www.mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP DSP-Einstieg


Autor: Jannis E. (jannis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich habe vor mich in der nächsten Zeit mit DSPs zu beschäftigen und mein 
langfirstiges Ziel ist, einen SPDIF-Decoder zu bauen.
Ich habe mich bis jetzt nur mit AVRs beschäftig und nun ist meine Frage, 
mit welchem DSP ich einsteigen könnte. Ich habe nur ein Programmiergerät 
für AVRs und ich will nicht viel Geld für ein neues Programmiergerät 
ausgegeben.
Desweiteren habe ich bis jetzt nur mit PDIP Gehäusen gearbeitet doch ich 
befürchte dass es keine DSPs in PDIP gibt.

Es wäre schön wenn ihr mir ein paar Tipps geben könntet.

Danke schon mal im Voraus.

Jannis

Autor: Josef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marktfuehrer in dem Bereich ist TI. Mit der C2000 Familie ist eigentlich 
einiges abgedeckt.
http://focus.ti.com/paramsearch/docs/parametricsea...

Aber zum Audio (z.B. SPDIF Dekoder) gibt's auch fertige Loesungen

http://focus.ti.com/apps/docs/appcategory.tsp?appI...

Autor: Jannis E. (jannis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber die Chancen einen DSP in einem PDIP-Gehäuse zu finden ist 
hoffnungslos, oder?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dsPIC vielleicht, aber keine fuer Audio geeigneten DSPs.

Autor: Jannis E. (jannis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm so ein Ärger. Aber danke an euch beiden für eure Hilfe!

Autor: Strubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

warum auf PDIP festlegen? Graut Dir vor SMD? Wenn Du deine eigene 
Platine machen wolltest, koenntest Du auch gleich mit Core-Modulen 
arbeiten. Da sparst Du dir schon mal die ganzen EMV-Aspekte.
Zum Blackfin koennte ich einige Core-Module empfehlen:

- CSP Minotaur (www.camsig.co.uk): 25x25mm grosses Core-Modul (ca. 140 
Euro), wird einfach auf die Platine geschraubt (Gummiverbinder). 
Footprints hab ich im Eagle und Kicad-Format und geb' sie auch her :-). 
Meiner Meinung nach ein sehr robustes Modul, hat einige heftige 
Beschleunigungen ueberstanden.

- Bluetechnix (www.tinyboards.com): Diverse Blackfin-Varianten mit 
Mini-Steckverbindern. Habe ich noch nicht integriert, aber gelten als 
bewaehrte Module. Duerften auch um die 140 Euro liegen.

Von den Folgekosten duerften die Blackfins bei den generell verfuegbaren 
DSPs am guenstigsten liegen, eine komplette Entwicklungsumgebung kriegt 
man mit etwas Gebastel ab 100 Euro dazu - allerdings muss man sich mit 
GNU-Software anfreunden (m.E. ist der GCC auf dem Blackfin sowieso der 
robustere Compiler).

Gibt hier ein paar Links zu diversen tools, einfach mal die Suche 
bemuehen.

Gruss,

- Strubi

Autor: Josef Warta (josefwa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema DIP Gehaeuse:
Es gibt von TI standardisierte Module, sogenannte ControlCards. Da ist 
alles drauf und es gibt unterschiedliche Module vom High-End Controller 
28335 (mit FPU) bis runter zum kleinsten PICCOLO. Und preisguenstig.
Ein Experimenterboard nur mit Sockel und Anschluesse gibt's auch noch.

http://focus.ti.com/mcu/docs/mcuprodtoolsw.tsp?sec...

Autor: Frickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte mich auch mal an DSPs versuchen.
In der Firma setzen wir einige ADSP-BF532 und 533 ein; ich hab hier 
selber noch paar davon rumliegen. Könnte man damit was machen?
Ich hab noch nie mit nem DSP gearbeitet; aber ich würd, wie gesagt, mich 
gerne mal damit befassen. Insbesondere interessiere ich mich für 
digitale Filter, da hätte ich auch schon ein kleines Projekt, wo ich 
sowas einsetzen möchte.
Taugt der BF532 was für Anfänger? Ich hab ja vorerst keine besonderen 
Ansprüche.
Dann noch was: Wie programmiert man so ein Teil am besten? Es gibt da 
sicher Programmiergeräte für und JTAG-Adapter, aber die kosten wohl alle 
richtig Geld. Zum Basteln hab' ich das nicht.... Also: Wie bringt man 
als Bastler das Programm in den DSP?
Und womit könnte ich überhaupt ein Programm erstellen? Gibts ne 
Freeware-IDE?

