www.mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs WinAVR, Eclipse, STK200


Autor: Dario Carluccio (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo AVR Freaks,

vor zwei Wochen habe ich WinAVR installiert und lerne nun fleissig in
C zu programmieren. Mein erstes Projekt eine DCF-Uhr läuft sogar schon
ganz zufriedenstellend.

Ich benutze den "Programmers Notepad" als Editor, aber bin schon
seit
dem ersten Tag auf der Suche nach einer schönen IDE. Neulich war ein
Freund bei mir, der Java-Programmierer ist und der benutzt Eclipse[1].
Das ist eine kostenlose Umgebung in der man auch in C programmieren
kann. Cool ist, dass man die Dateien nur entpacken muss und nix
installieren muss. Die IDE hat extrem viele Features, z.B. Variablen
umbenennen, ein leistungsfähiger Error-Parser und vieles mehr.

Hat hier jemand auch Eclipse zusammen mit WinAVR installiert?
Wenn ja, ich habe noch ein paar kleine Probleme damit, die könnten wir
dann hier eventuell besprechen.

Dann noch eine Frage: Ich programmiere den AVR mit einem selbst
gebauten STK200 Adapter, angeschlossen an die LPT Schnittstelle.
Wenn ich den PC ausschalte und das Kabel noch in der Schaltung steckt
läuft natürlich nix mehr. Hat jemand dafür eine Lösung?

Das muss man übrigens alles saugen und entpacken, wenn man Eclipse mal
testen will:

  - Eclipse-Platform Release Build: 2.1.2 [2]
  - C++ plugin CDT [3]
  - Language-Pack [4]

bye
   Dario

[1] http://www.eclipse.org
[2] eclipse-platform-2.1.2-win32.zip
[3] cdt-full-1.2-win32.zip
[4] eclipse2.1.2.1-SDK-win32-LanguagePackFeature.zip
    Zum Download entweder über die Eclipse-Seite oder
    mutig bei Google suchen.

Autor: ape (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
ich hab auch schon überlegt ob ich einen ähnlichen Thread aufmache, da
ich seit einigen Tagen Eclipse mit dem CDT Plugin verwende. Also die
ersten Ergebnisse erzielt man sehr schnell und unproblematisch, indem
man das makefile selbst macht und einfach ins Eclipse
Projekt-Verzeichnis kopiert. Es sind fast keine weiteren Einstellungen
nötig und beim Aufruf von "rebuild project" wird das projekt
kompiliert und die Fehler werden schön in einer Tabelle aufgelistet und
im Quelltext unterstrichen.
Man sollte aber alle Error-Parser bis auf den für den eigentlich
Quelltext deaktivieren, da sonst auch ein paar nicht vorhandene Fehler
im makefile aufgelistet werden.
Die komfortablere Lösung ist das makefile von eclipse erstellen und
managen zu lassen. Dafür muss man der Entwicklungsumgebung aber erstmal
die vollständige toolchain beibringen. Damit hab ich mich noch nicht
auseinander gesetzt :)
Ansonsten is das CDT-Plugin noch nicht sehr ausgereift und Features wie
Code-Vervollständigung funktionieren noch nicht so wirklich, dennoch
finde ich es weit komfortabler als z.B. UltraEdit.
Ein Language-Pack hab ich übrigens keins installiert. Wozu soll das gut
sein? deutsche Sprache? ich komm auch gut mit englisch klar :)

Zu deinem Programmieradapter kann ich nich wirklich was sagen. Ich hab
mich auch eine zeitlang mit diversen selbstgebauten adaptern
rumgeschlagen die immer irgendwann nicht mehr gingen oder auch nur ab
und zu oder an manchen PCs funktionierten.
Mitlerweile hab ich mir ein STK500 zugelegt und programmiere mit
AVR-Studio. Nicht die billigste Lösung, aber hat bisher immer
einwandfrei funktioniert.

Autor: Dario Carluccio (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch einfach mein altbewährtes Makefile in das Eclipse
Projekt-Verzeichnis kopiert.

Ich finde besonders gut, dass die Fehler auch schön an der Scollbar
gemarkert werden. Aber obwohl ich alle Error-Parser bis auf den für den
Quelltext deaktiviert habe, bekomme ich immer einen Fehler, der keiner
ist, nämlich die Ausgabe des Make Befehles:
  set -e; $(CC) -MM $(ALL_CFLAGS) $< \
  | sed 's,\(.*\)\.o[ :]*,\1.o \1.d : ,g' > $@; \
  [ -s $@ ] || rm -f $@

Genau die Zeile bekomme ich als Error is Zeile 0.

