Ich habe das mitgelieferte 
default profil geladen und den Chip auf den verbauten FT2232D geändert.

Das neuflashen und die Treiberinstallation ging ohne probleme. Nur hat 
Flash Magic nix erkannt - ich hab etliche Ports und Baudraten konfigs 
durch.

Mit welchen Einstellungen flashst du in Flash Magic?

Danke!
Simon

Autor: Tom (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Simon

Ok, das default ist es nicht (doch schon länger her :-), im Anhang 
befindet sich die richtige Konfiguration tom.ept, die FlashMagic 
Konfiguration ist im File tom.fms enthalten (einfach mit File/Open 
settings laden), bei mir wird von Windows COM7 zugewiesen, Du musst in 
der Systemsteuerung nachsehen, welches Port Dir dein PC zuweist und das 
entsprechende Port statt COM7 wählen.

So, dann sollte es laufen, übrigens, wenn Du OpenOCD zum Laufen bringst, 
wäre ich an den config Files interessiert!

Tom

Autor: Tom (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun die zweite Datei

Autor: Simon S. (mrsimon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Tom,

danke für die dateien!

So richig wills aber noch nicht. Ich muss immer noch bei "USB Serial 
Converter A/B" das häkchen "VCP laden" einmal setzen dass er mir die 
virtuellen COM-Ports anzeigt.

Ein flashen wird immer noch mit der Fehlermeldung "Operation failed. 
(failed to autobaud - step 1)" abgebrochen.

Schlicht: Ich bekomme keine Verbindung zum LPC-Stick. Habe es auch schon 
unter Linux mit dem lpc21isp probiert - mag aber auch nicht...

Im moment bin ich ein wenig ratlos...

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Bist Du sicher, das richtige COM-Port zu verwenden, der FT2232 bisitzt 
nämlich zwei, die beide in der Systemsteuerung auftauchen sollten, das 
richtige wäre dann empirisch zu ermitteln!

Zum Debuggen muss das zweite wieder in den JTAG-Modus versetzt werden, 
wie
bei der Hitex-Config, bei meiner Config sind beide VCPs.

Das mit den Häkchen verstehe ich nicht, wo musst Du welche setzen?

Tom

Autor: mrsimon (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Screenshot des Häkchens im Anhang ;)

Habe beide Ports schon zigmal durchprobiert. Um JTAG werd ich mich 
später kümmern, jetzt muss erstmal flashen funkionieren...

Autor: mrsimon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so, habe nun was interessantes festgestellt:

Wenn ich vor dem Programmieren mit LPC-StickView (Das Hitex Programm mit 
dem man alle möglichen Funktionen aufm Stick ausprobieren kann) auf den 
Stick zugreife funktioniert das Programmieren problemlos.

Da muss also noch irgendein Sicherheitsmechanismus drin sein. Ideen?

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, diese Häkchen sind bei mir gesetzt (ohne mein zutun).

Außerdem hab ich nicht nur den LPC-Stick, sondern auch dieses 
Erweiterungsboard, über das ich das Ganze mit einem Netzgerät versorge, 
womöglich wird in dieser Konstellation etwas hardwaremäßig freigegeben,
oder sie haben was mit dem JTAG gemacht???

Leider fehlt der Schaltplan mit dem FT2232, das wird Dir aber sicher 
schon aufgefallen sein!

Tom

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.