Autor: Martin S. (strubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Frickler,

also, ich persoenlich mag die Blackfin-Dinger :-) mache allerdings meist 
Video-Kram damit. Google mal hier im Forum nach GNU toolchain, ICEbear, 
etc. dann findest Du bestimmt ein paar Antworten.

Gruss,

- Strubi

Autor: Frickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Strubi
Danke erstmal für deine Auskunft.
Gibts zut GNU Toolchain auch ne alternative?

Ich nehme an, mit ICEbear kann man über JTAG oder sowas den DSP 
programmieren.
Liege ich da richtig?
Gibts die Blackfins auch mit integriertem Bootloader, sodass man sie 
über RS-232 programmieren könnte? Das wär schön.

Gruss

Autor: Strubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Frickler,

Ausser GNU gibt's nur eben Visual DSP++, das deutlich teurer zu Buche 
schlaegt. Mit der Version 5.0 soll es zwar nicht mehr so buggy sein,
aber die Kosten finde ich recht dreist. Wenn dich GNU/Linux abschreckt: 
Du
kannst Dir auch mit Eclipse ne schicke IDE aufsetzen und fuer den 
Blackfin-GNU-Compiler konfigurieren.

Du liegst richtig, der ICEbear benutzt JTAG, und ist ansich eher zum
intensiven Debuggen gedacht (deswegen auch der nicht ganz 
hobbykompatible Preis). Die 'light'-Variante nur zum Flashen ist eher 
erschwinglich. Es gibt auch noch den gnICE, der deutlich langsamer sein 
soll (leider selbst noch nicht getestet).

Wenn Du per RS232 booten willst, guck dir mal die BF53[4,6,7]-Reihe an, 
oder die etwas frischeren BF52x-Chips. Mit dem bfin-elf-ldr-Tool kannst 
Du direkt einen bootbaren Stream (vorausgesetzt, der Code tut das auch 
richtig) erzeugen und den Kaefer hochfahren.
Allerdings weiss ich nicht, obs von dieser Baureihe was in nem von Hand 
loetbaren Gehaeuse gibt..

Gruss,

- Strubi

Autor: Frickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoi Strubi,
danke für den Tipp mit Visla DSP++.
Kann das Programm auch digitale Filter implementieren?
Ich hab nämlich noch nie ein digitales Filter realisiert (da ich ja noch 
nie mit nem DSP was gemacht habe). Da gibts sicher irgend einen Wizard 
oder sowas, der das erstellt, oder muss man da alles von Hand 
Programmieren?
Hmm wie programmiert man denn den DSP sonst, wenn der JTAG ja eher fürs 
Debuggen gedacht ist?
Noch ne Frage:
Für wie realistisch erachtest du es, selber ein kleines Testboard mit 
nem BF532 zu bauen? Der ist noch recht gut von Hand lötbar, und für mich 
wäre eine 4Layer-Leiterplatte kein Thema. Ich hab schon mit ARMs und 
diversen anderen Mikrocontrollern rumgebastelt, und ich habe (noch) 
keine besonderen Anforderungen an den DSP, es macht also nichts wenn der 
nicht mit 400 MHz oder was weiss ich läuft. Es soll nur überhaupt mal 
laufen und irgendwas rechnen können ;-)
Als erste Anwendung habe ich mir auch schon was ausgedacht. Und zwar 
soll es ein digitales Filter werden für ne Audioanwendung, so ne Art 
Frequenzweiche. Ich denke sowas sollte noch machbar sein?

Ach ja: Ich hab sonst noch einen, zwei ADSP-21065 (Sharc, nicht 
Blackfin) hier rumfliegen. Was kannst du zu denen sagen?