Und dann habe ich noch ein Problem: Ich schaffe es nicht, dass Eclipse
beim Aufruf des Compilers vorher alle Quellen speichert.
Ichhabe schon verschiedene Einstellungen versucht, die Einzige die ich
gefunden habe compiliert automatisch nach dem Speichern, aber ich will
es ja andersrum.

Wenn Du was dazu gefunden hast, wie man das makefile von eclipse
erstellen und managen lassen kann, dann lass es uns bitte wissen.

Das Language-Pack hab ich installiert, weil die ganze Umgebung total
anders ist, als alle mir bisher bekannten Umgebungen. Das ist ja alles
etwas anders Organisiert und die englischen Begriffe die da verwendet
werden sind mir nicht wirklich geläufig.

Also warten wir ab, was uns die Zeit so bringt, jetzt muss ich erstmal
die ganzen Features von Eclipse erkunden.

Kennst Du eine gute Kurzanleitung?

Kann auch Englisch sein.

Autor: Roman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dario

Ich mache auch die ersten Schritte mit WinAVR, und bin auf der Suche
nach Übungsbeispiele.

Könntest Du den DCF77 Code nicht hier publizieren?

Gruss

Roman

Autor: ape (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich programmier schon ganz schön lange Java mit Eclipse und hab mir
da so die gebräuchlichen Funktiuonen nach und nach selbst erschlossen,
wobei ich aber bestimmt nich mehr als 20% der Funktionen nutze (bzw.
nutzen kann) :))
Das Problem mit dem speichern hab ich auch, keine Ahnung obs da ne
einfache Lösung gibt, bei Java macht er das automatisch.
Mhmm also bei mir war die Fehlermeldung weg nachdem ich nur der error
parser für den quelltext aktiviert hab. Hast die anderen an der
richtigen stelle deaktiviert?
nicht bei Window->Preferences sondern auf der linken seite rechtsklick
auf dein Projekt und dann Properties. hab mir auch alle ohren
gebropchen bis ich das gefunden hatte :)

mfg
Ape

Autor: Dario Carluccio (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe es gefunden, der Fehler war, dass ich die einstellung für neue
Projekte geändert habe, aber nicht die für das aktuelle Projekt.

@Roman: Das Programm ist noch nicht wirklich fertig. Ich habe bis jetzt
zwei TIL311 angeschlossen, um zu prüfen, ob die Zeit richtig empfangen
wurde, aber in Zukunft beansichtige ich da sechs Nixies daran
anzuschliessen, aber von Reichelt ist der DC/DC Wandler noch nicht
gekommen :-(

Aber als Beispiel taugt so ziemlich alles was Du finden kannst. Zudem
habeich mir noch ein Buch gekauft. Das hat mir als C-Laier sehr
geholfen: Softwareentwicklung in C für Mikroprozessoren ISBN:
3778524623

Autor: Roman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dario

OK, vielen Dank für den Buch-Hinweis.
Kann ich gut gebrauchen, ist wirklich schwierig die ersten Hürden zu
nehmen.
Es fängt schon beim Einrichten des AVR-GCC an, huff....

Gruss

Roman

Autor: Dario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ist wirklich schwierig die ersten Hürden zu nehmen.
> Es fängt schon beim Einrichten des AVR-GCC an, huff....

Finde ich nicht.
Ich habe WinAVR installiert und das Beispiel aus der Doku komplett
nachgemacht. Also so übernommen, dann die Fehler Schritt für Schritt,
wie in der Anleitung beschrieben behoben. Aber funktioniert hat alles
auf Anhieb.

Ich meine übrigens diese Anleitung:
http://www.avrfreaks.com/Tools/ToolFiles/376/insta...

Autor: thomasb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo dario,

hast du auch erfahrung mit dem debuggen eines codes unter eclipse. ich
habe das teil installiert - gefällt mir sehr gut !!! danke für den
tip!! - nur sagt es mir, daß es keinen debugger findet. und das, obwohl
ich den avr-gdb.exe explizit angegeben habe ...

vielen dank,
thomas

Autor: Dario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Boar ist das eine Scheisse. Jetzt habe ich in diese Fenster einen
Mga-Text eingeippt, dann habe ich überlegt meine Mail zu löschen und
einen Fehler bekommen.

Die eingegebene Emailadresse ist nicht gültig. Die Angabe einer
Emailadresse ist freiwillig.

Toll nach Zurück war alles weg. So ein Dreck, ich weiss schon warum ich
mehr auf Mailinglisten stehe.

Kennt jemand eine gute AVR-GCC Mailingliste.
Am besten natürlich auf deutsch?

Autor: thomasb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@dario:

vielleicht kannst du mir trotzdem den text zukommen lassen ? :-)
eventuell in kurzform ...

danke,
thomas

Autor: thomasb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@dario:

zu deinem programmieradapter fällt mir noch was ein: ist es nicht so,
daß ein pin des parallelport während der pc eingeschaltet ist, einen
gewissen pegel hat, der in ausgeshaltetem zustand hochohmig ist?

wenn nun z.b. der reset des avr, der ja auf dem programmier-adapter
drauf ist, immer low bekommt, wenn der pc ausgeschaltet ist, dann ist
klar, warum der avr nicht arbeitet ...

ist vielleicht ein idee.

schöne grüße,
thomas

Autor: Dario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

Jetzt schreibe ich meinen Text in meinem Mail-Editor und füge Ihn dann
hier ein, damit ich nicht nochmal Ärger mit dem sch... Web-Interface
hier bekomme.

Also was wollte ich schreiben?

Also Eclipse funktioniert mittlerweile zufriedenstellend. Soll
heissen, dass so viele Features funktionieren, dass es mehr sind, als
ich bisher in irgendeiner IDE gesehen habe. Habe mittlerweile auch
schon mit einigen Programmierern gesprochen, die auch Eclipse nutzen.
Die Programmieren allerdings in Java und da ist das nochmal anders. Da
wird nämlich ständig on-the-Fly compiliert, aber das brauchen wir ja
nicht.

Für die die es versuchen wollen: Es funktioniert besser mit dem
C-Plugin der Version 1.1 das Plugin 1.2 ist zwar released, hat aber
ein paar kleine Fehler, weswegen das automatische Speichern vor dem
Compilieren nicht möglich war.

@ ape:
> Man sollte aber alle Error-Parser bis auf den für den eigentlich
> Quelltext deaktivieren, da sonst auch ein paar nicht vorhandene
> Fehler im makefile aufgelistet werden.

Oder besser einen Filter anlegen, der die NICHT-Fehler gar nicht erst
anzeigt. So werden andere Fehler des make trotzdem noch angezeigt.


>> zum STK200 Adapter, angeschlossen an die LPT Schnittstelle.
>> Wenn ich den PC ausschalte und das Kabel noch in der Schaltung
>> steckt läuft  natürlich nix mehr. Hat jemand dafür eine Lösung?

@ ape:
> Zu deinem Programmieradapter kann ich nich wirklich was sagen. Ich
> hab mich auch eine zeitlang mit diversen selbstgebauten adaptern
> rumgeschlagen die immer irgendwann nicht mehr gingen oder auch nur
> ab und zu oder an manchen PCs funktionierten. Mitlerweile hab ich
> mir ein STK500 zugelegt [...]

Ja, aber damit kann man zwar programmieren, aber die Schaltung
wirklich direkt anschliessen. Bei Interesse mache ich mal ein paar
Bilder von meiner Hardwar-Entwicklungs-Umgebung. Das siehst Du
schnell, dass sowas mit einem STK 500 so schön machbar ist.


@ Roman
> Ich mache auch die ersten Schritte mit WinAVR, und bin auf der Suche
> nach Übungsbeispiele. Könntest Du den DCF77 Code nicht hier
> publizieren?

Das würde ich gerne, aber der ist noch nicht wirklich fertig. Der
Empfängt das DCF-Zeitsignal und stellt damit eine interne Uhr, die
Interruptgesteuert ist und zur Zeit noch 25 Sekunden am Tag vorgeht
und ich weiss noch nicht warum.