Gruss

PS: Gibts zum Einrichten der Eclipse-IDE für die DSP-Programmierung vlt. 
ein Tutorial oder ne sonstige Anleitung? Ich hab noch nie mit Eclipse 
gearbeitet.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@strubi
Na, also wie das mit dem JTAG funktioniert würde mich auch mal 
interessieren. Gibt es da vlt. eine selbstbau-Lösung? (vlt. ähnlich 
ICEbear? Das Dingens ist bisschen teuer, wenn man nur basteln will.)
Ich möchte mal mit einem BF-532 anfangen. Dazu wäre es schön, wenns was 
gäbe, womit ich den DSP zu VisualDSP++ connecten kann, das ich mir 
mittlerweile als 3monatige Testversion gezogen hab. Dann könte man Code 
runterladen und debuggen. Aber wie das im grossen und ganzen 
funktioniert, weiss ich eben auch nicht. Irgendwie sind die Dinger nicht 
so Einsteigerfreundlich.
Kann man denn per JTAG auch ein am SPORT-angeschlossenes DataFlash 
programmieren? Der DSP (BF-532) kann ja von einem solchen booten.

Autor: Strubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Tobias,

es gibt auch noch eine Billig-Loesung namens gnICE (siehe 
blackfin.uclinux.org). Ist allerdings ziemlich lahm, und die Software 
dem Preis entsprechend. Ist leider nicht einfach, ein gutes 
Low-Cost-Programmiertool zu machen (auch die um 1000 Euro teuren ICEs 
haben ihre Berechtigung). Ehrlich gesagt, ist der Blackfin fuer "mal 
eben basteln"  zu komplex, ausser, man bekommt das ganze Board supply 
package mit einem ueblichen Core-Modul.
Wenn du mit Klickibunti-tools a la VDSP "mal eben" loslegen willst, 
wuerde ich ein EZKIT empfehlen. Da ist der JTAG-Debugger fuer die 
Evaluation schon mit drin.
Du meinst wahrscheinlich SPI-Flashes - die Programmierloesung dafuer 
waere der bfloader (zum ICEbear / ICEbear light). Aber den gibt's halt 
nun mal nicht unter 90 Euro.

Gruss,

- Strubi

Autor: Strubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frickler:
mal linear durch die Fragen durchgehn...

> Kann das Programm auch digitale Filter implementieren?

Nee, dafuer gibts wieder andere Tools wie Matlab und Simulink, und wie 
sie alle heissen. Ich wuerde mir fuer die ueblichen FIR- und IIR-Filter 
mal den Beispielcode und die Libraries von Analog Devices anschauen.

> Hmm wie programmiert man denn den DSP sonst, wenn der JTAG ja eher fürs
> Debuggen gedacht ist?

Per JTAG geht so ziemlich alles, Programme reinladen, starten, Pins 
toggeln - kurz gesagt: die gesamte CPU fernsteuern. Also auch Flash 
chips programmieren, usw.

> Für wie realistisch erachtest du es, selber ein kleines Testboard mit
nem BF532 zu bauen?

Klar, das sollte nicht zu schwer sein, den BF532 kriegt man gut mit 
etwas Affenpopel (Flussmittel aus Geigenkolophonium und Brennsprit oder 
Alkohol) geloetet :-)
Google sonst mal nach "BlackStamp", da hat einer schon so'n einfaches 
Board gemacht.


> Ach ja: Ich hab sonst noch einen, zwei ADSP-21065 (Sharc, nicht
> Blackfin) hier rumfliegen. Was kannst du zu denen sagen?

Wenig, sind halt eher reine DSPs, die genauen Specs weiss ich nu auch 
nicht mehr. Besagte Frequenzweiche kriegst Du auf jeden Fall mit den 
Dingern hin. Musst Dir halt im klaren werden, was genau an I/O ranmuss, 
wie das Ding programmiert wird, usw.

Im Endeffekt war fuer mich der Blackfin trotz etwas ueberdimensionierter 
Power immer die erste Wahl, nicht zuletzt wegen des hochwertigen 
Gnu-Ports, sondern auch vom Verhaeltnis Nutzen/Gesamtkosten.
Aber braucht halt etwas Einarbeitungszeit..

Gruss,

- Strubi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.