Zudem warte ich noch immer auf den MC 34063 A, den kann Reichelt noch
nicht liefern. Solange habe ich keine Hochspannung und kann auch die
Nixies nicht anschliessen :-(

@thomasb
> hast du auch erfahrung mit dem debuggen eines codes unter eclipse.
Also ich halte nicht viel vom Debuggen bei µC's. Denn das sind doch
alles Anwendungen die in irgendeiner Weise Zeitkritisch sind. Zudem
sind sie alle nicht sehr umfangreich, zumindest meine (Anfänger-)
Projekte, die ich noch alle mit dem 90S2313 realisieren kann.
Wenn ich Probleme habe, dann schliesse ich einfach ein TIL311 an
irgendwelche 4-Pins des AVR an und kann dann einfach Statusmeldungen
ausgeben.
BTW: Gibt es einen C Befehl zur Wandlung von BIN->BCD?
     Ich meine etwas, das sowas
> ---------- Schnippeldischnipp ----------
  uint8_t BCDVal (uint8_t BinVal)
  {
     uint8_t lNib;
     uint8_t hNib;
     hNib = BinVal / 10;
     lNib = BinVal - hNib * 10;
     BCDVal = (16 * hNib + lNib);
  }
> ---------- Schnippeldischnapp ----------

,-----
| void ShowHex (uint8_t DisplayVal)
| {
|         uint8_t lNib;
|         uint8_t hNib;
|     hNib = DisplayVal / 10;
|         lNib = DisplayVal - hNib * 10;
|         HexPort = (16 * hNib + lNib);
| }
`-----


@thomasb

> zu deinem programmieradapter fällt mir noch was ein: [...]
> wenn nun z.b. der reset des avr, der ja auf dem programmier-adapter
> drauf ist, immer low bekommt, wenn der pc ausgeschaltet ist, dann
> ist klar, warum der avr nicht arbeitet ...

Das ist mir auch klar, nur suche ich nach eine Lösung für das Problem,
also ein einfach zu bauender Programmieradapter, der an die paralelle
Schnittstelle angeschlossen wird und der in der Schaltung stecken
bleiben kann, wenn der PC aus ist.

Ich glaube ich mache mal ein paar Bilder von meiner Hardware, damit
Ihr Euch vorstellen könnt, wie das hier so aussieht.

Gibt es hier nicht jemanden, der gerne Web-Seiten bastelt. Ich habe so
viel Content, aber keine Lust das alles zu Web-konform zu designen.

Wenn mir da jemand mal eine Grundgerüst legen würde, ich habe sogar
mittlerweile ein XAMP aufgesetzt, aber ich habe keine Musse mal einen
Grundstein für eine Seite zu legen.

So, dass war es jetzt, ich bin jetzt erst mal auf dem Flohmarkt und
dann mache ich ein paar Fotos von der Hardware.

Jetzt nur noch cut&paste und gut ist.

Eine deutsche AVR Mailingliste gibt es nicht oder?

Autor: thomasb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@dario:

danke zu deiner ausführlichen info. ich habe noch keine erfahrung mit
eclipse, will aber die ide verwenden, da ich mehrere projekte laufen
habe (nicht nur avr) und das ist es einfach, alles mit derselben ide zu
programmieren.

zu deinem web-problem: wenn dein provider php und mysql anbietet
(machen die meisten), kannst du dir ein einfaches cms (content
management system ) installieren. es gibt da eines
(www.der-dirigent.de, forum.der-dirigent.de), das geht ab morgen in das
letzt beta release vor der final und hat eine super community ... ich
setzt das cms schon bei einigen seiten ein, u.a. in unserer firma als
intranet für das ip-personal.

schau dir die seite mal an, und les ein bißchen im forum herum, damit
du einen eindruck bekommst, was das teil so alles kann.

programmieradapter: kann man da nicht einen buffer zwischen den pins
des pc's und der schaltung hängen, der auf tri-state geht, wenn die
+5v des pc's weg sind?


schönes wochenende,
thomas

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dario:
Dass der Text beim "zurück"-Klicken verschwindet muss an deinem
Browser liegen, bei meinem (Mozilla) ist das noch nie passiert.

Wenn du das Webinterface nicht magst, musst du dich nur noch ein wenig
gedulden, ein neues Forum mit Zugriff per Newsreader ist in Arbeit.

Andreas

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nochmal @Dario:

Wenn du irgendwelche Informationen veröffentlichen möchtest ohne dich
groß mit der Webseitengestaltung rumzuplagen, dann dürfte ein Wiki
genau das richtige sein: http://wiki.mikrocontroller.net/

Einfach den Titel der gewünschten neuen Seite in das Suchfeld eingeben,
auf "Los" klicken, und den Link "neu" auswählen. Dann kannst du
deinen Text eingeben; unter dem Link "Bearbeitungshilfe" findest du
Informationen zum Einbinden von Bildern, Formatierungsmöglichkeiten
usw. Besonders interessant ist auch das Einbinden von Formeln
(Beispiel:
http://wiki.mikrocontroller.net/wiki/wiki.phtml?ti...).

Dass dein Text ungelesen in der "Versenkung" verschwindet brauchst du
nicht zu befürchten, alle Wiki-Seiten werden von Google indiziert und
bekommen durch den hohen PageRank der Hauptdomain auch ganz gute
Platzierungen in den Suchergebnissen.

Ob du eine Anleitung zu einem Programm, ein umfangreiches eigenes
Projekt oder einfach eine Definition zu irgendeinem Begriff schreibst
ist egal, solange es etwas mit Mikrocontrollern zu tun hat.

Autor: ape (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dario:
Hab gerade ma die 1.1er CDT Version ausprobiert aber die funzt bei mir
nich so wirklich. Also der führt nichmal das make aus. Is aber auch
egal ich benutz weiter die 2.0er beta.

> Also Eclipse funktioniert mittlerweile zufriedenstellend. Soll
> heissen, dass so viele Features funktionieren, dass es mehr
> sind, als ich bisher in irgendeiner IDE gesehen habe.

Mhmm also so euphorisch sehe ich die Sache nicht. Es is auf jeden Fall
besser als nen simpler Texteditor mit Syntax Highlighting ala
UltraEdit. Aber das mit Abstand wichtigste Feature für einen faulen
Menschen wie mich nämlich die Code-Vervollständigung funktioniert wenig
bis gar nicht, oder hast du da nen Weg gefunden?

Autor: thomasb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ape:

auch ich habe mir das eclipse gesaugt und installiert. es läuft, nur
bekomme ich beim versuch zu debuggen die meldung, daß es keinen
debugger findet ... hast du schon den debugger getestet?
für mich ist der debugger insofern wichtig, als ich viel unterwegs
programmiere, und habe ich eher selten die ganze entwicklungsumgebung
mit ... :-)

ansonsten sehe ich diese ide so wie du. super wäre auch eine
kontexthilfe zu den c-befehlen - aber man soll ja nicht übermütig
werden :-)

gruß,
thomas

Autor: ape (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ne mit dem debugger hab ich mich noch nich beschäftigt.
wenn dann nehm ich immer den Simulator aus AVR Studio.

Autor: OldBug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tach zusammen :-)

Debugger funktioniert bei mir ebenfalls nicht (das integrierte
Interface), was meiner Meinung nach an dem Debugger-Plugin liegt. Ich
vermute, daß die Binaries "eingelesen" werden (vermutlich nur der
Header) und dann ein entsprechender Debugger zur Verfügung steht, oder
halt nicht. Ich habe schon ne gnaze menge an Kombinationen ausprobiert,
bisher leider ohne Erfolg. Ich vermute, daß man das Debugger-Plugin
anpassen muss, um Support für Mikrocontroller zu erhalten...

Ansonsten läuft eclipse bei mir ganz gut, ich hatte sogar schon mal die
Code-Vervollständigung laufen, weis aber im moment nicht mehr, wie ich
das angestellt habe... Probiert doch vielleicht einfach mal, Auto
Activation Trigger in den Einstellungen auf ( oder { zu legen.

Ich werd mich da nachher noch mal mit beschäftigen und die Ergebnisse
hier Posten. Habe lange nach Leuten gesucht, die eclipse für
Mikrocontroller einsetzen ;)

Gruß,
Patrick...

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um das Thema mal wieder aufzuwärmen:
Ich würde auch gerne Eclipse mit WinAVR einsetzen. (Bisher bin ich
lediglich zum Downloaden gekommen, zu sonst noch nichts.)

Seit dieser Diskussion hier an dieser Stelle sind ja einige neuere
Versionen sowohl von Eclipse als auch dem CDT-Plugin released worden.

Gibt es da irgend welche nennenswerten Erfahrungen/Änderungen im
Vergleich zu dem oben schon gesagten?


Gruß, Michael

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ich habe mich auch kurzzeitig mit Ecplispe beschäftigt, bin aber
letztendlich bei dev-cpp (http://www.bloodshed.net/dev/devcpp.html)
gelandet. Ein Hauptgrund dafür war einfach die Größe der IDE (Eclipse
SDK mit CDT ca 95MB, dev-cpp ca. 2,5MB). Dazu kam noch, dass Eclipse
eine reine Java-Anwendung ist, wodurch es eine Zeit dauert, bis die IDE
komplett geladen ist (bedingt durch die JRE) - was im Allgemeinen recht
unangenehm auf älteren Rechnern ist. Kurz gesagt: Eclipse ist für mich
(als reinen C-Programmierer) zu aufgeblasen und bietet zudem (noch)
nicht die Funktionalitäten, die ich erwarte (Debugger, funktionierende
Auto-Vervollständigung, usw).
Bei dev-cpp ist dieses jedoch alles schon (funktionierend) enthalten.
CompilerLogs werden ausgegeben, Errors tabellarisch und im Sourcecode
angezeigt, der Debugger (z.B. avr-gdb) lässt sich über ein vorhandenes
Interface bedienen, Autovervollständigung, Sourcecode-Browser (erkennt
eigene API, Datentypen und strukturen), direkte Anbindung an CVS,
Projektverwaltung, usw. Ich wüsste jetzt keine Funktion, die Eclipse
mehr bzw. besser kann als dev-cpp.

Ich möchte hier jetzt keinen Glaubenskrieg anzetteln bzw. Eclipse
grundsätzlich verdammen, aber wenn man diesen Thread hier liest, könnte
man (vor allem als Einsteiger) den Eindruck bekommen, dass Eclipse die
einzige eierlegende Wollmilchsau für embedded C ist. Mein Beitrag soll
einfach nur ein Hinweis sein, dass es auch andere Lösungen gibt, die
evtl. nützlicher sind - es kommt halt (wie immer) darauf an, was man
braucht (reines C/C++ oder C/C++/Java/usw).

@Dario: Deine Buchempfehlung kann ich nur unterstützen - sehr gutes
Buch, wenn man sich einen Einblick über Tools und den
SW-Entwicklungsprozess verschaffen will, als Einstiegsbuch in C bzw.
"uC for dummies" ist es meiner Meinung nach weniger geeignet.

Gruß,
Oliver

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Oliver,

Eclips kann sehr viel und ist (auch auf meinen Rechnern) recht langsam,
das ist wohl wahr. Welche Version hattest Du denn? Es gibt ein neues
Release von Eclipse und auch vom C/C++-Plugin. Ich habe noch nicht viel
damit gemacht und entsprechend auch keinen sehr tiefen Einblick aber ich
habe an einem sehr kleinen Beispiel eine funktionierende
Codevervollständigung erlebt.
(Entweder ist mein Beispielcode zu klein oder der Fehler wurde
inzwischen behoben.)

Glaubenskrieg:
Ich bin durchaus dankbar für Hinweise auf andere, gut funktionierende
Lösungen und werde mir dev-cpp daraufhin auch noch einmal ansehen.
Vielleicht verläuft meinde und Deine Entwicklung hier zufällig
antizyklisch, denn ich habe dev-cpp früher schon einmal getestet und
kam nicht damit zurecht. Vielleicht hat sich diese IDE inzwischen auch
stark verbessert.
In jedem Falle sehe ich sie mir gleich einmal an!

Vielen Dank,
Michael

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Ich kam übrigens zu Eclips, weil ich mich eine Weile lang (wenn auch
nur oberflächlich) mit Java beschäftigt habe. Das beabsichtige ich in
Zukunft auch noch zu tun, so dass Eclipse für mich auf jeden Fall
interessant bleibt.

Gruß, Michael

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Michael,

das letzte Mal, dass ich mir Eclipse angeschaut habe, ist schon ein
Zeitchen her (wie Du bin ich über Java an Eclipse gekommen, seit dem
Studium habe ich mit Java nichts mehr zu tun), es ist also durchaus
möglich, dass sich Eclipse verbessert hat - wobei ein Teil der obrigen
Aussagen nicht wirklich darauf schliessen lässt.

Deswegen habe ich mich beim Einstieg in die uC-Welt direkt nach etwas
anderem umgesehen und bin darüber an Dev-Cpp gekommen (es existiert
hier übrigens ein anderer Thread mit demselben Thema -> "Freie C++
IDE"). Auch Dev-cpp ist sicherlich nicht die Über-IDE, ich habe mir
halt irgendwann ein Blanko-Template mit allen notwendigen Einstellungen
aufgebaut (bzw. bin noch am Aufbauen dran), welches ich jetzt benutze --
und damit bin ich halt soweit zufrieden.

Evtl. könnte jemand, der jetzt schon intensiver mit Eclipse (speziell
den neueren Versionen) in uC-Projekten gearbeitet hat, Feedback geben -
es ist ja nicht so, dass ich gänzlich uninteressiert bin.

Gruß,
Oliver

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Oliver,

ich habe mir dev-cpp (Version 4.9.9.0) mal runtergeladen und
installiert. Ich muß mich erst mal zurechtfinden und sehen, wie ich dem
Ding beibringe, welchen Compiler es wie aufrufen soll.

Anhand einiger kleiner Files habe ich die
Codevervollständigungs-Funktion zu testen versucht, wobei eine
Access-Violation-Fehlermeldung auftrat.
Das war zunächst auch reproduzierbar, tritt nun, nachdem ich dev-cpp
geschlossen und dann wieder geöffnet habe, komischerweise (zunächst)
nicht mehr auf.

Mal sehen, wie es weitergeht...

Gruß, Michael

Autor: OldBug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreibt eure Ergebnisse, und am besten auch wie ihr die jeweilige IDE
eingerichtet habt, doch bitte ins Wiki. Davon würden viele
Profitieren...

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bzgl. der Konfiguration kannst Du Dich grob hier ->
http://www.bloodshed.net/dev/SetDevCPPArm.pdf orientieren. Das ist ein
Tutorial, wie man dev-cpp für den arm-gcc konfiguriert.

Die komischen Fehlermeldungen habe ich bei Dev-cpp auch schon gesehen.
Bei mir lag es daran, dass ich eine neue Version über die alte
drüberinstalliert hatte. Nachdem ich das alte Verzeichnis komplett
gelöscht und die neue Version installiert hatte, funktionierte alles
einwandfrei.

@OldBug: Das wird nachgeholt, wenn ich die Zeit dazu finde (bin gerade
noch im Umzug)

Aber mal generell gefragt: wir sind doch nicht die einzigen, die
Erfahrung mit dev-cpp bzw. Eclipse gemacht haben, oder? Benutzen denn
alle Anderen kommerzielle Produkte bzw. den PN?

Gruß,
Oliver

Autor: OldBug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich nutze zusätzlich noch emacs, es gibt einige VIM-"Jünger", PN
ist ganz gut vertreten, UltraEdit...also so ziemlich quer durch den
garten. Viele haben halt die Scheu vor der Mächtigkeit von eclipse und
Konsorten. Das kann ich in gewisser Hinsicht auch verstehen, denn, wer
möchte sich denn erstmal Tagelang hinsetzen und die IDE einrichten,
wenn er doch eigentlich nur eine LED am neu gekauften Mega8 blinken
lassen möchte? :-)

Autor: ape (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich benutze jetzt schon seit längerem eclipse, und bin recht
zufrieden damit. Die Codevervollständigung funktioniert seit CDT
Version 2.0 ganz ordentlich, wenn auch immer noch nicht 100%
zuverlässig. Compilermeldungen in der Konsole und tabelarische
Darstellung der Fehler sowie Markierung im Sourcecode kann es auch.
Ich hatte auch mal dev-cpp ausprobiert bin aber mit der Konfiguration
nicht ganz klar gekommen und hatte mich dann auch nicht weiter mit
auseinandergesetzt, da ich ja eclipse hatte :)
Bei eclipse verwende ich immer ein eigenes Makefile, damit bleibt der
Konfigurationsaufwand minimal.
Debugger ist ein Problem, aber ich habe nur sehr selten mit Problemen
zu kämpfen wo ein Debugger hilfreich wäre in der Regel sind es eher
Ansteuerungs- oder Timingprobleme

ape

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dario!

Du sagtes, etwas am anfang des Forums, dass du einen fast fertigen
dcf-Empfänger hast, könntest du mir vieleicht des sourcecode
zuschicken, den ich habe grosse schwierigkeiten ihn im internet zu
finden.
Danke

MfG Andy

Autor: Dario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andy,

Den findest Du auf meiner Homepage [1]

hier reinstellen will ich Ihn nicht, denn dazu ist er viel zu
schlecht.

Aber ich meine mich zu erinnern, dass ich hier irgendwo die
grundlegenden Iddeen dazu gefunden habe.

Bye Dario

[1] http://www.carluccio.de

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.